Donnerstag, 15. Juli 2010

Großer Libanese...

Viele von euch denken sicher, "Der Libanon hat eh niemanden groß rausgebracht!" Das stimmt nur zum teil. Die Libanesische Diaspora ist lang und in fast jedem Land dieser Erde gibt es einen von uns. So wie in Brasilien. In Brasilien leben mehr als Libanesen im Libanon.

Nicht zu glauben?

Doch! Nach dem zweiten Weltkrieg wanderten viele Libanesen nach "Amerika" für ein besseres Leben. Doch keiner wusste, dass Nord- und Südamerkia gibt, geschweige Brasilien, Argentinien usw. Mehr als 12 Millionen arabischstämmige Araber, darunter 10 Millionen libanesisch-syrischer Abstammung machten sich auf dem Weg dorthin.Für ein besseres Leben.

Heute bekennen sich ca. 6-7 Millionen noch als Nachfahren libanesischer Einwanderer.

Doch kommen wir zum Fussball:

Mario Zagallo ist vielleicht dem einen oder anderen bekannt. Der Mann wurde mit Brasilien als Spieler und Trainer Weltmeister. Keiner vor ihm hatte das geschafft, ausser Beckenbauer.

Dieser Zagallo ist Brasilianer libanesischen Ursprungs. Seine Eltern flüchteten vor dem Krieg nach Brasilien.


Heute gilt Mário Jorge Lobo Zagallo wie er mit vollem Namen heisst, als einer der grössten Männer des Weltsports. Zagallo holte die Weltmeisterschaft 1958 und 1962 als Spieler und 1970 als Trainer. Dies verschaffte ihm den Namen El Lobo (der Wolf), weil er auch als Taktiker berühmtberüchtigt war.


Heute ist der 78-jährige Fussballrenter Experte bei den verschiedensten brasilianischen Sender und berät Sie bei den großen Turnieren.

1 Kommentar:

  1. Überall wo Libanesen hingegen werden wir berühmt!Gott segne uns!

    AntwortenLöschen