Direkt zum Hauptbereich

Nova sichert Last-Minute-Sieg!




Der 1. FC Köln gewinnt mit 1:0 (0:0) gegen den 1. FC Nürnberg vor 49.000 Zuschauern im RheinEnergieStadion und feiert damit den siebten Heimsieg in Folge. Es war ein leidenschaftlich geführtes Spiel, in dem sich beide Mannschaften keinen Zentimeter Rasen im RheinEnergieStadion schenkten. Als viele Zuschauer schon mit einer Punkteteilung rechneten, zeigte der FC Moral und belohnte sich mit dem Tor von Milivoje Novakovic in der Nachspielzeit selbst und sicherte sich damit drei wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg.

Kampfbetonter Beginn

Beim Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg konnte FC-Trainer Frank Schaefer wieder auf seine Stammverteidiger vertrauen. Pedro Geromel kehrte nach seinem Muskelfaserriss wieder in die Anfangself zurück. Der FC zeigte von Beginn an das Selbstvertrauen, das er sich durch die sechs Heimsiege in Serie erarbeitet hatte. In der Abwehr konzentriert und im Mittelfeld aggressiv, so versuchten die Kölner schon früh den Spielaufbau der spielstarken Nürnberger zu unterbinden. Doch auch der Club zeigte, dass er nicht ohne Grund zu den stärksten Mannschaften der bisherigen Rückrunde zählt. Es entwickelte sich ein Kampfspiel, in dem klare Torchancen allerdings zunächst Mangelware blieben. Die erste große Chance zur Führung hatte der FC in der 21. Minute: Miso Brecko startete auf der rechten Außenbahn bis fast zur Grundlinie durch, seine Flanke drückte FC-Kapitän Lukas Podolski in der Mitte allerdings per Kopf über das Tor. Der FC erhöhte vorne weiter den Druck, hinten hatten Pedro Geromel und Youssef Mohamad Club-Angreifer Christian Eigler gut im Griff.

Peszko scheitert an Schäfer

In der 29. Minute hatte der FC die nächste große Gelegenheit auf Zählbares. Milivoje Novakovic legte den Ball per Kopf in den Lauf von Slawomir Peszko. Doch Club-Torhüter Raphael Schäfer hatte aufgepasst, sodass Peszko den Ball nicht mehr an Schäfer vorbei ins Tor schieben konnte. Den ersten nennenswerten Torschuss von Nürnberg gab der Club in der 31. Minute ab. Ilkay Gündogan prüfte Michael Rensing im Tor des FC, doch der Keeper tauchte blitzschnell in die rechte untere Ecke ab und begrub das Leder unter sich. Die nächste Gelegenheit hatte dann wieder der FC. Nach einer Standardsituation für Nürnberg konterte der FC über Martin Lanig, Christian Eichner und Lukas Podolski - der bediente den mitgelaufenen Mohamad, der den Ball aus spitzem Winkel allerdings nicht im Nürnberger Tor unterbringen konnte.

Torlos zur Pause

Eine FC-Führung wäre zu diesem Zeitpunkt nicht unverdient gewesen, doch auch der Club kam mit zunehmender Spieldauer besser in die Partie. Erst klärte Brecko einen Kopfball von Andreas Wolf zur Ecke, wenig später tauchte Jens Hegeler frei vor Michael Rensing auf - der FC-Torwart konnte allerdings den Schuss von Hegeler ins linke Eck parieren. Da auch der FC bis zur Halbzeit nicht mehr traf, gingen die Mannschaften mit einem 0:0 in die Pause. In der zweiten Hälfte präsentierte sich den Fans im RheinEnergieStadion zunächst ein ähnliches Bild wie zu Beginn der ersten Halbzeit. Beide Mannschaften agierten leidenschaftlich, ohne allerdings zu ganz klaren Torchancen zu kommen.

FC mit den besseren Chancen

Einen Freistoß von Mehmet Ekici klärte Novakovic zur Ecke, auf der Gegenseite kam Geromel nach einem Freistoß von Podolski nicht optimal an den Ball. In der 60. Minute hatten die Nürnberger Glück, als es Schiedsrichter Florian Meyer bei einem Foul des bereits verwarnten Wolf an Slawomir Peszko nur bei einer Ermahnung beließ. Den fälligen Freistoß donnerte Podolski in die Nürnberger Mauer. Die Kölner blieben auch in der Folgezeit die gefährlichere Mannschaft. Die FC-Defensive stand weiterhin kompakt, nur vereinzelt schafften es die Nürnberger den Ball überhaupt in die Nähe von Rensing zu bringen. Der Kopfball des eingewechselten Per Nilsson sorgte in der 69.Minute für einen Hauch von Torgefahr.

Große Chance für Novakovic

Der FC bemühte sich weiter um den Führungstreffer, Lanig setzte Podolski mit einem Steilpass glänzend in Szene, doch der FC-Kapitän wurde in letzter Sekunde von Club-Verteidiger Philipp Wollscheid gestoppt (78.). Keine zwei Minuten später tauchte Peszko frei vor Schäfer auf, der Nürnberger Torwart klaute Peszko allerdings den Ball vom Fuß . Es deutete sich immer mehr an, dass ein einziges Tor das Spiel entscheiden könnte. Doch auch die Nürnberger wollten diesen Nadelstich setzen, der Schuss von Jens Hegeler blieb allerdings in der FC-Defensive hängen. Die Kölner mit Unterstützung der FC-Fans setzten weiter nach und kamen durch Novakovic kurz vor Schluss fast zum Torerfolg. Der FC-Stürmer versuchte den Ball frei vor Schaefer ins linke Toreck zu schieben, der Club-Torhüter war allerdings zur Stelle.

Nova erlöst den FC

Doch auch auf FC-Keeper Rensing war wieder einmal Verlass. Marek Mintal hatte bei seinem Schuss in der 88. Minute den Winkel des FC-Tors anvisiert, doch Rensing fischte den Ball aus dem oberen Eck. Die Schlussphase des Spiels gehörte allerdings der Heimannschaft, die zudem den größeren Siegeswillen zeigte. Der Schuss von Adil Chihi im Sechzehner kurz vor Spielende wurde von der Club-Verteidigung geblockt. Die Nachspielzeit lief bereits, als der FC den nächsten Angriff auf das Tor der Nürnberger zurollen ließ. Peszko setzte sich über links im Strafraum durch und legte den Ball quer zu Novakovic, der das Leder zum 1:0 einnetzte. Schiedsrichter Florian Meyer pfiff das Spiel nach dem Treffer gar nicht mehr an - Novakovic hatte somit für den siebten Heimsieg in Folge und für Gänsehautatmosphäre im RheinEnergieStadion gesorgt. Ein Tor, das sich der FC durch eine großartige Moral verdient hatte. Am kommenden Sonntag tritt der FC zum Derby bei Borussia Mönchengladbach an (15.30 Uhr) und wird nach der großartigen Heimserie versuchen auch auswärts sein Punktekonto zu erhöhen.

1. FC Köln: Rensing - Brecko, Geromel, Mohamad, Eichner - Lanig, Jajalo - Peszko, Podolski, Clemens (68. Chihi) - Novakovic

1. FC Nürnberg: Schäfer - Judt, Wollscheid, Wolf (62. Nilsson), Plattenhardt - Simons - Hegeler, Gündogan (81. Mintal), Cohen (74. Mak), Ekici - Eigler

Tore: 1:0 Novakovic (90.)

Zuschauer: 49.000

Gelbe Karten: Mohamad (43.), Brecko (57.); Cohen (40.), Wolf (43.)

Quelle: 1.FC Köln



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hassan Oumari nach Saudi-Arabien !

Der Berliner Libanese Hassan Oumari löst seinen Vertrag bei Nejmeh Beirut im beidseitigen Einvernehmen auf und wird wohl noch in dieser Transferphase nach Saudi-Arabien wechseln. Den 31-jährigen Flügelverteidiger zieht es in die "Dawri Al Jameel", der ersten Liga des arabischen Königreiches.

Der Verein um den es sich handelt, heißt Al-Raed. Für Oumari wird es die ersten Stelle außerhalb des Libanons und Deutschland sein. Im Libanon spielte er für Tripoli, Safa und hauptsächlich Nejmeh. Bei Nejmeh hätte Oumari auf den legendären Trainer Theo Bücker treffen können, aber Oumari entschied sich für einen Wechsel in eine deutlich bessere und stärkere Liga.

Viele Medien und Fans im Libanon gaben an, dass Oumari den Verein eben wegen Theo Bücker verlassen wird, da er sich angeblich nicht gut mit dem Sauerländer verstehe. Was jedoch völliger Schwachsinn ist. Bücker und Oumari sollen laut sicherer Quellen sehr viel voneinander gehalten haben, nur brauchte Hassan Oumari noch einmal die…

Auflistung libanesischer Spieler im Ausland

Nach sehr langer Zeit listen wir wieder mal eine Liste libanesischer Spieler im Ausland auf. Der Beginn der Liste wird mit Spielern gefüllt, die entweder für den Libanon bereits gespielt haben oder aus der libanesischen Liga ins Ausland gewechselt sind. Die erwähnten Nicht-Nationalspieler außerhalb des Libanons müssen mindestens in der ersten Liga oder sie spielen mindestens in der 3.Liga Deutschlands, Englands, Italiens, Frankreichs und Spaniens und haben noch kein A-Pflichtländerspiel für ein anderes Land gemacht.

Einige Spieler die wir erwähnen werden, spielen für die U-Mannschaft oder Reserveteam der jeweiligen Mannschaft die wir dahinter genannt haben. Vollständig ist diese Liste natürlich nicht, da nicht immer libanesisch stämmige Spieler einen libanesischen Ausweis besitzen oder die bekannten Sportseiten wissen dass derjenige einen besitzt.

Joan Oumari (Al Nasr Dubai/VAE)
Bassel Jradi (Strömsgodset/Norwegen)
Daniel Zeaiter (MSV Duisburg/Deutschland)
Hilal El-Helwe (Hallescher FC/D…

Libanese im Talentschuppen von Standard Lüttich

Und wieder einmal haben wir ein libanesisches Talent in Europa gefunden. Es geht um Rabah Mazbouh, 17-jähriger Stürmer im Dienste vom 10-maligen belgischen Meister Standard Lüttich.

Rabah Mazbouh spielt seit Juli 2016 für Lüttich´s Jugendmannschaften. Seit dem Sommer 2017 spielt dieser als 17-jähriger in der U21, die in der höchsten Reserveliga Belgiens spielen. Und das ist schon bemerkenswert. Denn normalerweise spielen in der U21, so wie wir es in Deutschland kennen teilweise nur 19 bis knapp 21-jährige im Team.

Vor seiner Zeit in Lüttich spielte er für die Jugendmannschaften KV Oostende und FC Brügge. In der Saison 2014/2015 konnte er mit Brügge in der Jugend eine Meisterschaft gewinnen und hat so in Gesamtbelgien auf sich aufmerksam gemacht.

Die belgischen Fußballmedien im Internet geben leider sehr wenig Informationen über seine aktuellen Statistiken raus. Somit haben wir keine Informationen darüber wie seine Hinrunde verlief. Wir können aber sagen, dass er im letzten Spiel gegen…