Direkt zum Hauptbereich

Schade, FC - Unglückliches 2:3 in Leverkusen


Nach einem tollen Spiel verliert der 1. FC Köln unglücklich mit 2:3 (1:1) bei Bayer Leverkusen. Ein reguläres Tor von Lukas Podolski wurde nicht anerkannt.

Vor 30.210 Zuschauern in der ausverkauften BayArena erzielten Geromel und Lanig die Treffer für den FC. Helmes, Barnetta und Reinartz trafen für die Gastgeber.

Freis feiert Comeback

FC-Coach Frank Schaefer musste im rheinischen Derby auf seinen besten Torschützen verzichten. Milivoje Novakovic hatte sich am vergangenen Wochenende im Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg einen Muskelfaserriss zugezogen und stand daher nicht im Kader. Für ihn rückte Sebastian Freis in die Mannschaft, der seine Schulterverletzung auskuriert hatte und erstmals seit dem Heimspiel gegen die TSG Hoffenheim am sechsten Spieltag wieder auf dem Platz stand. Martin Lanig saß nach abgelaufener Gelbsperre zunächst nur auf der Bank.

Bayer erwischt besseren Start

Die Anfangsphase in der BayArena gehörte den Gastgebern. Die Elf von Trainer Jupp Heynckes ließ den Ball gut laufen, rochierte viel und wirkte trotz der widrigen Platzverhältnisse ballsicher. Bereits nach 6. Minuten erspielten sich die Leverkusener die erste gute Tormöglichkeit. Barnetta flankte maßgeschneidert auf den ehemaligen FC-Stürmer Helmes, der den Ball knapp über das FC-Gehäuse spitzelte. Nur zwei Minuten später setzte Barnetta das Leder aus der Distanz neben den linken Pfosten. Die erste Chance des FC folgte in der 11. Spielminute: Freis ließ Friedrich im Strafraum mit einem Haken aussteigen, brachte dann aber zu wenig Druck hinter den Ball beim Torabschluss.

Helmes trifft, Geromel gleicht aus

Der FC schien gerade besser ins Spiel zu kommen, als die Gastgeber in Führung gingen. Sam steckte im Strafraum den Ball zu Renato Augusto, der sich gegen Jajalo durchsetzte und abzog. FC-Keeper Mondragon konnte den Ball nur nach vorne prallen lassen, wo Helmes lauerte und zur Führung für die Werkself einschoss (21.). Die Antwort des FC ließ allerdings nicht lange auf sich warten. Podolski brachte einen Freistoß aus dem Halbfeld mit viel Schnitt in den Sechzehner, wo sich Geromel geschickt von seinem Gegenspieler gelöst hatte und gekonnt den Ball zum 1:1 in die Maschen beförderte (26.). Das Spiel gestaltete sich nun ausgeglichen mit Chancen auf beiden Seiten. Die Gastgeber hatten zwar mehr Spielanteile, der FC wirkte jedoch bei seinen Vorstößen gefährlicher. Die beste Gelegenheit auf FC-Seite hatte Podolski, der nach einer tollen Hackenablage von Freis an der Strafraumgrenze zum Abschluss kam, aber zu ungenau zielte, so dass Bayer-Keeper Adler nur wenig Mühe hatte den Schuss zu parieren (40.). Eine weitere gute Kontermöglichkeit verspielte Brecko leichtfertig, als er den völlig freistehenden Freis in Szene setzen wollte, aber den Ball zu steil passte (43.). So blieb es beim 1:1 zur Pause.

Doppelschlag durch Barnetta und Reinartz

Ohne personelle Veränderung ging es in die zweite Halbzeit. Das Spiel blieb intensiv und temporeich, wenngleich sich beide Mannschaften zunächst schwer taten, echte Torchance zu kreieren. Umso überraschender fiel dann die erneute Führung für die Gastgeber in der 54. Minute. Nach einem Ballverlust von Ehret am Leverkusener Str Strafraum konterte die Elf von Jupp Heynckes mustergültig. Am Ende landete der Ball bei Barnetta, der mit einem präzisen Flachschuss ins lange Eck FC-Keeper Mondragon keine Chance ließ.

Und wieder hätte der FC beinahe postwendend ausgeglichen. Podolski spielte Matuschyk im Strafraum frei, der Pole fackelte nicht lange und hämmerte das Leder auf das Tor der Gastgeber. Adler konnte den Ball nicht festhalten, Poldi staubte ab, doch Schiedsrichter Brych pfiff den korrekten Treffer wegen einer vermeintlichen Abseitsposition des FC-Stürmers ab (58.) – Pech für den FC! Stattdessen erhöhte Leverkusen nach einem Eckball auf 3:1. Friedrich hatte nach der Hereingabe von Castro zunächst nur die Latte getroffen, Reinartz stand jedoch goldrichtig beim Abpraller und beförderte den Ball per Kopf über die Torlinie (61.).

Lanig verkürzt

FC-Coach Frank Schaefer reagierte umgehend und brachte Lanig für Pezzoni. Und der Joker stach direkt. Podolski passte nach einer tollen Einzelaktion prima quer auf den Neuling, der sich gegen Reinartz durchsetzte und aus 11 Metern Adler überwand (65.). Kurz darauf hatte der Blondschopf dann die Riesenmöglichkeit auf den Ausgleich. Ehret flankte vom linken Flügel schön in die Mitte, wo Lanig völlig unbedrängt zum Abschluss kam, allerdings den Ball nicht richtig traf (66.). Das hätte das 3:3 sein müssen! Der FC legte weiterhin den Vorwärtsgang ein. Angeführt vom äußerst umtriebigen Podolski brachte der FC die Abwehr der Werkself immer wieder in Verlegenheit, allerdings fehlte dem FC die Präzision im Abschluss oder die Leverkusener bekamen immer noch ein Bein dazwischen. Auch die Einwechslungen von Terodde und Ionita verhalfen dem FC nicht zu mehr Durchschlagskraft, so dass der FC trotz einer starken Leistung nach 90 Minuten mit leeren Händen da stand.

Bayer Leverkusen: Adler – Castro, Friedrich, Hyypiä (44. Rolfes), Kadlec – Reinartz, Vidal – Barnetta, Renato Augusto (79. Balitsch), Sam (70. Bender) – Helmes

1. FC Köln: Mondragon – Brecko (85. Terodde), Mohamad, Geromel, Ehret – Pezzoni (64. Lanig), Petit – Jajalo, Matuschyk, Podolski – Freis (70. Ionita)

Tore: 1:0 Helmes (21.), 1:1 Geromel (27.), 2:1 Barnetta (55.), 3:1 Rolfes (61.), 3:2 Lanig (65.)

Zuschauer: 30.210 (ausverkauft)

Schiedsrichter: Felix Brych

Gelbe Karten: Augusto (75.); Petit (90.)


Quelle: www.koeln.de

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hassan Oumari nach Saudi-Arabien !

Der Berliner Libanese Hassan Oumari löst seinen Vertrag bei Nejmeh Beirut im beidseitigen Einvernehmen auf und wird wohl noch in dieser Transferphase nach Saudi-Arabien wechseln. Den 31-jährigen Flügelverteidiger zieht es in die "Dawri Al Jameel", der ersten Liga des arabischen Königreiches.

Der Verein um den es sich handelt, heißt Al-Raed. Für Oumari wird es die ersten Stelle außerhalb des Libanons und Deutschland sein. Im Libanon spielte er für Tripoli, Safa und hauptsächlich Nejmeh. Bei Nejmeh hätte Oumari auf den legendären Trainer Theo Bücker treffen können, aber Oumari entschied sich für einen Wechsel in eine deutlich bessere und stärkere Liga.

Viele Medien und Fans im Libanon gaben an, dass Oumari den Verein eben wegen Theo Bücker verlassen wird, da er sich angeblich nicht gut mit dem Sauerländer verstehe. Was jedoch völliger Schwachsinn ist. Bücker und Oumari sollen laut sicherer Quellen sehr viel voneinander gehalten haben, nur brauchte Hassan Oumari noch einmal die…

Auflistung libanesischer Spieler im Ausland

Nach sehr langer Zeit listen wir wieder mal eine Liste libanesischer Spieler im Ausland auf. Der Beginn der Liste wird mit Spielern gefüllt, die entweder für den Libanon bereits gespielt haben oder aus der libanesischen Liga ins Ausland gewechselt sind. Die erwähnten Nicht-Nationalspieler außerhalb des Libanons müssen mindestens in der ersten Liga oder sie spielen mindestens in der 3.Liga Deutschlands, Englands, Italiens, Frankreichs und Spaniens und haben noch kein A-Pflichtländerspiel für ein anderes Land gemacht.

Einige Spieler die wir erwähnen werden, spielen für die U-Mannschaft oder Reserveteam der jeweiligen Mannschaft die wir dahinter genannt haben. Vollständig ist diese Liste natürlich nicht, da nicht immer libanesisch stämmige Spieler einen libanesischen Ausweis besitzen oder die bekannten Sportseiten wissen dass derjenige einen besitzt.

Joan Oumari (Al Nasr Dubai/VAE)
Bassel Jradi (Strömsgodset/Norwegen)
Daniel Zeaiter (MSV Duisburg/Deutschland)
Hilal El-Helwe (Hallescher FC/D…

Libanese im Talentschuppen von Standard Lüttich

Und wieder einmal haben wir ein libanesisches Talent in Europa gefunden. Es geht um Rabah Mazbouh, 17-jähriger Stürmer im Dienste vom 10-maligen belgischen Meister Standard Lüttich.

Rabah Mazbouh spielt seit Juli 2016 für Lüttich´s Jugendmannschaften. Seit dem Sommer 2017 spielt dieser als 17-jähriger in der U21, die in der höchsten Reserveliga Belgiens spielen. Und das ist schon bemerkenswert. Denn normalerweise spielen in der U21, so wie wir es in Deutschland kennen teilweise nur 19 bis knapp 21-jährige im Team.

Vor seiner Zeit in Lüttich spielte er für die Jugendmannschaften KV Oostende und FC Brügge. In der Saison 2014/2015 konnte er mit Brügge in der Jugend eine Meisterschaft gewinnen und hat so in Gesamtbelgien auf sich aufmerksam gemacht.

Die belgischen Fußballmedien im Internet geben leider sehr wenig Informationen über seine aktuellen Statistiken raus. Somit haben wir keine Informationen darüber wie seine Hinrunde verlief. Wir können aber sagen, dass er im letzten Spiel gegen…