Montag, 5. August 2013

Sabbagh zurück im Libanon

Schiedsrichter Ali Sabbagh ist aus der Haftstrafe in Singapur zurück in den Libanon zurückgekehrt. Der Schiedsrichter, der im AFC Cup mit seinen Assistenten Abdullah Taleb und Ali Eid ein Spiel von Kingfisher East Bengal manipulieren sollte, wurde nach sechs Monaten Haft freigelassen.

In der abgelaufenen Saison pfiff Sabbagh neun Spiele in der libanesischen Liga, zwei in der U19-Asienmeisterschaft, vier Spiele im AFC Cup und eins in der Champions League Asiens .Der libanesische Fussballverband hat alle drei suspendiert. Der Kopf der Bande (Codename: James) oder wie man ihn auch nennen mag wurde mit einer Haftstrafe und einer Geldstrafe von 120.000  US Dollar belegt.

Das Wetten in Singapur gilt als Nationalsportart. Dort wird auf alles was mit sportlichen Wettkämpfen zu tun hat, gewettet. Bekanntestes Manipulationsopfer ist der deutsche Weltenbummler Lutz Pfannenstiel, der unverschuldet in den Wettsumpf gefallen ist und erst nach langer Zeit im Gefängnis rauskam.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen