Donnerstag, 28. Februar 2013

AFC fordert internationale Sperren!

Der Asiatische Fussballverband fordert dass die Spieler die an den Manipulationen beteiligt waren und nun für immer aus dem libanesischen Fussball gesperrt wurden, nun auch eine internationale Sperre erhalten müssen.

Das trifft auf Mahmoud El Ali und Ramez Dyoub, die zu der Sperre 15.000 US Dollar zahlen müssen. Diese wurden vom libanesischen Fussballverband verbannt. Das heisst, beide dürfen nie wieder im Libanon oder für den Libanon Spiele bestreiten. Dieser soll laut AFC zumindest für den asiatischen Raum ausgeweitet werden.

Würde es soweit kommen, wäre es ein tiefsitzender Schlag für El Ali und Dyoub. Denn beide verdienen momentan ihr Geld in Ostasien. El Ali bei Persiba in Indonesien und Ramez Dyoub bei Selangor in Malaysia. Damit wäre ihre Karriere so gut wie beendet.

Akram Moghrabi hingegen erhielt eine zweijährige Sperre, die er bereits als Vereinsloser (seit Anfang Februar) absitzt. Auch er wird wahrscheinlich bei keinem Verein im asiatischen Raum unterschreiben können.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen