Direkt zum Hauptbereich

FC-Kapitän im Scouts-Verhör


Ein Interview der etwas anderen Art! X-Scout Manar aus Syrien traf Youssef Mohamad, Kapitän des 1.FC Köln – aus dem Libanon.

Was liegt da näher, als ein Schwätzchen auf Arabisch? Da gab es so einiges zu bereden:

Wie ist die Stimmung in der Mannschaft?

Die Stimmung im Team ist besser geworden in letzter Zeit. Durch Punktgewinne, aber auch durch den neuen Trainer.

Du bist nun drei Jahre hier in Köln. Fühlst du Dich schon als „kölsche libanesische' Jung“?

Ich bin sehr froh in Köln zu sein. Die Stadt ist sehr schön, die Menschen hier sind alle sehr kontaktfreudig. Natürlich hatte ich eine gute Zeit in Freiburg, aber durch den Abgang des damaligen Trainers Finke wollte ich einen Neustart. Ich wollte mich einfach weiterentwickeln. Hier in Köln waren die Bestimmungen für mich da und sind es immer noch. Ich fühle mich hier wohl und frei.

Reist du oft runter in den Libanon? Du bist dort sicherlich ein Held...

Im Libanon kennen mich leider nur die, die sich auch wirklich für Fußball interessieren. Die Menschen drüben oder in vielen anderen arabischen Ländern haben andere Dinge im Kopf als Fußball. In ein paar Ländern ist die politische Lage einfach so ernst, dass denen mein Schicksal nicht so wichtig ist, dass sie es verfolgen.

Was für arabische Spezialitäten isst du gerne?

Nun eigentlich alles bis auf Gerichte mit Fleisch. Darauf verzichte ich.

Wie beschreibst du deinen Teamkollegen deine Heimat?

Das ist ganz einfach. Ich zeige ihnen einfach persönliche Bilder von mir und lasse deren Augen sprechen. Der Libanon hat sehr schöne Berge und vor allem das Meer – das fasziniert viele meiner deutschen Freunde.

Was wünschst du dir für den FC im Jahr 2011?

Erst mal sicher den Klassenerhalt schaffen, vielleicht richtig super in die Rückrunde starten. Das ist mein einziger Wunsch. Alles andere ist mir erst Mal egal, denn der FC gehört in die 1. Liga!

Quelle: Express

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hassan Oumari nach Saudi-Arabien !

Der Berliner Libanese Hassan Oumari löst seinen Vertrag bei Nejmeh Beirut im beidseitigen Einvernehmen auf und wird wohl noch in dieser Transferphase nach Saudi-Arabien wechseln. Den 31-jährigen Flügelverteidiger zieht es in die "Dawri Al Jameel", der ersten Liga des arabischen Königreiches.

Der Verein um den es sich handelt, heißt Al-Raed. Für Oumari wird es die ersten Stelle außerhalb des Libanons und Deutschland sein. Im Libanon spielte er für Tripoli, Safa und hauptsächlich Nejmeh. Bei Nejmeh hätte Oumari auf den legendären Trainer Theo Bücker treffen können, aber Oumari entschied sich für einen Wechsel in eine deutlich bessere und stärkere Liga.

Viele Medien und Fans im Libanon gaben an, dass Oumari den Verein eben wegen Theo Bücker verlassen wird, da er sich angeblich nicht gut mit dem Sauerländer verstehe. Was jedoch völliger Schwachsinn ist. Bücker und Oumari sollen laut sicherer Quellen sehr viel voneinander gehalten haben, nur brauchte Hassan Oumari noch einmal die…

Auflistung libanesischer Spieler im Ausland

Nach sehr langer Zeit listen wir wieder mal eine Liste libanesischer Spieler im Ausland auf. Der Beginn der Liste wird mit Spielern gefüllt, die entweder für den Libanon bereits gespielt haben oder aus der libanesischen Liga ins Ausland gewechselt sind. Die erwähnten Nicht-Nationalspieler außerhalb des Libanons müssen mindestens in der ersten Liga oder sie spielen mindestens in der 3.Liga Deutschlands, Englands, Italiens, Frankreichs und Spaniens und haben noch kein A-Pflichtländerspiel für ein anderes Land gemacht.

Einige Spieler die wir erwähnen werden, spielen für die U-Mannschaft oder Reserveteam der jeweiligen Mannschaft die wir dahinter genannt haben. Vollständig ist diese Liste natürlich nicht, da nicht immer libanesisch stämmige Spieler einen libanesischen Ausweis besitzen oder die bekannten Sportseiten wissen dass derjenige einen besitzt.

Joan Oumari (Al Nasr Dubai/VAE)
Bassel Jradi (Strömsgodset/Norwegen)
Daniel Zeaiter (MSV Duisburg/Deutschland)
Hilal El-Helwe (Hallescher FC/D…

Libanese im Talentschuppen von Standard Lüttich

Und wieder einmal haben wir ein libanesisches Talent in Europa gefunden. Es geht um Rabah Mazbouh, 17-jähriger Stürmer im Dienste vom 10-maligen belgischen Meister Standard Lüttich.

Rabah Mazbouh spielt seit Juli 2016 für Lüttich´s Jugendmannschaften. Seit dem Sommer 2017 spielt dieser als 17-jähriger in der U21, die in der höchsten Reserveliga Belgiens spielen. Und das ist schon bemerkenswert. Denn normalerweise spielen in der U21, so wie wir es in Deutschland kennen teilweise nur 19 bis knapp 21-jährige im Team.

Vor seiner Zeit in Lüttich spielte er für die Jugendmannschaften KV Oostende und FC Brügge. In der Saison 2014/2015 konnte er mit Brügge in der Jugend eine Meisterschaft gewinnen und hat so in Gesamtbelgien auf sich aufmerksam gemacht.

Die belgischen Fußballmedien im Internet geben leider sehr wenig Informationen über seine aktuellen Statistiken raus. Somit haben wir keine Informationen darüber wie seine Hinrunde verlief. Wir können aber sagen, dass er im letzten Spiel gegen…