Direkt zum Hauptbereich

Auffällige Rückpässe über 30 Meter

Ein deutscher Trainer und "ein Team, das Hunderttausenden Hoffnung gab", hätten Libanons Fußball endlich nach vorne bringen sollen - doch nun ist die halbe Nationalmannschaft des Landes wegen Wettbetrugs gesperrt. Es gilt als bewiesen, dass auch ein Spiel der WM-Qualifikation verschoben war.

Von Thomas Kistner

Es gibt diese Spiele. Die Mannschaft trainierte großartig, nach einer Woche konzentrierter Vorbereitung fragt sich der Coach nur noch, "wie hoch der Sieg ausfallen wird - und dann ist es bei Anpfiff plötzlich so, als hätte man bei der Hälfte der Spieler den Stecker rausgezogen", sagt Theo Bücker.

Der 64-Jährige hat einst viele Jahre in der Bundesliga gespielt, seit 2011 ist er Nationaltrainer im Libanon. Und hat dort keine Auswahl mehr - am Dienstag wurde fast die Hälfte des vielversprechenden Kaders wegen Spielmanipulation mit langen Sperren belegt. Zwei Leistungsträger, Mittelstürmer Mahmoud El-Ali und Abwehrchef Ramez Dayoub, wurden gar lebenslang verbannt; die Affäre reicht in die WM-Qualifikation hinein. Und der Weltfußball hat einen Sündenfall mehr - angesiedelt auf hoher internationaler Ebene.

Bücker zürnt. Er wird den Job in Beirut, wo er auch verheiratet ist, wohl dieser Tage aufgeben. Und die WM-Träume für 2014 begraben, wie schon einmal anno 2000: Auch damals war Libanons Fußball in einer Wettaffäre untergegangen. Der Spielbetrieb wurde ein Jahr ausgesetzt, Bücker zog damals nach Saudi-Arabien weiter.

Die neue Affäre umfasst 24 Spieler, plus einige Offizielle; verschoben wurden Partien in der Nationalliga, in Asiens Champions League und in der WM-Quali für 2014. Drei Monate, sagt Bücker, habe Chefermittler Fadi Zreiqat aus Jordanien Zeugen angehört, der Personenkreis umfasste 65 Leute. Angestoßen hatte den Fall der Hauptstadtklub Al Ahed, den die islamistische Organisation Hisbollah unterstützt.

"Die Leute dort waren so ehrlich zu sagen, da stimmt was nicht", so Bücker. Sie hätten bemerkt, "dass Durchschnittsspieler plötzlich zwei Frauen, Häuser, dicke Autos und viele Handys hatten". Kicker, die sonst mit dem Mofa zum Training kamen in einer Liga, in der Spitzenkräfte rund 150.000 Dollar im Jahr kassieren. "Die fragten sich, woher ihre Jungs das viele Geld haben."

Zugleich machte Bücker beunruhigende Beobachtungen bei seinen eigenen Schützlingen. Die mussten im Juni und November 2012 zweimal in der WM-Qualifikation gegen Katarran - "keine schwere Aufgabe", dachte der Nationalcoach. Nun weiß er: Auch diese Ausscheidungsspiele waren manipuliert. "Es gibt keinen Beleg, dass Katar dahinter steckt", sagt er, "ich denke, die sind da außen vor. Aber ich kenne meine Spieler wie meine Kinder, und wir hatten drei, vier starke Leute dabei, die plötzlich 30 Meter zurück gespielt haben."

Katar richtet 2022 die WM aus. Dann droht dem Scheichtum die Peinlichkeit, erster Gastgeber zu sein, der nie selbst bei einer WM spielte. Dank des Libanon ist die Gefahr vorerst gebannt, Katar schlug Bückers Elf in beiden Partien jeweils durch ein Tor des Uruguay-stämmigen Stürmers Sebastian Soria mit 1:0 und liegt in der WM-Qualifikation mit sieben Punkten gleichauf mit Südkorea und Iran, einen Zähler hinter Usbekistan. Die Chancen auf ein WM-Debüt in Brasilien stehen gut.

Quelle: süddeutsche

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hassan Oumari nach Saudi-Arabien !

Der Berliner Libanese Hassan Oumari löst seinen Vertrag bei Nejmeh Beirut im beidseitigen Einvernehmen auf und wird wohl noch in dieser Transferphase nach Saudi-Arabien wechseln. Den 31-jährigen Flügelverteidiger zieht es in die "Dawri Al Jameel", der ersten Liga des arabischen Königreiches.

Der Verein um den es sich handelt, heißt Al-Raed. Für Oumari wird es die ersten Stelle außerhalb des Libanons und Deutschland sein. Im Libanon spielte er für Tripoli, Safa und hauptsächlich Nejmeh. Bei Nejmeh hätte Oumari auf den legendären Trainer Theo Bücker treffen können, aber Oumari entschied sich für einen Wechsel in eine deutlich bessere und stärkere Liga.

Viele Medien und Fans im Libanon gaben an, dass Oumari den Verein eben wegen Theo Bücker verlassen wird, da er sich angeblich nicht gut mit dem Sauerländer verstehe. Was jedoch völliger Schwachsinn ist. Bücker und Oumari sollen laut sicherer Quellen sehr viel voneinander gehalten haben, nur brauchte Hassan Oumari noch einmal die…

Auflistung libanesischer Spieler im Ausland

Nach sehr langer Zeit listen wir wieder mal eine Liste libanesischer Spieler im Ausland auf. Der Beginn der Liste wird mit Spielern gefüllt, die entweder für den Libanon bereits gespielt haben oder aus der libanesischen Liga ins Ausland gewechselt sind. Die erwähnten Nicht-Nationalspieler außerhalb des Libanons müssen mindestens in der ersten Liga oder sie spielen mindestens in der 3.Liga Deutschlands, Englands, Italiens, Frankreichs und Spaniens und haben noch kein A-Pflichtländerspiel für ein anderes Land gemacht.

Einige Spieler die wir erwähnen werden, spielen für die U-Mannschaft oder Reserveteam der jeweiligen Mannschaft die wir dahinter genannt haben. Vollständig ist diese Liste natürlich nicht, da nicht immer libanesisch stämmige Spieler einen libanesischen Ausweis besitzen oder die bekannten Sportseiten wissen dass derjenige einen besitzt.

Joan Oumari (Al Nasr Dubai/VAE)
Bassel Jradi (Strömsgodset/Norwegen)
Daniel Zeaiter (MSV Duisburg/Deutschland)
Hilal El-Helwe (Hallescher FC/D…

Libanese im Talentschuppen von Standard Lüttich

Und wieder einmal haben wir ein libanesisches Talent in Europa gefunden. Es geht um Rabah Mazbouh, 17-jähriger Stürmer im Dienste vom 10-maligen belgischen Meister Standard Lüttich.

Rabah Mazbouh spielt seit Juli 2016 für Lüttich´s Jugendmannschaften. Seit dem Sommer 2017 spielt dieser als 17-jähriger in der U21, die in der höchsten Reserveliga Belgiens spielen. Und das ist schon bemerkenswert. Denn normalerweise spielen in der U21, so wie wir es in Deutschland kennen teilweise nur 19 bis knapp 21-jährige im Team.

Vor seiner Zeit in Lüttich spielte er für die Jugendmannschaften KV Oostende und FC Brügge. In der Saison 2014/2015 konnte er mit Brügge in der Jugend eine Meisterschaft gewinnen und hat so in Gesamtbelgien auf sich aufmerksam gemacht.

Die belgischen Fußballmedien im Internet geben leider sehr wenig Informationen über seine aktuellen Statistiken raus. Somit haben wir keine Informationen darüber wie seine Hinrunde verlief. Wir können aber sagen, dass er im letzten Spiel gegen…