Direkt zum Hauptbereich

Trauriges Ende eines starken Spiels!

Im vorletzten Spiel der Weltmeisterschaft trennte sich die libanesische Nationalmannschaft -immer noch!- überraschenderweise mit 1:1 vor heimischen Publikum im Camille Chamoun Stadion die Nationalmannschaft Südkoreas. Mann des Abends war wie damals im November 2011 der Torwart. Aber diesesmal war es nicht Ziad Al Samad, sondern Elfsborg Boras´ Mann Abbas Hassan. Dieser hielt die Mannschaft mit seinen Weltklasseparaden im Spiel.

Bücker musste auf so einige Umstellungen reagieren. So durfte wegen fehlender FIFA-Genehmigung Soony Saad nicht eingesetzt werden, während Adnan Haidar wegen einer Verletzung und Bilal Sheikh Najjarin, der wegen einer privaten Angelegenheit in Australien weilen musste, nicht eingesetzt werden.

Libanon begann mit einem sehr starken Flügelspiel durch den sehr stark aufspielenden Hassan Maatouk und Mohamad Haidar. Haidar überragte im gesamten Spiel durch schon fast schwindelerregende Dribblings die südkoreanische Abwehr platt. Unser einziger Treffer fiel in der zwölften Minute nach einer stark kominierten Ecke die am Ende ihren Weg zu Hassan Maatouk fand, der den Ball am Ende in den Kasten der Südkoreaner reinzimmerte.

Nach dem Tor machte unser Team weiter und ließ sich von der eigentlich Stärke Südkoreas überraschen. Die Defensive um Youssef Mohamad sowie die Offensive um Hassan Maatouk, dem sehr starken Mohamad Haidar und Haitham Faour spielten eine sehr starke Partie, die dem Gast das Leben, besonders in Hälfte eins das Leben sehr schwer machte.

In der zweiten Halbzeit machte Südkorea das Spiel. Sie starteten schon fast minütlich einen Angriff nach dem anderen. Ein Mann hatte etwas dagegen, dass die Südkoreaner das Spiel gewinnen. Nämlich Abbas Hassan. Dieser hielt mit Weltklasseparaden den Gegner in Schach. Ab und an, und das muss man hier ehrlich zugeben, half der Pfosten nach, so dass es sehr lange nach einem Sieg aussah. Dazu halfen noch einige Entlastungsangriffe die meist über Mohamad Haidar abliefen. Dieser vernaschte den Gegner nach Belieben. Das einzige was man ihm hier vorwerfen kann ist, dass er am Ende nicht konsequent genug war.

Mitten der Partie hätte es eigentlich noch einen Elfmeter geben können oder gar müssen. Mohamad Zein Tahhan, rannte sich in den Strafraum der Südkoreaner als dieser dann von gleich zwei Spielern eher nicht regelkonform gestoppt wurde. Der Schiedsrichter ließ aber die Partie weiterlaufen und nahm und so die Chance auf ein 2:0 weg.

Das war jetzt was kommt ist sehr traurig und villeicht ein wenig unverdient. Den so eine Abwehrleistung verdient auch mal Anerkennung. Als bereits die 90. Spielminute gespielt war, ließ das Schiedsrichtergespann um den Australier Ben Williams ganze neun Minuten nachspielen! Ein Allerweltsfoul kurz vor dem 16er wurde den Südkoreanern gegeben. Die ließen sich am Ende nicht noch ein 100 mal nicht vom Schiedsrichter bitten und versenkten in der 97.Minute!!! unhaltbar an Abbas Hassan vorbei ins Tor. Allein das die Partie um neun Minuten verlängert wurde, ist eine krasse Frechheit die sich die Schiedsrichter da gegeben haben. In der 99.Spielminute! kassierte Walid Ismail noch die gelb-rote Karte wegen einem taktischen Foul.

Wir können stolz auf unsere Jungs und Theo Bücker sein. Nach Bücker wird kein besserer unsere Nationalmannschaft übernehmen. In ein paar Tagen treffen wir in Teheran auf den Iran. Dort werden die Jungs -inshallah!- wieder das beste von sich geben, damit es in Asien ein fussballerisches Erdbeben gibt.

Aufstellung: Abbas Hassan, Mootazbellah Jounaidi, Youssef Mohamad (88.Amer Khan), Walid Ismail, Abbas Atwi, Hassan Maatouk, Mohamad Shamas(90+1 Nour Mansour), Hassan Chaaito (84.Abbas Ali Atwi), Mohamad Haidar, Mohamad Zein Tahhan

1:0 Hassan Maatouk 12´
1:1 Chi-Woo Kim 90+7´

Karten: Walid Ismail (59/gelb), Haitham Faour (89/gelb), Walid Ismail (90+9/gelb-rot), Mohamad Haidar (90+9/gelb)


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hassan Oumari nach Saudi-Arabien !

Der Berliner Libanese Hassan Oumari löst seinen Vertrag bei Nejmeh Beirut im beidseitigen Einvernehmen auf und wird wohl noch in dieser Transferphase nach Saudi-Arabien wechseln. Den 31-jährigen Flügelverteidiger zieht es in die "Dawri Al Jameel", der ersten Liga des arabischen Königreiches.

Der Verein um den es sich handelt, heißt Al-Raed. Für Oumari wird es die ersten Stelle außerhalb des Libanons und Deutschland sein. Im Libanon spielte er für Tripoli, Safa und hauptsächlich Nejmeh. Bei Nejmeh hätte Oumari auf den legendären Trainer Theo Bücker treffen können, aber Oumari entschied sich für einen Wechsel in eine deutlich bessere und stärkere Liga.

Viele Medien und Fans im Libanon gaben an, dass Oumari den Verein eben wegen Theo Bücker verlassen wird, da er sich angeblich nicht gut mit dem Sauerländer verstehe. Was jedoch völliger Schwachsinn ist. Bücker und Oumari sollen laut sicherer Quellen sehr viel voneinander gehalten haben, nur brauchte Hassan Oumari noch einmal die…

Auflistung libanesischer Spieler im Ausland

Nach sehr langer Zeit listen wir wieder mal eine Liste libanesischer Spieler im Ausland auf. Der Beginn der Liste wird mit Spielern gefüllt, die entweder für den Libanon bereits gespielt haben oder aus der libanesischen Liga ins Ausland gewechselt sind. Die erwähnten Nicht-Nationalspieler außerhalb des Libanons müssen mindestens in der ersten Liga oder sie spielen mindestens in der 3.Liga Deutschlands, Englands, Italiens, Frankreichs und Spaniens und haben noch kein A-Pflichtländerspiel für ein anderes Land gemacht.

Einige Spieler die wir erwähnen werden, spielen für die U-Mannschaft oder Reserveteam der jeweiligen Mannschaft die wir dahinter genannt haben. Vollständig ist diese Liste natürlich nicht, da nicht immer libanesisch stämmige Spieler einen libanesischen Ausweis besitzen oder die bekannten Sportseiten wissen dass derjenige einen besitzt.

Joan Oumari (Al Nasr Dubai/VAE)
Bassel Jradi (Strömsgodset/Norwegen)
Daniel Zeaiter (MSV Duisburg/Deutschland)
Hilal El-Helwe (Hallescher FC/D…

Libanese im Talentschuppen von Standard Lüttich

Und wieder einmal haben wir ein libanesisches Talent in Europa gefunden. Es geht um Rabah Mazbouh, 17-jähriger Stürmer im Dienste vom 10-maligen belgischen Meister Standard Lüttich.

Rabah Mazbouh spielt seit Juli 2016 für Lüttich´s Jugendmannschaften. Seit dem Sommer 2017 spielt dieser als 17-jähriger in der U21, die in der höchsten Reserveliga Belgiens spielen. Und das ist schon bemerkenswert. Denn normalerweise spielen in der U21, so wie wir es in Deutschland kennen teilweise nur 19 bis knapp 21-jährige im Team.

Vor seiner Zeit in Lüttich spielte er für die Jugendmannschaften KV Oostende und FC Brügge. In der Saison 2014/2015 konnte er mit Brügge in der Jugend eine Meisterschaft gewinnen und hat so in Gesamtbelgien auf sich aufmerksam gemacht.

Die belgischen Fußballmedien im Internet geben leider sehr wenig Informationen über seine aktuellen Statistiken raus. Somit haben wir keine Informationen darüber wie seine Hinrunde verlief. Wir können aber sagen, dass er im letzten Spiel gegen…