Direkt zum Hauptbereich

Interview mit einem Fussballer



Ich hatte vor ein paar Monaten für transfermarkt.de ein Interview mit einem Fussballer geführt, der ein halbes Jahr lang im Libanon gespielt hat und die Rückrunde bei Borac Cacak in Serbien. Sein Name lautete Andrezinho.

Hier das Interview:
Der 27-jährige Mittelfeldspieler Andre Reinaldo de Souza Esposito, kurz genannt „Andrezinho“, spielt seit der Rückrunde beim serbischen Erstligisten Borac Cacak. Was er sich von dem Wechsel nach Serbien erhofft hat, besprach der Brasilianer mit Younes Simmo (patavino).

Transfermarkt.de: Herr de Souza Esposito, schön das Sie sich bereit erklärt haben ein Interview mit uns zu führen.

Andrezinho: Kein Problem, das ist eine Kleinigkeit.

Transfermarkt.de: Kommen wir zuerst auf Ihre Vergangenheit zu sprechen. Wie empfanden Sie den Wechsel aus der Heimat Brasilien ins kalte Russland zu Spartak Moskau?

Andrezinho: Das war sehr schwierig für mich, denn zu diesem Zeitpunkt war ich in Brasilien auf dem Höhepunkt angekommen. Ich spielte in Rio für die erste Mannschaft von Fluminense FC. Rio ist eine sehr schöne Stadt, mit freundlichen und gut gelaunten Menschen. Als ich nach Russland kam, war das Gegenteil der Fall. Die Menschen waren kalt und abweisend. Aber ich habe aber vor kurzem von einem Freund erfahren, das sich dort eine Menge geändert hat.

Transfermarkt.de: Wie war Ihre Zeit bei Spartak Moskau?

Andrezinho: Das Leben dort bestand nur aus Training und dem Aufenthalt zu Hause. Im Winter hat man dort gar nichts zu tun (lacht). Im Moment ist die Situation hier in Cacak sehr ähnlich, aber ich habe in Moskau eine Menge gelernt.

Transfermarkt.de: Sie Sind danach nach Malaysia zu FA Sabah gewechselt. Wie kam es zu diesem Wechsel?

Andrezinho: Ich wurde 2002 von Fluminense nach Moskau verliehen. Am Ende des Leihgeschäfts ging ich aufgrund einer nicht gezogenen Option zurück zu Fluminense und spielte dort zwei weitere Jahre. Anschließend wollte mich der portugiesische Trainer Jose Garrido nach Malysia holen, also ging ich zum FC Sabah.

Transfermarkt.de: Nach Ihrer Zeit in Malaysia wechselten Sie nach Kuwait zu Kazma SC und Al-Salmiyah Club. Wie empfanden Sie Ihre Zeit dort?

Andrezinho: Dieser Wechsel bedeutete ein große Umstellung in meinem Leben. Malaysia war im Gegensatz zu Kuwait ein recht offenes Land. Meine Frau hat das Leben dort, wegen der vielen Einkaufszentren geliebt. Meiner Meinung nach, ist es aufgrund der Kultur des Landes schwierig dort zu leben. Man muss die Regeln und Bräuche respektieren und befolgen, so wie den Ramadan, auch wenn man kein Moslem ist. Alle Restaurants sind geschlossen und das echte Leben beginnt erst nach 18 Uhr. Während des Ramadans habe ich wie Batman gelebt (lacht).

Transfermarkt.de: Zwei Jahre später haben Sie Kuwait in Richtung Libanon verlassen. Sie wurden mit Marin Mikac, der heute für NK Pomorac)spielt, und Joel Tchami als Hoffnungsträger zu Al-Ansar SC gelotst. Hat Ihnen ihr Aufenthalt im Libanon gefallen?

Andrezinho: Im Vergleich zum Persischen Golf ist das Leben im Libanon sehr europäisch. Das Land ist viel freier und Beirut ist wie ein kleines Rio de Janeiro. Es ist schön dort und die Menschen sind freundlich. Ich habe noch heute gute Freunde dort, so wie auch in Kuwait.

Transfermarkt.de: Nach der Saison verließen Sie Al-Ansar SC und blieben bis zum Winter 2010 ohne Verein. Warum?

Andrezinho: In der Hinrunde war ich im Libanon der beste Spieler der Liga. Ich habe fast in jedem Spiel ein Tor geschossen, doch dann verletzte ich mich. Zeitgleich wurde meine Frau schwanger. Ich setzte mich mit dem Präsidenten meines Vereins zusammen und wir entschieden, meinen Vertrag vorzeitig aufzulösen. Somit konnte ich zurück nach Brasilien reisen und die Geburt meiner Tochter Alloah genießen.

Transfermarkt.de: Zur Rückrunde der serbischen SuperLiga wurden Sie von Borac Cacak verpflichtet. Was erhoffen Sie sich vom Wechsel nach Serbien?

Andrezinho: Vor dem Angebot von Borac Cacak hatte ich bereits eine Offerte von Al-Shabab Kuwait. Ich hätte es auch angenommen, aber kurz vor Beginn der Saison erhielt ich die telefonische Anfrage eines Beraters aus Serbien. Mit dem Anruf verband ich die Chance, auf einem neuen Markt neben dem arabischen, auf mich aufmerksam zu machen. Jetzt habe ich die beste Zeit meines Lebens. Ich bin 27 Jahre alt, erwachsen und weiß was ich will. Ich blicke der Zukunft mit Zuversicht entgegen und hoffe nach der Weltmeisterschaft zu einem großen europäischen Verein zu wechseln.

Transfermarkt.de: Sie sind Brasilianer. Es ist bekanntlich schwer, für die Seleção nominiert zu werden. Könnten Sie sich vorstellen, irgendwann für ein anderes Land aufzulaufen?

Andrezinho: Warum nicht? Man soll niemals nie sagen. Man kann nicht wissen, was Gott für einen bereit hält. Es käme auf die Situation an und ob meine Familie glücklich ist.

Transfermarkt.de: Was erhoffen Sie sich für Ihren Karriereverlauf?

Andrezinho: Ich möchte der beste Spieler der Welt werden.

Transfermarkt.de: Unter welchem Trainer hatten Sie ihre beste Zeit?

Andrezinho: Mein bester Trainer war Jose Garrido. Er war Spieler bei Benfica Lissabon. Während meiner Zeit mit ihm in Kuwait wurden wir zweimal Meister.

Transfermarkt.de: Was halten Sie von der Bundesliga?

Andrezinho: Ich mag die Art der Unterstützung durch die Fans. Fast jedes Spiel ist ausverkauft. Sogar in der 2.Liga sind die Stadien voll. Als Spieler wird man von solch einer Atmosphäre gepusht.

Transfermarkt.de: Könnten Sie sich vorstellen, nach Deutschland zu wechseln?

Andrezinho: Bei allem Respekt kann ich mir nicht vorstellen, in der 2.Liga zu spielen. Ich weiß natürlich, dass die Bundesligen sehr stark sind, aber das ist ja auch der Grund, warum ich nach Serbien gegangen bin. Ich möchte, dass die großen Clubs mich beobachten. Die serbische Liga ist ein guter Markt. Es spielen viele starke Spieler hier, die dann von den großen Vereinen entdeckt werden. Das ist auch meine Hoffnung.

Transfermarkt.de: An welches Ereignis in Deutschland können Sie sich noch gut erinnern?

Andrezinho: In Deutschland nahmen wir an zwei Turnieren teil. Dort traf ich auf Mannschaften wie den FC Barcelona, FC Bayern München, Bayer 04 Leverkusen, VfB Stuttgart und Aston Villa FC.

Transfermarkt.de: Wir bedanken uns recht herzlich für das Gespräch und wünschen Ihnen für die weitere Zukunft alles Gute.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hassan Oumari nach Saudi-Arabien !

Der Berliner Libanese Hassan Oumari löst seinen Vertrag bei Nejmeh Beirut im beidseitigen Einvernehmen auf und wird wohl noch in dieser Transferphase nach Saudi-Arabien wechseln. Den 31-jährigen Flügelverteidiger zieht es in die "Dawri Al Jameel", der ersten Liga des arabischen Königreiches.

Der Verein um den es sich handelt, heißt Al-Raed. Für Oumari wird es die ersten Stelle außerhalb des Libanons und Deutschland sein. Im Libanon spielte er für Tripoli, Safa und hauptsächlich Nejmeh. Bei Nejmeh hätte Oumari auf den legendären Trainer Theo Bücker treffen können, aber Oumari entschied sich für einen Wechsel in eine deutlich bessere und stärkere Liga.

Viele Medien und Fans im Libanon gaben an, dass Oumari den Verein eben wegen Theo Bücker verlassen wird, da er sich angeblich nicht gut mit dem Sauerländer verstehe. Was jedoch völliger Schwachsinn ist. Bücker und Oumari sollen laut sicherer Quellen sehr viel voneinander gehalten haben, nur brauchte Hassan Oumari noch einmal die…

Auflistung libanesischer Spieler im Ausland

Nach sehr langer Zeit listen wir wieder mal eine Liste libanesischer Spieler im Ausland auf. Der Beginn der Liste wird mit Spielern gefüllt, die entweder für den Libanon bereits gespielt haben oder aus der libanesischen Liga ins Ausland gewechselt sind. Die erwähnten Nicht-Nationalspieler außerhalb des Libanons müssen mindestens in der ersten Liga oder sie spielen mindestens in der 3.Liga Deutschlands, Englands, Italiens, Frankreichs und Spaniens und haben noch kein A-Pflichtländerspiel für ein anderes Land gemacht.

Einige Spieler die wir erwähnen werden, spielen für die U-Mannschaft oder Reserveteam der jeweiligen Mannschaft die wir dahinter genannt haben. Vollständig ist diese Liste natürlich nicht, da nicht immer libanesisch stämmige Spieler einen libanesischen Ausweis besitzen oder die bekannten Sportseiten wissen dass derjenige einen besitzt.

Joan Oumari (Al Nasr Dubai/VAE)
Bassel Jradi (Strömsgodset/Norwegen)
Daniel Zeaiter (MSV Duisburg/Deutschland)
Hilal El-Helwe (Hallescher FC/D…

Libanese im Talentschuppen von Standard Lüttich

Und wieder einmal haben wir ein libanesisches Talent in Europa gefunden. Es geht um Rabah Mazbouh, 17-jähriger Stürmer im Dienste vom 10-maligen belgischen Meister Standard Lüttich.

Rabah Mazbouh spielt seit Juli 2016 für Lüttich´s Jugendmannschaften. Seit dem Sommer 2017 spielt dieser als 17-jähriger in der U21, die in der höchsten Reserveliga Belgiens spielen. Und das ist schon bemerkenswert. Denn normalerweise spielen in der U21, so wie wir es in Deutschland kennen teilweise nur 19 bis knapp 21-jährige im Team.

Vor seiner Zeit in Lüttich spielte er für die Jugendmannschaften KV Oostende und FC Brügge. In der Saison 2014/2015 konnte er mit Brügge in der Jugend eine Meisterschaft gewinnen und hat so in Gesamtbelgien auf sich aufmerksam gemacht.

Die belgischen Fußballmedien im Internet geben leider sehr wenig Informationen über seine aktuellen Statistiken raus. Somit haben wir keine Informationen darüber wie seine Hinrunde verlief. Wir können aber sagen, dass er im letzten Spiel gegen…