Freitag, 30. März 2012

Bücker: Meine Zeit im Libanon läuft ab


In einem Interview erklärte Nationaltrainer dass er sehr unzufrieden ist im Libanon. Leute von Aussen mischen sich weiterhin in seine Arbeit ein, was ihn sehr stört. Bücker denkt deswegen über den Abschied nach.

Bücker nervt es nach wie vor, dass viele Leute sich in seine Arbeit einmischen. Und meistens mischen die sich für ihre eigenen Zwecke ein, so dass die Nationalmannschaft kaum Gewinn davon hat.

Auch bürokratisch läuft es nicht ganz so rund. Vieles verläuft schleppend. Die Leute, die dass sagen im Verband und ausserhalb haben, sind nicht wirklich daran interessiert den Fussball zu professionalisieren.

Deswegen denkt der Nationaltrainer sehr wahrscheinlich darüber nach den Libanon zu verlassen. Er sagt selbst dass seine Tage wohl im Libanon gezählt sind. Als Ziel hat der Katar ausgemacht. Die seien viel mehr an einem richtigen Profitum interessiert und lassen dabei die verantwortlichen Trainer ihre Sachen durchziehen.

Ob Bücker noch die vierte Runde bis zum letzten Spiel auf der Bank sein wird, ist unklar. Aber dafür hat man wohl Co-Trainer Jamal Taha neu ins Team geholt. Dieser soll in der kurzen Zeit noch vom 63-jährigen Bestwiger lernen, damit dieser die Mannschaft auch so erfolgreich führen kann.

Es ist aber Schade dass man den wohl besten Trainer den man jemals hat, so vergrault. Theo hat auf wirklich viel Geld verzichtet und dafür bekam er nur interne Probleme. So ein Erfolg wird wohl ihm keiner mehr nachmachen.

Libanon gegen Ägypten im April!


Die libanesische Nationalmannschaft plant nun doch das Länderspiel gegen die ägyptische Auswahl. Das Spiel soll während eines Kurztraininglagers in Ägypten am 10.04.2012 stattfinden.

Theo Bücker wird sehr wahrscheinlich auf die Spieler aus der heimischen Liga setzen. Die meisten Legionäre sind zu diesem Zeitpunkt noch bei ihren Vereinen. Probieren wird Bücker dennoch viel. Sehr wahrscheinlich wird Hassan Mohamad von Nejmeh Beirut und noch einige andere neu im Kader stehen.

Der Verband versucht noch kurzfristig ein weiteres Länderspiel gegen eine afrikanische Mannschaft zu organisieren.

Die Statistik gegen Ägypten sieht so aus: 5 Spiele 0 Siege, 1 Unentschieden und 4 Niederlagen.

Mittwoch, 28. März 2012

Ali Chaaban - Eine weitere Option im Sturm?


Laut Aljazeerasport.com wird im Libanon drüber nachgedacht den 29-Jährigen Stürmer Ali Chaaban von Kingstone FC (7. Liga England) für die Nationalmannschaft zu berufen.

Chaaban (siehe oben das Bild) soll neben Dani Schahin (Fortuna Düsseldorf) und Soony Saad (Kansas City) die dritte Option für den Sturm sein. Der 29-Jährige Stürmer soll eine weiter Option im Sturm darstellen. In seinem Team ist Chaaban mit 7 Treffern bester Torschütze. Der 1,83 cm große Stürmer hat gute Chancen in den Kader zu kommen, da Mahmoud El Ali lange ausfällt und es lange dauern wird bis dieser wieder fit ist. Noch zu erwähnen ist, dass Chaaban im Kader der Olympiaauswahl stand.

Nicht zu vergessen ist aber, dass man in der heimischen Liga einen Ronny Azar (Safa) hat, der in Topform ist. Dann sind da noch Onika (Ahed), Akram Moghrabi und Hassan Mohammad (beide Nejmeh) die ebenfalls wissen, wo das Tor steht. Im Ausland hätte man noch Mohammed Ghaddar (Kelantan), der jedoch in Malaysia nicht zum Zug kommt.

Es ist also nichts entschieden und wir warten die Entscheidung von Theo Bücker und co. ab.

Nationalmannschaft beginnt mit Training


Die libanesische Nationalmannschaft um Nationaltrainer Theo Bücker beginnt am heutigen Mittwoch mit dem ersten offiziellen Vorbereitungstraining zur WM-Qualifikation vor.

Das erste Training fand nur mit Spielern aus der heimischen Liga statt. Die Ausländer wie Abbas Hassan, Nader Matar, Roda Antar, Youssef Mohamad, Hassan Maatouk, Ramez Dyoub und Abbas Atwi sollen erst später dazukommen.

Doch auch zwei andere Spieler aus dem Ausland sollen dazustossen. Die Rede ist von den beiden Offensivspielern Dani Schahin (Greuther Fürth) und Soony Saad (Kansas City). Theo Bücker hat beide zu den Spielen eingeladen.

Wann das erste Freundschaftsspiel stattfindet, ist unbekannt. Das Spiel was eigentlich gegen Ägypten gespielt werden sollte, ist abgesagt.

Dienstag, 27. März 2012

Maatouk nach Marseille?


Angeblich ist der französische Erstligist Olympique Marseille an Nationalspieler Hassan Maatouk interessiert. Das berichtet die französische Sportseite Sportmag. In der Auswahl um einen Transfer stehen Maatouk und noch zwei andere Spieler zur Auswahl.

Maatouk wird im Bericht mit Matthieu Valbuena und Franck Ribery verglichen. Der 24-jährige Flügelflitzer soll die Verantwortlichen von OM sehr überzeugt haben.

Noch dazu ist er im Verhältnis zu seiner Konkurrenz billig. Bei ca. 500.000 Euro Ablöse könnte man Maatouk für sich haben. Olympique Marseille hat Maatouk auch schon mehrere Wochen beobachten lassen.

Hassan Maatouk soll im Offensivspiel den Stürmer Loic Remy unterstützen. Wenn dieser Transfer zustande kommt, wäre es der wohl größte Transfer eines Libanesen nach Youssef Mohamad und Roda Antar damals in die Bundesliga.

Quelle: Sportmag

Samstag, 24. März 2012

Sports City soll umgebaut werden


Das libanesische Nationalstadion Sports City soll, wenn möglich, in den nächsten Monaten fit gemacht werden. Geplant ist eine Renovierung des Stadion. Gebraucht werden aber dafür mindestens 1,5 Millionen US Dollar.

Das 1997 für 100 Millionen US Dollar wieder neugebaute Stadion fasst 47.799 Plätze. Gebraucht wurde es hauptsächlich für die damalige Asienmeisterschaft 2000 im eigenen Land. Von diesen knapp 48.000 Plätze wurden 10.000 Sitze demoliert. In über 15 Jahren wurden kaum größere Reperaturen begangen.

Und genau deswegen soll jetzt alles nachgeholt werden. Die Innenausrichtung soll erneuert werden, die fehlenden Sitze neu eingebaut werden, die VIP Plätze neu eingerichtet werden.

Den geplant ist, dass der Libanon den Arab Nations Cup 2015 im eigenen Land austragen will. Doch die Finanzierung ist nicht sicher und deshalb sucht man momentan nach Sponsoren, die dieses Problem mit bewältigen können.

Freitag, 23. März 2012

Keine Ausländer in die Nationalmannschaft!

Jadir Morgenstern gegen Thailand

Ist man im Libanon einmal erfolgreich, schon denken die meisten über die ausländischen Spieler nach - um sie einzubürgern- damit sie für den Libanon einen "noch erfolgreicheren" Fussball als die einheimischen spielen können.

Doch die Erfahrung hat uns was anderes gelehrt. Bei der Asienmeisterschaft 2000 im eigenen Land spielte das Team von Trainer Josip Skoblar mit 5 Brasilianern im eigenen Kader! Davon hatte kein einziger was mit dem Libanon zu tun. Die Spieler waren Jadir Morgenstern, Gilberto dos Santos, Newton de Oliviera, Marcilio Alves da Silva und Luis Fernandez.

Für diese fünf Brasilianer mussten fünf andere Libanesen ihren Platz räumen. Diese Libanesen hätten wahrscheinlich ihr Leben für einen einzigen Sieg in der Gruppe gegeben. Doch die libanesische Politik usw. unterstützten die Ausländer.

Das Ergebnis war das man mit nur einem einzigen Punkt ausgeschieden war.

Und heute warnt Dubai CSC-Spieler Abbas Atwi. Er will keine Spieler die mit dem Libanon nichts zu tun haben. Leute die deine Kultur, deine Bräuche und sogar deine Sprache nicht verstehen, sollen in den nächsten Spielen dein Mitspieler sein?

Warum er warnt? Die Leute im Libanon haben wieder über die Ausländer gedacht. Brasilianer usw. die nichts mit dem Libanon zu tun haben, sollen eingebürgert werden, wie wahrscheinlich Al Ansar´s Topverteidiger Sebastiao, der schon seit ca. 3 Jahren im Libanon lebt.

Dies Spieler würden auf dem Platz nicht wirklich alles geben. Es ist ja nicht ihre Nationalmannschaft für die sie spielen. Wäre es die Selecao, würden sie wohl ihr letztes Hemd dafür geben.

Deswegen wollen die Spieler, dass nur Spieler im Team sind, die libanesische Wurzeln haben. So wie bei Nader Matar. Der 19-jährige ist in Abijan geboren, spielte in Marokko, Spanien, Angola und der Elfenbeinküste. Aber sein Elternteil ist libanesisch.

Donnerstag, 22. März 2012

Bücker zurück und Nader Matar verteilt sein Geld an Arme


Theo Bücker ist zurück aus Deutschland. Der libanesische Nationaltrainer hat einige Spieler in den deutschen Ligen gescoutet, die für unsere Nationalmannschaft sehr interessant sein könnten. Doch die Bestätigung, dass einer sich für den Libanon entschieden hat, gibt es nicht.

Das hartnäckigste Gerücht ist das um Neu-Düsseldorfer Dani Schahin. Der Stürmer soll den Libanon in der vierten Runde der WM-Qualifikation helfen. Auch über andere Namen wurden spekuliert, aber nicht so heftig wie über Dani Schahin. Selbst libanesische Medien berichteten in den letzten Tagen oft über den in Donetzk geborenen Stürmer.

Theo Bücker fängt in den nächsten Tagen schon damit an die Vorbereitungen, wie Freundschaftsspiele usw. zu planen.

Die libanesische Politik hatte im Falle des Sieges gegen Südkorea (2-1 Sieg) den Spielern eine Siegprämie von 10.000.000 libanesischen Pfund versprochen. Dies würden ca. 5.100.00 € ausmachen.

Gestern schütteten die Politiker die Prämie an alle Spieler aus, die im Kader der dritten Gruppe waren. Nationalspieler Nader Matar bat darum das Geld an Leute die es nötiger hätten, weiterzugeben.

Der 19-jährige Mittelfeldmann von CD Canillas unterstützt damit, die Hilfsbedürftigen in seinem Heimatland Libanon.

"Kindergarten, was da abgelaufen ist"


Bereits am Sonntagabend berichtete RevierSport vom unglaublichen Tatort-Krimi nach dem Niederrheinliga-Spiel zwischen Viersen und Hönnepel-Niedermörmter.

Hönnepel-Torwart Christopher Möllering hatte Viersens Amin Fadel via RS beschuldigt, dass dieser ihn mit einer Schusswaffe bedrohte. "Er hielt mir die Waffe an den Kopf und sagte beim Durchladen: 'Pass auf, was du sagst, sonst drücke ich ab' ", lautet die Version des Opfers.

Auseinandersetzung mit dem Vater

Nun meldet sich Fadel zu Wort und der 21-Jährige wehrt sich vehement gegen die Anschuldigungen Möllerings. "Ich finde es unglaublich, was sich der Torhüter des SV Hönnepel-Niedermörmter zusammengereimt hat. Möllering habe ich nicht mal in die Augen gesehen. Ich zeige ihn wegen übler Nachrede an", sagt der ehemalige deutsche Junioren-Nationalspieler und schildert seine Sichte der Dinge: "Das war Kindergarten, was da abgelaufen ist. Nach dem Abpfiff sind unser Trainer Willi Kehrberg, der Torwart von Hönnepel und ich verbal aneinander geraten. Ich hab ihm auch Sachen wie Schwalbenkönig oder unfairer Sportsmann an den Kopf geworfen, nicht mehr. Das passiert beim Fußball", berichtet der Täter.

Nach dem Duschen trafen sich dann Möllering, seine Freundin, sein Vater und Fadel auf dem Parkplatz am Hohen Busch wieder. "Nach einer verbalen Auseinandersetzung mit seiner Freundin versuchte Möllerings Vater mir einen Stock ins Auto zu werfen, traf den Wagen aber nur von außen. Mein Mitspieler Daniel Leupers war mit ihm Wagen und kann das bezeugen. Daraufhin bin ich stehengeblieben, um nachzusehen, ob irgendwelche Schäden entstanden sind. Schon beim Aussteigen stand der Vater plötzlich vor mir und sagte: 'So etwas wie dich, hat es hier früher nicht gegeben'", sagt Fadel.

"Weiß nicht, was er da gesehen hat"

Kurios ist, dass sich nach Fadels Schilderung der ganze Vorfall eher um Möllerings Freundin und Vater drehte. "Nachdem ich wieder ins Auto einsteigen wollte, erinnerte ich mich daran, dass ich auf der Rückbank eine Spielzeugpistole meines Neffen liegen hatte. Diese wollte ich denen eigentlich erst einmal hinterher werfen, genau wie sie mir den Stock gegen das Auto geworfen hatten. Doch dann waren mir die vier Euro für die Spielzeugpistole zu schade. Dann habe ich die Pistole in die Hand genommen, hochgehalten und gesagt: 'Guck mal hier, was ich habe'" beschreibt Fadel, der bekräftigt: "Zu dem Zeitpunkt waren wir mindestens zehn Meter auseinander. Ich habe diese Waffe weder durchgeladen - das kann man bei einer Spielzeugpistole nämlich gar nicht - noch ihm die Pistole an den Kopf gehalten. Ich weiß nicht, was er da gesehen hat."

Quelle: reviersport.de

Mittwoch, 21. März 2012

AFC CUP: 2 Niederlagen, ein Remis


Die libanesischen Vereine und Mohamad Ghaddar sind weniger gut in den zweiten Spieltag des AFC CUP gestartet. Safa Beirut verliert zuhause mit 0-2 gegen Al Shorta, Mohamad Ghaddar auswärts in Myanmar 1-3 und einzig und allein Al Ahed holt einen großartigen Punkt in Saudi-Arabien gegen Al Ittifaq.

Das Spiel Safa gegen Shorta hätte schon in der ersten Halbzeit entschieden werden können. Safa war dort die viel bessere, galligere Mannschaft. Die Mannschaft schaffte es aber nicht ein Tor zu schiessen und das wurde Hart bestraft. In den letzten 20 Minuten der Partie schaffte es Al Shorta zwei Tore zu schiessen und zerstörte damit das ansehenliche Spiel Safa´s.

Mohamad Ghaddar, der ja für Kelantan nur im AFC CUP auflaufen darf, spielte mit seinem malaysischen Verein in Myanmar gegen Ayeyawady United und verlor 1-3. Das einzig gute an dieser Partie war, dass Ghaddar traf. Doch selbst das war mit mehr Glück als Verstand, siehe Link http://www.youtube.com/watch?v=4rFm36-HPuQ&feature=player_embedded .

Al Ahed hingegen schaffte das, womit man wohl hoffte. Ein Remis in Saudi-Arabien gegen Al Ittifaq, den Tabellenvierten der Saudi Pro League. Torhüter Mohamad Santina hielt wirklich alles was auf sein Kasten zukam. Al Ahed präsentierte sich sehr, sehr diszipliniert und ließ kaum Chancen zu. Nach zwei Spielen hat Al Ahed bereits 4 Punkte in der Tabelle.

Dani Schahin wechselt zur Fortuna aus Düsseldorf !


Fortuna Düsseldorf verstärkt sich zur kommenden Saison mit dem Stürmer Dani Schahin. Der 22-Jährige wechselt von der SpVgg Greuther Fürth in die Nordrhein-westfälische Landeshauptstadt und soll die Offensive der Fortuna verstärken. Damit treibt die Fortuna ihre Personalplanungen für die Saison 2012/2013 weiter voran.

Nachdem die Rot-Weißen vergangene Woche bereits die ersten beiden Verpflichtungen vermeldet hatten, steht mit Dani Schahin nun der dritte Neuzugang für die kommende Spielzeit fest. „Der beim Hamburger Sportverein ausgebildete Stürmer befand sich bereits vor seiner Zeit bei der SpVgg Greuther Fürth im Visier unserer Scouting-Abteilung. Besonders seine Leistungen bei Dynamo Dresden, wo er gemeinsam mit Alexander Esswein ein herausragendes Sturmduo bildete und sich hauptverantwortlich für den Aufstieg von Dynamo in die 2. Bundesligaliga zeigte, haben uns überzeugt“, so Fortuna-Beteiligter Wolf Werner. Der 1,87 Meter große Angreifer erzielte in der Aufstiegssaison bei Dynamo Dresden in zwölf Partien in der 3. Liga neun Treffer.

Quelle: transfermarkt.de

Ghaddar trifft für Kelantan !

Mohamad Ghaddar hat im AFC Cup mit Kelantan 1-3 gegen Ayeyadawi United (aus Myanmar) verloren, jedoch stellte Ghaddar per Elfmeter den zwischenzeitlichen 1-2 Spielstand her.


Montag, 19. März 2012

Bericht über Dani Schahin auf Al Jadeed

Hier ein Video über Dani Schahin, welches auf Al Jadeed TV abgespielt wurde. Theo Bücker ist an dem Stürmer von Greuther Fürth interessiert.

Viel Spass mit dem Video:


"Pass auf, sonst drücke ich ab"


Nach dem 2:1-Sieg des SV Hö-Nie beim 1. FC Viersen sollen sich auf dem Parkplatz der Sportanlage am Hohen Busch unglaubliche Szenen abgespielt haben.

„Ich bin nach dem Duschen mit meiner Freundin und meinem Vater zum Auto gegangen. Ich habe schon aus der Entfernung gesehen, dass dort auf mich ein Viersener Spieler wartet. Mit ihm hatte ich in der Schlussphase des Spiels eine kleine Auseinandersetzung. Er hat mir schon da etwas angedeutet, als er sagte ich soll doch abwarten, was nach dem Spiel auf dem Parkplatz passieren wird“, berichtete Christopher Möllering.

Was der Viersener Amin Fadel dann gemacht haben soll, ist einfach nur unfassbar und höchst kriminell. „Nachdem er meine Freundin übelst beleidigt hat, habe ich ihm ein paar Worte gesagt und mein Vater hat einen kleinen Stock in Richtung seines BMWs geworfen. Plötzlich stieg er aus dem Auto aus, griff ins Seitenfach und holte eine Waffe heraus. Er hielt mir die Waffe an den Kopf und sagte beim Durchladen: ‚Pass auf, was du sagst, sonst drücke ich ab‘.“ Nach der Tat soll Fadel schnell das Weite gesucht haben. Möllering alarmierte unter großem Schock sofort die Polizei und nannte den Beamten auch das Kennzeichen des Täters. Kurios ist jedoch, dass es zwischen den Aussagen Möllerings und denen der Polizei Widersprüche gibt. „Uns wurde geschildert, dass der Täter die Waffe nicht in Richtung Kopf des Opfers gerichtet hat, sondern in die Luft gestreckt hat und das Opfer mit den Worten ‚Da guckst Du‘ bedrohte“, sagt Klaus Junker, Hauptkommissar der Viersener Polizei.

Neben strafrechtlichen Konsequenzen muss sich Fadel auch einen neuen Verein suchen. „Wir wollen uns nicht aus der Verantwortung ziehen und verurteilen diese Aktion. Ich sage Ihnen, dass Amin Fadel nie mehr für den 1. FC Viersen spielen wird“, schmiss Viersens Coach Willi Kehrberg den 20-jährigen Libanesen umgehend aus dem Verein.

Quelle: reviersport

Interessante Gesichter für die nächste Runde


Wie wir wissen ist Theo Bücker noch auf der Suche nach Profis die den Libanon am 03.06.2012 gegen Katar usw. in der vierten Runde helfen. Dabei gibt es eigentlich drei, vier Namen die schon seit Monaten im Fokus stehen. Am meisten wird über Dani Schahin (Greuther Fürth), Adnan Haidar (Stabaek/Norwegen), Soony Saad (Kansas City) und Tarek Elrich (Newcastle Jets).

Diese vier Spieler würde Theo gern in seinem Team sehen. Am meisten aber ist er an Schahin und Haidar interessiert. Adnan Haidar soll die Lücke füllen, die Antar beim Spiel gegen die Emirate hinterlassen hat, als er wegen zwei gelben Karten gesperrt wurde. Bücker will mit Roda Antar und Adnan Haidar eine Stabilität im Mittelfeld schaffen, die man nicht so schnell überbrücken kann.

Dani Schahin hingegen soll vorn in der Sturmspitze den momentan verletzten Mahmoud El Ali unterstützen. Dani Schahin spielt momentan nur als Ersatzspieler bei Greuther Fürth. Er kommt an dem ehemaligen Schalker Gerald Asamoah und Olivier Occean nicht vorbei.

Soony Saad hat sich schonmal bereiterklärt mit dem Gedanken zu spielen. Der junge Stürmer war in der Jugendnationalauswahl der USA und gehört zu den neuen jungen Sturmhoffnungen der MLS.

Und bei Tarek Elrich ist es so, dass er eigentlich nur für Australien spielen will. Den der Libanon hat ihn schon vor ca. 4-5 Jahren eine Anfrage geschickt, die er sofort ablehnte. Er fühle sich als Australier und möchte daher für die Socceroos auftreten.

Sonntag, 18. März 2012

Ghaddar nur noch im AFC CUP für Kelantan


Mohamad Ghaddar hat es wohl schwer erwischt. Der libanesische Nationalspieler wird in dieser Saison wohl kein einziges Ligaspiel für Kelantan FA bestreiten.

Grund ist, dass Kelantan in der Liga nur mit zwei Ausländern spielen darf, der Verein aber vier Ausländer im Kader hat. In Malaysia ist Kelantan der einzige Verein mit vier Ausländern. Das ist eine Regelung des malaysische Verbandes, da Kelantan Malaysia im AFC CUP vertritt. Die für die Liga berechtigten Plätze sind an einen Nigerianer und einen Ghanaer vergeben.

Bisher fand ein AFC CUP Spiel statt. Ghaddar war dort in der Startaufstellung gegen Navibank Saigon aus Vietnam. Das Spiel endete 0-0. Es werden noch fünf weitere Spiele stattfinden, in denen Ghaddar zeigen kann was er drauf hat.

Hier eine Auflistung wo Ghaddar noch mitspielen könnte:

07/03 Kelantan vs. NB Saigon (Vietnam) 0-0 (Ghaddar spielte 88. Minuten)
21/03 Ayeyawady United (Myanmar) vs. Kelantan
04/04 Kelantan vs. Arema (Indonesien)
10/04 Arema (Indonesien) vs. Kelantan
24/04 NB Saigon (Vietnam) vs. Kelantan
08/05 Kelantan vs. Ayeyawady United (Myanmar)

Maatouk soll Vertrag verlängern


Wie die emiratische Zeitung Al-Bayan berichtet will Ajman mit dem libanesischen Nationalspieler Hassan Maatouk den Ausleihvertrag in einem normalen umwandeln und ihn längerfristig an sich binden. Der 24-jährige Mittelfeldspieler hat in 15 Ligaspielen bereits 5 Tore erzielen können.

Auch Hassan Maatouk scheint nicht abgeneigt zu sein. Er fühle sich im Emirat und speziell bei Ajman sehr wohl. Die Fans geben ihn den Zuspruch den er benötigt um solche Leistungen zu zeigen.

Auch der Verein scheint Maatouk halten zu wollen. Dank Maatouk´s frischem Fussball steht der Verein auf Platz 5 der Liga. Bei einer größeren Siegesserie ist sogar die AFC Champions-League in greifbarer Nähe.

Doch es liegt nun an Ajman und Al Ahed, die sich wegen der endgültigen Ablöse einigen müssen. Ajman hat bereits für die Ausleihe ca. 100.000 US Dollar bezahlt. Vermutlich wird der emiratische Verein weitere 300.000 US Dollar auf dem Tisch legen müssen, um Maatouk endgültig von Al Ahed loszueisen.

Samstag, 17. März 2012

Bücker nach Deutschland


In den nächsten Tagen werden wir Theo Bücker in Deutschland sehen. Libanons Nationaltrainer wird wohl hier in den nächsten Tagen mit einigen libanesischen Spielern sprechen.

Es wurde ja in den letzten Wochen von einem Interesse an Dani Schahin gesprochen. Über Greuther Fürth´s Stürmer wurde in den libanesischen Medien immer wieder gesprochen. Schahin war mal eine Zeit lang in den Jugendauswahlen Deutschland. Doch für mehr hat es nicht gereicht.

Wer auch interessant sein könnte ist Joan Oumari. Der Innenverteidiger im Dienste von Rot-Weiss Erfurt könnte in der libanesischen Nationalmannschaft für frischen Wind sorgen. Er ist einer der besten Neuzugänge die Rot-Weiss Erfurt in dieser Saison vorzuweisen hat. Dazu ist der gebürtige Berliner gerade mal 23 Jahre alt.

Vielleicht ist Bücker auch an dem ehemaligen Nationalspieler Issa Issa interessiert, der momentan bei Sportfreunde Siegen spielt. Issa Issa hat 2004 an drei Länderspielen für den Libanon teilgenommen. Damals spielte er noch bei Borussia Dortmund.

Hier eine Auflistung libanesischer Spieler bis in den Regionalligen:

2. Bundesliga
Dani Schahin (Greuther Fürth)

3. Liga
Joan Oumari (Rot-Weiss Erfurt)

Regionalliga
Ali Moslehe (Tus Havelse)
Abdel Abou Khalil (FC Ingolstadt II)
Amin Younes (Borussia Mönchengladbach II)

Bücker: Ghaddar zu egoistisch, Charara "zu schwach"


In einem Interview vor einiger Zeit erklärte Nationaltrainer Theo Bücker warum er nicht Mohamad Ghaddar und Zakaria Charara, die beide in Malaysia (Kelantan und Kuala Lumpur) spielen, für die Nationalmannschaft nominieren möchte.

Bücker pflegte Kontakte mit Ghaddars und Chararas Trainer in Kelantan um zu wissen wie beide so drauf sind. Daraufhin bekam er die Antwort vom Engländer Peter Butler, dass Ghaddar zwar potenzial habe, aber er sehr egoistisch ist und kaum auf seine Nebenmänner achtet.

Bei Charara war es noch schlimmer. Er befand ihn für nicht gut genug um im Kader mitzuhalten und wurde deswegen an Kuala Lumpur FA verliehen.

Deswegen plant Bücker fürs erste ohne die beiden, sagte aber dass die Tür niemals zu ist.

Mittwoch, 14. März 2012

Hilfe aus Dänemark?


Im ersten Vorbereitungstraining von Theo Bücker mit der libanesischen Nationalmannschaft für die vierte Runde bekamen die Zuschauer einen neuen Spieler zu Gesicht. Die Rede ist von Youssef Saad, einen ehemaligen Nejmehspieler der momentan in der zweiten dänischen Liga spielt.

Spielen tut der 23-jährige Stürmer bei Boldklubben Skjold. Sein Engagement in der Saison 2010/2011 bei Nejmeh ging damals schief. Nicht wirklich viele Spiele hat er für den momentanen Tabellenführer absolviert.

Dennoch probiert ihn Theo Bücker für die nächste Zeit. Bücker scheint von ihm begeistert zu sein.+

Antar in die Schweiz?


Libanesische -unbestätigte- Gerüchte besagen, dass ein schweizer Erstligist an Nationalspieler Roda Antar interessiert ist. Der Wechsel des 31-järhigen Spielmacher würde im Sommer stattfinden.

Das Team soll zu den besseren der Axpo Super League gehören. Dennoch scheint dieses Gerücht nicht Wasserdicht zu sein. Welcher ambitionierte Club aus der Schweiz, will eine ganze Menge Geld für einen im Sommer fast 32-jährigen Spieler hinlegen?

Dass Roda Antar die Klasse dazu hat, steht ausser Frage. Aber dennoch macht die Sache mit dem Alter einiges schwerer. Dem einzigen Team, den man so ein Transfer zutrauen könnte wäre vllt. der FC Luzern, der momentan zweiter in der Liga ist. Doch selbst dort ist der älteste Spieler grad mal 30 Jahre alt.

Eher wäre ein Wechsel Antars zu einem Team aus der zweiten Bundesliga mehr Sinn. Antar kennt die Bundesliga sehr gut und hat in der zweiten Liga auch einen sehr guten Ruf. Ein Verein wie Energie Cottbus, VFL Bochum oder FC Ingolstadt wären da die wohl die besseren Varianten für Roda Antar.

Montag, 12. März 2012

Ägypten zu Gast im Libanon


Die ägyptische Nationalmannschaft wird am 26.03 ein Trainingslager in der libanesischen Hauptstadt abhalten. In dem Trainingslager wird Ägypten zwei Länderspiele abhalten. Eines davon ist gegen den Libanon.

Das Spiel soll am 28.03 in Sports City stattfinden. Zwei Tage danach will Ägypten gegen den Tschad antreten. Dieses Freundschaftsspiel soll auch in Beirut stattfinden.

Ägypten wird ohne die Al Ahly-Nationalspielern antreten, da sie zu dem Zeitpunkt noch mit der CAF Champions-League beschäftigt sind. Trainiert wird Ägypten vom Amerikaner Bob Bradley.

Samstag, 10. März 2012

Nejmeh mit Traumtor

In der Liga bezwingt Nejmeh Beirut Shabab Sahel mit 1-0. Das Tor wurde von Nationalspieler Bilal Sheikh Najjarin erzielt. Und was für ein Traumtor das hier war, seht ihr hier im Video.


Roda Antar trifft im ersten Ligaspiel der Saison!


Im ersten Saisonspiel der Saison in der Chinese Super League konnte Shandong Lunengs Star Roda Antar direkt ein Zeichen setzen.

Im Auswärtsspiel gegen Guizhou Renhe konnte Roda Antar mit einem Kopfballtor nach einer mustergültigen Flanke Shandong in Führung bringen.

Doch Renhe konnte in Form von Dino Djulbic in der 60.Spielminute ausgleichen. In der 90. Minute kam es dann noch dicker. Shandong kassierte noch das 2-1 in den wirklich allerletzten Minuten und startet somit punktlos in die Saison.

Freitag, 9. März 2012

Libanon erwischt schwere Gruppe!


Heute wurde in Kuala Lumpur die vierte Runde ausgelost. Die libanesische Nationalmannschaft um Nationaltrainer Theo Bücker erwischte zwei Westasiaten, einen Zentralasiaten und einen Ostasiaten in der Gruppe.

Katar, Iran, Usbekistan und Südkorea heissen unsere Gegner. Gegen alle wird es extrem schwer. Ob der Libanon ein gleiches Wunder gegen die Südkoreaner schafft ist mehr als fraglich.

Gegen Iran, Südkorea und Usbekistan müssen wir wohl mit Niederlagen rechnen. Gegen die Kataris könnte man etwas reißen.

Die Usbeken haben erst vor kurzem noch die Japaner mit 0-1 geschlagen. Viele ihrer Spieler spielen im Ausland. Und auch die letzten Partien gegen Usbekistan gingen verloren.

Iran mit Ashkan Dejagah, Karim Ansarifard usw. wird wohl beide Spiele gegen uns gewinnen. Die Iraner sind mit den Koreanern die Favoriten auf die Gruppensiege.

Bücker: Bleibe nur unter professionellen Bedingungen!


Nationaltrainer Theo Bücker wird vorerst bei der libanesischen Nationalmannschaft bleiben. Der 63-jährige Bestwiger will aber nur unter professionellen Bedingungen bleiben.

Vor ein paar Tagen hatten noch einige Zeitungen berichtet, dass Bücker zurückgetreten oder gar entlassen wurde, doch dies stimmte zu keinem einzigen Zeitpunkt.

Bücker will dass sich keiner von ausserhalb in seine Arbeit einmischt. Er fordert, dass er mit seinem Trainerstab in Ruhe arbeiten kann.

Dass heisst vorerst, dass Bücker die Libanesen beim Arab Nations Cup und bei der WM-Qualifikation weiterhin trainieren wird. Die vierte Runde der WM-Qualifikation wird heute in Kuala Lumpur, Malaysia ausgelost.

Donnerstag, 8. März 2012

Libanesen im AFC CUP


Die libanesischen Mannschaften starteten gut in die AFC CUP 2012 - Saison. Safa Beirut konnte den jemenitischen Vertreter Al Tilal mit 2-1 auswärts schlagen, während Al Ahed 5-3 über den maledivischen Vertreter VB gewinnen konnte.

Für Safa die Tore schoss beide Rony Azar. Obwohl das Spiel eigentlich ein Auswärtsspiel war, wurde es in Beirut ausgetragen, da die Sicherheitslage im Jemen nicht so gut ist. In gut 8 Tagen trifft Safa wieder zuhause auf Al Shorta aus Syrien. Diese gewannen ihr Spiel gegen Al Zawraa aus dem Irak ganz knapp mit 3-2.





Al Ahed konnte vor 1000 Besuchern VB mit 5-3 schlagen. Allerdings, wären diese Tore alle zu vermeiden gewesen, würde die Abwehr richtig stehen. Für Al Ahed trafen Hassan Chaito (1), der Ivorer Khalil Mustafa (1), Hussein Dakik (1), Onika (1) und Ahmad Zreik (1).

Für VB konnte der Türke Hüseyn Cengiz, der ein überragendes Spiel ablieferte die beiden anderen Treffer erzielen. In der 90. Minute gelang dem Ahedverteidiger Alexander Tadesvoyan ein Eigentor, welcher zum 5-3 führte.



Auch Mohamad Ghaddar hat gespielt. Mit Kelantan spielte der 28-jährige Stürmer 88 Minuten gegen den vietnamesischen Vertreter Navibank Saigon. Das Spiel endete torlos.

Montag, 5. März 2012

Theo Bücker auf LBC!

Hier haben wir für euch -frisch- die gestrige Sendung auf LBC mit Theo Bücker! Viel Spass damit.

Bücker: Mein bleiben bei der Nationalmannschaft ist nicht sicher!


Theo Bücker hat den libanesischen Fussballverband und seine Unterstützer harsch angegriffen nach dem das letzte Qualifikationsspiel gegen die Vereinigte Arabische Emirate in Abu Dhabi mit 4-2 verloren ging.

Es geht um den Neid den einige gegen Theo Bücker treiben. Viele "Unterstützer" mischen sich auch in seiner Arbeit ein und wollen den "Spieler X" so gern in der Nationalmannschaft sehen. Da hat Bücker die Frage gestellt: "Wo wart ihr den früher, als es der Nationalmannschaft so schlecht ging? Wo war eure Unterstützung?"

Theo Bücker ist gerade mal 6 Monate als Trainer des Libanons im Amt. In diesen 6 Monaten hat er mehr erreicht als der Libanon in den gesamten 10 Jahren vorher!

Der 63-jährige ist enttäuscht über das Verhalten des Verbandes nach der Niederlage gegen die Emirate. Anstatt weiterhin die Nationalmannschaft zu unterstützen, wurde nur alles schwarz gemalt.

Deswegen ist sich Theo Bücker über ein längeren Verbleib nicht sicher. Er will es sich nochmal genau überlegen, ob es sich so weiterhin lohnt so für die Nationalmannschaft zu arbeiten. Sein letzter Kommentar ist: "Mein Verbleib bei der Nationalmannschaft ist so nicht sicher."

Sonntag, 4. März 2012

El Samad: Wer Abbas angreift, greift mich an!


In einem Interview mit Al Jadeed TV erklärte Ziad El Samad, dass man dem neuen Stammtorhüter Abbas Hassan eine Chance geben müsste. Abbas Hassan kassierte in seinem zweiten Einsatz für den Libanon gegen die Vereinigten Arabischen Emirate ein unglückliches Tor und lieferte ein sehr schwaches Spiel ab, weswegen er von den libanesischen Fans wieder aus dem Tor gehen sollte.

El Samad meinte, dass Abbas Hassan nun zur Nationalmannschaft gehöre und er auch unterstützt werden muss, wie jeder andere. Wer Abbas Hassan angreife, der greift dabei auch den neuen Torhüter an.


Freitag, 2. März 2012

Libanesin wechselt in die englische Liga!


Myriam Neaimeh ist die erste Libanesin, die es schafft sich einen Profivertrag in einer Top-Frauenliga zu ergattern!

Die Nationalspielerin hat vor ihrem Wechsel ins Ausland für Al Ansar Beirut gespielt. Dort war die junge Libanesin Kapitän des Teams. Nachdem sie im Ausland studieren wollte, wechselte sie nach Ungarn zu 1.FC Femina, ehe es im Februar mit dem Wechsel nach Newcastle United geklappt hat.

Die englische Frauenliga gehört zu den besten Frauenligen der Welt. Newcastle selbst steigt grad in die zweite Liga auf.

Wünschen wir Neaimeh alles gute. Hoffen wir darauf, dass sie unsere Farben gut vertritt.

Für El Ali ist die Saison beendet


Mahmoud El Ali hat sich im letzten Gruppenspiel gegen die Vereinigten Arabischen Emirate einen Kreuzbandriss zugezogen. Der Al Ahed- und Nationalspieler wird 6 Monate fehlen.

Der 27-jährige Stürmer ist beim Ausgleichstor gegen den emiratischen Keeper aufgelaufen und verletzte sich dabei so sehr, dass er nicht mehr von alleine aufstehen konnte.

Für Al Ahed ist es ganz bitter, da sie kurz vor dem Ende der Saison stehen und so einen starken Mann wie El Ali brauchen.

El Ali werden wir frühstens August/September 2012 sehen. Für den Libanon wird er am Arab Nations Cup nicht teilnehmen können.

Donnerstag, 1. März 2012

Das Zedernland stellt Prognosen auf den Kopf


Nach der Auslosung der Gruppen der dritten Runde hätten sich selbst die optimistischsten Fans der libanesischen Nationalelf nicht träumen lassen, dass ihre Lieblinge auch nur den Hauch einer Chance auf die nächste Phase haben würden. Libanon, das sich in den letzten Jahren ohnehin nicht in bester Verfassung gezeigt hatte, erwischte eine Gruppe mit Republik Korea, Kuwait und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Der Anfang verlief desaströs, gleich zu Beginn kassierte das Team eine schwere 0:6-Schlappe gegen Korea Republik. Die Anhänger sahen sich in ihren schlimmsten Befürchtungen bestätigt, doch ein 3:1-Sieg gegen die VAE am folgenden Spieltag ließ die Motivation wieder steigen.

In den nächsten Partien straften die Libanesen alle Vorhersagen Lügen, indem sie sich mit 1:0 in Kuwait und anschließend in Beirut überraschend mit 2:1 gegen die Südkoreaner durchsetzten. Dank dieser Ergebnisse hätte ein Unentschieden gegen die VAE gereicht, um am letzten Spieltag den historischen Einzug in die vierte Runde aus eigener Kraft zu schaffen.

Dies gelang den Akteuren von Theo Bücker zwar nicht (2:4), doch dank der Schützenhilfe der Koreaner gegen Kuwait gelang dennoch der historische Coup. Denn diese willkommene Unterstützung sicherte ihnen den zweiten Platz in der Gruppe.

Die Spieler der Nationalelf wurden in Beirut trotz des Ausrutschers wie Helden empfangen. Der deutsche Trainer wurde von den Fans, die sich zum Flughafen begeben hatten, um ihre Idole zu feiern, auf Händen getragen.

Bücker gab sich anschließend erleichtert: "Nun haben wir uns endlich offiziell qualifiziert. Wir haben alle überrascht. Wir haben einfach unser Spiel gemacht und Tore erzielt, die Ergebnisse kamen dann von alleine."

Quelle: Fifa.com

Bilder auf dem Flughafen Beirut