Direkt zum Hauptbereich

Köln weiter unter Druck


Hannover - Der 1. FC Köln gerät immer stärker unter Druck. Die Rheinländer verloren bei Hannover 96 mit 1:2 (0:2) und liegen nach dem sechsten Spiel in Folge ohne Sieg in der Bundesliga weiter auf einem Abstiegsplatz.


Bereits am Dienstag geht es für den FC im DFB-Pokal gegen 1860 München. Hannover kehrte dagegen nach zuvor zwei Niederlagen in Folge wieder in die Erfolgsspur zurück und schob sich zumindest vorübergehend sogar auf Rang 3 vor.

Dank eines Doppelschlags von Torjäger Didier Ya Konan (4. und 15.) sorgten die Platzherren früh für klare Verhältnisse. Der Matchwinner hat nach acht Einsätzen nun bereits fünf Saisontreffer auf dem Konto. Der FC konnte durch Martin Lanig (85.) nur noch verkürzen.

Ya Konan per Schlenzer und Kopf

In der heimischen AWD-Arena musste Hannover im ersten Durchgang über weite Strecken nicht einmal an seine Leistungsgrenze gehen, um den Zwei-Tore-Vorsprung herauszuspielen. Ya Konans individuelle Klasse genügte, die Kölner Defensive leistete unfreiwillig ihren Beitrag. Beim 1:0 zirkelte Ya Konan den Ball nahezu ungehindert aus 22 Metern ins Netz. Miro Varvodic, der im FC-Tor erneut Faryd Mondragon vertrat, machte dabei nicht die beste Figur.

Als sich Soldos Mannschaft gerade ein wenig von dem frühen Rückstand erholt zu haben schien, traf Ya Konan erneut. Nach einer starken Flanke von Konstantin Rausch köpfte der Angreifer aus kurzer Distanz ein.

Köln bemüht, aber ohne Ideen

Das Bemühen war den Kölner Profis dann über weite Strecken nicht abzusprechen. Trotz des Rückstandes ergab sich die Mannschaft keinesfalls in ihr Schicksal und versuchte, Struktur ins eigene Spiel zu bringen. Gute Ideen blieben aber Mangelware. Eine wirklich zwingende Chance brachten die Kölner im ersten Abschnitt nicht zu Stande - obwohl Hannover auf seine beiden Stamm-Innenverteidiger Emanuel Pogatetz (Muskelverletzung) und Karim Haggui (Rotsperre) verzichten musste.

Nach dem Seitenwechsel reagierte Soldo und brachte mit Milivoje Novakovic ein zweite Spitze. Der ganz große Ruck ging durch die Hereinnahme des Angreifers jedoch nicht durch die Mannschaft. Köln war zwar das aktivere Team, die meist abwartend spielenden Hannoveraner gerieten jedoch nur selten in Bedrängnis. In der 50. Minute musste 96-Schlussmann Florian Fromlowitz allerdings einen Fernschuss von Martin Lanig entschärfen, der dann auch noch zum 1:2 traf und Hannover in der Schlussphase noch einmal mächtig ins Schwitzen brachte.

1. FC Köln: Varvodic – Brecko (Ehret 66.), Mohamad, Geromel, Andrezinho – Lanig, Petit, Matuschyk (Yalcin 66.), Jajalo, Clemens (Novakovic 46.) – Podolski

Link: Bundesliga.de

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gemischte Statistiken gegen Asienmeisterschaftsgegner

Nachdem seit einigen Tagen alle wissen mit wem es unsere Mannschaft bei der Asienmeisterschaft 2019 in den Vereinigten Arabischen Emiraten zu tun haben wird, haben wir uns die Statistiken gegen Gruppengegner Saudi-Arabien, Katar und Nordkorea angeschaut. Und die spricht größtenteils gegen uns. Was aber nicht heißen will, dass wir bereits jetzt ausgeschieden sind. Aber Zahlenspielereien gehörten und gehören bis heute zum Fußball dazu.

Libanon (82) vs.
Saudi-Arabien (70): In der FIFA-Weltrangliste trennen uns lediglich zwölf Ranglistenplätze, doch auch die Statistik -auch wenn sie negativ ausfällt- spricht nicht ganz gegen uns. 9x gab es das Spiel Libanon gegen Saudi-Arabien in unter offiziellen Lichtern. 2x gingen wir als Sieger vom Platz, zuletzt 2006, 3x wurde Unentschieden gespielt und gleich 4x gingen die Saudi´s als Sieger vom Platz.
18/01/1957 1:1 (H) Beirut 04/09/1961 7:1 (H) Casablanca/Marokko 27/09/1998 1:4 (H) Doha/Katar 21/05/2000 0:0 (H) Bekaa 19/12/2002 0:1 (A) Kuwait City…

Großer Libanese...

Viele von euch denken sicher, "Der Libanon hat eh niemanden groß rausgebracht!" Das stimmt nur zum teil. Die Libanesische Diaspora ist lang und in fast jedem Land dieser Erde gibt es einen von uns. So wie in Brasilien. In Brasilien leben mehr als Libanesen im Libanon.

Nicht zu glauben?

Doch! Nach dem zweiten Weltkrieg wanderten viele Libanesen nach "Amerika" für ein besseres Leben. Doch keiner wusste, dass Nord- und Südamerkia gibt, geschweige Brasilien, Argentinien usw. Mehr als 12 Millionen arabischstämmige Araber, darunter 10 Millionen libanesisch-syrischer Abstammung machten sich auf dem Weg dorthin.Für ein besseres Leben.

Heute bekennen sich ca. 6-7 Millionen noch als Nachfahren libanesischer Einwanderer.

Doch kommen wir zum Fussball:

Mario Zagallo ist vielleicht dem einen oder anderen bekannt. Der Mann wurde mit Brasilien als Spieler und Trainer Weltmeister. Keiner vor ihm hatte das geschafft, ausser Beckenbauer.

Dieser Zagallo ist Brasilianer libanesischen Ursprun…

21 einheimische Spieler im Nationalkader

Nationaltrainer Miodrag Radulovic hat vorerst 21 einheimische Spieler zur Nationalmannschaft eingeladen, die an einem Trainingslager innerhalb des Libanons teilnehmen sollen. Die Vorbereitungen für die einheimischen Kicker gehen bereits ab dem 20.02 los. Mit diesem Trainingslager will der Montenegriner sehen wer dann für das letzte Qualifikationsspiel am 27.03 gegen Malaysia bereit ist und am Ende auch zum finalen Kader gehören wird.
Der Kader besteht aus:
Al Ahed: Mehdi Khalil, Nour Mansour, Samir Ayass, Haitham Faour, Mohamad Haidar, Hassan "Moni" Chaito
Nejmeh: Abbas Hassan, Hassan Maatouk, Nader Matar, Ali Hamam, Maher Sabra, Kassem Zein, Hassan Jalloul
Safa: Mohamad Taha, Mohamad Zein Tahhan, Jad Nouredinne
Ansar: Mootazbellah Jounaidi, Hassan "Shibriko" Chaito, Nassar Nassar
Tadamoun: Hassan Bitar
Aleey: Ahmad Hijazi

Der Kader wird sich in etwa eine Woche vor dem Spiel mit den Legionären vervollständigen. Die libanesische Nationalmannschaft ist bereits als G…