Dienstag, 29. Juni 2010

Roda in einem Interview


In einem Interview mit YaSour.com sprach Roda über Shandong Luneng Taishan und seine Zukunft.


Zu Shandong:


Er habe es nicht bereut dorthin zu wechseln. In der Bundesliga hatte er zwar eine gute Zeit, doch als Fußballer muss man auch über andere Möglichkeiten nachdenken . Als er bei Köln war und ihn Shandong kontaktierte spürte er sofort das der Verein großes Interesse an ihm hat. Das war einer der Aspekte die ihn nach China brachten.


Vergleich Bundesliga vs. Chinese Super League:


Die Bundesliga ist klar eines der stärksten der Welt.Die Klubs von der ersten bis zur zweiten können miteinander mithalten. In China wird der Fußball auch besser. Man konzentriert sich auf die Jugend, verbessert die Ausstattung usw. Die Liga wird immer professioneller.


Sein Vertrag in China:


Er wird in dieser Saison auslaufen. Allerdings hat der Vorstand signalisiert, das er ihn gern für weiter zwei Jahre im Team haben will. Allerdings hat er auch Angebote von stärkeren asiatischen Ligen, die auch ihm mehr bieten können.


Ein Wechsel nach Europa:


Er hat nicht mehr das große Verlangen in Europa zu spielen. Das was asiatische Teams Roda bieten, ist manchmal viel besser als das was er in Europa erhält. Die asiatischen Teams haben sich weiterentwickelt und sind auch gute Chancen um besser zu werden.


Seinem Bruder Faysal:


Er gehört zu den besten libanesischen Fussballern im Libanon. Nur er hat sich gegen eine Fortsetzung der Karriere entschieden, weil die libanesische Liga keine Zukunft hat, und er halt weiterkommen möchte in seinem Leben.


Tadamoun Sour:


In ca. 5 Jahren sollte seine Profikarriere zu ende sein. Und sollte er wieder in den Libanon zurückkehren, dann nur zu Tadamoun, weil er ihm die Möglichkeit gab so weit zu kommen.


Nationalmannschaft:


Um eine gute Mannschaft zu bekommen müssen wir eine gute eigene Liga haben. Geht das nicht müssen wir einige Spieler mehr im Ausland haben, die ihr Wissen in die Nationalmannschaft stecken. Hätte man weiter auf dem Weg von 2000-2006 festgehalten wäre vielleicht schon eine weitere Asienmeisterschaftsteilnahme drin gewesen.

Abbas Ahmad Atwi nach Syrien!


Der 30-jährige libanesische Nationalspieler Abbas Atwi wechselt nach jahrelanger Treue Nejmeh Beirut!

Atwi hat in Syrien bei Talia Club für eine Saison plus Option auf eine weitere unterschrieben. Talia beendete die letzte Saison als 9. in der syrischen Eliteklasse.

Für Atwi ist es Sprung in einer besseren Liga. In Syrien kann man sich wenigstens für die asiatische Champions-League qualifizieren, während man im Libanon nur im AFC Cup spielen darf.

Abbas Atwi gilt in der Nationalmannschaft als auch bei Nejmeh als Lenker und Denker im Spiel.

Einigen Informationen zufolge waren vor einigen Jahren Vereine aus der Slowakei,Tschechien, Aserbaidschan und die arabischen Länder wie z.B. Jordanien,Syrien usw.

Montag, 28. Juni 2010

Spielerpotrait Mohamad Ghaddar


Name: Mohamad Ghaddar
Geburtstag: 01.01.1984
Geburtsort: Beirut
Größe: 1,81
Position: Sturm

Transfers
Januar 09/10 Nejmeh Beirut nach Al Shabab Manama (Bahrain)


Spiele:
1997-2009 Nejmeh 114 Spiele / 71 Tore
01/2010 Al Shabab Manama 5 Spiele / 5 Tore*

Toresammlung Ghaddars




Tor von Ghaddar gegen Buseiteen in der Bahraini Liga







*Stand: 28.06.2010

Sonntag, 27. Juni 2010

Spielerpoträt Ibrahima Traore


Ihr fragt euch bestimmt warum ich Ibrahima Traore für mein Spielerpoträt genommen habe. Ibrahima Traore ist nicht nur französischer Staatsbürger, sondern auch libanesischer und guineeischer Abstammung. Das er selbst nichts dagegen hätte für uns aufzulaufen, obwohl die Chancen schlecht stehen, seht ihr hier:

"Meine Mutter ist im Libanon aufgewachsen, aber auch in Guinea geboren. Wenn ein Verband anrufen würde, müsste ich mich zwar zuerst mit meiner Familie besprechen. Aber am liebsten würde ich für Guinea spielen." Quelle: Spox.com


Name: Ibrahima Traore
Geburtstag: 21.04.1988
Geburtsort: Villepinte (Frankreich)
Größe: 1,72
Position: Mittelfeld

Transfers
06/07 Levallois SC nach Hertha BSC Berlin
09/10 Hertha BSC Berlin nach FC Augsburg

Spiele: Nur 1.Liga
07/08 Hertha BSC Berlin 1 Spiel / 0 Tore

Samstag, 26. Juni 2010

Länderspielstatistik

Ich habe für euch die Länderspielhistorie des Libanons gegen andere Nationen erstellt. Ich habe versucht keine Fehler zu machen. Da diese aber menschlich sind, kann es halt passieren, was ich aber bei dieser Liste nicht glaube.

Viel Spass damit.





Quelle: FIFA.com
Alle Angaben ohne Gewähr

Sonntag, 20. Juni 2010

Libanon bei offiziellen Turnieren

Weltmeisterschaften:


Der Libanon hat sich seit dem er an die Qualifikationen teilnimmt (1994), noch nie qualifiziert. Das erste Qualifikationsspiel der Nationalmannschaft war am 07.05.1993. Dabei traf man auf Indien in Beirut. Das Spiel endete 2-2.Den ersten Sieg holte man am 09.06.1993 als man Hong Kong 2-1 besiegte.


1994 belegte man Platz 3 bei 5 Teams, schoss 8:9 Toren und errang 8 Punkten.


Für die WM´98 in Frankreich wurde man in eine Dreiergruppe mit Kuwait und Singapur in eine Gruppe gesteckt. Da Kuwait der haushohe Favorit war, musste sich der Libanon mit dem 2. Platz begnügen, der wieder nicht zur nächsten Runde führte.


Man schloss die Gruppe auf dem 2.Platz mit 4:7 Toren und 4 Punkten ab.


Für die WM 2002 in Japan und Südkorea spielten die Libanesen eine bärenstarke Runde. Man gewann 4 Spiele, spielte ein Unentschieden und verlor einmal. Leider hatte dies wieder nicht gereicht, da Thailand dieses eine entscheidende Spiel gegen uns gewann. Wir wurden wieder zweiter mit 26:5 Toren und 13 Punkten.

Für die WM 2006 in Deutschland überraschten wir die Südkoreaner mit einem Unentschieden.Wir hatten wieder eine bärenstarke Runde gespielt. Leider gewann Südkorea die restlichen Spiele, so das für uns wieder der zweite Platz übrig bliebt. Die Runde wurde mit 11:5 Toren und 11 Punkten abgeschlossen.

Die Qualifikation für die WM 2010 war bisher die katastrophalste was der Libanon in seiner Geschichte abgeliefert hat. Das Entscheidungsspiel ob wir uns für die nächste Runde qualifizieren wurde damals gegen die Inder klar gewonnen. Wir gewannen zuhause 4-1 und spielten in Goa 2-2. In der Gruppenphase wurde es allerdings schwer mit Saudi-Arabien, die eines der asiatischen Mächte stellt, den Usbeken, die einen Aufschwung erleben und den Singapurern, von denen man nicht wirklich wusste, was einem zukommt. Die Gruppenphase beendeten wir sang- und klanglos mit 3:14 Toren und 0 Punkten.


Asienmeisterschaft:

Bisher nahmen wir ein einziges mal an der Kontinentalmeisterschaft teil. Allerdings nur weil wir der Gastgeber der Asienmeisterschaft 2000 waren. Wir spielten in einer Gruppe mit Thailand,Irak und dem Iran. Das der Iran der hohe Favorit in der Gruppe ist, war klar. Mit den Thais und den Irakern versuchte man die wichtigen Punkte zu ergattern. Beim ersten Spiel gegen die Iraner verloren wir klar mit 4-0. Die anderen beiden Spiele spielten wir jeweils Unentschieden.

Das erste libanesische Tor bei einer Asienmeisterschaft war von Abbas Chahrour gegen die Iraker am 15.10.2000, das letzte vom eingebürgertem Brasilianer Luis Fernandez gegen die Iraker am 18.10.2000.

Bis heute ist es die erste und letzte Asienmeisterschaft an der wir teilgenommen haben. Genutzt hat es mehr oder weniger unserem Star Roda Antar, der damit seine ersten Schritte Richtung Profifußball getan hatte.

Freitag, 18. Juni 2010

Spielerpoträt Youssef Mohamad



Name:Youssef Mohamad
Geburtstag: 01.07.1980
Geburtsort: Beirut
Größe: 1,82
Position: Innenverteidiger

Transfers
04/05 Olympique Beirut nach SC Freiburg
07/08 SC Freiburg nach 1.FC Köln

Spiele: Nur 1.Ligaspiele
SC Freiburg 29 Spiele / 0 Tore
1.FC Köln 61 Spiele / 3 Tore

*stand 18.06.2010

Donnerstag, 17. Juni 2010

Hassan Maatouk nach China?


Der 22-jährige libanesische Nationalspieler Hassan Maatouk macht ein Probetraining beim chinesischen Verein Qingdao Jonoon. Er wird von heute an bis zum 25. Juni beim Verein bleiben. Maatouk spielt momentan beim libanesischen Meister Al Ahed. Maatouk hat in dieser Saison 14 Ligatore geschossen.

Zu erwähnen ist, das der ehemalige Real Madrid Trainer Vanderlei Luxemburgo ihn mal beobachtet hatte, und kurz davor war ihn zu Verpflichten.

Spielerpoträt Roda Antar


Name:Roda Antar
Geburtstag: 12.09.1980
Geburtsort: Freetown (Sierra Leone)
Größe: 1,89
Position Zentrales Mittelfeld

Transfers
01/02 Tadamoun Sour nach Hamburger SV (Leihe)
03/04 Hamburger SV nach Tadamoun Sour (Leihe Ende)
03/04 Tadamoun Sour nach SC Freiburg (Leihe)
04/05 SC Freiburg nach Tadamoun Sour (Leihe Ende)
04/05 Tadamoun Sour nach SC Freiburg (Verpflichtet)
07/08 SC Freiburg nach 1.FC Köln (Verpflichtet)
08/09 1.FC Köln nach Shandong Luneng Taishan (Wintertransfer)
r)

Spiele: Nur 1.Ligaspiele
Tadamoun Sour ?? / ??
Hamburger SV 22 BL-Spiele / 2 Tore
SC Freiburg 45 BL-Spiele / 10 Tore
1.FC Köln 15 BL-Spiele / 0 Tore
Shandong Luneng Taishan 37 CSL-Spiele / 11 Tore*

*stand 17.06.2010

Dienstag, 15. Juni 2010

Ali Bazzi nach Frankreich?


Laut einer libanesischen Fussballseite wechselt der U20 Nationalspieler Ali Bazzi in die französische Profiliga. Welcher Verein es ist, ist noch unbekannt. Bazzi ist 21 Jahre alt, spielt beim Erstliga-Absteiger Al Hikma und war fester Bestandteil der U19-Asienmeisterschaftsmannschaft in Saudi-Arabien.

Sollte der Verein bekannt gegeben werden, sage ich euch natürlich Bescheid.

Samstag, 12. Juni 2010

Neuer Libanese in die Eliteliga?


Einigen Medien zufolge soll sich Ali Moslehe (23) mit Arminia Bielefeld über ein Wechsel in die zweite Bundesliga einig sein. Der 23-jährige schoss 10 Tore in der letzten Saison für den SV Wilhelmshaven in der Regionalliga Nord. Moslehe war vorher in der Jugend bei Hannover 96 U19, VFL Osnabrück U19, FC Bergedorf, Hannover 96 II und SV Wilhelmshaven.

Die Sterne Beiruts


Gegründet wurde der Verein Al Nejmeh Sporting Club (Nadi Nejmeh Riyadi) im Jahr 1945. Seit 1951 ist der Verein ununterbrochen in der ersten libanesischen Liga, der Premier League, vertreten. Nejmeh, wie der Verein kurz und knapp von den Beiruter Bürgern genannt wird, genießt einen hohen Beliebtheitsgrad in der Bevölkerung, da er für Fans jeder Art und Konfession steht. Ein durchaus besonderer Aspekt, denn in dem vorderasiatischen Land gibt es gleich 17 verschiedene anerkannte Religionsgemeinschaften, die zum Teil auch im libanesischen Parlament vertreten sind. So verwundert es nicht, dass elf der zwölf Ligavereine einem der Religionsverbunde oder einer Partei angehören.

Die Anfänge des Clubs

Zur Zeit der Gründung des Vereins war der Fußball im Libanon noch relativ unbekannt. Französische Soldaten importierten damals den Fußball in das gerade unabhängig gewordene Land. Nach und nach fanden immer mehr Leute Spaß an der Sportart, sodass schließlich der Verein aus der Taufe gehoben wurde. Die damaligen Macher des Vereins waren Anis Radwan, Yahia Daroub, Noureddine Hamedeh, Amin Monzer, Hamzah Daroub und Salah Senno. Mit Anis Radwan wurde einer von ihnen zum ersten Präsidenten in der Geschichte des Clubs. Zunächst spielte Nejmeh bis 1950 in keinem festen Spielbetrieb, ehe man 1951 im Libanon eine erste Liga gründete. Zwar spielte das Gründungsmitglied seitdem ununterbrochen in der ersten Liga mit, allerdings ohne großartig aufzufallen. Die ersten Erfolge sollten sich erst später einstellen.

Die „goldenen Jahre" Anfang der 70er

Im Jahr 1971 war es dann soweit - Nejmeh hatte es geschafft, ein starkes Team zu formen und wurde auf beeindruckende Weise Pokalsieger, indem alle Favoriten aus dem Turnier gekegeltwurden. Stars des ersten Titels waren Mohammad Hatoum, Hassan und Mahmoud Shatila, Habib Kammouneh, Zein Hashem, Jamal El Khatib und Youssef El Ghoul. 1973 gelang dem Team die erste Meisterschaft, ohne dabei ein einziges Spiel zu verlieren. Nejmeh beeindruckte mit seiner offensiven Spielweise, gewann dadurch immer mehr Zuschauerzuspruch, sodass viele Top-Spiele in der Liga ausverkauft waren. Zwei Jahre später gelang Nejmeh die zweite Meisterschaft der Vereinshistorie. Erneut konnte man die Zuschauer mit tollem Fußball erfreuen. Aber auch ansonsten sorgte Nejmeh für Schlagzeilen. 1974 besuchte der brasilianische Weltstar Pelé den Libanon und bestritt einige unoffizielle Spiele für Nejmeh. Die Stippvisite des Weltfußballers des vergangenen Jahrhunderts ist sicherlich eine der aufregendsten und interessantesten Episoden in der Geschichte des libanesischen Clubs.

Der Bürgerkrieg

Nur ein Jahr später begann der libanesische Bürgerkrieg, der das Land bis Ende der 80er im Griff hatte. Natürlich hatte dies auch Auswirkungen auf den Fußball. Der Ligabetrieb wurde für zwölf Jahre eingestellt. In dieser Zeit starben viele Spieler, die zuvor in der Liga aktiv waren, in den blutigen Kämpfen auf den Straßen Beiruts. Das Sportliche stand also erst einmal klar im Hintergrund. Dies zeigte sich auch, als 1988 der Spielbetrieb wieder aufgenommen wurde. Das Interesse hatte deutlich abgenommen – zu sehr waren die Nachwirkungen des Krieges in der Bevölkerung noch spürbar. Auch Nejmeh musste erneut bei Null starten. Mit Jugendlichen bemühte man sich eine neue Mannschaft aufzubauen und aus der Not eine Tugend zu machen. Denn ältere und erfahrene Fußballer gab es damals kaum. Viele mussten ihr Leben im Krieg lassen.

Erfolgreich ins neue Jahrtausend

Auch Ende der 90er-Jahre hielt der Verein am Konzept mit jungen Spielern fest, was schließlich in der Saison 1999/2000 zum Erfolg führte. Eine neue Generation junger Kicker erlangte die dritte Meisterschaft der Clubgeschichte und beendete die Alleinherrschaft Al-Ansars in der Liga. Der Stadtrivale hatte zuvor zwölf Meisterschaften in Folge für sich entschieden. Leistungsträger beim dritten Titelgewinn waren hauptsächlich junge Libanesen, wie der damals 16-jährige Mohammad Ghaddar, der noch heute dem Club die Treue hält.

Nach einem weiteren Titelgewinn 2002 übernahm im Jahr 2004 der deutsche Trainer Otto Pfister den Platz auf der Trainerbank und führte den Club zu zwei weiteren Erfolgen in der heimischen Liga. Somit durfte man auch am AFC-Cup teilnehmen, in dem die „kleineren“ Fußballnationen Asiens ihre Meister gegeneinander antreten lassen. Den späteren Finaleinzug des Vereins erlebte Pfister jedoch nicht mehr aktiv mit. Nach der Ermordung des damaligen Premierministers Hariris, ein Förderer des Vereins, trat er von seinem Posten zurück. Die Mannschaft, die im Endspiel an Al-Faisaly aus Jordanien scheiterte, überzeugte vor allem mit libanesischen Talenten, die zu dieser Zeit aus den reicheren, arabischen Ländern immer wieder Angebote bekamen. Doch diese wurden meist abgelehnt und die Spieler blieben Nejmeh weiter treu. Auch in den folgenden Jahren war man auf internationaler Ebene erfolgreich und erreichte zwei Mal das Halbfinale des AFC-Cups. Der Titelgewinn blieb ihnen bisher allerdings verwehrt.

Auch aktuell stellt Nejmeh den libanesischen Meister. Der Kader ist dabei allerdings etwas internationaler geworden als in den Spielzeiten zuvor. So verwundert es auch nicht, dass neben den Libanesen Ali Hamam, Zakaria Charara und Mohamad Ghaddar auch Ausländer wie der Bosnier Boris Lucic, der Jordanier Khaled Saad oder der Brasilianer Tommy Giacomelli zu der Korsettstange des Teams gehören.

transfermarkt.de 23.09.2009

Freitag, 11. Juni 2010

Interview mit einem Fussballer



Ich hatte vor ein paar Monaten für transfermarkt.de ein Interview mit einem Fussballer geführt, der ein halbes Jahr lang im Libanon gespielt hat und die Rückrunde bei Borac Cacak in Serbien. Sein Name lautete Andrezinho.

Hier das Interview:
Der 27-jährige Mittelfeldspieler Andre Reinaldo de Souza Esposito, kurz genannt „Andrezinho“, spielt seit der Rückrunde beim serbischen Erstligisten Borac Cacak. Was er sich von dem Wechsel nach Serbien erhofft hat, besprach der Brasilianer mit Younes Simmo (patavino).

Transfermarkt.de: Herr de Souza Esposito, schön das Sie sich bereit erklärt haben ein Interview mit uns zu führen.

Andrezinho: Kein Problem, das ist eine Kleinigkeit.

Transfermarkt.de: Kommen wir zuerst auf Ihre Vergangenheit zu sprechen. Wie empfanden Sie den Wechsel aus der Heimat Brasilien ins kalte Russland zu Spartak Moskau?

Andrezinho: Das war sehr schwierig für mich, denn zu diesem Zeitpunkt war ich in Brasilien auf dem Höhepunkt angekommen. Ich spielte in Rio für die erste Mannschaft von Fluminense FC. Rio ist eine sehr schöne Stadt, mit freundlichen und gut gelaunten Menschen. Als ich nach Russland kam, war das Gegenteil der Fall. Die Menschen waren kalt und abweisend. Aber ich habe aber vor kurzem von einem Freund erfahren, das sich dort eine Menge geändert hat.

Transfermarkt.de: Wie war Ihre Zeit bei Spartak Moskau?

Andrezinho: Das Leben dort bestand nur aus Training und dem Aufenthalt zu Hause. Im Winter hat man dort gar nichts zu tun (lacht). Im Moment ist die Situation hier in Cacak sehr ähnlich, aber ich habe in Moskau eine Menge gelernt.

Transfermarkt.de: Sie Sind danach nach Malaysia zu FA Sabah gewechselt. Wie kam es zu diesem Wechsel?

Andrezinho: Ich wurde 2002 von Fluminense nach Moskau verliehen. Am Ende des Leihgeschäfts ging ich aufgrund einer nicht gezogenen Option zurück zu Fluminense und spielte dort zwei weitere Jahre. Anschließend wollte mich der portugiesische Trainer Jose Garrido nach Malysia holen, also ging ich zum FC Sabah.

Transfermarkt.de: Nach Ihrer Zeit in Malaysia wechselten Sie nach Kuwait zu Kazma SC und Al-Salmiyah Club. Wie empfanden Sie Ihre Zeit dort?

Andrezinho: Dieser Wechsel bedeutete ein große Umstellung in meinem Leben. Malaysia war im Gegensatz zu Kuwait ein recht offenes Land. Meine Frau hat das Leben dort, wegen der vielen Einkaufszentren geliebt. Meiner Meinung nach, ist es aufgrund der Kultur des Landes schwierig dort zu leben. Man muss die Regeln und Bräuche respektieren und befolgen, so wie den Ramadan, auch wenn man kein Moslem ist. Alle Restaurants sind geschlossen und das echte Leben beginnt erst nach 18 Uhr. Während des Ramadans habe ich wie Batman gelebt (lacht).

Transfermarkt.de: Zwei Jahre später haben Sie Kuwait in Richtung Libanon verlassen. Sie wurden mit Marin Mikac, der heute für NK Pomorac)spielt, und Joel Tchami als Hoffnungsträger zu Al-Ansar SC gelotst. Hat Ihnen ihr Aufenthalt im Libanon gefallen?

Andrezinho: Im Vergleich zum Persischen Golf ist das Leben im Libanon sehr europäisch. Das Land ist viel freier und Beirut ist wie ein kleines Rio de Janeiro. Es ist schön dort und die Menschen sind freundlich. Ich habe noch heute gute Freunde dort, so wie auch in Kuwait.

Transfermarkt.de: Nach der Saison verließen Sie Al-Ansar SC und blieben bis zum Winter 2010 ohne Verein. Warum?

Andrezinho: In der Hinrunde war ich im Libanon der beste Spieler der Liga. Ich habe fast in jedem Spiel ein Tor geschossen, doch dann verletzte ich mich. Zeitgleich wurde meine Frau schwanger. Ich setzte mich mit dem Präsidenten meines Vereins zusammen und wir entschieden, meinen Vertrag vorzeitig aufzulösen. Somit konnte ich zurück nach Brasilien reisen und die Geburt meiner Tochter Alloah genießen.

Transfermarkt.de: Zur Rückrunde der serbischen SuperLiga wurden Sie von Borac Cacak verpflichtet. Was erhoffen Sie sich vom Wechsel nach Serbien?

Andrezinho: Vor dem Angebot von Borac Cacak hatte ich bereits eine Offerte von Al-Shabab Kuwait. Ich hätte es auch angenommen, aber kurz vor Beginn der Saison erhielt ich die telefonische Anfrage eines Beraters aus Serbien. Mit dem Anruf verband ich die Chance, auf einem neuen Markt neben dem arabischen, auf mich aufmerksam zu machen. Jetzt habe ich die beste Zeit meines Lebens. Ich bin 27 Jahre alt, erwachsen und weiß was ich will. Ich blicke der Zukunft mit Zuversicht entgegen und hoffe nach der Weltmeisterschaft zu einem großen europäischen Verein zu wechseln.

Transfermarkt.de: Sie sind Brasilianer. Es ist bekanntlich schwer, für die Seleção nominiert zu werden. Könnten Sie sich vorstellen, irgendwann für ein anderes Land aufzulaufen?

Andrezinho: Warum nicht? Man soll niemals nie sagen. Man kann nicht wissen, was Gott für einen bereit hält. Es käme auf die Situation an und ob meine Familie glücklich ist.

Transfermarkt.de: Was erhoffen Sie sich für Ihren Karriereverlauf?

Andrezinho: Ich möchte der beste Spieler der Welt werden.

Transfermarkt.de: Unter welchem Trainer hatten Sie ihre beste Zeit?

Andrezinho: Mein bester Trainer war Jose Garrido. Er war Spieler bei Benfica Lissabon. Während meiner Zeit mit ihm in Kuwait wurden wir zweimal Meister.

Transfermarkt.de: Was halten Sie von der Bundesliga?

Andrezinho: Ich mag die Art der Unterstützung durch die Fans. Fast jedes Spiel ist ausverkauft. Sogar in der 2.Liga sind die Stadien voll. Als Spieler wird man von solch einer Atmosphäre gepusht.

Transfermarkt.de: Könnten Sie sich vorstellen, nach Deutschland zu wechseln?

Andrezinho: Bei allem Respekt kann ich mir nicht vorstellen, in der 2.Liga zu spielen. Ich weiß natürlich, dass die Bundesligen sehr stark sind, aber das ist ja auch der Grund, warum ich nach Serbien gegangen bin. Ich möchte, dass die großen Clubs mich beobachten. Die serbische Liga ist ein guter Markt. Es spielen viele starke Spieler hier, die dann von den großen Vereinen entdeckt werden. Das ist auch meine Hoffnung.

Transfermarkt.de: An welches Ereignis in Deutschland können Sie sich noch gut erinnern?

Andrezinho: In Deutschland nahmen wir an zwei Turnieren teil. Dort traf ich auf Mannschaften wie den FC Barcelona, FC Bayern München, Bayer 04 Leverkusen, VfB Stuttgart und Aston Villa FC.

Transfermarkt.de: Wir bedanken uns recht herzlich für das Gespräch und wünschen Ihnen für die weitere Zukunft alles Gute.

Donnerstag, 10. Juni 2010

Libanesische Nationalspieler im Ausland


Hier werden die Nationalspieler aufgelistet, die mindestens einmal für den Libanon aufgelaufen sind, aber im Ausland ihr Geld verdienen.Ihr werdet auf eine Kuriosität treffen.

Roda Antar: Ist momentan bei dem chinesischen Klub Shanong Luneng Taishan unterwegs. Roda hat schon 48 mal für uns gespielt und dabei 23 mal getroffen. Sein letztes Länderspiel spielte Roda gegen seine neue Heimat China am 14.11.2009 in Beirut. Der Libanon verlor 0-2

Youssef Mohamad: Der wohl bekannteste Libanese auf europäischem Terrain. Youssef ist durch gute Leistungen beim 1.FC Köln zum Kapitän aufgestiegen.Seine Ernennung zum Kapitän bedeutet auch, das er der erste arabischstämmige Fussballer ist, der in einer europäischen Eliteliga die Kapitänsbinde trägt. Sein letztes Länderspiel war am 13.10.2004 in Beirut gegen Südkorea beim 1-1. Er hat bis heute 38 Länderspiele bestritten.

Mohammad Ghaddar: Der 26-jährige ist eines der besten Stürmer des Landes. Bei 44 Spielen für den Libanon erzielte er stolze 26 Tore. Momentan ist er bei Al Shabab in Bahrain auf Torejagd. Sein letztes Länderspiel war am 19.08.2009 beim 0-1 Sieg gegen Indien in Indien.

Nasrat Al Jamal & Mohammad Younes :
Eigentlich sind beide für Al Ansar Beirut auf Torejagd. Doch seit dem die Meisterschaft zu Ende gegangen ist, spielen beide für zwei Monate im Irak für den Dohuk Football Club.Al Jamals letztes Spiel war am 14.01.2009 gegen Vietnam bei der 3-1 Niederlage. Younes´ letztes Länderspiel war im Ramadan letzten Jahres bei der 4-3 Niederlage am 22.08.2009 in Indien gegen Sri Lanka.

Mittwoch, 9. Juni 2010

Blick über dem Tellerrand




Es gibt ausser Roda Antar,Youssef Mohamad und Mohammad Ghaddar noch andere Libanesen die irgendwo auf dieser Erde ihr Geld mit Fussball verdienen.Wie sie heißen, wo sie geboren sind, für wen sie spielen stellen wir Euch vor.

  • Bilal Aziz : Aziz ist ein Beiruter Junger, der sein "Handwerk" in der Schalker Jugend erlernte. Er hat sich bis in die zweite Mannschaft hochgearbeitet, konnte aber leider kein einziges Bundesligaspiel für die Königsblauen bestreiten. Für den VFL Osnabrück bestreitete Bilal 22 Zweitligaspiele. Ihm gelang zwar kein Tor, konnte aber 5 mal als Vorbereiter glänzen. Seit zwei Jahren ist bei beim Turkcell-SüperLig Club Kayserispor unter Vertrag. Bisher spielte Aziz 37 mal konnte dabei 4 mal als Vorbereiter glänzen. Saisonstatistik 09/10: 11 Spiele / 0 Tore / 1 Vorlage

  • Mazan Moslehe: Ein libanesischer Profi in Österreich? Ein wenig merkwürdig, das Stimmt. Doch Mazan Moslehe der beim HSV zum Fussballer wurde, wechselte zum österreichischen Erstligisten SV Kapfenberg.Dieser war auch sein erster Seniorenverein im Profibereich. Leider kam es dort zu keinem einzigen Erstligaeinsatz. Saisonstatistik 09/10: 0 Spiele / 0 Tore / 0 Vorlagen
  • Tarek Elrich: Der 23-jährige in Australien geborene Libanese spielt sein Leben lang in der australischen A-League. Vom libanesischen Verband wurde mal angefragt ob er auch für die Nationalmannschaft des Libanons auflaufen möchte. Leider lehnte er mit der Begründung ab, da er meinte erstmal auf die australische Nationalmannschaft warte. Er ist momentan bei Newcaslte Jets unter Vertrag. Saisonstatistik 09/10: 24 Spiele / 0 Tore / 4 Vorlagen


  • Abbas Hassan: Ein Profi-Torhüter für den Libanon? Ein Traum... Abbas Hassan ist libanesischer Staatsbürger die sein Leben bisher in Skandinavien verbrachte. Hassan ist mittlerweile 25 Jahre alt und hat sich aber bisher keine Stammplatz erkämpfen können. Er ist momentan beim dänischen Verein Aalborg BK unter Vertrag. Saisonstatistik 09/10: 0 Spiele / 0 Tore / 0 Vorlagen

Libanon nimmt an der WAFF teil






Die libanesische Nationalmannschaft wird vom 24. September bis zum 3.Oktober an der Westasienmeisterschaft in Jordanien teilnehmen. An dem regionalen Turnier nehmen Bahrain, Katar, Syrien, Iran, Jordanien, Palästina, Irak, Kuwait und der Libanon.

Die Kaderbekanntgabe erfolgt in weniger als 20 Tage. (28.06.2010)

Ghaddar nach Frankreich?


Der libanesische Fussballnationalspieler Mohammed Ghaddar der seit einem halben Jahr bei Al Shabab Manama in Bahrein spielt, hat angeblich ein Angebot aus der französischen Eliteliga erhalten. Dabei handelt es sich um den FC Tolouse.Ghaddar war mehrere male mit Nejmeh Beirut Torschützenkönig.Nach Querelen im Verein und Verband wechselte Ghaddar Winter 2010 nach Bahrein und absolvierte 5 Spiele und erzielte dabei auch 5 Tore.

Nebenbei kursiert auch das Gerücht, das Roda Antar ein Angebot von HSC Montpellier erhalten hat. Dieses Gerücht ist aber seid einigen Tagen nicht mehr aktuell.