Mittwoch, 30. März 2011

Libanon U23 trifft auf Malaysia!


Die libanesische Olympiaauswahl am am 19.06.2011 und am 23.06.2011 in der ersten Runde der AFC Qualifikation für London2012 auf Malaysia treffen.

Die libanesische Auswahl ist sehr wahrscheinlich Aussenseiter. Doch muss man erwähnen, dass die libanesische Mannschaft noch keines ihrer Freundschaftsspiele verloren haben. Gegner waren Katar (2-1 Sieg), Syrien (2-0 Sieg) und Sudan (0-0 Unentschieden).

Bevor es zum Match gegen Malaysia kommt spielt der Libanon in Beirut am 19.04.2011 ein Freundschaftsspiel gegen Jordanien aus.

Libanons Gegner stehen fest!


Für die WM2014 in Basilien stehen schon die ersten zwei Gegner fest. Am 23.07.2011 und 28.07.2011 trifft der Libanon in Runde zwei auf den Sieger der Runde eins zwischen den beiden Rivalen Pakistan (Platz 171) und Bangladesh (Platz 174), welche am 29.06.11 und am 03.07.11 stattfinden soll.

Gewinnt der Libanon diese beiden Spiele kommen dann noch unabhängig von Sieg oder Niederlage automatisch sechs weitere Spiele in der dritten Runde in Form einer Gruppenphase.

Statistik Libanon gg. Pakistan
2 Spiele 2 Siege 0 Unentschieden 0 Niederlagen 14:1 Tore

Statistik Libanon gg. Bangladesh
noch keine Partie

Montag, 28. März 2011

Nächste Spiele


31/03/11
S. League
Mounier Raychouni
Woodlands Wellington - Etoile FC

01/04/11
Syrian Premier League
Mohamad Ghaddar
Tishreen - Hottin

01/04/11
Chinese Super League
Roda Antar
Shandong Luneng - Chengdu Blades

03/04/11
Bundesliga
Youssef Mohamad
1.FC Köln - 1.FC Nürnberg

12/04/11
AFC CUP
Nasrat Al Jamal
Al Jaish - Duhok

Berichtspause!


Ab dem 31.03.2011 bis ca. zum 04.04.2011 werde ich leider nicht wie gewohnt über den libanesischen Fussball, den Spieler im Ausland usw. berichten können, da ich an diesen Tagen, sehr wahrscheinlich nicht ans Internet ran kann. In einem Sonderbericht wird dann alles nachgeholt.

Bis dahin wünsch ich euch viel Spass mit dem LebanFootball - Blog.

Euer LebanFootball Master. ;)

Sonntag, 27. März 2011

Woodlands verliert gegen Tabellenführer


Am sechsten Spieltag der S. League unterlag Woodlands United, Verein von Mounier Raychouni, auwärts bei Tabellenführer Home United mit 0-2.

Vor ca. 1500 Zuschauern konnte sich Woodlands nur bis zur 25. Minute ohne Gegentor halten. Ein direkt verwandelter Freistoß von Qiu Li in den Winkel brachte den Favorit in Führung. Das zweite Tor fiel durch den Torjäger der letzten Saison, Frederic Mendy aus Frankreich. Dieser staubte nach einer unsauberen Rettung der Woodlandsdefensive zum 2-0 ab.

Der Libanese Mounier Raychouni spielte die gesamten 90 Minuten. Seit dem er in Singapur tätig ist, hat er kein einziges Ligaspiel verpasst.

Der Verein befindet sich auf den vorletzten Tabellenplatz mit nur einem Punkt.

Raychounis Bilanz 2011
Ligaspiele / Tore: 5/0
Pokalspiele / Tore : 0/0

Freitag, 25. März 2011

Lebanese Premier League Round 19


25/03/11

Shabab Ghazieh - Akha Ahly 2:0
Tore Shabab: Lassana Zoro (1), Mustafa Toska (1)

Al Nejmeh - Al Ahed 0:2
Tore Ahed: Abbas Atwi (1), Mahmoud El Ali (1)

26/03/11

Islah Bourj - Shabab Sahel 0:2
Tore Sahel: Mohamad Kassas (2)

Salam Sour - Tadamoun Sour 3:2
Tore Salam: Abbas Khalife (1), Ali Hourani (1), Mohamad Abu Ateeq (1)
Tore Tadamoun: John Camara (1), Niazy Shheme (1)

27/03/11

Al Mabarrah - Racing Beirut 2:1
Tore Mabarrah: George da Silva (1), Tarek El Ali (1)
Tor Racing: Mohamad Matar (1)

Safa Beirut - Al Ansar 1:0
Tor Safa: Khodor Salame (1)

Ghaddars Tor gegen Foutoua

Auch wenn es ein wenig spät geworden ist, möchte ich euch trotzdem das fünfte Saisontor (angeblich wird ihm davon einer aberkannt) von Mohamad Ghaddar in der syrischen Liga gegen Fotoua zeigen. Den passende Bericht findet ihr hier.


Mittwoch, 23. März 2011

Wie Phönix aus der Asche


Es scheint so, als hätte der Libanese Mohamad Ghaddar einiges mit dem Phönix aus der griechischen Mythologie gemeinsam. Anfang letzter Saison wechselte der 27-jährige von der bahrainischen Liga zu Ägyptens und Afrikas Top-Verein Nummer 1 Al Ahly Kairo. Nach höhen bei Al Nejmeh und Al Shabab folgte ein Tief bei Al Ahly Kairo von dem er sich bei Tishreen SC erholt hat.

In dem erste Halbsaison bei Al Ahly gelang dem Libanesen einfach nichts. Er kam zu sehr kleinen Spieleinsätzen und konnte so nie zeigen was er wirklich drauf hat. Man dachte sich, Ghaddar hätte seine Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor verloren. Doch seit seinem Wechsel im Winter zu Tishreen SC hat der Libanese sein Hobby wiedergefunden, welches ihm zum berühmtesten Stürmer des Libanons machte.


FIFA.com sprach mit Ghaddar über seinen neuen Klub, Al Ahly und den ägyptischen Stars.

Aufstieg und Glanz

1998 spielte Ghaddar als 14-jähriger noch in den Jugendteams Al Nejmehs, welcher sein Stammverein ist. Der eigentliche Beginn war 2000, also zwei Jahre später, wo er als 16-jähriger Stürmer für die erste Meisterschaft seit 1975 für Nejmeh sorgte.

Mit Nejmeh gewann der Libanese viermal die Meisterschaft. Persönlich ging es da noch ein Stückchen weiter. Er wurde dazu zweimal hintereinander Torschützenkönig.

Nach den Erfolgen in der Heimat entschied sich Ghaddar für einen Wechsel ins Ausland. Im Winter 2010 wechselte er in die bahrainische Liga zu Al Shabab. In nur 6 Spielen gelangen ihm 5 Tore. Damit rettete Ghaddar Al Shabab vor dem Abstieg.

Über seine Erfahrungen im Bahrain sagte Ghaddar: „ Die Vereine im Libanon und Bahrain sind in etwa gleichstark. Nur die Vereine im Bahrain versuchen etwas aus ihren Möglichkeiten. Das Fehlen der Zuschauer in der libanesischen Liga tut dazu noch ihr einiges für ein schlechtes Image.“

Ghaddar sagte noch über die Professionalität : „ Es ist schon ein Unterschied ein Profi- oder ein Hobbyfussballer zu sein. Als Profi hast du das Gefühl was wert zu sein. Du bist Teil eines ganzen. Durch das erhöht sich das Vertrauen der Spieler. Das ist gut für die Entwicklung.“


Al Ahly und der Rückgang

Nach seinem kurzen Aufenthalt ging es für den Libanesen im Sommer 2010 in Richtung Ägypten, wo er als allererster Libanese für Al Ahly auflaufen sollte. Doch aus dem Traum was großes im Verein zu reißen wurde nichts. Der Libanese trennte sich im Januar von Al Ahly nachdem er nur ganz wenige Spiele für den Verein absolviert hatte.

Ghaddar zu seinem Abgang: „ Um ehrlich zu sein hatte ich nie die Chance erhalten um mich gut zu präsentieren. Diese Kurzeinsätze kann man sicherlich nicht als Chance für einen Beweis nennen. Das schafft kein Profi. Hossam Al Badry (Ex-Ahly Trainer) tat sein einiges für meinen Rückgang. Obwohl wir manchmal fast nur verletzte Stürmer hatten und ich fit war, durfte ich gar nicht spielen.“

Obwohl diese Erinnerung für Ghaddar in Ägypten zum Vergessen ist, lobte er den Verein und den Umfeld Al Ahlys : „ Es ist nicht nur eines der größten Clubs Ägyptens, Arabiens und in Afrikas, sondern auch im internationalen Bereich ein gut geführter Verein.“

Er fügte hinzu: „ Al Ahly ist in jeder Hinsicht ein guter Verein. Ob es die Verwaltung, die Spieler oder die Zuschauer sind. Es war eine Ehre für mich für Al Ahly zu spielen.“


Neue Probe und die Rückkehr

Experten glaubten, dass Ghaddar´s Zeit bei Al Ahly mit den wenigen Spielen, sich negativ auf die Vereinssuche auswirken könnte. Doch er bekam einige Angebote und wechselte schnell in die syrische Liga zu Tishreen SC.

In den ersten drei Spielen gelang Ghaddar kein einziges Tor. Doch in den letzten vier zeigte er sich extrem Torefreudig.

Ghaddar: „ Der Hauptaspekt für meine Tore ist, dass man mir Vertrauen schenkt. Vertrauen erhöht mein Vertrauen und mit den Toren zahle ich dieses Vertrauen zurück.“

Er fügt hinzu: „ Die syrische Liga ist ebenfalls eine gute Liga. Viele Zuschauer besuchen die Spiele, und die Vereine haben gute Möglichkeiten weit zu kommen. Es gibt auch genug ausländische Profis wie in Ägypten, die die Liga noch ein Stückchen besser machen.“

Über Ghaddars Ziele mit den Rot-Gelben: „ Mein Ziel ist es, dem Team zu helfen. Ich hoffe das wir jetzt mal die Liga aufmischen. Die letzte Meisterschaft ist schon 14 Jahre her. Die würde jetzt auch nicht schaden.“

Übersetzt aus : FIFA.com

Für Fehler keine Haftung.

Olympiateam trifft auf Jordanien



Der libanesische Fussballverband gibt bekannt, dass die libanesische Olympiamannschaft am 19.April 2011 ein Freundschaftsspiel gegen die jordanische Auswahl in Beirut bestreiten wird.

Dieses Freundschaftsspiel dient als Vorbereitung für die Qualifikationsspiele "London2012". Vorher gab es schon 3 Länderspiele. Gegner waren Katar (2-1 Sieg), Syrien (2-0 Sieg) und Sudan (0-0 Unentschieden).

Die Gegner für die Qualifikationsspiele werden am 30.März 2011 ausgelost.

Dienstag, 22. März 2011

Spiel wegen starkem Blitz und Donner abgebrochen



Das Spiel des fünften Spieltags in der S. League zwischen dem Tabellenvorletzten Woodlands Wellington und Tabellendritten Tampines Rovers musste aufgrund starkem Gedonner und Blitz abgesagt werden.

Das Spiel war gerade mal 16. Minuten alt, als die Schiedsrichter dann entschieden das Spiel fürs erste anzuhalten. Nach weiteren 45 Minuten Zwangspause, entschied man sich für den Spielabbruch. Das Spiel zwischen den beiden Mannschaften wird in nächster Zeit nachgeholt.

Mounier Raychounis Team wird am Sonntag, den 27/03/11 gegen Home United spielen. Home befindet sich momentan ungeschlagen auf dem ersten Tabellenplatz.

Sonntag, 20. März 2011

Derby of Lebanon




Heute werden die beiden Größen im libanesischen Fussball gegeneinander spielen. Al Ansar empfängt zu Hause Al Nejmeh Beirut.

Gespielt wird ca. 16 Uhr deutscher Zeit. Das letzte Spiel ging an Ansar dank einem Tor von Ex-Nejmehspieler Ali Nasseredinne.

Das Duell bietet im Libanon immer für Brisanz. Bis noch vor ca. 3 Jahren waren beide das Maß der Dinge im Libanon. Al Ansar dafür berühmt geworden, dass man 12 mal! Hintereinander libanesischer Meister wurde. Diese tolle Serie begann von 1988 bis 1999, ehe der Erzrivale Nejmeh 2000 dieses Abonnement stoppen konnte.

Nejmeh ist bekannt für seine Fans im gesamten Libanon. Ca. 65% der Fussballfans im Libanon machen die Nejmehfans aus. Dazu haben noch einige Größen wie Pele, der einige Freundschaftsspiele für Nejmeh gespielt hatte, und Bebeto, der ebenfalls ein Freundschaftsspiel für Nejmeh spielte, gespielt.

Doch momentan sieht das Bild beider Teams anders aus. Al Ahed, ein Club der momentan im Aufwind ist, hat die letzten beiden Meisterschaften gewonnen und es sieht sogar in dieser Saison sehr stark danach aus als würde Al Ahed wieder Meister werden.

Hier einige Statistiken:

direkter Vergleich (letzte 5 Spiele):

06/12/08 Ansar - Nejmeh 0-0
18/04/09 Nejmeh - Ansar 3-0
14/12/09 Nejmeh - Ansar 0-1
07/05/10 Ansar - Nejmeh 2-1
27/11/10 Nejmeh - Ansar 0-1

Torschützen diese Saison:

Ansar: Edson 7 Tore
Nejmeh: Akram Moghrabi 9 Tore

Tabellenplatz:

Ansar: 3. mit 37 Punkten nach 17. Spielen
Nejmeh: 4. mit 36 Punkten nach 17. Spielen

Form:

Ansar: U-S-S-S-S
Nejmeh: S-S-S-S-U


Hier noch das Tor des letzten Spiels:


Samstag, 19. März 2011

Herber Rückschlag für den 1. FC Köln


Der Hamburger SV hat dem 1. FC Köln eine Lehrstunde verpasst. Durch eine desolate Leistung geht die Mannschaft von Trainer Frank Schaefer an der Elbe unter und verliert völlig verdient mit 2:6. Es hätte sogar noch schlimmer kommen können.HAMBURG - Traumstart für den neuen Trainer Michael Oenning und Versöhnung mit den Fans nach den Krisenwochen: Der Hamburger SV demontierte im ersten Spiel unter Trainer Michael Oenning den erschreckend schwachen 1. FC Köln mit 6:2 (4:0). Mladen Petric (12., 37., 43.) mit einem Dreierpack war der überragende Torschütze bei den Hamburgern. Änis Ben-Hatira (32.), Gojko Kacar (52.) und Ze Roberto in seinem Jubiläumsspiel mit einem Foulelfmeter (58.) trafen für die Norddeutschen.

Für die Kölner waren Mato Jajalo (50.) und Lukas Podolski (62.) in einem Spiel erfolgreich, das im zweiten Durchgang zu einem munteren Scheibenschießen wurde. Die rund 54.000 HSV-Fans feierten nach dem Schlusspfiff ihre Mannschaft, die nun mit 40 Punkten wieder einen Blick in Richtung Europacup-Ränge werfen kann. Auch Interimspräsident Carl Jarchow konnte sich über einen gelungenen Einstand nach dem Ende der achtjährigen Ära des Vorstandsvorsitzenden Bernd Hoffmann freuen.

Köln präsentierte sich bei der zehnten Auswärtsniederlage wie ein Abstiegskandidat und ist in dieser Verfassung noch lange nicht gerettet. Oenning hatte die HSV-Mannschaft nach dem 0:6-Debakel in München umgebaut. Auf der rechten Außenverteidiger-Position feierte der lange verletzte Dennis Diekmeier sein Bundesligadebüt für die Rothosen.

Im linken Mittelfeld bekam der Niederländer Eljero Elia an Stelle von Marcell Jansen das Vertrauen, und in der Sturmspitze durfte wieder einmal Ruud van Nistelrooy neben Petric ran. Van Nistelrooy setzte die ersten Akzente im Hamburger Angriffsspiel. Oenning hatte sich lange Zeit mit dem bei Veh aussortierten Torjäger unterhalten und festgestellt, dass der Niederländer noch voll motiviert ist. In der sechsten Minute kam er nach einer Flanke von Elia bei seinem Kopfstoß nicht richtig hinter den Ball, nur eine Minute später strich sein Schuss aus 17 Metern neben das Tor.

Zwingend wirkten die Aktionen der Gastgeber zunächst aber nicht, das Team schien nach den Pleiten der letzten Wochen verunsichert. Erst nach der Führung kamen Sicherheit und Spielfreude in die Aktionen. Ben-Hatira bereitete mit seinem Schuss aus 16 Metern das erste Tor vor. Torwart Michael Rensing parierte zunächst großartig, hatte dann aber Pech, dass Petric richtig stand und zur Führung abstauben konnte.

Danach brachen beim FC alle Dämme. Ein Abseitstor von Milivoje Novakovic (21.) war die einzige Aktion der Gäste vor dem HSV-Tor. Hinten herrschte in der Abwehr dagegen reines Chaos. So profitierte Ben-Hatira bei seinem Schlenzer zum 2:0 von einem Fehler von Petit, Petric war bei seinen Treffern praktisch ungedeckt. Vor der Partie wurde Mittelfeldspieler Ze Roberto mit einem Blumenstrauß geehrt. Der Brasilianer bestritt sein 330. Bundesligaspiel und stellte damit den bisherigen Rekord von Sergej Barbarez als ausländischer Profi mit den meisten Einsätzen in der deutschen Eliteliga ein. Mit seinem Elfmetertor krönte er den Rekord. Ben-Hatira und Petric waren die besten Spieler beim Hamburger SV. (sid)

Nächste Spiele


21/03/11

Mounier Raychouni
S. League
Woodlands Wellington - Tampines Rovers

01/04/11

Mohamad Ghaddar
Syrian Premier League
Tishreen - Hottin

02/04/11

Roda Antar
Chinese Super League
Shandong Luneng - Chengdu Blades

03/04/11

Youssef Mohamad
Bundesliga
1.FC Köln - 1.FC Nürnberg

12/04/11

Nasrat Al Jamal
AFC CUP
Al Jaish (Syrien) - Duhok

Freitag, 18. März 2011

Lebanese Premier League Round 18


18/03/11

Shabab Ghazieh - Salam Sour 1-0
Tor Ghazieh: Jack Joeman (1)

19/03/11

Al Mabarrah - Al Ahed 2:2
Tore Mabarrah: Ghassan Shweikh (1), Jorghino (1)
Tore Ahed: Mahmoud El Ali (1), Hassan Maatouk (1)

20/03/11

Shabab Sahel - Tadamoun 0:1
Tor Tadamoun: Samer Hawi (1)

Racing Beirut - Safa 0:1
Tor Safa: Khodor Salame (1)

Akha Ahly - Islah Bourj Shamali 1:0
Tor Akha: Hussein Tahan (1)

Al Ansar - Nejmeh Beirut 1:1
Tor Ansar: Sebastiao (1)
Tor Nejmeh: Bilal Najarin (1)

Ghaddar tut es wieder!


Am 15. Spieltag der Syrian Premier League bezwang Tishreen Foutoua auswärts mit 0-1 dank Mohamad Ghaddar, der das Tor des Tages schiessen konnte.

Schon in der 30.Spielminute konnte Mohamad Ghaddar in dieser Saison zum fünften mal für Tishreen treffen. Dabei hat er gerade mal 8 Spiele gespielt.

Ca. in der 80. Minute wurde Mohamad Ghaddar gegen Mohamad Bash Byouk nach einem erfolgreichen Spieltag ausgewechselt.

Nach diesem Spieltag befindet sich das Team auf Tabellenplatz 7 mit 20 Punkten. Das nächste Spiel findet am 01.04.2011 zuhause gegen Hottin statt.


Ghaddars Bilanz 2010 / 2011

Al Ahly
Ligaspiele / Tore : 4/0
CL-Spiele / Tore: 1/0

Tishreen
Ligaspiele / Tore: 8/5

Donnerstag, 17. März 2011

News.....


Ramez Dyoub hat den Bahrain, nach der momentan schweren Situation im Land, verlassen. Der Libanese, der bei Al Shabab Manama unter Vertrag steht, wird sich wohl für den Rest der Saison bei einem libanesischen Club fithalten. Dyoub hatte bevor die Krise im Bahrain größer wurde Angebote aus Indonesien erhalten.

Dyoub spielte nur zwei Spiele für Al Shabab.



Zakaria Charara, welcher eigentlich schon in Europa spielen sollte, hält sich momentan auch in Beirut fit. Der 25-jährige Offensivspieler trainiert bei Al Khoyol mit. Seit Januar 2011 ist er ohne Verein. Gespielt hat er bisher in Jordanien und Bahrain.

Mittwoch, 16. März 2011

Duhok gewinnt gegen Al Faisaly


Das Team von Nasrat Al Jamal konnte am zweiten Spieltag des AFC CUP´s gegen Jordaniens Rekordmeister Al Faisaly mit 4-2 gewinnen.

Nachdem es zur Halbzeit noch 2-2 stand, konnte das Team aus dem nördlichen Irak in der zweiten Halbzeit nochmals nachlegen und mit zwei weiteren Toren in Führung gehen. Die Tore für Duhok schossen Jassim Sulaiman, Ahmad Jaris, Ahmad Salah und Ahmad Abbas.

Der Libanese Nasrat Al Jamal wurde in der 64.Minute für Amjad Hussien eingewechselt.

Das nächste AFC CUP-Spiel findet am 12.04.2011 gegen Al Jaish aus Syrien statt.

Shandong gewinnt gegen Cerezo


Am zweiten Spieltag der asiatischen Champions League bezwang Shandong Luneng Cerezo Osaka aus Japan mit 2-0.

Vor 20821 Zuschauern konnte das Team um Kapitän Roda Antar seinen ersten Sieg in der AFC CL Saison verbuchen.

Die Tore für Shandong schoss Renato Silva in der 22.Minute. Nur elf Minuten später konnte der Chinese Wang Yongpo glänzen.

Der Libanese Roda Antar spielte wie gewohnt die 90. Minuten durch. Er bekam in der neunten Spielminute eine gelbe Karte.

Am 02.04.2011 geht es dann für Roda Antar richtig in der Liga los. Der Meister empfängt Chengdu Blades.

Dienstag, 15. März 2011

Al Ahed verliert auswärts, Al Ansar gewinnt zuhause


Am zweiten Spieltag des AFC CUP´s präsentierte sich Al Ansar in guter und Al Ahed in einer weniger guten Verfassung. Al Ansar setzte sich in Beirut mit 2:0 gegen Dempo (Indien) durch. Al Ahed verliert gegen Al Oruba (Oman) mit 1:0 auswärts.


In Oman konnte der libanesische Meister immer noch kein Tor und kein Punktgewinn erzwingen. Man verlor nach einem Tor von Jumaa Darwish in der 26. Spielminute. Für Al Ahed wird es so schwer in die nächste Runde zu gelangen. Um das eigene Ziel - Weiterkommen - zu erreichen, müsste Al Ahed viele Punkte in den nächsten vier Spielen sammeln.



Vor ca. 800 Zuschauern und einem Ragheb Alameh zeigte Al Ansar eine eine Leistungssteigerung im Vergleich zum Spiel gegen Nasaf Qarshi vor ein paar Wochen. In der 24. Minute konnte Edson, nach einer Mohamad Atwi Vorlage zum 1:0 für Al Ansar treffen. Es ist das erste libanesische Tor überhaupt in diesem Jahr.

Ex-Nejmehspieler Ali Nassredinne konnte in der 64. Spielminute nochmals einen für Ansar draufsetzen und dem Verein dazu verhelfen seine ersten Tore und Punkte zu feiern.

Für Al Ahed geht es im nächsten AFC CUP-Spiel zuhause gegen Al Karamah aus Syrien (12/04/11), während Al Ansar auswärts im Jemen gegen Al Tilal (12/04/11) ran muss.

Montag, 14. März 2011

Nächste Spiele


15.03.2011

AFC CUP
Al Oruba (Oman) - Al Ahed

Al Ansar - Dempo (Indien)

16.03.2011

Roda Antar
Champions-League
Shandong Luneng - Cerezo Osaka (Japan)

Nasrat Al Jamal
AFC CUP
Duhok - Al Faisaly (Jordanien)

19.03.2011

Youssef Mohamad
Bundesliga
Hamburger SV - 1.FC Köln

21.03.2011

Mounier Raychouni
S.League
Woodlands Wellington - Tampines Rovers

Antar mit Heimspiel in der AFC CL


Roda Antar muss am zweiten Spieltag (16.03.11) der AFC Champions League mit Shandong Luneng gegen Cerezo Osaka aus Japan antreten.

Obwohl die Japaner momentan mit dem Erdbeben, Tsunami und dem Atomproblem zu tun haben, wollen die Japaner die Auswärtsspiele der AFC CL spielen. Heimspiele hingegen werden abgesagt.

Das erste Spiel der CL, wo Roda Antar das Spielfeld als Kapitän betrat, verlor Shandong gegen Jeonbuk auswärts mit 0-1. Cerezo Osaka hingegen gewann gegen Arema (Indonesien) nur mit 2-1.

Ansar und Ahed international


Morgen empfängt der libanesische Pokalsieger Al Ansar im AFC CUP Dempo SC aus Indien. Es ist der zweite Spieltag der Gruppenspiele. Al Ansar hatte das erste Spiel in Usbekistan gegen Nasaf Qarshi mit 0-3 klar verloren. Dempo hingegen gewann sein Heimspiel mit 2-1 gegen Al Tilal. Das Team von Dempo ist schon in Beirut und bereitet sich nun auf das Spiel gegen Ansar vor.

Al Ahed ist nach Oman geflogen um gegen Al Oruba spielen zu können. Al Ahed hatte das erste Spiel des AFC CUP´s mit 1-2 gegen Arbil verloren. Al Oruba konnte hingegen ein 2-2 gegen Al Karamah erzielen.

Samstag, 12. März 2011

The Iranian Prince verstorben


Amirmasoud Boroumand, ehemaliger libanesischer und iranischer Nationalspieler, verstarb im Alter von 83 Jahren in der Nacht zum Dienstag in Teheran (Iran).

The Iranian Prince, so wie er im Libanon genannt wurde, spielte für Shahbaz und Shahin FC. Für den Iran erzielte er das allererste Tor überhaupt. Gegner war 1949 die Türkei. In 13 Länderspielen gelangen Boroumand 10 Tore.

1961 studierte er im Libanon Jura und spielte dabei gleichzeitig bis 1964 für die libanesische Nationalmannschaft. Dort sind die Länderspielzahlen unbekannt. Allerdings wird von einem Freundschaftsspiel gegen die jugoslawische Auswahl erzählt, in dem er zwei Tore schießen konnte.

Lebanese Premier League Round 17


10/03/11

Islah - Ansar Beirut 2-3
Tore Islah: Haitham Zein (2)
Tore Ansar: Edson (1), Mohamad Atwi (1), Mohamad Ayyoub (1)

Akha Ahly - Al Ahed -:- verlegt

12/03/11

Shabab Sahel - Nejmeh 0:0
Fehlanzeige

Safa - Tadamoun Sour 3:0
Tore Safa: Roni Azzar (1), Tarek Amerti (1), Zein Tahan (1)

Shabab Ghazieh - Racing Beirut 1:3
Tor Shabab: Lassana Zoro (1)
Tore Racing: Imad Miri (2), Serge Said (1)

Salam Sour - Mabarrah 1:0
Tor Salam: Ahmad Trad (1)

Raychounis Team wird abgeschlachtet!


Mit 5-0 musste sich Woodlands Wellington am vierten Spieltag gegen den CL-Teilnehmer der letzten Saison Singapore Armed Force geschlagen geben.

Das wesentlich stärkere Heimteam hatte in den ersten 45 Minuten so ihre Schwierigkeiten sich zu finden, weil Woodlands über den Kampf das Spiel offen hielt. Doch in der zweiten Halbzeit brachen wortwörtlich "alle Dämme". Innerhalb von weniger als 25 Minuten der zweiten Halbzeit gelang Armed Force gleich 5 Tore. Das Team befindet sich momentan mit Tanjong Pagar United auf dem letzten Platz.

Mounier Raychouni spielte die gesamten 90 Minuten. Er bekam in der 22.Minute eine gelbe Karte.

6. Heimsieg in Folge!


Der 1. FC Köln hat am Freitagabend sein Heimspiel gegen Hannover 96 nach einer starken Leistung deutlich mit 4:0 gewonnen. Vor 46.500 Zuschauern im RheinEnergieStadion markierte Petit per Freistoß in der ersten Halbzeit die 1:0-Führung, ehe Lukas Podolski und Milivoje Novakovic (2) in der zweiten Halbzeit noch für ein Schützenfest sorgten.

Peszko ersetzt Lanig

FC-Coach Frank Schaefer nahm im Vergleich zum Auswärtsspiel in Dortmund eine Änderung in der Startelf vor. Slawomir Peszko kehrte nach überstandenem Muskelfaserriss zurück in die Mannschaft und ersetzte Martin Lanig, der am vergangenen Freitag seine 10. Gelbe Karte gesehen hatte. Mit dabei gegen die Niedersachsen war auch Lukas Podolski, der in Dortmund wegen einer Wadenprellung frühzeitig ausgewechselt wurde. Für Pedro Geromel und Adam Matuschyk kam dagegen ein Einsatz noch zu früh.

Rensing wieder auf dem Posten

Nach einer kurzen Phase des Abtastens zu Beginn nahm die Partie im RheinEnergieStadion nach knapp zehn Minuten an Fahrt auf. Zunächst setzte Stindl mit einem Pass in die Gasse Jan Schlaudraff in Szene, der im Strafraum noch Pezzoni austanzte und abzog, doch am seit Wochen überragend spielenden Michael Rensing scheiterte (9.). Auf der Gegenseite hämmerte Lukas Podolski einen Freistoß aus 35 Metern nur um Zentimeter über den Querbalken (10.). Es ergaben sich nun Chancen im Minutentakt auf beiden Seiten, den Zuschauer blieb kaum noch Zeit zum Durchatmen. In der 12. Minute drang Rausch von der linken Seite in den Strafraum ein und narrte die Kölner Hintermannschaft, aber auch er fand beim Abschluss seinen Meister im glänzend agierenden Rensing. Drei Minuten später prüfte Christian Eichner 96-Keeper Zieler mit einer tollen Direktabnahme nach einer Ecke von Mato Jajalo. Dann verfehlte Abdellaoue den Kölner Kasten bei seinem Schlenzer aus der Distanz nur knapp (19.).

Petits Freistoß sitzt

Mitte der ersten Halbzeit beruhigte sich die Partie ein wenig. Zwar versuchten sowohl der FC als auch Hannover 96 weiterhin zum Abschluss zu kommen, doch waren beide Defensivreihen nun etwas besser organisiert und ließen kaum noch zwingende Möglichkeiten zu. Ein Schuss von Schlaudraff neben das Tor sorgte noch für die größte Gefahr (30.). Etwas überraschend fiel dann die Führung für den FC. Haggui legte Podolski an der Strafraumgrenze, Petit schnappte sich das Leder und zimmerte den fälligen Freistoß ins rechte untere Toreck zur 1:0-Führung für den FC (36.)! Kurz darauf versäumte es der FC dann sogar auf 2:0 zu erhöhen, als Christian Clemens nach einem Konter den Ball rechts neben das Tor drosch (39.). Auf der Gegenseite kam Schlaudraff noch zu einer guten Möglichkeit (43.), ehe Schiedsrichter Stark zur Pause pfiff.

Poldi erhöht


Beide Mannschaften kamen unverändert aus der Kabine. Wieder folgte einem verhaltenen Beginn eine turbulente Phase. Nachdem sich zehn Minuten lang beide Teams belauerten hatten, sorgte zunächst Pogatetz mit einem Beinahe-Eigentor für erste Aufregung, doch der kurz zuvor eingewechselte Fromlowitz reagierte glänzend (57.). Auf der anderen Seite wurde Michael Rensing eine Minute später ebenfalls vom eigenen Mann geprüft. In der 60. Minute zappelte der Ball dann wieder im Netz. Lukas Podolski, seit Wochen in bestechender Form, hatte nach Zuspiel von Petit 96-Keeper Fromlowitz umkurvt und zum 2:0 für den FC eingeschoben.

Doppelpack von Nova

Die Niedersachsen wirkten nun angeschlagen, der FC dagegen konzentriert und selbstbewußt. Hinten ließ die Defensive auch ohne Pedro Geromel kaum etwas anbrennen, vorne setzte die Offensive immer wieder Nadelstiche. Wenig überraschend fiel dann das 3:0 in der 79. Minute: Lukas Podolski drang über die linke Seite in den Strafraum und bediente Milivoje Novakovic, der mühelos das Leder vorbei an Fromlowitz in die Maschen einschob. Doch auch jetzt war der FC noch nicht satt und legte kurz vor Schluss den nächsten Treffer nach. Der eingewechselte Chihi flankte von der rechten Seite auf Novakovic, der den Ball mit der Schulter ins Tor der Hannoveraner bugsierte – 4:0 (89.)! Kurz darauf erlöste Schiedsrichter Stark die Gäste und ließ den Schlusspfiff ertönen.

1. FC Köln:
Rensing – Brecko, Mohamad, Pezzoni, Eichner – Petit, Jajalo (87. Makino) – Clemens (64. Chihi), Podolski (84. Yabo), Peszko – Novakovic

Hannover 96:
Zieler (52. Fromlowitz) – Schulz, Pogatetz, Haggui, Cherundolo – Stindl, Schmiedebach – Rausch, Carlitos (63. Stoppelkamp) – Abdellaoue, Schlaudraff (85. Chahed)

Tore: 1:0 Petit (36.), 2:0 Podolski (60.), 3:0 Novakovic (79.), 4:0 Novakovic (89.)

Zuschauer: 46.500

Schiedsrichter:
Wolfgang Stark

Gelbe Karten:
Haggui (34.), Schulz (51.), Cherundolo (78.)

Quelle: 1.FC Köln



Freitag, 11. März 2011

Ghaddar mit zwei Toren!


Am 14.Spieltag der syrischen Liga bezwang Tishreen den Tabellenelften Umayya mit 2-1 zuhause. Mann des Tages bei Tishreen war Mohamad Ghaddar, welcher zwei Tore erzielen konnte.

Gegen der 20.Spielminute wurde Ghaddar im gegnerischen 16er gefoult. Ghaddar selbst schoss und verwandelte in der 23. Spielminute zum 1-0 für Tishreen. Nur einige Minuten später konnte aber Umayya schon wieder ausgleichen. Torschütze für das Auswärtsteam war Samer Jajzi in der 38. Spielminute.

In der 64. Minute konnte Ghaddar nochmals glänzen. Mit einem Kopfballtor konnte der Libanese Tishreen dazu verhelfen nun 17 Punkte auf dem Konto zu haben.

Ghaddar hat für Tishreen in 7 Spiele 4 Tore erzielen können.

Ghaddars Bilanz 2010 / 2011

Al Ahly
Ligaspiele / Tore : 4/0
CL-Spiele / Tore: 1/0

Tishreen
Ligaspiele / Tore: 7/4




Dienstag, 8. März 2011

Libanon auf Platz 20 der asiatischen Liste


Der asiatische Fussballverband hat heute die Platzierungen der asiatischen Nationen für die Weltmeisterschaftsqualifikation 2014 (Brasilien) bekanntgegeben. Der Libanon wurde auf den 20. Platz gesetzt.

Diese Platzierung ist leicht über der Mitte der Platzierungstabelle. An der WM Qualifikation nehmen 45 asiatische Nationen teil. Auf den ersten sechs Plätzen finden sich Asienmeister Japan, Südkorea, Australien, Nordkorea, Bahrain und Saudi-Arabien. Einzig suspendierte Nationalmannschaft ist die von Brunei Darussalam.

Die Auslosung zur ersten Runde findet schon am 30.03.2011 in Kuala Lumpur, Malaysia statt.

Sonntag, 6. März 2011

Nächste Spiele


08/03/11 S.League
Mounier Raychouni
Singapore Armed Force - Woodlands Wellington

11/03/11 Bundesliga
Youssef Mohamad
1.FC Köln - Hannover 96

16/03/11 AFC CUP
Nasrat Al Jamal
Duhok - Al Faysali

16/03/11 AFC Champions League
Roda Antar
Shandong Luneng - Cerezo Osaka

Saisonbeginn in einem Monat


Für Roda Antar beginnt die chinesische Meisterschaft am 02.04.2011. Der Libanese, der mit Shandong Luneng Meister wurde, wird sehr wahrscheinlich den Anstoss zur chinesischen Saison zuhause gegen Chengdu Blades geben.

Bevor die chinesische Saison aber losgeht, fanden und finden schon die ersten wichtigen Spiele in der AFC Champions League statt. Gegen Jeonbuk (Südkorea) musste man sich im ersten Spiel mit 1-0 auswärts geschlagen geben. Gut zwei Wochen vor Meisterschaftsbeginn muss man nochmals in der Champions League ran. Gegner heißt dort: Cerezo Osaka aus Japan.

Anzumerken ist, dass Roda Antar schon beim Spiel gegen Jeonbuk die Kapitänsbinde trug. Ob er die auch zum Saisonstart weiterhin tragen wird, ist unbekannt.

Samstag, 5. März 2011

Lebanese Premier League Round 16


05.03.2011

Nejmeh - Tadamoun Sour 1:0
Tor Nejmeh: Abbas Atwi (1)

06.03.2011

Shabab Sahel - Al Mabarrah 1:3
Tor Sahel: Mahmoud Itani (1),
Tore Al Mabarrah: Tarek El Ali (1), Ali Yaacoub (1),

Akha Ahly - Al Ansar 0:1
Tor Ansar: Edson (1)

Al Islah - Racing 2:2
Tore Islah: Mahmoud Ighlati (1), Haitham Zein (1)
Tore Racing: Wasim Abdelhadi (1),Ali Hamieh (1)

Safa - Shabab Ghazieh 3:0
Tore Safa: Zein Tahan (1), Mohamad Korhani (1)

Ahed - Salam Sour 2:0
Tore Ahed: Hassan Maatouk (1), Ali Bazzi (1)

0:1-Niederlage beim Tabellenführer


Der 1. FC Köln hat am Freitagabend sein Auswärtsspiel gegen Borussia Dortmund mit 0:1 verloren. Vor 80.720 Zuschauern im ausverkauften Signal-Iduna-Park erzielte Lewandowski kurz vor der Halbzeit das Tor des Tages.

Petit und Brecko wieder dabei


FC-Trainer Frank Schaefer nahm gegenüber der Startelf im Heimspiel gegen den SC Freiburg zwei Änderungen vor. Petit und Miso Brecko, die in der Vorwoche noch gelbgesperrt fehlten, spielten in Dortmund von Beginn an und ersetzten Sebastian Freis und Andrezinho.

Rensing auf dem Posten


Von Beginn an entwickelte sich eine temporeiche Partie, in der sich beide Mannschaften nichts schenkten. Eine Flanke von Schmelzer, die der lauernde Barrios knapp verpasste, sorgte für erste Unruhe im Strafraum der Kölner (7.). Auf der Gegenseite stellte Novakovic BVB-Keeper Weidenfeller mit einem Rechtsschuss aus 14 Metern vor eine erste Bewährungsprobe (9.). In der 10. Minute hatten die Borussia-Anhänger dann den Torschrei schon auf den Lippen. Subotic hämmerte einen Freistoß aus über 30 Metern direkt auf das Tor von FC-Keeper Rensing, der den Ball noch mit einer fantastischen Parade zur Ecke lenkte.

Lewandowski schockt FC

Der BVB verstärkte nun seine Offensivbemühungen und kam in der 18. Minute zur nächsten Großchance. Bei einem Angriff über Bender und Großkreutz landete der Ball schließlich vor den Füßen von Barrios, der das Leder an Rensing vorbeispitzelte, doch Pezzoni kratzte den Ball noch im letzten Moment von der Linie. Die Schwarz-Gelben zeigten sich spielerisch überlegen, läuferisch und kämpferisch hielt der FC jedoch gut dagegen, sodass sich für den Gastgeber aus dem Spiel heraus zunächst keine Chancen mehr ergaben. Bei Standards blieb der Tabellenführer aber brandgefährlich. Erst zwang Santana Rensing nach einer Sahin-Ecke zu einer weiteren Glanztat (31.), dann köpfte Barrios eine Hereingabe des türkischen Nationalspielers knapp neben das Tor. Schließlich verpasste Santana einen Freistoß von Götze aus dem linken Halbfeld nur um Zentimeter (40.). Kurz vor der Halbzeit knackte die Elf von Jürgen Klopp dann doch noch die Kölner Defensive. Lewandowski nahm einen langen Ball von Sahin an der Strafraumgrenze gekonnt mit der Brust mit und schloss trocken ins rechte untere Toreck ab – 1:0 für den BVB (44.).

Schwungvoll aus der Kabine

Ohne personelle Veränderungen begann der zweite Durchgang. Der FC übte nun mehr Druck auf die Hintermannschaft der Dortmunder aus. Zunächst spielte Podolski einen feinen Pass in die Schnittstelle der Viererkette auf Novakovic, der nur noch Weidenfeller vor sich hatte, doch Schiedsrichter Günter Perl pfiff den FC-Torjäger wegen einer angeblichen Abseitsposition zurück (47.). Dann schoss Subotic bei einem Klärungsversuch Bender an, von dem der Ball vor die Füße von Novakovic prallte, Weidenfeller zeigte sich jedoch hellwach und klärte die Situation. Für den BVB ergaben sich nun natürlich Räume zum Kontern, wie zum Beispiel in der 51. Minute, als Schmelzer auf Großkreutz querlegte, der nicht lange fackelte und Rensing mit einem satten Schuss von der Sechzehnergrenze prüfte (51.).

BVB erhöht Druck

In der 56. Minute erspielte sich der FC dann seine bis dato größte Torchance: Jajalo steckte mustergültig zu Novakovic durch, der den Ball an Weidenfeller, aber auch am Pfosten vorbei bugsierte. In der Folge übernahm der BVB wieder das Kommando. Erst schlenzte Sahin eine Ablage von Barrios knapp neben das Tor (66.), wenig später klärte Novakovic in höchster Not gegen Santana, der nach einer Kopfballablage von Lewandowski frei vor dem Kölner Tor aufgetaucht war. Die Dortmunder erhöhten weiter die Schlagzahl und drängten nun auf das 2:0. In der 74. Minute kam der Ball über Barrios und Götze zu Lewandowski, der Rensing schon umkurvt hatte, aber doch noch an den Fingerspitzen des überragend reagierenden FC-Keepers scheiterte. Fünf Minuten später traf Barrios nach einem Zuspiel von Götze nur die Latte. Auch gegen Sahin rettete kurz darauf Aluminium für den FC (85.). So blieb das Spiel bis zum Schluss spannend und beinahe hätte der FC doch noch den glücklichen Ausgleichstreffer erzielt. Nach einer Ecke drang Brecko in den Strafraum ein und zog ab, aber sein Schuss landete nur am Außennetz. Letzten Endes blieb es bei einem verdienten Sieg für die Gastgeber.

Borussia Dortmund: Weidenfeller – Piszczek, Subotic, Felipe Santana, Schmelzer – Bender, Sahin (90. Kehl) – Götze (90. da Silva), Lewandowski, Großkreutz (73. Blaszczykowski) - Barrios

1. FC Köln:
Rensing – Brecko, Mohamad, Pezzoni, Eichner – Petit (76. Ionita), Lanig – Clemens (81. Freis), Podolski (54. Ehret), Jajalo – Novakovic

Tore: 1:0 Lewandowski (44.)

Zuschauer: 80.720

Schiedsrichter:
Günter Perl

Gelbe Karten:
Petit (62.), Ehret (64.), Lanig (80.)



Quelle: 1.FC Köln

Freitag, 4. März 2011

Woodlands mit Remis


Am dritten Spieltag der S. League Singapurs spielte der Tabellenvorletzte Woodlands Wellington und der Tabellenletzte Tanjong Pagar United gegeneinander. Das Spiel endete mit 0-0.

Das Team vom Libanesen Mounier Raychouni kam nicht ein einziges mal zum Torerfolg, obwohl man zig Chancen hatte um zumindest mal mit einem Tor in Front zu gehen. Bis heute ist Woodlands die einzige Mannschaft die in der Saison 2011 noch auf einen Tor wartet.

Mounier Raychouni spielte die gesamten 90 Minuten in der Innenverteidigung. Der 24-jährige Libanese soll laut Fans und Trainer ein super Spiel in der Verteidigung abgeliefert haben.

Für den Libanesen geht es schon am 08.03.11 (Dienstag) auswärts gegen Singapore Armed Force weiter.

Donnerstag, 3. März 2011

Interview mit Lary Mehanna


Lary Mehanna war bis zum letzten Länderspiel im Februar 2010 Nationaltorwart der libanesischen Nationalmannschaft. Der 27-jährige ist in Beirut geboren, hat in Frankreich gelebt und sogar bei Paris St. Germains Jugend gespielt. Seit Juli 2010 ist er aber vereinslos.

Mit forum.kooora.com hat der Libanese ein kurzes Interview geführt:

Frage: Wie ist die Zeit, seitdem du Al Ansar verlassen hast, in Frankreich?

LM: Ich trainiere jeden Tag allein mit einem Personal Trainer. Den restlichen Tag verbring ich mit meinem Neffen.

Frage: Vermisst du den libanesischen Fussball? Und siehst du dir ab und an noch Spiele an?

LM: Ob ich den libanesischen Fussball vermisse? (lacht). Die Liga an sich nicht. Ich vermisse aber die Nationalmannschaft. Es hat mir dort immer sehr viel Spass bereitet. Über Al Ansar lese ich über Facebook oder der eigenen Website was momentan beim Verein läuft.

Frage: Wirst du wieder in den Libanon zurückkehren? Vielleicht zu Al Ansar?

LM: Nein. Mit Ansar habe ich einige Telefonate geführt die erfolglos geblieben sind. Das Thema Ansar ist abgehakt.

Frage: Al Ansar hat jetzt im AFC CUP gegen Nasaf Qarshi mit 3-0 verloren. Hast du das erwartet?

LM: Das es ein schweres Spiel ist, ja. Aber das Ansar mit 3-0 vom Platz geht ist hart. Nach den ganzen Vorbereitungen die das Team gemacht hatte, hab ich echt mit einem ordentlichen Ergebnis gerechnet.

Frage: Wie findest du die momentane Ligasituation von Al Ansar, die ja seid Beginn der Saison mit Geldproblemen zu kämpfen haben?

LM: In der nächsten Zeit wird es denke ich noch schwieriger für Al Ansar. Diese Geldprobleme werden sich früher oder später bemerkbar machen.

Frage: Was hälst du von der momentanen Weltranglistenplatzierung des Libanons?

LM: Diesen Platz haben wir uns echt nicht verdient. Wir sind viel besser. Das weiß ich.

Frage: Was sind deiner Meinung nach die Probleme im libanesischen Fussball?

LM: Das Geld und die Spieler. Die Vereine haben kein Geld um mal zu investieren. Und bei manchen ist es so, dass die nicht mehr aus sich machen wollen, weil ihnen dieses wenige Geld schon reicht.

Frage: Wir haben einige gute Spieler im Ausland. Warum werden die nicht für die Nationalmannschaft nominiert?

LM: Natürlich es gibt gute Libanesen im Ausland. Nur der Verband schläft ein wenig. Die richtigen Probleme mit Auslandsspieler begannen als Mohamad nicht mehr für den Libanon spielen wollte. Mit so einem wie ihn als Aushängeschild, hätten wir eine noch viel mehr stärkere Nationalmannschaft.

Mittwoch, 2. März 2011

Ahed - Arbil 1-2

Hier ist ein Video zum Spiel Ahed - Arbil


Al Jamal gewinnt mit Duhok


In der Gruppe C des AFC CUP´s gewinnt Duhok auswärts gegen die kuwaitische Mannschaft Al Nasr mit 0-1. Im "Sabah Al Salem Stadion" in Kuwait City traf in der 21. Spielminute für Duhok der Spieler "Suleiman".

Der Libanese Nasrat Al Jamal wurde gegen der 70. Minute eingewechselt.

Duhok ist noch mit Al Faisaly (Jordanien) und Al Jaish (Syrien) in einer Gruppe.

Antar verliert in der AFC CL


Das Pflichtspieldebüt 2011 für Roda Antar ist in der AFC Champions League gegen die südkoreanische Mannschaft Jeonbuk Motors in die Hose gegangen. Der einzige Libanese in der AFC Champions - League verlor auswärts mit 1-0. Das Spiel fand vor ca. 4000 Zuschauern statt.

Shandong Luneng spielte gegen die wie immer favorisierten Koreanern bis zur 59. Spielminute zu Null, ehe der 26-jährige Mittelfeldspieler Won-Jae Park traf.

Roda Antar agierte mit der Nummer 18 im zentralen Mittelfeld, durfte aber als Kapitän das Spielfeld betreten!

In der Gruppe G wird Shandong am 16.03.2011 gegen die japanische Mannschaft Cerezo Osaka ranmüssen.

Dienstag, 1. März 2011

Al Ansar und Al Ahed fallen im AFC CUP


Das AFC CUP Debüt beider Mannschaften 2011 ist in die Hose gefallen. In der Gruppe A musste sich Al Ansar in Usbekistan Nasaf Qarshi mit 3-0 geschlagen geben. Al Ahed hingegen verlor zuhause gegen Arbil aus dem Irak mit 1-2.

Al Ansar hatte das erste von den beiden libanesischen Spielen zu spielen. In der ersten Halbzeit hielt man lange gut mit. Dass Qarshi der Favorit ist, sollte den "Grünen" klar sein. Bis zur 45. Minute hielt man gut mit ehe Ivan Boshkovich in der Nachspielzeit zum 1-0 für die Heimmannschaft traf.

Nur 8 Minuten nach Beginn der zweiten Halbzeit bekam Rabih Ataya die rote Karte. Somit musste Al Ahed ca. 37 Minuten mit einen Mann weniger spielen. Die anderen beiden Tore fielen schnell hintereinander. In der 71. Minute Andrei Perepletkin für Nasaf. 8.Minuten später war schon Nosir Otakuziev wieder für die Usbeken am jubeln.

Damit belegt Al Ansar momentan den letzten Tabellenplatz.

Al Ahed hingegen spielte zuhause vor ca. 2000 Zuschauern gegen die irakische Mannschaft aus Arbil. Das Spiel an sich war ein offener Schlagabtausch, nur hier hat man schon gemerkt, dass Al Ahed ein wenig von der Spielstärke der Iraker überrascht war. In der 37. Spielminute gelingt Louay Salah das erste Tor für die Gastgeber.

Zwei Minuten nach dem Anstoss in der zweiten Halbzeit klingelt es nochmals im Ahed Gehäuse. Ali Khudair war der Torschütze.

Hassan Maatouk konnte nur kurz vor Schluss mit einem Elfmeter für "Ergebniskosmetik" beitragen.