Direkt zum Hauptbereich

0:1-Niederlage beim Tabellenführer


Der 1. FC Köln hat am Freitagabend sein Auswärtsspiel gegen Borussia Dortmund mit 0:1 verloren. Vor 80.720 Zuschauern im ausverkauften Signal-Iduna-Park erzielte Lewandowski kurz vor der Halbzeit das Tor des Tages.

Petit und Brecko wieder dabei


FC-Trainer Frank Schaefer nahm gegenüber der Startelf im Heimspiel gegen den SC Freiburg zwei Änderungen vor. Petit und Miso Brecko, die in der Vorwoche noch gelbgesperrt fehlten, spielten in Dortmund von Beginn an und ersetzten Sebastian Freis und Andrezinho.

Rensing auf dem Posten


Von Beginn an entwickelte sich eine temporeiche Partie, in der sich beide Mannschaften nichts schenkten. Eine Flanke von Schmelzer, die der lauernde Barrios knapp verpasste, sorgte für erste Unruhe im Strafraum der Kölner (7.). Auf der Gegenseite stellte Novakovic BVB-Keeper Weidenfeller mit einem Rechtsschuss aus 14 Metern vor eine erste Bewährungsprobe (9.). In der 10. Minute hatten die Borussia-Anhänger dann den Torschrei schon auf den Lippen. Subotic hämmerte einen Freistoß aus über 30 Metern direkt auf das Tor von FC-Keeper Rensing, der den Ball noch mit einer fantastischen Parade zur Ecke lenkte.

Lewandowski schockt FC

Der BVB verstärkte nun seine Offensivbemühungen und kam in der 18. Minute zur nächsten Großchance. Bei einem Angriff über Bender und Großkreutz landete der Ball schließlich vor den Füßen von Barrios, der das Leder an Rensing vorbeispitzelte, doch Pezzoni kratzte den Ball noch im letzten Moment von der Linie. Die Schwarz-Gelben zeigten sich spielerisch überlegen, läuferisch und kämpferisch hielt der FC jedoch gut dagegen, sodass sich für den Gastgeber aus dem Spiel heraus zunächst keine Chancen mehr ergaben. Bei Standards blieb der Tabellenführer aber brandgefährlich. Erst zwang Santana Rensing nach einer Sahin-Ecke zu einer weiteren Glanztat (31.), dann köpfte Barrios eine Hereingabe des türkischen Nationalspielers knapp neben das Tor. Schließlich verpasste Santana einen Freistoß von Götze aus dem linken Halbfeld nur um Zentimeter (40.). Kurz vor der Halbzeit knackte die Elf von Jürgen Klopp dann doch noch die Kölner Defensive. Lewandowski nahm einen langen Ball von Sahin an der Strafraumgrenze gekonnt mit der Brust mit und schloss trocken ins rechte untere Toreck ab – 1:0 für den BVB (44.).

Schwungvoll aus der Kabine

Ohne personelle Veränderungen begann der zweite Durchgang. Der FC übte nun mehr Druck auf die Hintermannschaft der Dortmunder aus. Zunächst spielte Podolski einen feinen Pass in die Schnittstelle der Viererkette auf Novakovic, der nur noch Weidenfeller vor sich hatte, doch Schiedsrichter Günter Perl pfiff den FC-Torjäger wegen einer angeblichen Abseitsposition zurück (47.). Dann schoss Subotic bei einem Klärungsversuch Bender an, von dem der Ball vor die Füße von Novakovic prallte, Weidenfeller zeigte sich jedoch hellwach und klärte die Situation. Für den BVB ergaben sich nun natürlich Räume zum Kontern, wie zum Beispiel in der 51. Minute, als Schmelzer auf Großkreutz querlegte, der nicht lange fackelte und Rensing mit einem satten Schuss von der Sechzehnergrenze prüfte (51.).

BVB erhöht Druck

In der 56. Minute erspielte sich der FC dann seine bis dato größte Torchance: Jajalo steckte mustergültig zu Novakovic durch, der den Ball an Weidenfeller, aber auch am Pfosten vorbei bugsierte. In der Folge übernahm der BVB wieder das Kommando. Erst schlenzte Sahin eine Ablage von Barrios knapp neben das Tor (66.), wenig später klärte Novakovic in höchster Not gegen Santana, der nach einer Kopfballablage von Lewandowski frei vor dem Kölner Tor aufgetaucht war. Die Dortmunder erhöhten weiter die Schlagzahl und drängten nun auf das 2:0. In der 74. Minute kam der Ball über Barrios und Götze zu Lewandowski, der Rensing schon umkurvt hatte, aber doch noch an den Fingerspitzen des überragend reagierenden FC-Keepers scheiterte. Fünf Minuten später traf Barrios nach einem Zuspiel von Götze nur die Latte. Auch gegen Sahin rettete kurz darauf Aluminium für den FC (85.). So blieb das Spiel bis zum Schluss spannend und beinahe hätte der FC doch noch den glücklichen Ausgleichstreffer erzielt. Nach einer Ecke drang Brecko in den Strafraum ein und zog ab, aber sein Schuss landete nur am Außennetz. Letzten Endes blieb es bei einem verdienten Sieg für die Gastgeber.

Borussia Dortmund: Weidenfeller – Piszczek, Subotic, Felipe Santana, Schmelzer – Bender, Sahin (90. Kehl) – Götze (90. da Silva), Lewandowski, Großkreutz (73. Blaszczykowski) - Barrios

1. FC Köln:
Rensing – Brecko, Mohamad, Pezzoni, Eichner – Petit (76. Ionita), Lanig – Clemens (81. Freis), Podolski (54. Ehret), Jajalo – Novakovic

Tore: 1:0 Lewandowski (44.)

Zuschauer: 80.720

Schiedsrichter:
Günter Perl

Gelbe Karten:
Petit (62.), Ehret (64.), Lanig (80.)



Quelle: 1.FC Köln

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hassan Oumari nach Saudi-Arabien !

Der Berliner Libanese Hassan Oumari löst seinen Vertrag bei Nejmeh Beirut im beidseitigen Einvernehmen auf und wird wohl noch in dieser Transferphase nach Saudi-Arabien wechseln. Den 31-jährigen Flügelverteidiger zieht es in die "Dawri Al Jameel", der ersten Liga des arabischen Königreiches.

Der Verein um den es sich handelt, heißt Al-Raed. Für Oumari wird es die ersten Stelle außerhalb des Libanons und Deutschland sein. Im Libanon spielte er für Tripoli, Safa und hauptsächlich Nejmeh. Bei Nejmeh hätte Oumari auf den legendären Trainer Theo Bücker treffen können, aber Oumari entschied sich für einen Wechsel in eine deutlich bessere und stärkere Liga.

Viele Medien und Fans im Libanon gaben an, dass Oumari den Verein eben wegen Theo Bücker verlassen wird, da er sich angeblich nicht gut mit dem Sauerländer verstehe. Was jedoch völliger Schwachsinn ist. Bücker und Oumari sollen laut sicherer Quellen sehr viel voneinander gehalten haben, nur brauchte Hassan Oumari noch einmal die…

Auflistung libanesischer Spieler im Ausland

Nach sehr langer Zeit listen wir wieder mal eine Liste libanesischer Spieler im Ausland auf. Der Beginn der Liste wird mit Spielern gefüllt, die entweder für den Libanon bereits gespielt haben oder aus der libanesischen Liga ins Ausland gewechselt sind. Die erwähnten Nicht-Nationalspieler außerhalb des Libanons müssen mindestens in der ersten Liga oder sie spielen mindestens in der 3.Liga Deutschlands, Englands, Italiens, Frankreichs und Spaniens und haben noch kein A-Pflichtländerspiel für ein anderes Land gemacht.

Einige Spieler die wir erwähnen werden, spielen für die U-Mannschaft oder Reserveteam der jeweiligen Mannschaft die wir dahinter genannt haben. Vollständig ist diese Liste natürlich nicht, da nicht immer libanesisch stämmige Spieler einen libanesischen Ausweis besitzen oder die bekannten Sportseiten wissen dass derjenige einen besitzt.

Joan Oumari (Al Nasr Dubai/VAE)
Bassel Jradi (Strömsgodset/Norwegen)
Daniel Zeaiter (MSV Duisburg/Deutschland)
Hilal El-Helwe (Hallescher FC/D…

Libanese im Talentschuppen von Standard Lüttich

Und wieder einmal haben wir ein libanesisches Talent in Europa gefunden. Es geht um Rabah Mazbouh, 17-jähriger Stürmer im Dienste vom 10-maligen belgischen Meister Standard Lüttich.

Rabah Mazbouh spielt seit Juli 2016 für Lüttich´s Jugendmannschaften. Seit dem Sommer 2017 spielt dieser als 17-jähriger in der U21, die in der höchsten Reserveliga Belgiens spielen. Und das ist schon bemerkenswert. Denn normalerweise spielen in der U21, so wie wir es in Deutschland kennen teilweise nur 19 bis knapp 21-jährige im Team.

Vor seiner Zeit in Lüttich spielte er für die Jugendmannschaften KV Oostende und FC Brügge. In der Saison 2014/2015 konnte er mit Brügge in der Jugend eine Meisterschaft gewinnen und hat so in Gesamtbelgien auf sich aufmerksam gemacht.

Die belgischen Fußballmedien im Internet geben leider sehr wenig Informationen über seine aktuellen Statistiken raus. Somit haben wir keine Informationen darüber wie seine Hinrunde verlief. Wir können aber sagen, dass er im letzten Spiel gegen…