Donnerstag, 12. August 2010

Emile Rustom Interview


Frage: Warum hat sich bei der A-Nationalmannschaft im Jahr 2010 so gut wie nichts getan?

Emile Rustom: Es hat was damit zu tun, dass die Spieler ihre Aufgaben einfach nicht ernst genug nahmen. Es gab Spieler die hatten Erwartungen von denen sie selbst wissen, das es nur schwer zu realisieren ist. Es gab aber auch welche die die Nationalmannschaft einfach für ihre Interessen genutzt haben.

Frage: Viele Spieler versuchen ihr Glück im Ausland.

Emile Rustom: Das hat was damit zu tun das der Fussball zu wenig unterstüzt wird. Hier ist er noch ein Hobby. Diese jungen Leute brauchen Professionalität in der eigenen Heimat. Nur so können wir weiterkommen.

Frage: Was passiert momentan mit der Nationalmannschaft?

Emile Rustom: Momentan kontzentrieren wir uns auf die Olympiamannschaft. Unser ganzer Fokus ist auf sie gerichtet. Dort möchten wir gute Ergebnisse holen. Wir brauchen allerdings noch Sponsoren für Prämien etc. Damit wir auch unseren Spielern das Gefühl geben, wir Interesse an denen haben.

Frage: Es gab Gerüchte, dass Sie ohne Mohamad Ghaddar in der Nationalmannschaft planen. Ist das richtig?

Emile Rustom: Das habe ich nie behauptet. Es macht mich stolz wenn ein Spieler wie Ghaddar es zu einem der größten ägyptischen und arabischen Teams wechselt. Mit ihm habe ich überhaupt keine Probleme als Nationaltrainer.

Frage: Und was ist mit Youssef Mohamad?

Emile Rustom: Momentan gibt es keine Spiele. Aber ich würde es mir vom Herzen wünschen wenn sich das Problem erledigt und Mohamad wieder zum Kader gehören würde.

Frage: Was waren es für Gründe die Sie dazu brachten bei Nejmeh aufzuhören?

Emile Rustom: Leider ist es dazu gekommen, dass viele Spieler sich beleidigt haben. Dabei ging es nicht selten um die Religionen & Parteien. Es gab auch einen im Vorstand der meinte er möchte nur das gute für Nejmeh. Leider ist das Gegenteil passiert.

Frage: Könnten Sie es sich vorstellen wieder für Hikma als Trainer tätig zu sein?

Emile Rustom: Wie könnte ich 41 Jahre meines Lebens bei Hikma vergessen? Doch leider bringt auch Hikma nur Probleme mit sich. Als ich dort noch Trainer war, veränderte sich das Gesicht des Klubs. Oben arbeiteten Leute für ihre eigenen Interessen. Es ist nicht selten passiert das auch dort die Fussballer ihr Geld nicht erhalten haben.

Frage: Wie sieht es wirtschaftlich im Verband aus? Gibt es dort Geld?

Emile: Geld gibt es so gut wie gar nicht. Und ohne Geld können wir kein Team auf die Beine stellen das Konkurrenzfähig ist. Unsere Stadien mussten wegen der Politik leer bleiben. So blieben Einnahmen weg. Alles wurde gegen den Fussball gestellt. So kannst du natürlich nicht überleben.

Zu erwähnen ist, dass der Trainer von Indien 25.000 US Dollar im Monat verdient. 7-8 Spieler der indischen Mannschaft verdienen um die 1000 US Dollar. Hier im Libanon verdient ein Fussballer 150 US Dollar.

Frage: Was ist für heute ihr Abschlusssatz?

Emile Rustom: Ich wünsche mir, das der libanesische Fussball wieder aufsteht und wieder gute Zeiten erlebt. Das man mit uns rechnen kann und wir den großen ein Beinchen stellen können.


*Es wurde von mir ins 100% übersetzt. Für Fehler keine Haftung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen