Donnerstag, 28. April 2011

Olympiateam trifft auf Türkei


Am 21. Juni 2011 fliegt die libanesische U23 nach Istanbul um ein Freundschaftsspiel gegen die Türkei auzuspielen. Dies gab der libanesische Fussballverband bekannt.

Es ist das erste Freundschaftsspiel gegen eine europäische Mannschaft 2010/2011. Die vorherigen Länderspiele des Libanons endeten alle sehr erfolgreich. Das Team von Emile Rustom hat bisher keines seiner Länderspiele verloren. Auch wenn die Länder Syrien, Sudan und Katar keinesfalls mit der türkischen Auswahl zu vergleichen sind.

Sehr wahrscheinlich wird die Türkei mit seiner A2 antreten. Dies ist eine Mannschaft, die die Spieler auf die A-Mannschaft vorbereiten soll. Die türkische Mannschaft wird ganz klar der Favorit sein.

Für die libanesischen Spieler sollte es eine gute Chance sein, sich gegen stärkere Teams zu beweisen. Spieler wie Mustafa Shahin, Omar Owayda, Ali Bazzi oder Mohammed Baqir Ayyoub können dann mal beweisen dass man zurecht zum Kern der Nationalmannschaft gehört.

Mittwoch, 27. April 2011

Niederlagen für libanesische Teams


Am vierten Spieltag des AFC Cups verloren beide libanesischen Vertreter, also Al Ahed und Al Ansar, ihre Spiele. Al Ahed verlor auswärts gegen Al Ittihad knapp mit 3-2. Al Ansar verliert überraschenderweise mit 0-2 gegen Al Tilal.

Al Ahed konnte seine guten Leistungen, wie im Hinspiel, leider nicht ganz abrufen und verlor mit 3-2. Die Tore für Al Ahed schossen Ali Bazzi und Mahmoud El Ali. Für Al Ahed wird es von Spiel zu Spiel immer schwerer sich für die nächste Runde zu qualifizieren. Die nächsten zwei Spiele müssten gewonnen werden, um theoretische Chancen zu wahren. Die nächsten Gegner sind Arbil und Al Oruba.

Al Ansar verlor überraschenderweise mit 0-2 gegen Al Tilal aus dem Jemen. Mit 6 Punkten auf Platz Zwei hat das Team noch ordentliche Chancen auf die nächsten Runden. Nur sollte auch hier mindestens ein Spiel gewonnen werden. Die nächsten Gegner sind Tabellenführer Nasaf Qarshi und Dempo SC.

Nasrat Al Jamal wurde für Duhok bei der 1-0 Niederlage seines Teams gegen Al Jaish in der 58. Spielminute für frischen Wind in der Offensive eingewechselt. Doch auch er konnte die Niederlage seines Teams nicht verhindern.

Sonntag, 24. April 2011

Libanesische Liga


Nachdem Al Ahed wieder einmal klar die Meisterschaft für sich sichern konnte, ist es in tieferen Tabellenregionen in diesem Jahr nicht anders gewesen. Al Islah Bourj Al Shamali ist in diesem Jahr ohne einen einzigen Sieg und nur 4 Punkten aus der ersten Liga abgestiegen. Mitgehen wird Shabab Ghazieh die sich bis zum Ende einen spannenden Fight mit Tadamoun Sour gegeben hatten. Die übermässig vielen Gegentoren auf Seiten Ghazieh´s ließen sie in die zweite Liga absteigen.

Torschützenkönig ist in diesem Jahr der überragende Hassan Maatouk (Al Ahed) mit 15 Saisontreffern. Ärgster Verfolger war Tarek Al Ali mit 13 Toren von Al Mabarrah. Bester Ausländischer Torschütze war Ivorer Lassana Zoro von Absteiger Shabab Ghazieh mit 8 Saisontreffern.

International werden Al Ahed und Safa sein, ganz egal wie das bevorstehende Finale im Pokal gegeneinander aussehen wird, den Libanon im AFC CUP vertreten. Sollte im nächsten Jahr die arabische Champions-League wieder eingeführt werden, könnte Nejmeh Beirut dort der libanesische Vertreter sein.

Al Ansar war in diesem Saison die Mannschaft mit den wenigsten Gegentoren. Das Team von Jamal Taha kassierte in 22 Spielen nur 15 Tore!

Hier die endgültige Tabelle:

Shandong gewinnt dank Obina


Am vierten Spieltag der Chinese Super League gewann Shandong Luneng dank einem Doppelpack des Brasilianers Obina mit 2-1 gegen Shaanxi Chanba.

Zu Beginn der Partie konnte Shaanxi schon in der zwölften Spielminute dank eines Tores von Qu Bo in Führung gehen. Doch der momentan starke Torjäger Shandongs konnte schon fünf Minuten vor Ende der ersten Halbzeit den Ausgleich herbeirufen.

In der zweiten Halbzeit schlug dann nochmals Obinas Stunde. In der 65. Minute konnte der Brasilianer Shandong dazu verhelfen auf Platz 7 zu springen.

Der Libanese Roda Antar spielte wie gewohnt die 90 Minuten durch. Das nächste Spiel findet am 29.04.2011 gegen den Tabellendritten der letzten Saison Shanghai Shenua statt.

Erneut keine Punkte in der Fremde


Der 1. FC Köln hat das Auswärtsspiel beim VfL Wolfsburg mit 1:4 (1:2) verloren. Mario Mandzukic und Askhan Dejagah trafen jeweils doppelt für die Hausherren. Sebastian Freis verkürzte zwischenzeitlich auf 1:2 für den 1. FC Köln.

FC ohne Podolski und Peszko

Cheftrainer Frank Schaefer musste im Vergleich zum Spiel gegen den VfB Stuttgart umstellen. Lukas Podolski, der gegen die Schwaben die fünfte Gelbe Karte gesehen hatte, wurde von Mato Jajalo als Zehner ersetzt. Für den verletzten Slawomir Peszko (Innenbandanriss im Knie) rückte Christian Clemens auf der linken Seite in die Startelf. Sein Startdebüt gab FC-Youngster Reinhold Yabo, der mit Martin Lanig Doppelsechs spielte und dort die Rolle von Petit übernahm, der unter der Woche aufgrund eines Krankheitsfalls in der Familie nach Portugal gereist war. Auch Sebastian Freis spielte von Beginn an.

Furioser Auftakt

Das Duell der beiden im Abstiegskampf befindlichen Mannschaften begann mit einer Großchance für den FC. Nach einer Ecke von Jajalo in der zweiten Minute kam Sebastian Freis aus zentraler Position frei zum Schuss, jagte die Kugel aber ans Lattenkreuz. Nur wenig später kam dann auch Wolfsburg zur ersten guten Möglichkeit, doch Grafite stand beim Abschluss knapp im Abseits. Im Folgenden zeigten sich die Wolfsburger angriffslustig. Die Hausherren setzten die FC-Abwehr durch aggressives Forechecking ständig unter Druck, eigene Offensivbemühungen der Kölner wurden früh unterbunden.

Führung für den VfL

Die Kölner bemühten sich in ihren seltenen Angriffen um schnelles Kurzpassspiel, riskierten damit aber auch Ballverluste. Insgesamt betrieben die Gastgeber mehr Aufwand, der in der 14. Minute auch belohnt wurde. Diego steckte den Ball flach zurück auf Mario Mandzukic, der das Leder unter die Latte knallte und Rensing im Kölner Tor keine Chance ließ. Der FC agierte auch nach dem Gegentreffer zu behutsam, ließ den Wolfsburgern viel Platz. In der 21. Minute hatte Milivoje Novakovic die Möglichkeit den Ausgleichstreffer zu erzielen. Sein Freistoß aus 20 Metern landete allerdings in der Wolfsburger Mauer.

Wolfsburg am Drücker

Die Kölner hatten deutlich weniger Chancen als der VfL und nutzten diese zu wenig effizient. In der 33. Minute tauchte Clemens halblinks an der Strafraumgrenze auf, sein Aufsetzer bereitete Diego Benaglio aber kein Problem. Felix Magath schien trotz der Führung seiner Mannschaft unzufrieden und ersetzte den bis dahin unsichtbar gebliebenen Cicero schon nach einer halben Stunde durch Ashkan Dejagah. Der dankte es seinem Trainer kurze Zeit später. Nach einer Ecke erkämpfte sich Dejagah eine verunglückte Flanke von Polak an der linken Eckfahne, brachte den Ball herein und Mandzukic musste den Ball per Kopf nur noch über die Linie drücken zum 2:0 (39.).

Freis erzielt Anschlusstreffer

Der zweite Treffer ließ die Wolfsburger für einen Moment sorglos werden. Novakovic bedient Freis, der mit einem Flachschuss aus halblinker Position Benaglio überwand und den Ball zum Anschlusstreffer einnetzte (40.). Dank einer glänzenden Parade von Rensing gegen Mandzukic in der 43. Minute blieb es bei der knappen Führung für den VfL. Nach der Halbzeitpause war es erneut Rensing, der die Kölner zunächst im Spiel hielt und einen Kopfball von Polak auf der Linie klärte. Im Gegenzug startete Jajalo ein schönes Solo, konnte Benaglio aber nicht überwinden.

Zu wenige Ideen

Die zweite Halbzeit begann ebenso hitzig wie die erste. Die Wolfsburger gingen allerdings fahrlässig mit ihren Chancen um, zeigten jetzt auch in der Abwehr einige Unsicherheiten. Doch der FC entwickelte zu wenige Ideen in der Vorwärtsbewegung, um den Ausgleich zu schaffen. In der 57. Minute verlor Martin Lanig bei einem Kölner Angriff den Ball, der VfL konterte im eigenen Stadion. Dejagahs trockener Schuss aus 16 Metern markierte das 3:1 für die Gastgeber. Der VfL überließ dem FC in der Schlussphase die Spielgestaltung, doch die rannten vergeblich gegen die Wolfsburger Abwehr an.

Köln ohne Glück

In der 66. Minute hatte Freis den Anschlusstreffer auf dem Fuß nach schönem Zuspiel von Jajalo, zog den Ball jedoch unbedrängt links am Tor vorbei. Der FC hatte sich nicht aufgegeben, machte aber weiterhin zu wenig aus dem Platz, den der VfL ihnen ließ. Novakovic verfehlte per Drop-Kick in der 74. das Tor knapp, Youngster Yabo zog wenig später wuchtig aus 30 Metern ab, doch Benaglio hielt sicher. In der 84. Minute trat Novakovic nochmals zum Freistoß an, jagte die Kugel aber über den Kasten. Die endgültige Entscheidung brachte Dejagah mit seinem Treffer zum 4:1 in der 88. Minute nach einem Wolfsburger Konter.

1. FC Köln: Rensing – Brecko, Geromel, Mohamad, Eichner – Lanig (63. Matuschyk), Yabo (78. Sanou) – Freis, Jajalo, Clemens (63. Chihi) - Novakovic

VfL Wolfsburg: Benaglio – Riether, Kjaer, Friedrich, Schäfer – Josué – PLinkolak (66. Hasebe), Cicero (34. Dejagah) – Diego – Grafite (80. Madlung), Mandzukic

Tore: 1:0 Mandzukic (14.), 2:0 Mandzukic (39.), 2:1 Freis (40.), 3:1 Dejagah (58.), 4:1 Dejagah (88.)

Schiedsrichter: Günter Perl

Zuschauer: 30.000 (ausverkauft)

Gelbe Karten: keine


Quelle: 1.FC Köln

Samstag, 23. April 2011

Lebanese Premier League Round 22


21/04/11

Al Ahed - Al Ansar 2-2
Tore Ahed: Hassan Maatouk (1), Mahmoud El Ali (1)
Tore Ansar: Mohamad Kojok (1), Mootazbellah Jounaidi (1)

Al Mabarrah - Safa 2-2
Tore Mabarrah: Hassan Hammoud (1), Charles da Silva (1)
Tore Safa: Mahmoud Zoughbi (1), Haitham Atwi (1)

Al Nejmeh - Racing Beirut 1-0
Tor Nejmeh: Ahmad Moghrabi (1)

24/04/11

Al Islah - Shabab Ghazieh 1-2
Tor Islah: Hassan Al Hajj (1)
Tore Shabab: Adham Ghaddar (1), Hussein Faroukh (1)

Tadamoun Sour - Akha Ahly 1-1
Tor Tadamoun: Hussein Saied (1)
Tor Akha: Mohamad Roumal (1)

Shabab Sahel - Salam Sour 1-1
Tor Sahel: Mohamad Halawe (1)
Tor Sour: Mahmoud Daher (1)

Donnerstag, 21. April 2011

Mounier verliert mit Wellington


Mounier Raychouni hat mit Woodlands Wellington am zehnten Spieltag der S.League auswärts bei Balestier Khalsa mit 2-0 verloren.

Das Team von Raychouni stand vor ca. 800 Zuschauern mehr als 60 Minuten vor einem Punktgewinn, der aber dann doch nicht geholt werden konnte. Quasi mit einem Doppelschlag in Minute 70 und 76 vom Koreaner Young-Kwang Kim und dem Brasilianer Vitor wurde das gesamte Spiel entschieden.

Mounier Raychouni spielte wie gewohnt seine 90 Minuten. Es ist die neunte Partie des Libanesen. Das nächste Spiel findet gegen Gombak United statt.

Mittwoch, 20. April 2011

A-Nationalmannschaft empfängt VAE!


Am 19. Juli 2011 empfängt die libanesische Fussballnationalmannschaft in einem Freundschaftsspiel die Nationalmannschaft der Vereinigten Arabischen Emirate.

Das Spiel soll in den Emiraten stattfinden. Es ist das erste Freundschaftsspiel seit August 2009!

Es soll als Vorbereitung auf den Gegner Pakistan oder Bangladesh dienen. Auch wenn VAE der klare Favorit in diesem Spiel sein wird, haben sich viele Spieler glücklich gezeigt, dass sich endlich etwas bewegt.

Ob Auslandslegionäre an den Länderspielen teilnehmen werden, ist unbekannt.

Für 2011 stehen also mindestens 3 Länderspiele statt, die aufjedenfall in die Weltrangliste einfließen werden.

Al Aheds Sieg über Al Karamah

Hier könnt ihr nochmal auf Video ansehen wie Al Ahed überraschend Al Karamah abschoss:

Syrische Liga dieses Jahr komplett abgebrochen!


Libanons Nationalstürmer Mohamad Ghaddar hat ein Problem. Der syrische Fussballverband hat entschieden die Saison 2010/2011 wegen den politischen Unruhen und dadurch öfters angehaltenen Spielbetrieb komplett zu beenden.

Nachdem man vorher versucht hatte, die Saison irgendwie zu Retten, sieht der syrische Verband seit dem 19.04.2011 keine andere Möglichkeit als die laufende Saison zu beenden.

In Syrien herrschen seit einigen Monaten, wie in einigen anderen Ländern der arabischen Welt große Demonstrationen die das jetztige System stürzen wollen. Und da bei den Fussballspielen Syriens regelmässig viele Fans in den Stadien zu sehen sind, hat man nun berechtigte Angst, dass sich dort wie vor ca. 7 Jahren es wieder zu politischen Hetzereien und ähnliches kommt.

Wie es mit Mohamad Ghaddar abläuft ist unbekannt. Er ist in dem Jahr 2010/2011 bereits von Al Ahly Kairo zu Tishreen gewechselt. Ob er wegen dem Saisonabbruch noch ein drittes mal wechseln darf müsste der AFC oder die FIFA entscheiden.

Es wäre für Ghaddar nicht wirklich schön, wenn er die restlichen zwei Monate ohne Spielpraxis bleibt. Bald gehen dazu noch die WM Qualifikationsspiele gegen Pakistan oder Bangladesh los und da wäre ein fitter Mohamad Ghaddar für die libanesische Nationalmannschaft Gold wert.

Zu erwähnen ist, dass das selbe Schicksal vor kurzem noch Ramez Dyoub in Bahrain erwischt hatte. Seitdem hält er sich im Libanon fit.

Roda Antar gesperrt


Für das heutige AFC Champions-League Spiel zwischen Shandong Luneng Taishan und Arema Malang aus Indonesien ist Roda Antar leider gesperrt.

Der 30-jährige Libanese handelte sich in den ersten drei Spielen zwei gelbe Karten ein, die ihn nun dazu bringen, sich dieses Spiel von der Tribüne aus anzuschauen. Antar erhielt die Karten am zweiten und dritten Spieltag gegen Cerezo Osaka und Arema Malang.

Sonntag, 17. April 2011

Lebanese Premier League Round 21


15/04/11

Shabab Ghazieh - Tadamoun 0-1
Tor Tadamoun: John Camara (1)

Salam Sour - Al Islah 2-0
Tore Salam: Mohamad Nassar (1), Osama Haidar (1)

16/04/11

Al Ansar - Al Mabarrah 3-2
Tore Ansar: Mahmoud Kojok (2), Sebatiao (1)
Tore Mabarrah: Jorge da Silva (1), Tarek El Ali (1)

17/04/11

Shabab Sahel - Akha Ahly 1-0
Tor Sahel: Mohamad Halawe (1)

Racing - Al Ahed 3-4
Tore Racing: Wassim Abdelhadi (1), Imad Al Miri (1), Edel Prescious (1)
Tore Ahed: Hussein Dakik (1), Abbas Atwi (2), Mahmoud El Ali (1)

Safa - Nejmeh 1-3
Tor Safa: Khodor Salame (1)
Tore Nejmeh: Akram Moghrabi (1), Ahmad Moghrabi (1), Abbas Atwi (1)

Samstag, 16. April 2011

Heimserie reißt gegen Stuttgart

Heimserie reißt gegen Stuttgart

1:3 gegen den VfB

FC - VfB

Der 1. FC Köln hat das Heimspiel gegen den VfB Stuttgart mit 1:3 (0:0) verloren. Christian Träsch (51.), Martin Harnik (53.) und Zdravko Kuzmanovic (63., Elfmeter) trafen vor 50.000 Zuschauern im ausverkauften RheinEnergieStadion für die Gäste. Milivoje Novakovic (68.) erzielte den 1:3-Anschlusstreffer für den 1. FC Köln.


Petit und Chihi von Beginn an

Cheftrainer Frank Schaefer ersetzte die nach fünf Gelben Karten gesperrten Mato Jajalo und Adam Matuschyk durch Routinier Petit und Adil Chihi. Beide Mannschaften versuchten von Beginn an Druck auszuüben. Die erste Chance des Spiels bot sich Cacau bereits in der zweiten Minute: Der Brasilianer zog aus 20 Metern freistehend ab, doch Michael Rensing im Kölner Tor parierte glänzend. In der siebten Minute war es Träsch, der die Kölner Abwehr mit einem Schuss aus der Distanz überwand, aber ebenfalls an Rensing scheiterte. Der darauffolgende Konter des FC über die linke Seite gab Slawomir Peszko die erste Schussgelegenheit für den FC, doch der Pole zog den Ball knapp links am Kasten von Sven Ulreich vorbei.

Peszko verletzt raus

Peszko war es auch, der in der zehnten Minute nach einem Zweikampf behandelt werden musste und schon in der 16. Minute aufgrund von Kniebeschwerden von Christian Clemens ersetzt wurde. In einer umkämpften und körperbetonten Partie gönnten sich beide Mannschaften keinen Meter Boden. Der VfB begann mit leichtem spielerischen Übergewicht, scheiterte aber ein ums andere Mal an einer kompakt stehenden Kölner Abwehrkette.

Chancen auf beiden Seiten

In der 21. Minute hatte Petit die erste Chance, seine Freistoßqualitäten unter Beweis zu stellen. Der Portugiese zog den Ball aus 30 Metern in den Stuttgarter Strafraum, wo Novakovic sich gegen zwei Stuttgarter durchsetzen konnte, dann aber doch noch vom Ball getrennt wurde. Nur wenige Minuten später dann legte sich Lukas Podolski den Ball nach einem Foul 25 Meter halblinks vor dem Stuttgarter Kasten den Ball zurecht, seinen Schuss pflückte Ulreich aber aus der Luft. Im Gegenzug setzte Martin Harnik zum Sprint an und tauchte gefährlich vor Michael Rensing auf, doch Pedro Geromel war mitgelaufen und klärte im letzten Moment zur Ecke.

Zerfahrene Partie

Aufgrund vieler Verletzungsunterbrechungen entwickelte sich eine zerfahrene Partie. Viel spielte sich zu diesem Zeitpunkt im Mittelfeld ab, mit Ballverlusten auf beiden Seiten, die aber kein Team zu einhundertprozentigen Chancen nutzen konnte. In der 30. Minute brachte der FC die Abwehr des VfB in Nöte, als Podolski auf der linken Seite zum Schuss kam, aber aus spitzem Winkel den Ball nicht einnetzen konnte. Nur wenig später eroberte Clemens an der Mittellinie den Ball, bediente Novakovic, doch der Ball kam zu lang, Boulahrouz konnte klären. In der 33. Minute waren es Novakovic und Podolski, die im Zusammenspiel vor Ulreich auftauchten, doch Podolski scheiterte beim Versuch den Ball über den Torwart hinüber zu chippen.

Bessere Verfassung

Insgesamt präsentierte sich die Kölner Elf in besserer Verfassung als bei der vergangenen Auswärtsniederlage gegen Mönchengladbach. Das Spiel wurde zwar nicht auf höchstem spielerischem Niveau geführt, war aber durch hohes Tempo und Kampf gekennzeichnet. Nach einem Foul an Okazaki durch Clemens in der 39. trat Tamas Hajnal zum Freistoß aus 20 Metern in zentraler Position an, den die Kölner zur Ecke klärten. Kurz vor dem Pausenpfiff trat Kuzmanovic über den Ball und verschenkte so die Chance auf eine Stuttgarter Führung. So ging es mit einem leistungsgerechten 0:0 nach 45 Minuten in die Kabinen.

Stuttgarter Doppelschlag

Sowohl Bruno Labbadia als auch Frank Schaefer sahen zur Pause keinen Grund zu wechseln, beide Mannschaften kamen unverändert zurück auf das Feld. Die zweite Hälfte begann wie die erste kampfintensiv. In der 50. Minute flankte Podolski nach schönem Zusammenspiel mit Eichner auf der linken Kölner Seite in den Strafraum auf Novakovic, der jedoch nur noch mit den Haarspitzen an den Ball kam. Der Konter im Gegenzug überrollte die Kölner Abwehr so überraschend, dass Christian Träsch aus 20 Metern mit einem Gewaltschuss den Ball zur 1:0-Führung im Netz unterbringen konnte. Der VfB war jetzt am Drücker. Nur zwei Minuten später war es Martin Harnik, der zum 2:0 für den VfB Stuttgart traf. Dem Tor ging ein Eckball voraus, den Rensing in Bedrängnis nur wegfausten konnte und den die FC-Abwehr nicht unter Kontrolle brachte.

Elfmeter und Anschlusstreffer

Es war jetzt viel Hektik im Spiel, der VfB drückte nach vorne. In der 63. Minute herrschte plötzlich Chaos im Kölner Strafraum, Geromel sprang der Ball an die Hand. Schiedsrichter Peter Sippel entschied auf Handspiel und Elfmeter. Zdravko Kuzmanovic verwandelte sicher zum 3:0 für die Gäste. Nur wenige Minuten später fiel der Anschlusstreffer für den FC. Milivoje Novakovic schob den Ball in der 68. Minute durch die Beine von Ulreich über die Torlinie zum 1:3. Der FC kämpfte und biss. Mit Taner Yalcin kam in der 70. Minute eine weitere Offensivkraft, Petit ging vom Platz. Die besseren Chancen hatte jetzt der FC: Podolski hämmerte den Ball aus aussichtsreicher Position in die Mauer, Novakovic verfehlte im Strafraum nach einer Flanke nur knapp den Ball.

Podolski fehlt gegen Wolfsburg

Podolski sah nach einem Zweikampf die fünfte Gelbe Karte und wird damit beim kommenden Spiel gegen den VfL Wolfsburg am Ostersonntag fehlen. Doch der FC gab nicht auf und erarbeitete sich weitere Chancen. Nach einer Ecke klärte die VfB-Abwehr die brenzlige Situation im eigenen Strafraum, doch der aufgerückte Christian Eichner zimmerte den Ball aus 30 Metern Zentimeter rechts am Stuttgarter Kasten vorbei. So musste der FC am Ende die erste Heimniederlage seit dem 11. Dezember 2010 hinnehmen.

1. FC Köln: Rensing - Brecko, Geromel, Mohamad, Eichner - Lanig, Petit (70. Yalcin) – Peszko (16. Clemens), Podolski, Chihi - Novakovic

VfB Stuttgart: Ulreich - Boulahrouz , Tasci, Niedermeier, Molinaro - Träsch, Kuzmanovic - Harnik (79. Schipplock), Hajnal (82. Gentner) , Okazaki - Cacau (90. Delpierre)

Tore: 0:1 Träsch (51.), 0:2 Harnik (53.), 0:3 Kuzmanovic (63., Elfmeter), 1:3 Novakovic (68.)

Schiedsrichter: Peter Sippel

Zuschauer: 50.000 (ausverkauft)

Gelbe Karten: Geromel (62.), Petit (62.), Rensing (65.), Lanig (67.), Yalcin (78.), Podolski (80.); Boulahrouz (18.), Molinaro (70.)


Quelle : http://www.fc-koeln.de/news/detailansicht/?tx_ttnews[tt_news]=3340&cHash=d2cf4ddde69d9e5549e12e0b8470481c

News


Mounier Raychouni:

Am neunten Spieltag der S. League in Singapur stand Woodlands Wellington kurz vor dem lang ersehnten ersten Sieg in der Saison. Gegen Geylang United konnte das Team ein insgesamt sehr ausgeglichenes Spiel abliefern. Dennoch musste das Team zuerst ein Gegentor von Jae-Hong Kim in der 14. Minute einfangen.

In der 67. Spielminute konnte das der Schotte Graham Tatters nach einem Elfmeter das Ergebnis wieder zurechrücken. Vier Minuten vor dem Ende sorgte der Brasilianer Leo Costa sogar für die Führung. Es wäre beinahe der erste Sieg der Saison gewesen, wäre ein Eigentor vom Kanadier in der 86. Minute nicht da.

Somit mussten sich beide Teams mit 2-2 zufrieden geben. Mounier Raychouni spielte wie gewohnt die gesamten 90. Minuten durch. Er kassierte in der 27. Minute eine gelbe Karte.

Roda Antar:


Am dritten Spieltag der Chinese Super League musste Shandong Luneng auswärts einen herben Rückschlag hinnehmen. Man verlor auswärts bei Tianjin Teda mit 3-1. Es ist die erste Saisonniederlage für Shandong Luneng.

Tianjin konnte Shandong mit einem Doppelschlag kurz vor Ende der ersten Halbzeit nach Toren von Chen Tao und Emanuel Odita in den Minuten 35 und 38 schocken. Nach diesen Toren und diesem Schock konnte sich Shandong nicht mehr von seiner besten Seite zeigen.

In der 55. Minute fiel sogar das 3-0 für Tianjin durch Li Benjian. Ein Tor in der 70. Minute konnte man durch Hang Peng auch bewundern, welches aber nur noch zur Ergebniskosmetik beitrug.

Der Libanese Roda Antar spielte wie gewohnt die 90 Minuten durch.

Mohamad Ghaddar:

Mohamad Ghaddar hat laut "Shoot" bekanntgegeben, dass er aufjedenfall für den Libanon bei den nächsten Spielen auflaufen will. Die Probleme die er vorher mit Emile Rustom hatte sind nun berenigt, so die Zeitung.

Ghaddar möchte mit seinen Erfahrungen, die er in Bahrain, Ägypten und Syrien gesammelt hat, der Nationalmannschaft weiterhelfen.

Mittwoch, 13. April 2011

Neuer Gegner


Am 14/05/11 empfängt die libanesische U23 die palästinensische Auswahl zu einem Freundschaftsspiel in Beirut.

Gespielt werden soll im Camille Chamoun Sports City Stadion. Die U23 bereitet sich ca. ein Monat vorher schon in Beirut gegen Jordanien auf das wichtige AFC Qualifikationsspiel im Juni gegen Malaysia für London 2012 vor.

Gegner Palästina ist leider schon in der ersten Runde gegen Thailand ausgeschieden. Man verlor jedoch zuhause im Westjordanland nur unglücklich nach Elfmeterschiessen.

Hier eine Auflistung der Länderspiele der U23, die für London 2012 dienen sollen:

08/12/10 Libanon - Katar 2-1 (Mustafa Shahin (1), Mohamad Ayyoub (1))
23/12/10 Libanon - Syrien 2-0 (Omar Owayda (1), Niazy Shheme (1))
23/02/11 Libanon - Sudan 0-0 (Fehlanzeige)
19/04/11 Libanon - Jordanien -:-
14/05/11 Libanon - Palästina -:-

Dienstag, 12. April 2011

Glorreicher Spieltag im AFC CUP!


Am dritten Spieltag des AFC Cups zeigten sich beide libanesischen Teams in absoluter Spielbegeisterung. Al Ansar konnte auswärts gegen Al Tilal aus dem Jemen mit 1-4 gewinnen. Das gleiche Ergebnis gelang Al Ahed zuhause gegen Al Karamah aus Syrien.

Al Ansar und Al Tilal mussten wegen den politischen Unruhen im Jemen nach Jordanien ausweichen. Bei Ansars zweiten Sieg im dritten Spiel schossen Ali Nasseredine gleich zwei mal, Edson und Mahmoud Kojok je einmal. Die Führung, die aber nicht für den Sieg reichte, schoss Lami Itana.

Das nächste AFC CUP-Spiel findet am 27/04/11 zwischen Al Ansar und Al Tilal in Beirut statt.

Al Ahed konnte zum ersten mal in dieser AFC CUP-Saison gewinnen. Einen so hohen Sieg hat in Beirut hat in Beirut wahrlich keiner erwartet, da Al Karamah aus Syrien mit der Bestbesetzung auftrat. Die Tore für Al Ahed schossen Hussein Maatouk zwei mal, wie auch Ali Nasseredine, Mahmoud El Ali und Ali Bazzi je einmal.

Das nächste AFC CUP-Spiel findet am 27/04/11 zwischen Al Karamah und Al Ahed in Syrien statt.

Sonntag, 10. April 2011

Roda rettet Shandong


Roda Antar hat am zweiten Spieltag der Chinese Super League sein Team vor einem weiteren Unentschieden gerettet. Shandong gelang zuhause ein später 1-0 Sieg gegen Changchun Yatai.

Shandong welches in der Champions-League nur ein schwaches 1-1 gegen den indonesischen Vertrer Arema Malang erzielen konnte, musste in diesem Spiel beweisen das man verdient im letzten Jahr Meister wurde.

Das Spiel an sich gestaltete sich mehr oder weniger ausgeglichen, wobei Shandong optisch mehr vom Spiel hatte.

Dennoch mussten die Fans bis zur 80. Minute warten bis sie der libanesische Nationalspieler erlöste. Mit einem Volleyschuss sorgte der Spielmacher dafür, das Shandong weiterhin ungeschlagen in der Liga bleibt.

Das nächste Spiel findet in der Liga auswärts bei Tianjin Teda statt.

Bittere Derby-Niederlage


FC verliert in Gladbach 1:5


Der 1. FC Köln verliert das Derby bei Borussia Mönchengladbach mit 1:5 (0:3) vor 53.104 Zuschauern im Gladbacher Borussia-Park. Nach zuletzt sieben Heimsiegen in Folge, hatte sich der FC vorgenommen auch im Auswärtsspiel in Gladbach zu punkten. Doch das Aufbäumen in der zweiten Halbzeit reichte heute nicht gegen eine clevere Mannschaft aus Mönchengladbach, der an diesem Tag beinahe alles gelang.

Umkämpfter Beginn

In der Anfangsphase der Partie bei Borussia Mönchengladbach deutete sich zunächst ein echtes Kampfspiel an. Beide Teams legten die nötige Härte in die Zweikämpfe, sodass beide Mannschaften die Angriffe des Gegners bereits im Spielaufbau unterbanden. Die Folge war, dass sich das Spielgeschehen zunächst ins Mittelfeld verlagerte und sich keine der beiden Mannschaften große Torchancen herausspielen konnte. Die erste richtige Möglichkeit hatte Mönchengladbach in der 22. Minute: Marco Reus konnte sich zum ersten Mal gegen die FC-Defensive durchsetzen, FC-Torwart Michael Rensing hatte allerdings gut aufgepasst und verhinderte das 0:1 aus FC-Sicht.

Rensing pariert gegen Hanke

Den ersten gefährlichen Angriff des FC unterband Mönchengladbachs Defensivakteur Dante, indem er den aufgerückten Miso Brecko durch ein Foul stoppte. Schiedsrichter Michael Weiner beurteilte die Situation allerdings anders und ließ das Spiel weiterlaufen. Im Gegenzug hatte der FC eine brenzlige Situation zu überstehen. Nach einer Ecke von Reus, stieg Mike Hanke hoch und köpfte den Ball in Richtung des FC-Tors, doch Rensing konnte die Situation mit einer schönen Parade entschärfen.

Arango trifft für Gladbach

Wenige Minuten später konnten sich die mitgereisten FC-Fans über eine gelungene Kombination freuen. Mato Jajalo und Lukas Podolski sorgten für Verwirrung in der Gladbacher Defensive, doch Martin Stranzl konnte sich in letzter Sekunde in den Schuss von Podolski werfen. Die nächste Gelegenheit zur Führung hatte dann wieder Borussia Mönchengladbach. Stranzls Kopfball im Strafraum landete glücklich bei Mike Hanke, der Rensing aus kurzer Distanz allerdings nicht überwinden konnte. In der 29. Minute musste der FC dann doch das erste Gegentor hinnehmen, Hanke verlängerte einen Eckball von Reus, am zweiten Pfosten stand Juan Arango frei und traf zum 1:0 für die Gladbacher.

Aufbäumen nach der Halbzeit

Der FC zeigte sich beeindruckt und Gladbach legte wenig später nach. Hanke bediente den stürmenden Reus, der ging auf Torhüter Rensing zu und schob den Ball zum 2:0 ins Tor des 1. FC Köln. Der zweite Treffer gab den Gladbachern weiter Auftrieb, Dante schlug den Ball nach vorne auf Hanke, der legte den Ball per Kopf auf Reus ab. Reus fackelte nicht lange und drosch den Ball mit einem „Sonntagsschuss“ zum 3:0 ins Netz. Nach der Pause präsentierte sich der FC mit einem völlig anderen Gesicht. Der 1. FC Köln wollte sich nicht unter Wert verkaufen und zeigte, dass er den Glauben an sich trotz eines 0:3-Rückstandes nicht verloren hatte. Torchancen hatte der FC in dieser Spielphase im Minutentakt. Zunächst schickte Podolski Slawomir Peszko über links auf die Reise, der suchte mit seiner Hereingabe Milivoje Novakovic in der Mitte, doch der Slowene verpasste knapp (47.).

Nova verkürzt

Eine Minute später stieg Youssef Mohamad nach einer Ecke von Podolski hoch und versuchte den Ball per Aufsetzer im Tor zu versenken. Gladbachs Torhüter Marc-André ter Stegen konnte den Anschlusstreffer für den FC allerdings noch verhindern. Die Abwehr der Gladbacher hatte keine Zeit sich zu erholen, Angriff um Angriff rollte auf das Tor von ter Stegen zu. Podolski setzte sich über links durch, doch auch sein Schuss konnte Gladbachs Torhüter abwehren. In der 50. Minute belohnte sich der FC für seine Bemühungen, nach einer wunderschönen Kombination von Peszko und Podolski, legte Peszko das Leder im Strafraum quer auf Novakovic, der den 1:3-Anschlusstreffer markierte. Auch in der Folgezeit geriet die Defensive von Mönchengladbach immer mehr ins schwimmen. Brecko setzte sich über rechts durch, seine flache Hereingabe landete bei Peszko, der den Ball allerdings über das Gladbacher Tor schlenzte.

Daems per Elfmeter

In die Drangphase der Kölner ertönte in der 64. Minute allerdings ein Pfiff, der die FC-Bemühungen in der zweiten Hälfte wieder zunichte machte. Christian Eichner sprang der Ball im Strafraum an die Hand und Schiedsrichter Michael Weiner entschied auf Elfmeter für Borussia Mönchengladbach. Beim fälligen Strafstoß ließ Gladbach-Kapitän Filip Daems dem FC-Torwart keine Chance – 4:1. Das Gegentor stoppte die Aufholjagd des FC und gab den Gladbachern neuen Schwung für die letzten 25 Spielminuten. Harald Nordtveit sorgte mit seinem Tor für den 5:1-Endstand in einem Derby, in dem der FC zu spät in die Partie fand und Gladbach mit dem zwischenzeitlichen 4:1 den Kölnern die letzte Hoffnung auf Zählbares im Borussia-Park raubte.

Borussia Mönchengladbach: ter Stegen – Jantschke, Stranzl, Dante, Daems – Nordtveit (83. Fink), Neustädter – Reus, Arango (73. Herrmann) – Hanke (76. Marx), Idrissou

1. FC Köln: Rensing - Brecko, Geromel, Mohamad, Eichner – Matuschyk – Podolski, Jajalo (46. Chihi), Lanig (86. Yalcin), Peszko (70. Clemens) - Novakovic

Tore: 1:0 Arango (29.), 2:0 Reus (34.), 3:0 Reus (39.), 3:1 Novakovic (50.), 4:1 Daems (65. Handelfmeter), 5:1 Nordtveit (67.)

Zuschauer: 53.104

Schiedsrichter: Michael Weiner (Hasede)

Gelbe Karten: Arango; Jajalo, Matuschyk


Quelle: 1.FC Köln

Samstag, 9. April 2011

Spiel wieder wegen schlechtem Wetter abgesagt


In Singapur ist es wieder zu einem Abbruch eines Spiels wegen schlechtem Wetter abgesagt worden. Das Team um Mounier Raychouni trat auswärts bei den Young Lions an, musste aber nach nur 45 Minuten wieder abbrechen. Das Spiel war bis zum Abbruch torlos geblieben.

Das Spiel wird schon morgen nachgeholt. Gespielt wird wieder von Anfang an.

News




Mohamad Ghaddar:

In Syrien ist der Spielbetrieb wegen den politischen Problemen und den syrischen Fussballauswahlen angehalten. Mohamad Ghaddar hat bis vor kurzem einige freie Tage in Beirut genossen. Bis jetzt hat Ghaddar in 8 Spielen 5 Tore erzielen können.

Roda Antar:

Shandong Luneng begann die Saison mit vielen Toren gegen Chengdu Blades. Der chinesische Meister muss am Sonntag gegen Changchun Yatai ran. Gespielt wird um ca. 13.30 Uhr MEZ. Bisher hat Antar alle CL-Spiele und das eine Ligasspiel durchgespielt.

Youssef Mohamad:

Youssef Mohamad erwartet am Sonntag ein schweres Rheinland-Derby. Man muss auswärts beim Tabellenletzten Mönchengladbach ran, der unbedingt die Klasse halten will. Mohamad hat in 22 Saisonspielen 2 Tore schiessen können.

Man kann schon sagen, dass sich der 1.FC Köln den Klassenerhalt so gut wie gesichert hat. Das Team hat die letzten 7 Heimspiele allesamt gewinnen können. Seitdem hat der Verein 7 Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz 16.

Mounier Raychouni:

Für Raychouni persönlich läuft die Saison in Ordnung. Er liefert regelmässig gute Leistungen für Woodlands. Nur die Ergebnisse stimmen nicht so Recht. Mit nur einem Punkt nach 7 Spieltagen steht das Team zu Recht auf dem letzen Platz. Heute muss das Team unbedingt gegen die Young Lions punkten will man den letzen Platz abgeben. In der Liga hat Raychouni bisher alle sieben Spiele durchgespielt.

Ramez Dyoub:

Da die Saison wegen der politischen Krise im Bahrain komplett angehalten ist, ist der libanesische Verteidiger nach nur zwei Spielen für Al Shabab wieder im Libanon. Er hat aber schon Angebote für die neue Saison. Darunter soll es auch eins aus Europa geben.

Zakaria Charara:

Der Mittelfeldmann wollte eigentlich bekanntgeben wohin er nach Europa wechselt. Doch bisher kam nichts. Stattdessen hält er sich beim Zweitligisten Al Khoyol fit. Ob er überhaupt nochmal wechselt, ist unbekannt.

Nasrat Al Jamal:

Für Al Jamal verläuft die Saison nicht so gut. Hatte er in der letzten Saison noch die Meisterschaft mit Duhok gewinnen können, so ist es in diesem Jahr nur ein Mittelfeldplatz. Der Libanese spielt schon einige Spiele nicht mehr in der ersten Elf.

Donnerstag, 7. April 2011

Libanesischer Pokal - Halbfinale


07/04/11

Safa Beirut - Al Ansar 1-0
Tor Safa: Ibrahim Khairedin (1)

08/04/11

Al Ahed - Shabab Sahel 2-1
Tore Ahed: Mahmoud El Ali (1), Hassan Shiito (1)
Tor Shabab: Mohamad Kassas (1)

Dienstag, 5. April 2011

Shandong nur mit Remis!


Am dritten Spieltag der AFC Champions - League erreichte Shandong Luneng auswärts beim indonesischen Vertreter Arema Indonesia nur ein 1:1 Unentschieden.

Obwohl Shandong sehr früh durch den Brasilianer Obina in Führung ging und man auch die besseren Chancen hatte, schaffte man es nicht über dieses eine Tor zu kommen.

Das Spiel wurde von den gefährlichen Weitschüssen Shandongs dominiert. Arema war meist auf Sicherheit und vorsichtige Angriffe bedacht.

In der Nachspielzeit der zweiten Halbzeit wird dann ein Arema-Spieler im Shandong-Strafraum von Yuan Weiwei unsportlich aufgehalten. Die Chance zur kleinen Sensation ließ sich Muhamad Fakhrudin nicht nehmen und versenkte gekonnt ins Tor.

Roda Antar hatte nochmals die Chance zum Siegtreffer, welche der Torwart aber halten konnte. Der Libanese spielte die gesamten 90 Minuten durch. Ein Weitschuss aus ca. 25 Metern,vor dem Gegentor, hätte noch fast zur vorzeitigen Entscheidung geführt.

Montag, 4. April 2011

Woodlands verliert Nachholspiel


Das Nachholspiel des fünften Spieltages der S. League, welches wegen starken Witterungen abgebrochen wurde, verlor Woodlands Wellington mit 1-3 gegen AFC Cup- Teilnehmer Tampines Rovers.

Obwohl man wie beim Spiel gegen Etoile FC in Führung ging, gab man wieder nach einem Doppelschlag alles wieder her. In der 32. Minute schaffte es Sahairi Ramri Woodland in Führung zu bringen. Man schaffte es sogar den Vorsprung in die Halbzeit zu retten.

Doch nur drei Minuten nach Wiederbeginn schlug Tampines zu. Erst der Japaner Seiji Kaneko und dann drei weitere Minuten später, in der 51. Minute, dreht Aliff Shafaein das gesamte Spiel zu Tampines´ Gunsten.

In der 87. Spielminute wird das Spiel durch Singapurs Fussballlegende Aleksandar Duric komplett entschieden.

Bis auf ein Spiel hat Mounier Raychounis Team alles verloren. Der Verein befindet sich weiterhin auf den letzten Platz.

Der Libanese Mounier Raychouni spielte 90. Minuten durch.

Sonntag, 3. April 2011

Nova sichert Last-Minute-Sieg!




Der 1. FC Köln gewinnt mit 1:0 (0:0) gegen den 1. FC Nürnberg vor 49.000 Zuschauern im RheinEnergieStadion und feiert damit den siebten Heimsieg in Folge. Es war ein leidenschaftlich geführtes Spiel, in dem sich beide Mannschaften keinen Zentimeter Rasen im RheinEnergieStadion schenkten. Als viele Zuschauer schon mit einer Punkteteilung rechneten, zeigte der FC Moral und belohnte sich mit dem Tor von Milivoje Novakovic in der Nachspielzeit selbst und sicherte sich damit drei wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg.

Kampfbetonter Beginn

Beim Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg konnte FC-Trainer Frank Schaefer wieder auf seine Stammverteidiger vertrauen. Pedro Geromel kehrte nach seinem Muskelfaserriss wieder in die Anfangself zurück. Der FC zeigte von Beginn an das Selbstvertrauen, das er sich durch die sechs Heimsiege in Serie erarbeitet hatte. In der Abwehr konzentriert und im Mittelfeld aggressiv, so versuchten die Kölner schon früh den Spielaufbau der spielstarken Nürnberger zu unterbinden. Doch auch der Club zeigte, dass er nicht ohne Grund zu den stärksten Mannschaften der bisherigen Rückrunde zählt. Es entwickelte sich ein Kampfspiel, in dem klare Torchancen allerdings zunächst Mangelware blieben. Die erste große Chance zur Führung hatte der FC in der 21. Minute: Miso Brecko startete auf der rechten Außenbahn bis fast zur Grundlinie durch, seine Flanke drückte FC-Kapitän Lukas Podolski in der Mitte allerdings per Kopf über das Tor. Der FC erhöhte vorne weiter den Druck, hinten hatten Pedro Geromel und Youssef Mohamad Club-Angreifer Christian Eigler gut im Griff.

Peszko scheitert an Schäfer

In der 29. Minute hatte der FC die nächste große Gelegenheit auf Zählbares. Milivoje Novakovic legte den Ball per Kopf in den Lauf von Slawomir Peszko. Doch Club-Torhüter Raphael Schäfer hatte aufgepasst, sodass Peszko den Ball nicht mehr an Schäfer vorbei ins Tor schieben konnte. Den ersten nennenswerten Torschuss von Nürnberg gab der Club in der 31. Minute ab. Ilkay Gündogan prüfte Michael Rensing im Tor des FC, doch der Keeper tauchte blitzschnell in die rechte untere Ecke ab und begrub das Leder unter sich. Die nächste Gelegenheit hatte dann wieder der FC. Nach einer Standardsituation für Nürnberg konterte der FC über Martin Lanig, Christian Eichner und Lukas Podolski - der bediente den mitgelaufenen Mohamad, der den Ball aus spitzem Winkel allerdings nicht im Nürnberger Tor unterbringen konnte.

Torlos zur Pause

Eine FC-Führung wäre zu diesem Zeitpunkt nicht unverdient gewesen, doch auch der Club kam mit zunehmender Spieldauer besser in die Partie. Erst klärte Brecko einen Kopfball von Andreas Wolf zur Ecke, wenig später tauchte Jens Hegeler frei vor Michael Rensing auf - der FC-Torwart konnte allerdings den Schuss von Hegeler ins linke Eck parieren. Da auch der FC bis zur Halbzeit nicht mehr traf, gingen die Mannschaften mit einem 0:0 in die Pause. In der zweiten Hälfte präsentierte sich den Fans im RheinEnergieStadion zunächst ein ähnliches Bild wie zu Beginn der ersten Halbzeit. Beide Mannschaften agierten leidenschaftlich, ohne allerdings zu ganz klaren Torchancen zu kommen.

FC mit den besseren Chancen

Einen Freistoß von Mehmet Ekici klärte Novakovic zur Ecke, auf der Gegenseite kam Geromel nach einem Freistoß von Podolski nicht optimal an den Ball. In der 60. Minute hatten die Nürnberger Glück, als es Schiedsrichter Florian Meyer bei einem Foul des bereits verwarnten Wolf an Slawomir Peszko nur bei einer Ermahnung beließ. Den fälligen Freistoß donnerte Podolski in die Nürnberger Mauer. Die Kölner blieben auch in der Folgezeit die gefährlichere Mannschaft. Die FC-Defensive stand weiterhin kompakt, nur vereinzelt schafften es die Nürnberger den Ball überhaupt in die Nähe von Rensing zu bringen. Der Kopfball des eingewechselten Per Nilsson sorgte in der 69.Minute für einen Hauch von Torgefahr.

Große Chance für Novakovic

Der FC bemühte sich weiter um den Führungstreffer, Lanig setzte Podolski mit einem Steilpass glänzend in Szene, doch der FC-Kapitän wurde in letzter Sekunde von Club-Verteidiger Philipp Wollscheid gestoppt (78.). Keine zwei Minuten später tauchte Peszko frei vor Schäfer auf, der Nürnberger Torwart klaute Peszko allerdings den Ball vom Fuß . Es deutete sich immer mehr an, dass ein einziges Tor das Spiel entscheiden könnte. Doch auch die Nürnberger wollten diesen Nadelstich setzen, der Schuss von Jens Hegeler blieb allerdings in der FC-Defensive hängen. Die Kölner mit Unterstützung der FC-Fans setzten weiter nach und kamen durch Novakovic kurz vor Schluss fast zum Torerfolg. Der FC-Stürmer versuchte den Ball frei vor Schaefer ins linke Toreck zu schieben, der Club-Torhüter war allerdings zur Stelle.

Nova erlöst den FC

Doch auch auf FC-Keeper Rensing war wieder einmal Verlass. Marek Mintal hatte bei seinem Schuss in der 88. Minute den Winkel des FC-Tors anvisiert, doch Rensing fischte den Ball aus dem oberen Eck. Die Schlussphase des Spiels gehörte allerdings der Heimannschaft, die zudem den größeren Siegeswillen zeigte. Der Schuss von Adil Chihi im Sechzehner kurz vor Spielende wurde von der Club-Verteidigung geblockt. Die Nachspielzeit lief bereits, als der FC den nächsten Angriff auf das Tor der Nürnberger zurollen ließ. Peszko setzte sich über links im Strafraum durch und legte den Ball quer zu Novakovic, der das Leder zum 1:0 einnetzte. Schiedsrichter Florian Meyer pfiff das Spiel nach dem Treffer gar nicht mehr an - Novakovic hatte somit für den siebten Heimsieg in Folge und für Gänsehautatmosphäre im RheinEnergieStadion gesorgt. Ein Tor, das sich der FC durch eine großartige Moral verdient hatte. Am kommenden Sonntag tritt der FC zum Derby bei Borussia Mönchengladbach an (15.30 Uhr) und wird nach der großartigen Heimserie versuchen auch auswärts sein Punktekonto zu erhöhen.

1. FC Köln: Rensing - Brecko, Geromel, Mohamad, Eichner - Lanig, Jajalo - Peszko, Podolski, Clemens (68. Chihi) - Novakovic

1. FC Nürnberg: Schäfer - Judt, Wollscheid, Wolf (62. Nilsson), Plattenhardt - Simons - Hegeler, Gündogan (81. Mintal), Cohen (74. Mak), Ekici - Eigler

Tore: 1:0 Novakovic (90.)

Zuschauer: 49.000

Gelbe Karten: Mohamad (43.), Brecko (57.); Cohen (40.), Wolf (43.)

Quelle: 1.FC Köln



Samstag, 2. April 2011

Al Ahed wird vorzeitig Meister


Zwei Spieltage vor Saisonende ist Al Ahed zum dritten mal libanesischer Meister geworden. Am 20.Spieltag der LPL konnte das Team den einzigen direkten Verfolger Safa mit 1-0 durch Mahmoud El Ali bezwingen.

Das Team hat bis heute nur ein einziges Spiel in dieser Saison verloren. Am 06/11/10 war Racing Beirut, die einzige Mannschaft in der Liga, die Al Ahed alle drei Punkte abtrotzen konnte.

Dank dieser Meisterschaft ist Al Ahed auch für den AFC Cup der nächsten Saison qualifiziert.

Abgestiegen ist Al Islah Bourj Al Shamali, welches bis heute keinen einzigen Sieg und nur 4 Punkte verbuchen konnte.

Torjäger wird sehr wahrscheinlich Hassan Maatouk (Al Ahed), der momentan 14 Tore auf dem Konto hat.

Lebanese Premier League Round 20


02/04/11

Shabab Sahel - Shabab Ghazieh 0-2
Tore Ghazieh: Mohamad Kassas (1), Camara (1)

Al Ahed - Safa 1-0
Tor Ahed: Mahmoud El Ali (1)

03/04/11

Nejmeh - Al Mabarrah 1:1
Tor Nejmeh: Mustafa Chahine (1)
Tor Al Mabarrah: Fabio (1)

Islah Bourj - Tadamoun Sour 0:1
Tor Sour: Mohamad Haidar (1)

Akha Ahly - Salam Sour 1:0
Tor Ahly: Ahmad Niimani (1)

Ansar - Racing Beirut 0:0
Fehlanzeige

U19 & U16 Nationalteams bekommen Gruppen zugelost


Der asiatische Fussballverband hat seine Qualifikationsgruppen für die U19 & U16 Asienmeisterschaften 2012 ausgelost.

Die U16 trifft auf: Syrien, Oman, Saudi Arabien und Nepal

Wo gespielt wird ist unbekannt. Allerdings wird es die U16 extrem schwer gegen die Saudis und Syrer haben.

Die U19 trifft auf: Vereinigte Arabische Emirate, Syrien, Jemen und Palästina

Wo auch hier gespielt wird ist unbekannt. Doch kann man sagen, dass der Libanon gute Chancen hat gegen Palästina, Jemen und vielleicht sogar gegen Syrien Chancen hat sich zu beweisen. Gegen die Emiratis wird ein wenig schwerer, da das Land seit ca. 5 Jahren extrem auf Jugend setzt.

Ob Spieler aus dem Ausland an dem Turnier für den Libanon teilnhmen, ist unbekannt.

Woodlands führt und verliert doch!


Am siebten Spieltag der S.League unterlag Mounier Raychounis Team dem französisch geprägten Verein Etoile FC mit 1-2.

Vor ca. 700 Zuschauern konnte das Team zum ersten Mal in dieser Saison ein Tor erzielen. In der 62.Minute gelang dem Stürmer Nigel Vanu der Führungstreffer.

Fast eine halbe Stunde stand das Team vor der Sensation. Doch diese Träume wurden von Maxime Belouet in der 86.Minute und von Selim Kaabi in der 90.Minute zerstört.

Zwar gelang dem Team nach 512 Minuten überhaupt das erste Tor in der Saison, doch muss man sich mit dem letzten Platz zufrieden geben da Tanjong gegen Young Lions ein Remis erzwingen konnten und so an Woodlands vorbeiziehen.

Mounier Raychouni spielte, wie seit dem ersten Spieltag schon, die gesamten 90 Minuten durch.

Shandong startet Saison mit Torregen


Am ersten Spieltag der Chinese Super League trennte sich das Team von Roda Antar Zuhause gegen Chengdu Blades mit 3-3.

Nach nur einer Minute zeigte der chinesische Meister in Form von Han Peng dass er bereit ist die Saison zu starten. Nach einem Gewusel in der Blades-Abwehr, welches nach einer Ecke entstand, konnte der 27-jährige Chinese zum 1-0 für das Heimteam "abstauben".

Nur 10 Minuten später glich der Australier Santalab aus. Doch in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit schlug Wang Yongpo einen eher haltbaren Freistoss aus ca. 27 Metern in die Maschen.

Wieder war aber Chengdus Australier Santalab in der 65.Minute zur Stelle. Nach einer tollen Kombination ließ er die Abwehr Shandongs alt aussehen und versenkte gekonnt ins Tor.

Doch wieder gelang Shandong die dritte Führung. Der 28-jährige Brasilianer Obina reagierte in einem Durcheinander am schnellsten und erzielte in der 68.Minute die erneute Führung. Doch Kwasnik glich in der 79.Minute zum wiederholte male aus.

Der Libanese Roda Antar spielte wie gewohnt die ganzen 90.Minuten durch.