Freitag, 17. Dezember 2010

FC-Kapitän im Scouts-Verhör


Ein Interview der etwas anderen Art! X-Scout Manar aus Syrien traf Youssef Mohamad, Kapitän des 1.FC Köln – aus dem Libanon.

Was liegt da näher, als ein Schwätzchen auf Arabisch? Da gab es so einiges zu bereden:

Wie ist die Stimmung in der Mannschaft?

Die Stimmung im Team ist besser geworden in letzter Zeit. Durch Punktgewinne, aber auch durch den neuen Trainer.

Du bist nun drei Jahre hier in Köln. Fühlst du Dich schon als „kölsche libanesische' Jung“?

Ich bin sehr froh in Köln zu sein. Die Stadt ist sehr schön, die Menschen hier sind alle sehr kontaktfreudig. Natürlich hatte ich eine gute Zeit in Freiburg, aber durch den Abgang des damaligen Trainers Finke wollte ich einen Neustart. Ich wollte mich einfach weiterentwickeln. Hier in Köln waren die Bestimmungen für mich da und sind es immer noch. Ich fühle mich hier wohl und frei.

Reist du oft runter in den Libanon? Du bist dort sicherlich ein Held...

Im Libanon kennen mich leider nur die, die sich auch wirklich für Fußball interessieren. Die Menschen drüben oder in vielen anderen arabischen Ländern haben andere Dinge im Kopf als Fußball. In ein paar Ländern ist die politische Lage einfach so ernst, dass denen mein Schicksal nicht so wichtig ist, dass sie es verfolgen.

Was für arabische Spezialitäten isst du gerne?

Nun eigentlich alles bis auf Gerichte mit Fleisch. Darauf verzichte ich.

Wie beschreibst du deinen Teamkollegen deine Heimat?

Das ist ganz einfach. Ich zeige ihnen einfach persönliche Bilder von mir und lasse deren Augen sprechen. Der Libanon hat sehr schöne Berge und vor allem das Meer – das fasziniert viele meiner deutschen Freunde.

Was wünschst du dir für den FC im Jahr 2011?

Erst mal sicher den Klassenerhalt schaffen, vielleicht richtig super in die Rückrunde starten. Das ist mein einziger Wunsch. Alles andere ist mir erst Mal egal, denn der FC gehört in die 1. Liga!

Quelle: Express

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen