Freitag, 30. Juli 2010

"Wir haben Qualität!"


Am Mittwoch, 28. Juli, kehrten die FC-Profis aus dem Trainingslager in Tröpolach|Kärnten zurück. FC-TV sprach mit Youssef Mohamad über seine Eindrücke aus Österreich und blickt mit dem Mannschaftskapitän auf die kommende Bundesligaspielzeit 2010|2011.

Hallo Dodo, wie bewertest du die Arbeit im Trainigslager?
"Wir haben sehr gut traininiert und zwei Testspiele absolviert. Auch wenn die Spiele gegen Al-Hilal und Lens nicht wunschgemäß liefen, hat jeder in der Mannschaft vom Trainer die Chance bekommen, auf sich aufmerksam zu machen. Die Einheiten waren sehr intensiv und haben der Mannschaft gut getan."

Einige neue Spieler sind mit nach Österreich gereist. Haben sie sich gut in die Mannschaft integriert?
"Die Spieler haben gezeigt, dass sie eine Verstärkung sein können. Wir haben jetzt einige Zeit miteinander verbracht und ich denke, dass sie dies zu Beginn der neuen Saison auch zeigen werden. Die neuen Spieler helfen uns weiter."

Auch WM-Teilnehmer Lukas Podolski stößt Anfang August wieder zur Mannschaft.
"Poldi ist ein absoluter Profi, der auch die Zeit zwischen der Weltmeisterschaft und dem Trainingsbeginn nutzt und sich fit hält. Wenn er wieder bei uns ist, wird er sofort mittendrin sein."

Mittendrin sind auch zahlreiche Nachwuchsspieler, die den Sprung in den Profikader schaffen möchten.
"Die jungen Spieler haben die Qualität, sich durchzusetzen. Ich denke, der Schritt des Vereins, vermehrt auf Talente zu setzen, ist absolut richtig und positiv. Sie haben eine Chance verdient."

Was macht die aktuelle Mannschaft stärker im Vergleich zur vergangenen Saison?
"Wir sind nun mannschaftlich geschlossener. Viel wird von einem guten Saisonstart abhängen, denke ich. Wenn wir einen guten Start hinlegen, werden wir später wenig Probleme bekommen. Wir haben Qualität in der Mannschaft!"

In welchen Bereichen muss sich das Team noch verbessern?
"Wir müssen positiv denken, das kann ich nur immer wieder betonen. Wir dürfen nicht an den Abstieg denken, sondern müssen nach vorne blicken. Wenn wir gut starten, ist vieles möglich. Ein einstelliger Tabellenplatz wäre ein guter Erfolg für uns. Dieses Ziel zu erreichen, hängt aber von vielen Faktoren ab. Nicht zuletzt vom Saisonstart."

Was dürfen die FC-Fans vom „neuen“ 1. FC Köln erwarten?
"Unsere Fans stehen immer hinter uns. Wichtig wird sein, dass sie auch zu uns stehen, wenn es vielleicht mal nicht so gut läuft. Sie müssen uns auch helfen, dann können wir gemeinsam etwas erreichen – als Team."

Du sprichst es an: Vor dem Trainingslager wurde eine neue Leitkultur verabschiedet, bei der besonders der Teamgedanke des gesamten Vereins im Vordergrund steht.
"Es hat sich einiges geändert. Es gibt einen neuen Geist im Verein, das fühlt man. Wir müssen gemeinsam das Beste für den 1. FC Köln geben!"

Quelle: 1.FC Köln 28.07.10

Moghrabi beim Probetraining


Akram Moghrabi (24) wird am Probetraining syrischer Teams teilnehmen. Das bedeutet, dass er wahrscheinlich nicht nur bei Teshrin im Gespräch, sondern auch bei anderen, ist.

Nejmeh


Um die Kosten im Verein zu senken wird Nejmeh wahrscheinlich auf den Ägypter Abdelaziz Abdelshafi verzichten und wieder Emile Rustom auf die Bank setzten.

Emile Rustom wird diese Aufgabe dann wieder im "Doppelpack" ausführen können. Den er ist auch der Trainer der libanesischen Nationalmannschaft.

Wahrscheinlich wird Nejmeh in dieser Saison komplett auf die ausländischen Spieler verpflichten. Den einzigen den man halten wollte war Makhete Diop, den es aber wahrscheinlich in eines der skandinavischen Ligen ziehen wird.

Die libanesische Partei "Tayyar Al-Mustaqbal" wird jährlich 300.000 US Dollar in den Verein stecken. Alle drei Monate sollen 100.000 US Dollar dem Verein gegeben werden. Damit sollen natürlich die Schulden verringert werden. Dies ist aber zu wenig um mit Nejmeh eine schlagkräftige Truppe zu bauen.

Liganews



Es werden für die neue Saison 13 Spieler afrikanischer Herkunft erwartet. Diese sollen alle an Probetrainings verschiedener libanesischer Erstligisten teilnehmen.


Ein Franzose libanesischer Herkunft wird in den nächsten Wochen wahrscheinlich zu Safa wechseln. Laut libanesischer Medien hat er schon Erfahrungen in der Ligue 2 & dritten Ligen Frankreichs.


Nejmeh ruft zu einem Treffen aller Nejmeh-Verantwortlichen. Der Verein hat momentan einen Schuldenstand von 1 Million US Dollar und es droht Rückzug aus der libanesischen Liga. Der Verein hat bisher immer noch keine Mannschaft zusammengestellt die trainiert.

Anmerkung: Die meisten libanesischen Teams haben schon mit dem Training gestartet.

Liganews Edit:

Iraks Nationalspieler Ali Salah wird von Al Safa Beirut zu Al Jaish (Syrien) wechseln.

Donnerstag, 29. Juli 2010

Antars Team gewinnt Showdown in der CSL


Roda Antars Team hat das Spitzenspiel in der CSL mit 1-2 gewonnen. Getroffen für Shandong haben Han Peng und Li Wei.

Roda spielte die 90 Minuten durch.

Video

Akram Moghrabi zu Teshrin?


Wie gestern berichtet ist der Vorjahresdritte Teshrin an einem Stürmer Nejmeh´s interessiert.

Es ist der 24 Jahre alte Stürmer Akram Moghrabi. Akram spielt seit 2002 für Nejmeh. Für die A-Nationalmannschaft bestritt er 7 Länderspiele in denen er zwei mal traf. (Sri Lanka & Vietnam)

Für Moghrabi wäre dieser Schritt nach Syrien ein Sprung in die richtige Richtung. Den dort tummelt sich fast jährlich ein Team das an der AFC Champions-League Quali teilnimmt. Sowas ist im Libanon aufgrund der amateurhaften Bedingungen nicht möglich.

Mittwoch, 28. Juli 2010

Die Schulmeisterschaften im Libanon


Die libanesische Schulauswahl hat seine ersten Spiele nicht befriedigend gestaltet.

Man verlor gegen den Irak 0-1 und gegen Syrien 0-2. Ein Weiterkommen ist damit schon unmöglich. Das letzte Spiel findet gegen den Sudan statt.

Wenigstens dort sollte man ein ausreichendes Ergebnis holen.

Nejmeh Spieler zu Teshrin?







Ein Nejmeh Spieler bekam ein Angebot von dem syrischen Klub Teshrin. Der Name des Spielers wurde nicht genannt, ausser dass er mittlerweile ca. 27 Jahre alt ist und seid 2008 im Trikot von Nejmeh unterwegs ist.

Nejmeh Spieler die in dem Alter sind : Ali Nassredinne (27), Paul Rustom (27), Hagop Donabedian (28) Klick Hier

Teshrin wurde in der letzten Saison- ein wenig abgeschlagen auf die ersten beiden Plätze- dritter.

Wer 2008 bei Nejmeh unterschrieben hat und momentan 27 Jahre alt ist, ist Paul Rustom. Das ist aber nur eine Vermutung, dass er es sein könnte.

Atwi hat mit dem Training gestartet


Abbas Atwi hat trotz eines Abwerbeversuch sein erstes Training mit Al Talya Club gestartet. Sollte es doch zu einem Wechsel zu Al Oruba (Oman) kommen, müsste der omanische Klub eine Ablösesumme bezahlen. Dafür dürfte dann Atwi aber in der Rückrunde nicht wechseln.

Sportlicher Leiter glücklich über Ghaddar´s Wechsel


Der Leiter des libanesischen Fussballverbandes (FLFA) Rahif Alame zeigte sich glücklich über den Wechsel Ghaddars in die ägyptische Liga zu Al Ahly Kairo.

Er sagte, dass dieser Transfer ein grossartiger für den libanesischen Fussball sei, und er darauf hoffe dass Ghaddar sich durchsetzten wird.

Zu den Geldsorgen in der Liga und im Verband sagte Alame, dass der Verband selbst nur 300.000 US Dollar zur Verfügung gestellt bekommen hat. Davon 250.000 US Dollar von der FIFA und 50.000 US Dollar aus den TV-Einnahmen. Dieses Budget reicht laut Alame höchstens für die "Büroarbeiten" des Verbandes und einigen kleineren Sachen.

Deswegen sei auch die Westasienmeisterschaft abgesagt worden, weil man es sich nicht erlauben konnte Schulden zu bauen.

Dienstag, 27. Juli 2010

Mohamad trifft im Test


Der 1.FC Köln beim gestrigen Testspiel gegen den RC Lens 1-2 verloren.

Youssef Mohamad brachte die Mannschaft von Trainer Zvonimir Soldo vor rund 750 Zuschauern in der 62. Minute in Führung. Adil Hermach (64.) und Razak Boukari (72.) trafen für Lens. In der 31. Minute wurden Kevin McKenna beim FC und Alaeddine Yahia bei Lens vom Schiedsrichter nach einer Ausseinandersetzung im Strafraum des Feldes verwiesen.

Montag, 26. Juli 2010

Geldfälschung in der libanesischen Liga?!


Laut einem Interview bei "Kawares Al Kora" das von Mohamad Karkari moderiert wird, sagt Fussballexperte und Ghaddar Freund Rawad Mezher, dass es ein Team gab, den er eigentlich helfen wollte, Geld von ca. 200.000 US Dollar gefälscht haben soll. Welcher Verein es ist, ist nicht bekannt.

Liganews


Auf der Verbandsliste stand, dass ein libanesischer Verein X mit den Afrikanern Kwame Akoto und Pape Abdoulaye Diakite (geb. 22.12.1992,Senegal).


Safa hat drei Brasilianer in ihrem Probetraining. Ricardo Kakú, Sergio Junior und ein dritter Unbekannter. Mit ihnen ist ein brasilianischer Trainer Namens Ricardo Rocha.

AC Mailand wird ein Sommer-Trainingscamp für Jugendliche in Beirut eröffnen. Es ist für 14-17 Jährige gedacht, und soll eine Woche lang auf dem Gelände der Balamand University in El Koura (Nordlibanon) stattfinden.

Atwi doch nicht nach Syrien ?


Der Spielmacher der Nationalmannschaft Abbas Atwi hat noch ein Angebot erhalten obwohl es fast so gut wie sicher war, dass er bei Al Taliya Club landen würde.

Doch nun hat sich ein omansicher Verein gemeldet. Der ehemalige tunesische Nejmeh Trainer Omar Mizian möchte Atwi um jeden Preis zu Al Oruba lotsen.

Das Problem in diesem Fall wäre, dass Atwi eigentlich einen Vertrag unterschrieben hat, und Al Oruba mindestens eine Entschädigung o.ä. zahlen müsste.

Hier noch ein Bild wo er bei Al Taliya Club unterschrieben hatte.

Sonntag, 25. Juli 2010

U20 Nationalmannschaft


Unsere libanesische U20 Nationalmannschaft stellt sich in der Regel aus einheimischen Spielern und ganz selten mit einem oder zwei Spielern aus Deutschland,Dänemark etc.

Doch stellt die U20 die erfolgreichste Abteilung überhaupt im libanesischen Verband. Sie hat es aus eigener Kraft geschafft sich für die Asienmeisterschaft ihres Jahrgangs zu qualifizeren. Selbst die A-Nationalmannschaft qualifizierte sich für die Asienmeisterschaft 2000 weil man "Gastgeber" war und man sich nicht durch die Qualifikation schlagen musste.

Die Jugendasienmeisterschaft findet in diesem Jahr zum 6. mal statt. Gastgeber sind die Chinesen. Wir sind leider nicht mit dabei. Nicht weil wir uns nicht qualifizieren konnten, sondern weil sich kein Sponsor fand der unsere Reise nach Pakistan, wo die ganzen Quali Spiele stattfinden sollten, bezahlte.

Ich zeige euch wie wir seit 2000 uns in den Qualfikationen geschlagen haben.

Iran 2000 Unbekannt

Katar 2002 Unbekannt

Malaysia 2004 Unbekannt

Indien 2006 Nicht qualifiziert:

Wir wurden in eine Gruppe mit den Kuwaitis und den Irakern gestellt. Leider verloren wir beide Spiele in der Gruppe und mussten uns mit 1:6 Toren und 0 Punkten wieder verabschieden. Einziger Torjäger war Ali Safwan.
Libanon - Irak 0-2
Kuwait - Libanon 4-1

Saudi 2008 Qualifiziert:

Wir wurden in eine Gruppe mit Iran, Oman, Indien, Bahrain und Pakistan zugelost. Eigentliche Favoriten aufs Überstehen waren die Iraner und die Bahrainis. Doch wir schockten einige Teams so das wir zu recht Zweiter wurden. Alle unsere Spiele fanden in Teheran, Iran statt.
Qualifikation:
Libanon-Indien 3-2
Libanon-Iran 0-1
Libanon-Bahrain 2-0
Libanon-Pakistan 0-3
Libanon-Oman 2-1
2. Libanon 5Sp. 4S 0U 1N 10:4

In der Meisterschaft sahen wir dann nicht mehr so gut aus. Gründe waren, dass diese Mannschaft kaum Erfahrungen hatte. Keiner der Jungs hat in einem solchen Turnier jemals mitgemacht. Dennoch muss man diese Asienmeisterschaft als Riesenerfolg für die libanesische Fussballjugend sehen. Bei dem Turnier nahmen die Fadel-Brüder teil. Amin spielte zu dem Zeitpunkt für Fortuna Düsseldorf und Milan für VfB Giesenkirchen.
Meisterschaft:
Nordkorea - Libanon 4-0
Libanon - China 1-3
Libanon - Tadschikstan 1-5
4. Libanon 3Sp. 0S 0U 3N 2:12

Statistikliste


China 2010 : Nicht angetreten

Roda´s Team siegt wieder


Roda Antars Team Shanong Luneng Taishan hat schon wieder gewonnen. Nachdem es in der letzten Wochen Shaanxi Chanba mit 2-0 schlug, fertige man Abstiegskandidat Changsha Ginde mit 4-1 ab. Roda selbst erzielte kein Tor, dafür zelebrierte Han Peng eine Hattrick Gala.

Roda wurde nach 63. Minuten für Li Wei ausgewechselt.

Shandong hat nach 13 Spielen 7 Siege, 5 Unentschieden und 1 Niederlage zu verzeichnen. Mit 26 Punkten führen die souverän die Tabellenspitze an.

Am 28.07 geht es zum CSL Showdown zwischen den beiden Größen Shandong und Shanghai Shenua.

Samstag, 24. Juli 2010

Weltstars im Nejmeh Trikot

Weltstar Bebeto spielte im Freundschaftsspiel seines eigenen Teams Clube de Regatas do Flamengo für Nejmeh. Bebeto wurde 1994 mit Brasilien Weltmeister.

Weltstar Pele spielte 1974 einige Freundschaftsspiele für Nejmeh mit. Weltmeister mit Brasilien 1958,1962,1970.

Pictures


Kapitän mit Familiensinn

Von Stephan Klemm, 23.07.10, 20:49h, aktualisiert 23.07.10, 20:53h

Nicht Podolski, und auch nicht Petit: In der letzten Saison ist Youssef Mohamad die Kapitänsbinde zugeflogen. Der Innenverteidiger ist stolz auf sein Amt und beeindruckt von den vielen jungen Spielern im Team.



Starker Mann: FC-Kapitän Youssef Mohamad. (Bild: Dahmen)
Youssef Mohamad
Starker Mann: FC-Kapitän Youssef Mohamad. (Bild: Dahmen)
TRÖPOLACH - Eine Ballmaschine steht im Strafraum, sie ist auf Faryd Mondragon gerichtet, den Torhüter. Die Funktion des Gerätes ist jedoch sehr eingeschränkt - fangen, fausten, halten, alles kein Problem. Etwas weiter hinten verfolgen die restlichen Spieler des 1. FC Köln das Duell. Sie liegen im Schatten, das Abendtraining ist offiziell zu Ende, aber das Match Maschine gegen Mondragon wollen sie alle sehen. Ein paar Minuten halten sie es aus, dann ist der Spaß vorbei und die Langeweile da. Plötzlich springt Youssef Mohamad auf, nimmt seine Schuhe in die eine Hand und winkt mit der anderen Hand in Richtung Ausgang. Das ist das Zeichen zum Aufbruch, alle anderen stehen auf und verlassen den Rasen. Der Kapitän hat befohlen. Das Team gehorcht. Das ist wohl eine steile Hierarchie.

Die Rolle als Spielführer ist Mohamad gegen Ende der vergangenen Hinrunde zugeflogen. Der Job war frei, weil Kölns Trainer Zvonimir Soldo den bisherigen Amtsinhaber Milivoje Novakovic wegen wiederholter Undiszipliniertheiten abgesetzt hatte. Mohamad habe mit Leistung überzeugt, sagte Soldo damals über seinen robusten, zweikampfstarken Innenverteidiger, der überdies sicher in der Spieleröffnung und mit einer besonderen Spezialität ausgestattet ist: erfolgreiche Grätsche mit 50 Meter Anlauf. Hinzu kam für Soldo wohl auch, dass Mohamad in der Mannschaft angesehen ist - bei allen Gruppen und Fraktionen.

Mohamad mag es nicht, über sich zu reden. Am liebsten spricht er über „die Gruppe, das Team“, er diskutiert über das „Wir“ und darüber, „was wir erreichen können in dieser Saison - zum Beispiel bei optimalem Saisonstart einen einstelligen Tabellenplatz“; er mag es nicht „darüber nachzudenken, was ich schaffen könnte“. Soldo hört das gerne, er hat schon entschieden: „Youssef bleibt Kapitän.“ Und Mohamad sagt am Rande des Kölner Trainingslagers in Tröpolach, Kärnten: „Das nehme ich an. Es ist eine Ehre, Kapitän zu sein, aber auch eine Herausforderung.“

Einmal aber redet Mohamad mit seiner ruhigen, tiefen Stimme doch über sich - er bestätigt den Eindruck, dass er in einer formidablen Verfassung und Form ist: „Ja, ich fühle mich gut, ich habe aber auch schon im Urlaub viel trainiert.“ Das Trainingslager sei bisher optimal gelaufen: „Gute Stimmung, schwere Übungen, große Anstrengung. So soll es sein.“ Angetan ist Mohamad von den vielen jungen Spielern im Team: „Sie forcieren den Konkurrenzkampf.“ Und manchmal, wenn Mohamad merkt, dass ein Neuprofi ein Problem hat, dass er zu schüchtern oder einfach nur unsicher ist, „gehe ich da hin und helfe. Das ist mein Job.“

Mohamad stammt aus Beirut, der Hauptstadt des Libanon und ist in Gedanken häufig dort. Seine Familie besucht er, so oft es geht. „Das ist das wichtigste für mich“, erzählt er. Via Skype und mit E-Mails hält er Kontakt zu seinen zwei Brüdern und den drei Schwestern. Seine Mutter jedoch verlangt besonders viel Einsatz: „Ich muss sie täglich anrufen.“

Kapitän war Mohamad schon vor seiner Amtsübernahme in Köln. Er hatte auch die Nationalelf seines Landes aufs Feld geführt, doch das ist nun vorbei. Mohamad kritisierte, dass der libanesische Verband versuche, den Fußball für politische Zwecke zu missbrauchen. „Deshalb bin ich nun draußen.“ Eine Möglichkeit zur Rückkehr gibt es allerdings: „Sie wollen, dass ich mich entschuldige. Aber das können sie vergessen. Ich habe die Wahrheit gesagt.“

Seit inzwischen sechs Jahren spielt Mohamad in Deutschland, drei Spielzeiten hat er in Köln verbracht. Seine erste Station war der SC Freiburg. Den Kontakt hatte der Ex-Freiburger und Ex-Kölner Roda Antar hergestellt. „Dafür bin ich ihm immer dankbar“, sagt Mohamad. Dass Antar nun in China spielt und nicht mehr in Köln „ist zwar schade, aber so ist unser Beruf“.

In Deutschland hat Mohamad gerade ein Jubiläum feiern müssen, das ihm zusetzt: „Ich bin am 1. Juli 30 geworden. Das macht mich fertig, das hört sich so alt an.“ Trost findet er im Beruf. Fußballerisch sei er nun im besten Alter und erst recht bereit, sich seinen Traum zu erfüllen: „Mit dem FC international spielen. Nicht übernächste Saison. Aber irgendwann ganz sicher.“ Klingt ebenfalls wie ein Befehl.

Quelle: http://www.ksta.de

Freitag, 23. Juli 2010

Bilder von Ghaddar beim neuen Klub

Hier einige Bilder von Ghaddar die von der AhlyEgypt.com Seite sind.




Fadi Ghosson in die französische Zweite?


Der ehemalige Ansar Beirut Spieler und bis vor kurzem noch Australien Legionär Fadi Ghosson, hat mit einem französischen Zweitligisten verhandelt. Nachdem er beim Probetraining war, soll nun entschieden ob er kommen soll oder nicht.

Welcher Klub es ist, ist mir leider nicht bekannt. Es soll aber von einer Stadt kommen, die sehr wenige Einwohner hat.

Ghosson ist mittlerweile 31 und war Bestandteil der libanesischen Nationalmannschaft. In Australien war er bei Bankstown City und West Sydney Berries.

Seid einigen Tagen ist er aber schon in Beirut!

Übrigens: In Sydney lebt heute eine große Anzahl an Libanesen.

Vom Libanon in die weite Welt...

Sehr wenige Spieler haben den Sprung von der libanesischen Liga in die etablierteren Ligen geschafft.Gezeigt werden die Vereine mit denen die Spieler im Libanon unterwegs waren, und der erste Verein einer Profi-Liga.

Hier einige libanesische & nichtlibanesische Beispiele:

Roda Antar

Verein im Libanon: Tadamoun Sour Erster Schritt: Hamburger SV Jetzt: Shandong Luneng

Youssef Mohamad

Verein im Libanon: Olympic Beirut Erster Schritt: SC Freiburg Jetzt: 1.FC Köln

Mohamad Ghaddar

Verein im Libanon: Nejmeh Beirut Erster Schritt: Al Ahly Kairo Jetzt: Al Ahly Kairo

Pierre Boya

Verein im Libanon: Olympic Beirut Erster Schritt: Partizan Belgrad Zuletzt: Grenoble Foot

Bassem Abbas

Verein im Libanon: Nejmeh Beirut Erster Schritt: Al Ahly Doha Jetzt: Konyaspor

Hawar Mulla Mohammed

Verein im Libanon: Ansar Beirut Erster Schritt: Appollon Limassol Jetzt: Persepolis

Mohammed Kallon

Verein im Libanon: Tadamoun Sour Erster Schritt:Inter Mailand Jetzt:Shaanxi Chanba

Donnerstag, 22. Juli 2010

Ghaddar endgültig ein Roter!


Mohamad Ghaddar hat nun doch für Ahly Kairo unterschrieben. Der 26-Jährige Libanese unterschreibt für 4 Jahre beim ägyptischen Rekordmeister.


Obwohl Ghaddar eigentlich vor ein paar Tagen noch gesagt wurde, dass er nun doch nicht genommen wird, und er auf dem Weg war in die Vereinigten Arabischen Emirate war, und dann auch noch Al Ismaily sich eingeschaltet hatte, seid gestern, entschied man sich nun doch in Kairo bei Al Ahly zu unterschreiben.

Ghaddar zu Al Ismaily?




Laut filgoal.com verhandelt der niederländische Coach Mark Wotte mit Mohamad Ghaddar um ihn für den Sturm der "Darawesh" zu verpflichten.

Al Ismaily ist der drittstärkste Klub in Ägyptens erster Liga. Neben Ghaddar verhandelt man allerdings auch noch mit Adessalam Benjelloun und Mostafa Gaafar.

Edit: Laut Elismaily.com werden Ghaddar und Benjelloun in den nächsten Stunden unterschreiben.