Direkt zum Hauptbereich

Herber Rückschlag für den 1. FC Köln


Der Hamburger SV hat dem 1. FC Köln eine Lehrstunde verpasst. Durch eine desolate Leistung geht die Mannschaft von Trainer Frank Schaefer an der Elbe unter und verliert völlig verdient mit 2:6. Es hätte sogar noch schlimmer kommen können.HAMBURG - Traumstart für den neuen Trainer Michael Oenning und Versöhnung mit den Fans nach den Krisenwochen: Der Hamburger SV demontierte im ersten Spiel unter Trainer Michael Oenning den erschreckend schwachen 1. FC Köln mit 6:2 (4:0). Mladen Petric (12., 37., 43.) mit einem Dreierpack war der überragende Torschütze bei den Hamburgern. Änis Ben-Hatira (32.), Gojko Kacar (52.) und Ze Roberto in seinem Jubiläumsspiel mit einem Foulelfmeter (58.) trafen für die Norddeutschen.

Für die Kölner waren Mato Jajalo (50.) und Lukas Podolski (62.) in einem Spiel erfolgreich, das im zweiten Durchgang zu einem munteren Scheibenschießen wurde. Die rund 54.000 HSV-Fans feierten nach dem Schlusspfiff ihre Mannschaft, die nun mit 40 Punkten wieder einen Blick in Richtung Europacup-Ränge werfen kann. Auch Interimspräsident Carl Jarchow konnte sich über einen gelungenen Einstand nach dem Ende der achtjährigen Ära des Vorstandsvorsitzenden Bernd Hoffmann freuen.

Köln präsentierte sich bei der zehnten Auswärtsniederlage wie ein Abstiegskandidat und ist in dieser Verfassung noch lange nicht gerettet. Oenning hatte die HSV-Mannschaft nach dem 0:6-Debakel in München umgebaut. Auf der rechten Außenverteidiger-Position feierte der lange verletzte Dennis Diekmeier sein Bundesligadebüt für die Rothosen.

Im linken Mittelfeld bekam der Niederländer Eljero Elia an Stelle von Marcell Jansen das Vertrauen, und in der Sturmspitze durfte wieder einmal Ruud van Nistelrooy neben Petric ran. Van Nistelrooy setzte die ersten Akzente im Hamburger Angriffsspiel. Oenning hatte sich lange Zeit mit dem bei Veh aussortierten Torjäger unterhalten und festgestellt, dass der Niederländer noch voll motiviert ist. In der sechsten Minute kam er nach einer Flanke von Elia bei seinem Kopfstoß nicht richtig hinter den Ball, nur eine Minute später strich sein Schuss aus 17 Metern neben das Tor.

Zwingend wirkten die Aktionen der Gastgeber zunächst aber nicht, das Team schien nach den Pleiten der letzten Wochen verunsichert. Erst nach der Führung kamen Sicherheit und Spielfreude in die Aktionen. Ben-Hatira bereitete mit seinem Schuss aus 16 Metern das erste Tor vor. Torwart Michael Rensing parierte zunächst großartig, hatte dann aber Pech, dass Petric richtig stand und zur Führung abstauben konnte.

Danach brachen beim FC alle Dämme. Ein Abseitstor von Milivoje Novakovic (21.) war die einzige Aktion der Gäste vor dem HSV-Tor. Hinten herrschte in der Abwehr dagegen reines Chaos. So profitierte Ben-Hatira bei seinem Schlenzer zum 2:0 von einem Fehler von Petit, Petric war bei seinen Treffern praktisch ungedeckt. Vor der Partie wurde Mittelfeldspieler Ze Roberto mit einem Blumenstrauß geehrt. Der Brasilianer bestritt sein 330. Bundesligaspiel und stellte damit den bisherigen Rekord von Sergej Barbarez als ausländischer Profi mit den meisten Einsätzen in der deutschen Eliteliga ein. Mit seinem Elfmetertor krönte er den Rekord. Ben-Hatira und Petric waren die besten Spieler beim Hamburger SV. (sid)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hassan Oumari nach Saudi-Arabien !

Der Berliner Libanese Hassan Oumari löst seinen Vertrag bei Nejmeh Beirut im beidseitigen Einvernehmen auf und wird wohl noch in dieser Transferphase nach Saudi-Arabien wechseln. Den 31-jährigen Flügelverteidiger zieht es in die "Dawri Al Jameel", der ersten Liga des arabischen Königreiches.

Der Verein um den es sich handelt, heißt Al-Raed. Für Oumari wird es die ersten Stelle außerhalb des Libanons und Deutschland sein. Im Libanon spielte er für Tripoli, Safa und hauptsächlich Nejmeh. Bei Nejmeh hätte Oumari auf den legendären Trainer Theo Bücker treffen können, aber Oumari entschied sich für einen Wechsel in eine deutlich bessere und stärkere Liga.

Viele Medien und Fans im Libanon gaben an, dass Oumari den Verein eben wegen Theo Bücker verlassen wird, da er sich angeblich nicht gut mit dem Sauerländer verstehe. Was jedoch völliger Schwachsinn ist. Bücker und Oumari sollen laut sicherer Quellen sehr viel voneinander gehalten haben, nur brauchte Hassan Oumari noch einmal die…

Auflistung libanesischer Spieler im Ausland

Nach sehr langer Zeit listen wir wieder mal eine Liste libanesischer Spieler im Ausland auf. Der Beginn der Liste wird mit Spielern gefüllt, die entweder für den Libanon bereits gespielt haben oder aus der libanesischen Liga ins Ausland gewechselt sind. Die erwähnten Nicht-Nationalspieler außerhalb des Libanons müssen mindestens in der ersten Liga oder sie spielen mindestens in der 3.Liga Deutschlands, Englands, Italiens, Frankreichs und Spaniens und haben noch kein A-Pflichtländerspiel für ein anderes Land gemacht.

Einige Spieler die wir erwähnen werden, spielen für die U-Mannschaft oder Reserveteam der jeweiligen Mannschaft die wir dahinter genannt haben. Vollständig ist diese Liste natürlich nicht, da nicht immer libanesisch stämmige Spieler einen libanesischen Ausweis besitzen oder die bekannten Sportseiten wissen dass derjenige einen besitzt.

Joan Oumari (Al Nasr Dubai/VAE)
Bassel Jradi (Strömsgodset/Norwegen)
Daniel Zeaiter (MSV Duisburg/Deutschland)
Hilal El-Helwe (Hallescher FC/D…

Libanese im Talentschuppen von Standard Lüttich

Und wieder einmal haben wir ein libanesisches Talent in Europa gefunden. Es geht um Rabah Mazbouh, 17-jähriger Stürmer im Dienste vom 10-maligen belgischen Meister Standard Lüttich.

Rabah Mazbouh spielt seit Juli 2016 für Lüttich´s Jugendmannschaften. Seit dem Sommer 2017 spielt dieser als 17-jähriger in der U21, die in der höchsten Reserveliga Belgiens spielen. Und das ist schon bemerkenswert. Denn normalerweise spielen in der U21, so wie wir es in Deutschland kennen teilweise nur 19 bis knapp 21-jährige im Team.

Vor seiner Zeit in Lüttich spielte er für die Jugendmannschaften KV Oostende und FC Brügge. In der Saison 2014/2015 konnte er mit Brügge in der Jugend eine Meisterschaft gewinnen und hat so in Gesamtbelgien auf sich aufmerksam gemacht.

Die belgischen Fußballmedien im Internet geben leider sehr wenig Informationen über seine aktuellen Statistiken raus. Somit haben wir keine Informationen darüber wie seine Hinrunde verlief. Wir können aber sagen, dass er im letzten Spiel gegen…