Direkt zum Hauptbereich

In Teheran unter die Räder gekommen !



Am heutigen Vormittag trafen die Mannen von Theo Bücker in Teheran auf die Islamische Republik des Irans. Der Rahmen dieses Spiels war die Qualifikation für die Asien-Meisterschaft. Für beide Teams ist es das erste Spiel des Turniers. In diese Partie gingen die Iraner ohnehin als Favorit. Ihnen im Rücken standen auch noch 20.000 verrückte Zuschauer, die ihre Mannschaft übers ganze Spiel bedingungslos anfeuerten. Zu guter letzt können wir uns, genau wie die Iraner auch, an das Spiel in Beirut erinnern. Als die libanesische Nationalmannschaft den Iran sensationell mit 1-0 schlug. Die Schmach von damals schien den Iranern schon Motivation genug.

Das Spiel begann und die Iraner übernahmen von der ersten Minute an das Kommando. Man ließ den Gegner wirklich von Minute 1 an lediglich hinterher laufen. Unfassbar starke Anfangsphase der Iraner. Man spielte sich immer wieder souverän vor den 16er, doch bis zu dem Zeitpunkt ging, aus unserer Sicht, alles noch glimpflich aus.

In der 20. Minute, endlich, die erste Chance der Libanesen. Ein langer Freistoß, getreten von unseren Kapitän Roda Antar, fliegt in den 16er. Mohamad Ghaddar kämpft sich durch zwei iranische Verteidiger und verfehlt mit einem Volley nur knapp das Tor. Schade, ein guter Versuch. Aber genau das sind die Mittel womit wir die Iraner ärgern können. Es muss nicht immer das schöne Spiel sein. Manchmal reicht auch Kampf, Glück und nochmals Glück.

In der 26. Minute der erste Schlag der Iraner. Der Kapitän der Iraner, Javad Nekounam, spielt einen Pass in die Schnittstelle der libanesischen Abwehr. Der Stürmer mit der Nr. 16 und dem Namen Reza Ghoochanejhad (Stürmer bei Standard Lüttich/erste belgische Liga) stiehlt sich in diese Lücke und schiebt gekonnt in die lange Ecke. Abbas Hassan ist da machtlos !

Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit bekamen wir kein vernünftiges Spiel hin. Die einfachsten 2m-Pässe kamen nicht an. Die gesamte Mannschaft erwischte einen rabenschwarzen Tag. Kein Spielfluss, kein Kampf, kein aufbäumen, absolut nichts. Lediglich eine stümperhafte Fouls. Entweder waren die Iraner einfach zu schnell, oder wir waren einfach zu langsam. Aber im Endeffekt läuft es auf das selbe hinaus.

Und wie es kommen musste, erhöhten die Iraner auf 2-0. Im 16er wird Dejagah (ehem. Bundesliga-Spieler, nun beim FC Fulham in der Premier League) von Nour Mansour zu Fall gebracht. In folge dessen schiebt Javad Nekounam, langjähriger Profi in Spaniens erster Liga, zum 2-0 ein. Ein denkbar schlechter Schluss für die erste Halbzeit.

Die zweite Halbzeit und es ging so weiter, wie die erste Halbzeit aufhörte, nämlich mit einer verdammt spielstarken Elf der Iraner. Allem voran Nekounam, Dejagah und Teymourian (langjähriger Profi in der ersten Liga Englands) lieferten ein starkes Spiel ab. Schließlich kam es noch dicker. Nour Mansour, der den verletzten Walid Ismail auf der linken Abwehrseite vertrat, flog mit gelb-rot vom Platz. Den daraus resultierenden Elfmeter verwandelte wieder Nekounam im Tor. Jedoch war Abbas Hassan in der richtigen Ecke, hier hat dann leider das Glück gefehlt.

Bis hierhin hat man nichts von der libanesischen Offensive gesehen. Lediglich ein Schuss in der 20. Minute durch Ghaddar. Aber ansonsten gelang unserer Elf wirklich nichts, gar nichts.

Keine 2 Minuten nach dem 3-0 folgte auch das 4-0. Ein Ballverlust der Libanesen, schnell wird der Ball zu Dejagah gespielt, der flitzt über die rechte Seite und passt in die Mitte. Wieder war Reza Ghoochanejhad der Nutznießer. Das Azadi-Stadion mitsamt den 20.000 Zuschauern stand Kopf. Ein bärenstarkes Spiel der Iraner.

Nun lautete das Motto unserer Libanesen: absolute Schadensbegrenzung. Denn man musste nun eine halbe Stunde in Unterzahl gegen ziemlich spielfreudige Iraner ankommen.

In der 79' Minute wurde Ashkan Dejagah ausgewechselt. Das ganze Azadi-Stadion stand auf und applaudierte dem 26-jährigen. Denn in den abgelaufenen 79' Minuten war Dejagah an nahezu jedem Angriff beteiligt. Der ehemalige Bundesliga-Profi spielte die libanesische Abwehr das ein und andere mal absolut schwindelig.

Eine Minute nach der Auswechslung folgte der Schlusspunkt der Partie. Ein Angriff über die rechte Seite, der Ball wird in den Rücken der Abwehr gepasst und Nekounam hält einfach drauf. Der Ball wird unhaltbar abgefälscht.

Dann war das Spiel auch, Gott sei dank, vorbei. Der Iran überrollte eine total überforderte libanesische Mannschaft mit 5-0 und behielt völlig zurecht die Punkte im Iran. Am heutigen Tag waren die Iraner einfach zu gut, oder wir waren zu schlecht. Uns fehlte nicht nur das Glück, dafür hatten wir aber Pech. Eine Szene gab es, in der Hassan Maatouk im 16er von den Beinen geholt wurde, dies der japanische Schiedsrichter aber nicht abpfiff. Im Endeffekt hätte es ohnehin nichts am Spielstand geändert, aber dennoch wäre es Ergebniskosmetik und im Fußball weiß man ja nie.

Zum Schluss ist noch zu erwähnen, dass man gegen so ein Iran ruhig verlieren darf. Nur weil wir in Beirut einmal die Iraner und einmal die Südkoreaner geschlagen haben, heißt es nicht, dass wir mit diesen asiatischen Riesen auf einem Level sind. Ganz im Gegenteil, diese Erfolge sind umso schöner, gerade weil diese Länder im Vergleich zu unserer Nation noch mind. 2-3 Level über uns stehen.

Unsere Aufstellung:


-------------------- Hassan --------------------
Hamam -- Najarin -- Mohamad -- Mansour
---------- Antar (C) ----- A. Haidar ----------
Maatouk ---------- Atwi ---------- M. Haidar
-------------------- Ghaddar --------------------

Wechsel:

46' Mohamad Ghaddar - raus
Mohamad Chamass - rein

63' Hassan Maatouk - raus
Mootazbillah Jounaidi - rein

79' Mohamad Haidar - raus
Ahmad Zreik - rein

Karten:

P. Montazeri (Iran/gelb) - 20'
Nour Mansour (gelb) - 35'
Roda Antar (gelb) - 45'
Nour Mansour (gelb-rot) - 58'
Adnan Haidar (gelb) - 59'
Bilal Najarin (gelb) - 90'

Hier könnt ihr euch alle Tore nochmals ansehen !


Kommentare

  1. WM quali und Asien cup Qualifikation trotzdem noch beides machbar

    Inschaallah steigern wir uns in den nächsten spielen wieder

    AntwortenLöschen
  2. Die Asien Cup-Quali fängt ja fast so "gut" an wie die WM-Quali. (0:6 in Südkorea) :D
    Trotz allerdem sind wir dennoch eine Runde weiter gekommen. Thailand muss nächste mal drunter leiden. :DD

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gemischte Statistiken gegen Asienmeisterschaftsgegner

Nachdem seit einigen Tagen alle wissen mit wem es unsere Mannschaft bei der Asienmeisterschaft 2019 in den Vereinigten Arabischen Emiraten zu tun haben wird, haben wir uns die Statistiken gegen Gruppengegner Saudi-Arabien, Katar und Nordkorea angeschaut. Und die spricht größtenteils gegen uns. Was aber nicht heißen will, dass wir bereits jetzt ausgeschieden sind. Aber Zahlenspielereien gehörten und gehören bis heute zum Fußball dazu.

Libanon (82) vs.
Saudi-Arabien (70): In der FIFA-Weltrangliste trennen uns lediglich zwölf Ranglistenplätze, doch auch die Statistik -auch wenn sie negativ ausfällt- spricht nicht ganz gegen uns. 9x gab es das Spiel Libanon gegen Saudi-Arabien in unter offiziellen Lichtern. 2x gingen wir als Sieger vom Platz, zuletzt 2006, 3x wurde Unentschieden gespielt und gleich 4x gingen die Saudi´s als Sieger vom Platz.
18/01/1957 1:1 (H) Beirut 04/09/1961 7:1 (H) Casablanca/Marokko 27/09/1998 1:4 (H) Doha/Katar 21/05/2000 0:0 (H) Bekaa 19/12/2002 0:1 (A) Kuwait City…

Großer Libanese...

Viele von euch denken sicher, "Der Libanon hat eh niemanden groß rausgebracht!" Das stimmt nur zum teil. Die Libanesische Diaspora ist lang und in fast jedem Land dieser Erde gibt es einen von uns. So wie in Brasilien. In Brasilien leben mehr als Libanesen im Libanon.

Nicht zu glauben?

Doch! Nach dem zweiten Weltkrieg wanderten viele Libanesen nach "Amerika" für ein besseres Leben. Doch keiner wusste, dass Nord- und Südamerkia gibt, geschweige Brasilien, Argentinien usw. Mehr als 12 Millionen arabischstämmige Araber, darunter 10 Millionen libanesisch-syrischer Abstammung machten sich auf dem Weg dorthin.Für ein besseres Leben.

Heute bekennen sich ca. 6-7 Millionen noch als Nachfahren libanesischer Einwanderer.

Doch kommen wir zum Fussball:

Mario Zagallo ist vielleicht dem einen oder anderen bekannt. Der Mann wurde mit Brasilien als Spieler und Trainer Weltmeister. Keiner vor ihm hatte das geschafft, ausser Beckenbauer.

Dieser Zagallo ist Brasilianer libanesischen Ursprun…

21 einheimische Spieler im Nationalkader

Nationaltrainer Miodrag Radulovic hat vorerst 21 einheimische Spieler zur Nationalmannschaft eingeladen, die an einem Trainingslager innerhalb des Libanons teilnehmen sollen. Die Vorbereitungen für die einheimischen Kicker gehen bereits ab dem 20.02 los. Mit diesem Trainingslager will der Montenegriner sehen wer dann für das letzte Qualifikationsspiel am 27.03 gegen Malaysia bereit ist und am Ende auch zum finalen Kader gehören wird.
Der Kader besteht aus:
Al Ahed: Mehdi Khalil, Nour Mansour, Samir Ayass, Haitham Faour, Mohamad Haidar, Hassan "Moni" Chaito
Nejmeh: Abbas Hassan, Hassan Maatouk, Nader Matar, Ali Hamam, Maher Sabra, Kassem Zein, Hassan Jalloul
Safa: Mohamad Taha, Mohamad Zein Tahhan, Jad Nouredinne
Ansar: Mootazbellah Jounaidi, Hassan "Shibriko" Chaito, Nassar Nassar
Tadamoun: Hassan Bitar
Aleey: Ahmad Hijazi

Der Kader wird sich in etwa eine Woche vor dem Spiel mit den Legionären vervollständigen. Die libanesische Nationalmannschaft ist bereits als G…