Mittwoch, 31. Oktober 2012

PSG an Mohamad dran?

Nasser Al Khelaifi, Gönner vom neureichen Klub Paris St. Germain, soll angeblich ein Auge auf unseren Abwehrmann Youssef Mohamad geworfen haben. So berichten emiratische und französische Medien.

Mohamad, der mittlerweile 32 ist, könnte also neben seiner Deutschlandkarriere noch eine weitere europäische Fussballnation kennenlernen.

Doch dafür fehlt es an der Zustimmung seines Klubs Al Ahli Dubai. Diese wollen ihren wichtigsten Verteidiger nicht einfach so hergeben.

Warum Al Khelaifi Mohamad überhaupt will ist fraglich. Paris hat in der bisherigen Saison nach 10 Spielen gerademal 5 Gegentreffer hinnehmen müssen. Möglicherweise plant man ihn als starken Backup für die bisherigen Stammspieler des Pariser Vereins.

Denn an Erfahrung dürfte es kaum mangeln. Dodo kann auf 207 Profispiele und 19 Tore vorweisen.

Al Kehalifi soll sich privat mit dem Innenverteidiger getroffen haben und sich bereits geeinigt haben. Nur für welche Summe Al Ahli ihn gehen lassen würde ist hier die Frage.

Mittwoch, 24. Oktober 2012

Al Mohamad wechselt nach Thailand !

Hier sehen wir Hassan Al Mohamad neben dem technischen Direktor seines neuen Klubs, dem ehemaligen englischen Nationaltrainer Sven-Göran Eriksson.
Nach 3 gespielten Spieltagen nun noch ein echter Paukenschlag in der libanesische Liga. Der 24-jährige Nationalspieler Hassan Al Mohamad wechselt mit sofortiger Wirkung zum zweimaligen thailändischen Meister BEC Tero Sasana.

Al Mohamad selbst werden wohl vor allem die finanziellen Aspekte überzeugt haben.In Thailand wird er wahrscheinlich das 3, oder 4, wenn nicht das 5-fache seines Nejmeh-Gehalts beziehen. Eine stolze Summe für einen Spieler, der bisher nur in der libanesischen Liga die Fußballschuhe geschnürt hat. Außerdem ist es kein Geheimnis das in Thailand gut bezahlt wird.

Der Verein ist in Thailands Haupstadt Bangkok beheimatet und gewann bisher zweimal die thailändische Meisterschaft. Außerdem erreichte man im Jahre 2003 das Finale der AFC Champions League.

In Bangkok trifft Al Mohamad auf Arzu (131 Einsätze in der Primera Divison) und auf den ehemaligen englischen, sowie ivorischen Nationaltrainer Sven-Göran Eriksson.

Hassan Al Mohamad absolvierte bisher 5 Spiele für die libanesische Nationalmannschaft. Im Jahre 2011 stoß er zum Kader von Nejmeh hinzu und erarbeitete sich auf Anhieb einen Stammplatz und avancierte auch sofort zum absoluten Leistungsträger. Er erhielt Angebote aus China und dem Iran, diese lehnte er aber ab. Doch nun schien es wohl zu passen.

Wir wünschen Hassan in Thailand natürlich alles gute, das er weiterhin erfolgreich Fußball spielt, das er  unserer Nationalmannschaft erhalten bleibt und das er für diese viele starke Spiele und viele Tore schießt !

Hier nochmal das sensationelle Tor von Al Mohamad gegen Al Ahed im Pokal:

Dienstag, 16. Oktober 2012

Die Nationalmannschaft mit einem weiteren Sieg !

Feiz Shamsin feierte heute sein Debüt in der Nationalmannschaft und konnte gleich sein erstes Tor erzielen.
Am heutigen Nachmittag fand das Freundschaftsspiel gegen den Jemen statt. Die anderen Länder die an der vierten WM-Qualifikationsrunde teilnehmen, bestritten heute ihre Quali-Spiele aber da der Libanon "frei" hatte organisierte man dieses Testspiel. Gespielt wurde im Nationalstadion von Saida, ca 40km südlich von Beirut. Die Jungs von Theo Bücker präsentierten sich einer guten Verfassung und schlugen die Auswahl des Jemen mit 2-1.

Das Spiel begann absolut schlecht. Nach 3' Minuten erhielten die Jemeniten eine Ecke, diese Ecke kam halbhoch in den 16er, Abbas Hassan kam aus dem Tor gestürmt und versuchte den Ball wegzufausten. Jedoch war der Spieler des Jemens schneller am Ball und köpfte den Ball ins Tor. Ein denkbar schlechter Start.

Doch sofort nach diesem Rückschlag fing sich die Mannschaft. Man ließ Ball und Gegner laufen, der Gegner wurde in seine eigene Hälfte gedrückt und kam kaum noch raus. Die Offensive um Hassan Maatouk und Mahmoud El Ali lieferte Chancen im Minutentakt. In der 11' Minute kam dann der hochverdiente Ausgleich. Ein abgefälschter Schuss von Abbas Atwi lenkte ein Jemenite unfreiwillig zu Mohammad Haidar, der nahm den Ball nicht mal an, sondern lupfte direkt und elegant über den Kopf des Torwarts. Absolut verdient !

Im Laufe der ersten Halbzeit erspielte man sich weiterhin Chancen um Chancen, doch konnte man dieses nicht in Tore umwandeln. Aber dennoch eine verdammt starke erste Halbzeit.

In der Halbzeitpause wechselte Theo Bücker wild durch und brachte den Debütanten und Ex-Hamburger Feiz Shamsin, Mahmoud Kojok von Ansar, Ali Al Saadi von Safa, Akram Moghrabi von Nejmeh und den 17-jährigen Stürmer Phillipe Paoli.

Man bestimme weiterhin das Spiel. Man behielt die Oberhand. Die Jemeniten kamen in der zweiten Halbzeit mit schnellen Kontern gelegentlich gefährlich vor den 16er des Libanons, könnten aber nicht richtig den Abschluss finden und so blieb es alles in allem ein ruhiger Arbeitstag für Abbas Hassan, lässt man den Patzer aus der 3' Minute weg.

Wie schon erwähnt, behielt man ansonsten die Oberhand. Es lief genau wie in der ersten Hälfte ab, man hatte Chancen, konnte diese aber nicht nutzen. Doch dann geschah es in der 62' Minute und man konnte endlich durchatmen. Feiz Shamsin traf gleich in seinem ersten Länderspiel für den Libanon und machte auch sonst ein bärenstarkes Spiel. Hassan Maatouk ließ auf der rechten Seite zwei Gegner stehen und legte in die Mitte zurück. Mahmoud El Ali traf den Ball nicht richtig und verlängerte den Ball unfreiwillig zu Shamsin und der traf den Ball zwar nicht richtig, der Torwart kam mit einer Hand noch dran, doch der Ball landete schließlich doch im Netz. Da war eine Menge Glück dabei aber zum Fußball gehört bekanntlich das Glück.

Auch nach dem Führungstreffer ließen die Mannen von Theo Bücker nicht locker. Die Jemeniten igelten sich weiterhin in ihre Hälfte ein und man selbst drückte und drängte weiterhin auf einen weiteren Treffer. Schließlich kam es zu einer verdammt strittigen Szene. Hassan Maatouk, der auch sonst die gegnerische Abwehr ein ums andere mal schwindlig spielte, zog in den 16er und wurde von den Beinen geholt, alle rechnen mit einem Elfmeter, doch der Schiri zeigte ihm die gelbe Karte. Der Schiri dachte anscheinend, dass Maatouk sich fallen ließ und da war die Wut auf Seite der Libanesen verständlich.

Abe auch nach diesem verweigerten Elfmeter gab man sich keine Blöße und behielt die Oberhand. Schlussendlich konnte man das Ergebnis über die Zeit bringen und man schlug den Jemen völlig verdient mit 2-1. Es hätte ruhig auch höher ausfallen können. Aufjedenfall eine sehr ansehnliche Leistung !

Zu den zwei Debütanten Adnan Haidar (Stabaek IF/Norwegen) und Feiz Shamsin (Al Ijtimaai Tripoli/Libanon) muss man sagen, dass beide eine starke Partie abgeliefert haben. Adnan Haidar zeigte eine starke Leistung, leitete viele Spielzüge ein. Der Kommentator lobte ihn über den grünen Klee und sagte, dass man froh sein kann, das man nun einen Spieler wie Adnan Haidar hat. Auch wenn Roda Antar nicht da ist, lenkt und kann, wenn nötig, einer das Spiel beruhigen und das ist dann halt Adnan Haidar. Dieser meinte aber nach dem Spiel selbstkritisch, dass er es noch besser kann und er es noch besser machen wird. Feiz Shamsin kam zur Halbzeit ins Spiel und lieferte von der ersten Sekunde an neuen Schwung ins Spiel und wurde auch schließlich mit seinem ersten Treffer im ersten Spiel belohnt.

Aufstellung:

------------------------ Hassan -------------------------
Hamam ----- Jounaidi ----- Mohamad ----- Ismail
---------- Faour ----- Adnan Haidar ----------
Maatouk ---------- Abbas Atwi ---------- Mohammad Haidar
-------------------- Mahmoud El Ali --------------------


Einwechslungen: Ali Al Saadi, Hassan Chaaito, Feiz Shamsin, Phillipe Paoli, Akram Moghrabi

1-1 - 11' Mohammad Haidar



2-1 - 62' Feiz Shamsin

Montag, 15. Oktober 2012

ZDF-Bericht über Theo Bücker und die libanesische Nationalmannschaft

Wie schon erwähnt lief gestern in der ZDF Sportreportage ein ca. 10-minütiger Bericht über unseren deutschen Nationaltrainer Theo Bücker und über die Nationalmannschaft. Darin wurde das Land selbst auch kurz vorgestellt und unserer Meinung nach werden die Probleme gut dargestellt und das zeigt auch wieder, dass das Land einen langen Weg vor sich hat.



Hier haben wir für euch nochmal den gestrigen Bericht, viel Spaß !

Die Szenen aus den Spielen gegen den Iran und Australien können leider aus rechtlichen Gründen nicht gezeigt werden aber diese kann man sich auch separat auf YouTube anschauen.

Von hier aus nochmal ein großes dankeschön an ZDF für den tollen Bericht !

Alle Rechte liegen bei ZDF.

Sonntag, 14. Oktober 2012

Kapitän Antar hofft auf weitere Erfolge




Einige Spieler, so hat es den Anschein, sind für die großen Augenblicke geboren. Es spricht einiges dafür, dass das auch für Roda Antar, dem Mannschaftskapitän Libanons, gilt.

Der mittlerweile 32-Jährige hat mehr als einmal bewiesen, dass er den Ausschlag geben kann, und so hat Libanon immer noch eine – wenn auch geringe – Chance, sich als einer der vier Vertreter Asiens für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™ zu qualifizieren. In Abwesenheit Antars, der aufgrund von Visumproblemen fehlte, kassierte die Mannschaft bereits im ersten Spiel der vorherigen Qualifikationsrunde ein 0:6 gegen die Republik Korea. Nach diesem Ergebnis hatten die meistenLibanon bereits abgeschrieben.

Das sollte sich jedoch mit der Rückkehr des Stürmers von Shandong Luneng ändern. Angeführt von Antar gelang der Mannschaft eine Reihe überraschender Ergebnisse, darunter ein beeindruckender 2:1-Heimsieg gegen die Republik Korea, wodurch man erstmals die Endrunde der Qualifikation in Asien erreichte. Nachdem er die ersten drei Spiele verletzungsbedingt verpasst hatte, erzielte Antar den goldenen Treffer im Spiel gegen Iran und brachte sein Team damit erneut auf Kurs.

Ein erfolgreiches Comeback
"Dieser Sieg war sehr wichtig für uns", erklärt der ehemalige Spielmacher des SC Freiburg und des 1. FC Köln gegenüber FIFA.com. "Es war unser erster Sieg gegen Iran, und das war hervorragend für unsere Moral. Durch diesen Triumph am letzten Spieltag sind wir auch nach wie vor im Rennen. Was mich angeht, so war es mein erstes Spiel, nachdem ich drei Monate aussetzen musste. Ich bin so glücklich darüber, dass ich den Siegtreffer erzielen konnte."

Mit nur einem Zähler aus drei Partien war Libanon in das Spiel gegen Iran gegangen. Die Spieler wussten genau, dass man nur mit einem Dreier noch Chancen auf die WM-Qualifikation haben würde. Die Gäste dominierten zwar über weite Phasen das Spiel, doch nach 27 Minuten erzielte Antar per Kopf das einzige Tor des Tages. Anschließend rettete Torhüter Abbas Hassan mit einer ganzen Reihe von Glanzparaden den nicht für möglich gehaltenen Sieg der Hausherren.

"Hassan hat einen großen Job zwischen den Pfosten verrichtet", lobt Antar seinen Torhüter. "Seine Leistung hat uns natürlich auch dazu gebracht, über uns hinauszuwachsen. Ein Torhüter wie er kann den Unterschied ausmachen. Wir müssen uns aber auch bei den Fans und den Medien bedanken, beide haben uns bislang in der Qualifikation fantastisch unterstützt."

Goldene Generation 
Das laufende Turnier für Brasilien 2014 ist bereits Antars vierte WM-Qualifikation. Obwohl man bislang jedes Mal scheiterte, sind Antar & Co. mittlerweile zu einem ernst zu nehmenden Gegner in Asien geworden.

"Ich spiele schon seit 1998 für die Nationalmannschaft und war bei den letzten drei Versuchen, uns für die WM zu qualifizieren, dabei", erzählt Antar. "Die Mannschaft hat in all den Jahren große Fortschritte gemacht und sich von Spiel zu Spiel gesteigert. Das aktuelle Team ist sicherlich das Beste in der Geschichte des Landes."

Antar führt die Leistungen des Teams auch auf den großen Kampfgeist zurück: "Unsere Fans feuern uns nicht nur wegen der Ergebnisse an, sondern auch, weil unser Kampfgeist uns durch so viele wichtige Schlachten getragen hat. Wir sind schließlich nicht Japan oder die Republik Korea, die viele Starspieler aufzuweisen haben. Wir haben kaum Spieler, die im Ausland spielen, aber dafür nehmen wir unser Herz in beide Hände und machen den Großen das Leben schwer."

Aus Druck kann etwas Positives erwachsen
Am 14. November stehen die Libanesen in Katar vor einer weiteren schwierigen Aufgabe. Mit einem Sieg könnten sie sogar den Sprung unter die ersten zwei schaffen. Da es um sehr viel geht, möchte Antar keine Vorhersagen machen.

"Ich gebe eigentlich nie Tipps ab und möchte mich nicht zu den Chancen äußern. Ein Spieler sollte sich immer auf die Spiele vorbereiten, indem er in Topform antritt. Wir werden das Spiel genießen und unser Bestes geben. Wenn wir weiterhin so spielen, sehen wir nach zwei oder drei Spielen vielleicht klarer, was unsere Qualifikationschancen angeht."

"Was meine Rolle als Spielführer angeht, so bedeutet das für mich in erster Linie Verantwortung und nicht Druck. Ich muss meinen Job gut machen und versuchen, zusammen mit meinen Kameraden Siege zu holen. Aus Druck kann auch etwas Positives erwachsen, denn dann leistet man oft am meisten.

Quelle: www.fifa.com

Samstag, 13. Oktober 2012

Adnan Haidar für die Nationalmannschaft ?!




Laut Al Jadeed soll Adnan Haidar (Stabaek IF/Norwegen) in den nächsten Tagen in Beirut verweilen. Man versucht ihn für die Nationalmannschaft zu gewinnen. Wenn alles glatt läuft, soll er am 14. November gegen Katar in der WM-Qualifkation im libanesischen Trikot auflaufen.

Adnan Haidar war unter anderem U19, sowie U16-Nationalspieler Norwegens und spielt seit dieser Saison bei Stabek IF, in der ersten norwegischen Liga. In dieser Saison hat er bisher 20 Ligaspiele, sowie 2 Euro-League-Spiele für seinen Verein absolviert. Der 23-jährige Mittelfeldspieler fühlt sich im zentralen Mittelfeld, sowie auf dem rechten Flügel am wohlsten.

Erfolge:

Norwegischer Pokalsieger mit Valerenga - 2008

Dienstag, 9. Oktober 2012

Asien Cup Qualifikation 2015 - Libanon mit machbarer Aufgabe!




Die am heutigen 9. Oktober in Melbourne zelebrierte Gruppenauslosung für die Qualifikation der Fussball-Asienmeisterschaft 2015 brachte für die libanesische Nationalmannschaft keine leichte, aber dennoch eine machbare Gruppe. So wird das Team von Trainer Theo Bücker gegen Thailand, Iran und Kuwait um den Einzug spielen in die Endrunde, da diese drei Teams neben dem Libanon der Gruppe B zugelost wurden.

Die 16. Fußball-Asienmeisterschaft wird vom 4. bis zum 26. Januar 2015 in Australien ausgetragen. Der offizielle Name der Veranstaltung lautet AFC Asian Cup 2015™. Es werden sechzehn Nationalmannschaften zunächst in der Gruppenphase in vier Gruppen und danach im K.-o.-System gegeneinander antreten. Der Gewinner der Fußball-Asienmeisterschaft 2015 wird den asiatischen Kontinent beim FIFA-Konföderationen-Pokal 2017 in Russland vertreten. Es ist das erste Turnier dieser Konföderation, das nicht auf asiatischem Grund ausgetragen wird.





Dienstag, 2. Oktober 2012

Libanon trifft auf Jemen

Der libanesische Verband hat verkündet dass es noch in diesem Monat ein Freundschaftsspiel geben wird. Der Gegner wird Jemen heissen.

Das Testspiel wird mit hoher Wahrscheinlichkeit im Libanon stattfinden. Die libanesische Nationalmannschaft weist eine gute Quote gegen den Jemen auf. Im einzigen Freundschaftsspiel im Jahre 2002 gewann Libanon mit 4-2 in Kuwait City.

Bücker wird sehr wahrscheinlich ohne Legionäre antreten.