Direkt zum Hauptbereich

Erneut keine Punkte in der Fremde


Der 1. FC Köln hat das Auswärtsspiel beim VfL Wolfsburg mit 1:4 (1:2) verloren. Mario Mandzukic und Askhan Dejagah trafen jeweils doppelt für die Hausherren. Sebastian Freis verkürzte zwischenzeitlich auf 1:2 für den 1. FC Köln.

FC ohne Podolski und Peszko

Cheftrainer Frank Schaefer musste im Vergleich zum Spiel gegen den VfB Stuttgart umstellen. Lukas Podolski, der gegen die Schwaben die fünfte Gelbe Karte gesehen hatte, wurde von Mato Jajalo als Zehner ersetzt. Für den verletzten Slawomir Peszko (Innenbandanriss im Knie) rückte Christian Clemens auf der linken Seite in die Startelf. Sein Startdebüt gab FC-Youngster Reinhold Yabo, der mit Martin Lanig Doppelsechs spielte und dort die Rolle von Petit übernahm, der unter der Woche aufgrund eines Krankheitsfalls in der Familie nach Portugal gereist war. Auch Sebastian Freis spielte von Beginn an.

Furioser Auftakt

Das Duell der beiden im Abstiegskampf befindlichen Mannschaften begann mit einer Großchance für den FC. Nach einer Ecke von Jajalo in der zweiten Minute kam Sebastian Freis aus zentraler Position frei zum Schuss, jagte die Kugel aber ans Lattenkreuz. Nur wenig später kam dann auch Wolfsburg zur ersten guten Möglichkeit, doch Grafite stand beim Abschluss knapp im Abseits. Im Folgenden zeigten sich die Wolfsburger angriffslustig. Die Hausherren setzten die FC-Abwehr durch aggressives Forechecking ständig unter Druck, eigene Offensivbemühungen der Kölner wurden früh unterbunden.

Führung für den VfL

Die Kölner bemühten sich in ihren seltenen Angriffen um schnelles Kurzpassspiel, riskierten damit aber auch Ballverluste. Insgesamt betrieben die Gastgeber mehr Aufwand, der in der 14. Minute auch belohnt wurde. Diego steckte den Ball flach zurück auf Mario Mandzukic, der das Leder unter die Latte knallte und Rensing im Kölner Tor keine Chance ließ. Der FC agierte auch nach dem Gegentreffer zu behutsam, ließ den Wolfsburgern viel Platz. In der 21. Minute hatte Milivoje Novakovic die Möglichkeit den Ausgleichstreffer zu erzielen. Sein Freistoß aus 20 Metern landete allerdings in der Wolfsburger Mauer.

Wolfsburg am Drücker

Die Kölner hatten deutlich weniger Chancen als der VfL und nutzten diese zu wenig effizient. In der 33. Minute tauchte Clemens halblinks an der Strafraumgrenze auf, sein Aufsetzer bereitete Diego Benaglio aber kein Problem. Felix Magath schien trotz der Führung seiner Mannschaft unzufrieden und ersetzte den bis dahin unsichtbar gebliebenen Cicero schon nach einer halben Stunde durch Ashkan Dejagah. Der dankte es seinem Trainer kurze Zeit später. Nach einer Ecke erkämpfte sich Dejagah eine verunglückte Flanke von Polak an der linken Eckfahne, brachte den Ball herein und Mandzukic musste den Ball per Kopf nur noch über die Linie drücken zum 2:0 (39.).

Freis erzielt Anschlusstreffer

Der zweite Treffer ließ die Wolfsburger für einen Moment sorglos werden. Novakovic bedient Freis, der mit einem Flachschuss aus halblinker Position Benaglio überwand und den Ball zum Anschlusstreffer einnetzte (40.). Dank einer glänzenden Parade von Rensing gegen Mandzukic in der 43. Minute blieb es bei der knappen Führung für den VfL. Nach der Halbzeitpause war es erneut Rensing, der die Kölner zunächst im Spiel hielt und einen Kopfball von Polak auf der Linie klärte. Im Gegenzug startete Jajalo ein schönes Solo, konnte Benaglio aber nicht überwinden.

Zu wenige Ideen

Die zweite Halbzeit begann ebenso hitzig wie die erste. Die Wolfsburger gingen allerdings fahrlässig mit ihren Chancen um, zeigten jetzt auch in der Abwehr einige Unsicherheiten. Doch der FC entwickelte zu wenige Ideen in der Vorwärtsbewegung, um den Ausgleich zu schaffen. In der 57. Minute verlor Martin Lanig bei einem Kölner Angriff den Ball, der VfL konterte im eigenen Stadion. Dejagahs trockener Schuss aus 16 Metern markierte das 3:1 für die Gastgeber. Der VfL überließ dem FC in der Schlussphase die Spielgestaltung, doch die rannten vergeblich gegen die Wolfsburger Abwehr an.

Köln ohne Glück

In der 66. Minute hatte Freis den Anschlusstreffer auf dem Fuß nach schönem Zuspiel von Jajalo, zog den Ball jedoch unbedrängt links am Tor vorbei. Der FC hatte sich nicht aufgegeben, machte aber weiterhin zu wenig aus dem Platz, den der VfL ihnen ließ. Novakovic verfehlte per Drop-Kick in der 74. das Tor knapp, Youngster Yabo zog wenig später wuchtig aus 30 Metern ab, doch Benaglio hielt sicher. In der 84. Minute trat Novakovic nochmals zum Freistoß an, jagte die Kugel aber über den Kasten. Die endgültige Entscheidung brachte Dejagah mit seinem Treffer zum 4:1 in der 88. Minute nach einem Wolfsburger Konter.

1. FC Köln: Rensing – Brecko, Geromel, Mohamad, Eichner – Lanig (63. Matuschyk), Yabo (78. Sanou) – Freis, Jajalo, Clemens (63. Chihi) - Novakovic

VfL Wolfsburg: Benaglio – Riether, Kjaer, Friedrich, Schäfer – Josué – PLinkolak (66. Hasebe), Cicero (34. Dejagah) – Diego – Grafite (80. Madlung), Mandzukic

Tore: 1:0 Mandzukic (14.), 2:0 Mandzukic (39.), 2:1 Freis (40.), 3:1 Dejagah (58.), 4:1 Dejagah (88.)

Schiedsrichter: Günter Perl

Zuschauer: 30.000 (ausverkauft)

Gelbe Karten: keine


Quelle: 1.FC Köln

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Interview mit Ahmed Mohamad (Jugendtrainier)

Wir berichten heute von einem libanesischen Trainer in Deutschland. Ahmed Mohamad (33 Jahre alt) trainiert als Co-Trainer zur Zeit die A Jugend des Niederrheinligisten Arminia Klosterhardt aus Oberhausen . Seine Jungs spielen um den Aufstieg in die A Jugend Bundesliga West. Wir haben ihn einige Fragen gestellt, u.a. wie er die Chancen um den Aufstieg sieht und was er vom libanesischen Fußball hält. 




Hallo Ahmed, das ist deine erste Station als Jugendtrainer. Wie kommst du zurecht ?

Ich habe eine Anfrage als Co-Trainer von meinem guten Freund Marcus Behnert bekommen und musste nicht lange überlegen diese Chance zu nutzen, denn es ist eine reizvolle Aufgabe. Wir haben talentierte Fußballer in unseren Reihen, die bereit sind alles zu geben um erfolgreich zu sein. Das macht uns die Arbeit mit den Jungs einfacher. 

Wie siehst du die Chancen vielleicht nächstes Jahr mit den Jungs in der Bundesliga gegen Gegner wie Schalke und Dortmund zu spielen?

Die Chancen sehen sehr gut aus, so gut wie nie…

Hassan Oumari nach Saudi-Arabien !

Der Berliner Libanese Hassan Oumari löst seinen Vertrag bei Nejmeh Beirut im beidseitigen Einvernehmen auf und wird wohl noch in dieser Transferphase nach Saudi-Arabien wechseln. Den 31-jährigen Flügelverteidiger zieht es in die "Dawri Al Jameel", der ersten Liga des arabischen Königreiches.

Der Verein um den es sich handelt, heißt Al-Raed. Für Oumari wird es die ersten Stelle außerhalb des Libanons und Deutschland sein. Im Libanon spielte er für Tripoli, Safa und hauptsächlich Nejmeh. Bei Nejmeh hätte Oumari auf den legendären Trainer Theo Bücker treffen können, aber Oumari entschied sich für einen Wechsel in eine deutlich bessere und stärkere Liga.

Viele Medien und Fans im Libanon gaben an, dass Oumari den Verein eben wegen Theo Bücker verlassen wird, da er sich angeblich nicht gut mit dem Sauerländer verstehe. Was jedoch völliger Schwachsinn ist. Bücker und Oumari sollen laut sicherer Quellen sehr viel voneinander gehalten haben, nur brauchte Hassan Oumari noch einmal die…

Auflistung libanesischer Spieler im Ausland

Nach sehr langer Zeit listen wir wieder mal eine Liste libanesischer Spieler im Ausland auf. Der Beginn der Liste wird mit Spielern gefüllt, die entweder für den Libanon bereits gespielt haben oder aus der libanesischen Liga ins Ausland gewechselt sind. Die erwähnten Nicht-Nationalspieler außerhalb des Libanons müssen mindestens in der ersten Liga oder sie spielen mindestens in der 3.Liga Deutschlands, Englands, Italiens, Frankreichs und Spaniens und haben noch kein A-Pflichtländerspiel für ein anderes Land gemacht.

Einige Spieler die wir erwähnen werden, spielen für die U-Mannschaft oder Reserveteam der jeweiligen Mannschaft die wir dahinter genannt haben. Vollständig ist diese Liste natürlich nicht, da nicht immer libanesisch stämmige Spieler einen libanesischen Ausweis besitzen oder die bekannten Sportseiten wissen dass derjenige einen besitzt.

Joan Oumari (Al Nasr Dubai/VAE)
Bassel Jradi (Strömsgodset/Norwegen)
Daniel Zeaiter (MSV Duisburg/Deutschland)
Hilal El-Helwe (Hallescher FC/D…