Donnerstag, 31. Januar 2013

Libanon verliert Testspiel in Katar mit 0:1!

Die libanesische Auswahl hat das letzte Testspiel vor der bevorstehenden Asien-Qualifikation gegen Katar in Doha mit 0:1 verloren. Die von Theo Bücker betreute Truppe war den Kataris vor ca.500 Zuschauern ebenbürtig.

Unter anderem wohnte auch der Ex-Schalker und ehemalige spanische Superstar Raul der Partie bei. In der ersten Hälfte waren wir überlegen, konnten die Überlegenheit jedoch nicht in Toren ummünzen und so ging man mit einem 0 : 0 in die Halbzeitpause.

In der zweiten Hälfte bauten wir unseren Gegner immer wieder durch Fehlpässe und unkonzentriertes Zweikampfverhalten auf. Nach einem Eckball in der 64´ fiel das 1:0 für Katar, Abbas Hassan schaffte es nicht den Ball aus dem Strafraum zu klären und servierte diesen Abdulkarim Hassan, der keine Probleme hatte diesen ins lerre Gehäuse unter zu bringen.

In der 88´ parierte Abbas Hassan einen Elfmeter von Almeri, dies änderte jedoch nichts am Spielverlauf. Jetzt ist volle Konzentration auf die bevorstehende Asien-Qualifikation angesagt. In der Asien-Quali geht es ab 6.Februar gegen Iran.

 Katar - Libanon 1:0 (0:0) Libanon: Tor: Hassan Abwehr: Mansour, Mohamad, Mootazbillah , Shams Mittelfeld: A.Haidar, M.Haidar , Hamam, Zreik, Matar Sturm: Atwi Tor: 1:0 Hassan (64.) Schiedsrichter: Adham Mohamad (Jordanien) Zuschauer: ca. 500

FCE verpflichtet Nationalstürmer

Kurz vor dem Ende der Wechselfrist ist der FC Eintracht Bamberg 2010 auf dem Transfermarkt doch noch fündig geworden: Der Deutsch-Libanese Abdel Moneem Abou Khalil verstärkt ab sofort die Offensive des Regionalligisten. Der 21-Jährige wurde in Deutschland geboren, besitzt beide Staatsangehörigkeiten, ist aktueller libanesischer U23-Nationalspieler und wechselt vom Viertligisten Victoria Hamburg nach Franken. Khalil ist 1,77 m groß, beidfüßig und hat für Hamburg in dieser Saison in 11 Spielen zwei Treffer erzielt.

„Ich freue mich, dass es noch mit einer Verpflichtung geklappt hat, denn der Spieler wollte unbedingt zu uns. Es war aber nur möglich, diesen Transfer zu tätigen, weil sich ein großzügiger Sponsor bereiterklärt hat, die Finanzierung bis zum Saisonende zu übernehmen“, betont FCE-Vorsitzender Mathias Zeck. Große Motivation für ein Engagement in Bamberg war für den Hamburger Stürmer sicherlich die Tatsache, dass seine Freundin an der Otto-Friedrich-Universität im Herbst ein Studium aufgenommen hat.

Abdel Abou Khalil, der zusammen mit FCE-Mittelfeldakteur Florian Wenninger bereits beim FC Ingolstadt II gespielt hatte, wird mit der Nummer 10 auflaufen. Er trainiert seit Dienstag vergangener Woche mit und erzielte am Wochenende beim Testspiel gegen den VFC Plauen sein erstes Tor für den FC Eintracht 2010. Alle Vertragsmodalitäten mit Victoria Hamburg wurden heute abgewickelt. Am kommenden Samstag präsentiert sich Khalil im Vorbereitungsspiel gegen den SV Memmelsdorf (13 Uhr, Sportanlage SV Hallstadt) erstmals dem Bamberger Publikum.

Mittwoch, 30. Januar 2013

Kdouh für Suduva erfolgreich !



Mohammad Kdouh, der erst vor einigen Wochen Nejmeh und den Libanon verlassen hat, absolvierte vor einiger Zeit ein Testspiel für seinen Arbeitgeber FK Suduva, aus Litauen.

In diesem Spiel präsentierte sich der 19-jährige Mittelfeldspieler gleich von seiner besten Seite. Denn in jenem Testkick gegen Liepajas Metalurgs, aus Lettland, steuerte Kdouh mit zwei Treffern zum 6-0 Sieg über den Letten bei.

Sollte Kdouh die Verantwortlichen Suduvas wirklich überzeugt haben, sollte einem Wechsel nichts mehr im Wege stehen. Nejmeh hat schon ihren "Segen" ausgesprochen, dazu scheint sicht Kdouh gut präsentiert zu haben. Außerdem soll der Mittelfeld-Star Suduvas vor einem Wechsel nach Polen stehen, damit wäre der Platz für Kdouh frei.

Zu guter Letzt ist zu erwähnen, dass die litauische Liga keine sonderlich starke oder bekannte Liga ist, aber haben doch schon einige Spieler den Sprung von Litauen beispielsweise nach Italien, Schottland, Russland, Polen oder Tschechien geschafft.

Hier könnt ihr euch seine Tore anschauen (einfach auf den Link klicken!):

Sonntag, 27. Januar 2013

Al Kassa "flüchtet" sich zu El Ali

Al Ijtimaai Tripoli-Stürmer Mustafa Al Kassa soll laut dem Fussballkenner Hasan Charara (Offside Sendung) nach Indonesien gewechselt sein. Allerdings ohne das Wissen seines Vereins Al Ijtimaai!

Al Kassa soll vor einigen Tagen heimlich Beirut in Richtung Indonesien verlassen haben. Al Kassa hat laut Charara bei Persiba Balikpapan, dem Verein wo auch Mahmoud El Ali unter Vertrag ist, unterschrieben. Der Stürmer, der in der ersten libanesischen Liga in 10 Einsätzen drei Tore für Tripoli erzielen konnte, ist ohne den Verein überhaupt zu informieren direkt dorthin gewechselt. Sein Fall ist nicht der erste. Vor ihm taten es bereits Mohamad Ghaddar, Zakaria Charara, Ramez Dyoub und zuletzt Mahmoud El Ali.

Gründe für diese Ausflüchte sind, dass wenn ein einheimischer Spieler einen Vertrag bei einem Verein unterschreibt, dieser auch quasi "lebenslänglich" gilt. Man darf nicht so einfach wechseln. Entweder der Verein stimmt zu, oder man bleibt für "immer" im selben Verein.

Persiba steht nach 3 Ligaspielen auf dem zwölften Tabellenplatz. Mahmoud El Ali hat alle drei Spiele mitgespielt. Dabei ist ihm ein Tor gelungen.

Samstag, 26. Januar 2013

Ab nach Katar!

Die Nationalmannschaft wird wie vor einigen Tagen gesagt, ihr Trainingslager in Doha, Katar abhalten. Nun hat "As-Safir" den Kader, den Theo Bücker für das Freundschaftsspiel am 31.01.13 gegen Katar und das wichtige erste Qualifikationsspiel für die Asienmeisterschaft gegen den Iran am 06.02.13 haben will, bekanntgegeben.

Große Überraschung: Angeblich ist Mohamad Ghaddar wieder mit am Boot der Nationalmannschaft!

So oder so ähnlich wird der Kader aussehen:

Tor: Abbas Hassan (Norköpping/Schweden), Lary Mehanna (Al Ansar), Nazih Assaad (Nejmeh)

Abwehr: Youssef Mohamad (Al Ahli/VAE), Bilal Najjarin (Churchill Brothers/Indien), Ali Al Saadi (Safa), Mootazbellah Jounaidi (Al Ansar), Nour Mansour (Safa), Ali Hamam (Nejmeh)

Mittelfeld: Roda Antar (Shandong/China), Hassan Maatouk (Al Shaab/VAE), Nader Matar (Canillas/Spanien), Adnan Haidar (Stabaek/Norwegen), Abbas Atwi (Nejmeh), Haitham Faour (Al Ahed), Amer Khan (Safa)

Sturm: Ahmad Zreik (Al Ahed), Faiz Shamsin (Al Ijtimaai Tripoli), Phillipe Paoli (Racing), Mohamad Haidar (Safa), Mohamad Ghaddar (Felda United/Malaysia)

Mit Ende der Saison in Indien wird Bilal Sheikh Najjarin die Liga im April sehr wahrscheinlich Richtung Emirate verlassen. Wie der Trainer des emiratischen Clubs "Dibba Al Fujaira" bekanntgegeben hat, würde er gern den libanesischen Innenverteidiger verpflichten. Der Verein steckt in krassen Abstiegsnöten und würde Najjarin auch im Falle eines Abstiegs gern verpflichten wollen.

Freitag, 25. Januar 2013

Nejmehjungspund wechselt in den Baltikum

Nejmeh´s junger Mittelfeldmann Mohamad Kdouh wird sehr wahrscheinlich nach Osteuropa wechseln. Wie die offizielle Nejmehwebsite es bekanntgegeben hat, soll es nach Litauen gehen. Kdouh soll bei FK Suduva Marijampole für ein Jahr unterschrieben haben.

Der FK Suduva spielt in der höchsten Liga des Landes. Die Stadt Marijampole liegt so ziemlich im Süden des Landes. Bis zur Landeshauptstadt Vilinius sind es 125 km. Der Verein wurde zweimal litauischer Pokalsieger und einmal hielt er den litauischen Supercup in den Händen.

Die abgelaufene Saison beendete der Verein auf dem dritten Tabellenplatz hinter Ekranas und Zalgiris. Dadurch dass der Verein den dritten Platz ergattern konnte, wird der wahrscheinlich neue Verein von Mohamad Kdouh auch in der EuroLeague 2013/2014 in der ersten Qualifikationsrunde antreten.

Kdouh spielt schon seit er 16 ist, im Kader der ersten Mannschaft von Nejmeh. Jedoch reichte es immer wieder nur zu Kurzeinsätzen. Seit die Statistiken im Libanon erhoben werden, spielte Kdouh insgesamt sieben Spiele für die erste Mannschaft. Dabei ist ihm ein Tor gelungen. Der mittlerweile 19-jährige galt als eines der hoffnungsvollsten Talente des Landes. So nahm er mit Nejmeh´s Jugendmannschaft an einigen internationalen Turnieren und konnte teilweise brillieren. Aktuell ist der offensive Mittelfeldspieler U22-Nationalspieler des Libanons.^


Sonntag, 20. Januar 2013

Nejmeh verpflichtet Gabunesen

Nejmeh Beirut hat auf dem Transfermarkt "ordentlich" zugeschlagen. Der Tabellenzweite der libanesischen Liga hat den 27-jährigen Gilles Daniel M'bang Ondo, oder auch Gilles Ondo, verpflichtet.

Ondo hat eine Menge Erfahrung vorzuweisen. Den Anfang seiner Karriere machte er in Österreichs 3.Liga, der Regionalliga Ost. Für SC Eisenstadt bestritt der Stürmer 13 Spiele und erzielte dabei nur ein Tor.

In Island hatte er seine erfolgreichste Zeit. Für UMF Grindavik konnte Ondo in der Pepsideild, so heisst die isländische Liga, in 43 Spielen 26 Tore erzielen. Danach ging es in die bessere norwegische Liga zu Stabaek (Adnan Haidar´s Klub) und Sadnes Ulf. In zwei Jahren Tippeligaen gelangen ihm in 38 Spielen nur 6 Tore.

Dennoch wurde Ondo mehrmals für die Nationalmannschaft Gabuns berufen. Seine Jugend verbrachte er bei Paris St.Germain und AJ Auxerre.

Nejmeh wird demnach die Rückrunde mit vier Ausländern bestreiten. Diese sind Fabao (Brasilien), Mohamad Kassem (Palästina), Osama Salah (Libyen) und nun Gilles Ondo (Gabun).


Link: http://www.transfermarkt.de/de/gilles-ondo/profil/spieler_56261.html

Samstag, 19. Januar 2013

Al Mohamad zurück zu Nejmeh?

Kehrt Hassan Al Mohamad zurück zu Nejmeh? Wie es scheint wird der ehemalige Nejmehstürmer den thailändischen Verein BEC Tero Sasana verlassen. Als Grund wurde ein Streit zwischen Al Mohamad und ein paar Mitarbeiter vom Stürmer genannt.

Es lief bei einer Vereinsfeier ab. Die Mannschaft trank alkoholische Getränke, wie es halt üblich ist bei "nicht-muslimischen" Vereinen. Als dann einer der Vereinsmitarbeiter auf Al Mohamad zukam und mit ihm anstossen wollte, verneinte es der 24-jährige.

Daraufhin war der Mitarbeiter wahrscheinlich so beleidigt, so dass er sich zu Beleidigungen gegenüber den Islam brachte. Al Mohamad ließ es sich nicht gefallen und konterte zurück. Daraufhin versuchte der Präsident zu schlichten, aber für Al Mohamad gab es kein zurück mehr. Er wollte nicht mehr länger in Thailand bleiben.

Nun ist er laut einigen Quellen in Beirut. Er will und wird wahrscheinlich die Rückrunde wieder bei seinem Stammklub Nejmeh Beirut bestreiten.

Dienstag, 15. Januar 2013

Gerechtes Remis gegen Gabun

Gabuns Superstar - Pierre Emerick Aubameyang, der aber nicht am Spiel teilnahm.
Am heutigen Nachmittag traf unsere Nationalmannschaft, angeführt von Youssef Mohamad, auf die Nationalmannschaft des Gabuns. Gespielt wurde im Nationalstadion von Saida. Das Spiel selbst war nicht so gut besucht. Es waren schon einige Zuschauer anwesend, aber nicht sehr viele. 

Das Spiel begann damit, dass die Libanesen das Spiel in die Hand nahmen und damit Ball und Gegner laufen ließen. Dies jedoch ohne zwingenden Raumgewinn. Chancen waren Mangelware und alles in allem war es ein zähes und langweiliges Spiel, ohne nennenswerte Aktionen. Denn spätestens 25 Meter vor dem gegnerischen Tor verloren beide Mannschaft ständig den Ball. Nebenbei gab es ein paar Fernschüsse, die waren aber nicht ansatzweise gefährlich. Dieses zähe und ereignislose Spiel zog sich über die ganze erste Halbzeit. Mit einem 0:0 ging es in die Kabine und es konnte wahrlich nur noch besser werden !

In der zweiten Halbzeit wurde sehr viel gewechselt und das auf beiden Seiten. Dies trug sicherlich ebenfalls dazu bei, dass der nicht vorhandene Spielfluss noch weiter ins nichts gedrängt wird. Die Hoffnungen auf ein besseres Spiel zerschlugen sich schnell, denn es ging genauso weiter, wie in der ersten Halbzeit.

Das Spiel plätscherte vor sich hin. Aufregung gab es hin und wieder bei Fouls, wo sich der ein oder andere Spieler sich leicht verletzte, jedoch ging es häufig weiter. Jedoch nicht für Walid Ismail, der verletzte sich so schwer, dass er ausgewechselt werden müsste. Von hier nochmal gute Besserung !
Und hier wurde es dann ebenfalls nur gefährlich, wenn jemand sich wagte mal aus ca. 25 Metern abzuziehen. Aber das ist schon schwer genug und wie erwartet flogen die meisten Bälle kläglich am Tor vorbei. Ansonsten ein sehr langweiliges und schwaches Spiel. Leider kann ich dies nur wiederholen, da es wirklich ein schwaches Spiel war.

Schließlich endete das Spiel auch leistungsgerecht mit einem 0:0. Für beide Seiten sicherlich ganz ok. Hier bleibt noch zu sagen, lieber ein schwaches Unentschieden, als eine starke Niederlage. ;)

Unsere Aufstellung:
--------------------- Mehanna ----------------------
Hamam ----- Jounaidi ----- Mohamad (C) ----- Ismail
---------- A. Haidar ----- Atwi ------ Matar -----------
Shamsin ----------- Kojok ----------- M. Haidar

Wechsel:

Paoli für Kojok
Chamass für M. Haidar
Khan für Matar

Montag, 14. Januar 2013

Mehdi Khalil in den Libanon

Mehdi Khalil, Libanese aus Sierra Leone, welcher sein Debüt bei der Nationalmannschaft wahrscheinlich am morgigen Dienstag gegen Gabun feiern wird, wechselt in den Libanon zu Safa Beirut.

Khalil hielt sich zuletzt in Sierra Leone fit. In Europa war er Ersatztorhüter beim schwedischen Allsvenskan-Club Djugardens IF. Auch wenn es dort nicht zu einem Einsatz in der höchsten schwedischen Klasse gereicht hat, bringt er ein wenig Erfahrung mit. In den unteren Klassen konnte der 1,94 Hühne einige Partien sammeln.

Vorbereitung auf den Iran

Die libanesische Nationalmannschaft bereitet sich mit zwei Freundschaftsspielen auf den Iran vor. Am 15.01.13, also morgen, treffen wir auf die Nationalmannschaft von Gabun. Mit welcher Elf der Gast aufläuft ist uns unbekannt und eigentlich auch egal. Denn was zählt sind die eigenen Leistungen.

Nach dem Freundschaftsspiel gegen Gabun, welches im Libanon und wahrscheinlich in Saida stattfinden wird, geht unsere Nationalmannschaft in ein einwöchiges Trainingslager (vom 27.01.-31.01.) welches im Emirat Katar stattfinden wird. Dort wird es auch ein Freundschaftsspiel gegen Bahrain geben.

Nach dem Trainingslager wird es wohl wieder für ein paar Tage in den Libanon gehen, ehe man sich ins Flugzeug setzt um am 06.02.13 pünktlich in Teheran zu landen. Das Spiel gegen die iranische Nationalmannschaft wird sehr wahrscheinlich im berühmtberüchtigten Azadi-Stadion stattfinden. Im Azadi passen über 90.000 Zuschauer rein. Und da es eine beträchtliche Anzahl an Libanesen im Iran gibt, könnte es durchaus sein, dass wird einen gut gefüllten libanesischen Block sehen werden.

Sonntag, 13. Januar 2013

Ali Nasseredinne tritt zurück!

Mit Ende des Pokalspiels zwischen Nejmeh Beirut und Al Ansar Beirut, welches Al Ansar mit 0-1 gewann, tritt der ehemalige Nationalspieler Ali Nasseredinne zurück. Sein Hauptgrund, ist dass er nun nur noch seine ganze Kraft auf seine "richtige" Arbeit konzentrieren muss und der Fussball so in den Hintergrund gerät.

Nasseredinne ist nur 29 Jahre alt. Mit Nejmeh hatte er eines seiner erfolgreichsten Jahre hinter sich. Fünfmal gelang die Meisterschaft, zweimal der libanesische Pokal und einmal das Erreichen des Finales im AFC CUP wo man unglücklich gegen Al Faisaly mit insgesamt 4-2 verlor. Und auch persönlich konnte er etwas erreichen. In der Saison 2005/2006 wurde er mit 17 Toren der Torschützenkönig der libanesischen Liga.

Nasseredinne probierte sich auch im Ausland. So war sein erster Verein Al Jazeera Amman (Jordanien). Die verließ er aber nach der Hinrunde in den Bahrain zu Bahrain Club. Da aber dort wegen den Unruhen die Rückrunde nicht zu Ende gespielt werden konnte kehrte der 29-jährige Goalgetter zurück in den Libanon zu Al Ansar.

In der Hinrunde wurde er siebenmal eingesetzt. Dabei sind Ali 2 Tore gelungen. Sein letztes datiertes Länderspiel war 2007 gegen Indien (2:2).

Donnerstag, 10. Januar 2013

Verlässt Antar Shandong?

Verlässt der Käpitän der libanesischen Nationalmannschaft Roda Antar den chinesischen Verein Shandong Luneng? Angeblich soll der Trainer des chinesischen Klubs nach einigen neuen Transfers seinerseits nicht mehr mit dem Mittelfeldmann planen.

Um den Ausländerplatz für Asiaten "streiten" sich momentan der Australier Ryan McGowan (Neuzugang von Hearts of Midlothian) und eben der 32-jährige Roda Antar. Da aber der Australier nunmal der Neuzugang ist, wird Antar sich wohl einen neuen Verein suchen.

Angeblich wird der nächste Wechsel von Antar ganz in der Nähe der Heimat sein. Favoriten sind hier die Golfstaaten wie die Vereinigten Arabischen Emirate.

In 98 Spielen für Shandong hat Roda Antar 28 Tore erzielen können.

Mittwoch, 9. Januar 2013

Ersatz für Hassan?

Angeblich soll Stammtorhüter Abbas Hassan zum Freundschaftspiel am 15.01.2013 zwischen dem Libanon und Gabun nicht antreten können. Dafür ist wohl einer auf dem Weg zur Nationalmannschaft, der zuletzt in Schweden unterwegs war.

Sein Name lautet Mehdi Khalil. Er soll 21 Jahre alt sein, und wie Antar, in Sierra Leone geboren sein. Zuletzt soll er beim schwedischen Erstligisten Djugardens sein. Pflichtspiele in der Allsvenskan hat er allerdings nicht bestritten.

Wo er momentan spielt, ist uns leider nicht bekannt. Einige Quellen meinen, er würde sich in Sierra Leone fithalten.

Informationen zum Spieler:

http://www.footballdatabase.eu/football.joueurs.mehdi.khalil.144905.en.html
http://sierraleonefootball.com/index.php/component/content/article/1-latest-news/346-news
http://dif.se/2011/07/22/mehdi-khalil-har-landat/
http://www.fussball-talente.com/Mehdi_Khalil-3_7-103804-1.html

Dienstag, 8. Januar 2013

Vorraussichtlicher Kader Libanons gegen Gabun

Für das Freundschaftsspiel am 15.01.2013 zwischen dem Libanon und Gabun in unserem Heimatland haben Theo Bücker und sein Trainerteam diese Spieler nominiert:

Torhüter: Lary Mehanna (Ansar), Nazih Asaad (Nejmeh), Abbas Hassan (Norköpping/Schweden)

Abwehr: Ali Al Saadi (Safa), Nour Mansour (Safa), Mootazbellah Jounaidi (Ansar), Ali Hamam (Nejmeh), Walid Ismail (Racing Beirut), Youssef Mohamad (Al Ahli/VAE), Bilal Sheikh Najjarin (Churchill Brothers/Indien)

Mittelfeld: Amer Khan (Safa), Mahmoud Kojok (Ansar), Abbas Atwi (Nejmeh), Mohama Shamas (Nejmeh), Roda Antar (Shandong Luneng/China), Hassan Maatouk (Al Shaab/VAE), Adnan Haidar (Stabaek/Norwegen)

Sturm: Phillipe Paoli (Racing Beirut), Faiz Shamsin (Al Ijtimai Tripoli)

Erstaunlich dabei ist, dass Bücker auf alle Al Ahedspieler wie Ahmad Zreik, Haitham Faour, Hassan Mezher und andere verzichtet hat. Diese Spieler werden momentan verdächtigt Spiele manipuliert zu haben.

Sieht man sich die Teamkonstellation an, würde man meinen Bücker gehe mit dieser Aufstellung in die Partie: Hassan, Al Saadi, Mohamad, Najjarin, Khan, Atwi, Maatouk, Antar, Haidar, Shamas, Shamsin

Bisher haben beide Mannschaften noch nie gegeneinander gespielt. Würde Gabun aber mit ihrer Bestbesetzung antreten, könnte uns ein spannendes Spiel erwarten. So spielen unter anderem Jungstar der französischen Ligue 1 Pierre-Emerick Aubameyang (St. Etienne/ 7 Millionen Euro), der bullige Daniel Cousin und Didier Ovono (Sochaux/Frankreich), der bei der Afrikameisterschaft 2010 fast schon Weltklasseleistungen ablieferte.

Und auch in Sachen Zukunft plant unser deutsch-holländisches Trio. Für die U23 und U19 werden derzeit Vorbereitungen getroffen um in den nächsten Jahren schlagfertige Spieler in die A-Nationalmannschaft heranzuführen.

Montag, 7. Januar 2013

Prominente Unterstützung

Über diese durfte sich AL-ARZ Libanon freuen. Denn mit Christian Schweichler fieberte der aktuelle Torwarttrainer der libanesischen Nationalelf auf der Tribüne mit dem A-Ligisten mit. Der gebürtige Mülheimer befindet sich gerade im Heimaturlaub und war auf Einladung von Younes Simmo, einem jungen AL-ARZ-Kicker, der eine deutschsprachige Homepage über den libanesischen Fußball betreibt, nach Essen gekommen. Schweichler, der durch Freunde auf diese Internetseite aufmerksam gemacht worden war, lobte das Engagement des 21-jährigen Simmo und berichtete, dass der Essener Amateurverein AL-ARZ im Libanon sogar bekannt sei. Als Geschenke überreichte er dem Klub ein von den Auswahlspielern des Libanon unterzeichnetes Nationaltrikot sowie einen Wimpel des Fußballverbandes. 

Quelle: derwesten

Shamsin zurück nach Deutschland?

Geht Jungnationalspieler Faiz Shamsin nach nur einer Hinrunde zurück nach Deutschland? Der 20-jährige Stürmer der für Al-Ijtimai Tripoli in 10 Spielen 6 Tore erzielen konnte, soll von einigen Vereinen die in Norddeutschland beheimatet sind gejagt werden.

Laut unseren Quellen sind die Vereine Hannover 96 und der Hamburger Sportverein. Bei diesen zwei Vereinen hatte er seine fussballerische Ausbildung verbracht, bei 96 war er sogar in der zweiten Mannschaft.

Shamsin hat unter Bücker für die Nationalmannschaft debütiert und gleich im ersten Spiel gegen den Jemen getroffen. Ob er gegen Gabun am 15.01.13 mit von der Partie ist, ist uns unbekannt.

Angeblich soll Shamsin bereits wieder in Deutschland sein um mit den Vereinen zu verhandeln.

Sonntag, 6. Januar 2013

Hoher Besuch bei Al Arz und lebanfootball


Al Arz Essen und lebanfootball.blogspot.com hatten mit Beginn der Gruppenphase der Essener Hallenmeisterschaften hohen Besuch empfangen. Der Torwarttrainer der libanesischen Nationalmanschaft Christian Schweichler kam auf Einladung des libanesischen Vereines und lebanfootball zur Bergeborbecker Halle, in der die Spiele ausgetragen wurden, um mal Hallo zu sagen und den Jungs bei ihren Hallenkünsten zuzuschauen. Da er im Ruhrgebiet wohnt und auch dort seinen Weihnachtsurlaub verbracht hat, war es nicht schwer ihn zu überreden.

Schweichler, der seit April im Trainerstab der Nationalmannschaft ist, kam vor dem ersten Spiel in die Spielerkabine um den Spielern im Turnier Glück zu wünschen und um sich  für den Support der libanesischen Nationalmannschaft, den lebanfootball im deutschen Raum betreibt, zu bedanken.

Schweichler überreichte Younes Simmo (lebanfootball-Autor& Al Arzspieler) ein Trikot der libanesischen Nationalmannschaft, welchen von den Nationalspielern signiert wurde und ein "Vereinswimpel" der libanesischen Nationalmannschaft.

Der 34-jährige schaute sich alle drei Spiele an. Al Arz besiegte im ersten Spiel Atletico Essen mit 5-0, im zweiten musste man sich Union Frintrop mit 0-2 geschlagen geben und gegen SC Frintrop gab es ein 2-2 Remis, welcher Al Arz in die nächste Runde brachte.


Immer wieder kamen Journalisten aus dem lokalen Bereich um Schweichler zu interviewen. In seinen Interviews erwähnte er immer wieder, dass er wegen der Einladung von lebanfootball hier ist. Dieses Lob ist ein Zeichen dafür, dass sich unsere Arbeit doch lohnt und es sich doch Leute finden die unsere Arbeit gut finden.

Für den Besuch und für die Geschenke von Christian Schweichler bedankt sich lebanfootball und Al Arz Essen herzlich. Fehlt nur noch, dass ihr uns in die Weltmeisterschaft zaubert. ;)

Es gibt ein kleines Video, welches leider nicht vollständig aufgezeichnet wurde. Dennoch möchten wir es euch zeigen:
video

Und auch die Medien haben ihren "Senf" zu der Aktion gegeben. Hier mal Reviersport:

Issa Issa und Torwarttrainer der libanesischen Nationalmannschaft unterstützen Al-Arz

Erfreulicher verlief der Abend für A-Ligist Al-Arz Libanon. Nach einem 6:0-Warm-Up über Atletico und einer knappen, unglücklichen 0:2-Niederlage gegen Union Frintrop setzte es im letzten Spiel ein 2:2-Remis gegen den SC Frintrop, der die "Libanesen" positiv stimmte. "Wir haben gezeigt, dass wir eine gute Hallenmannschaft sind. Der Modus ist zu kritisieren. Denn nach dem ersten Spiel war schon klar, dass wir durch sind, danach ist der Kopf nicht mehr ganz so da. Aber ich habe gesehen, dass wir auch mit den Bezirksliga-Teams mehr als nur mithalten können. Wenn wir so diszipliniert auftreten und vorne kaltschnäuziger werden, dann können wir weit kommen", ist Al-Arzs Spielertrainer Issa Allouche nach der überstandenen Qualifikation zuversichtlich.

Unter den Kiebitzen der "Zedern" weilten auch zwei Prominente. Neben Uerdingens Super-Bomber Issa Issa (18 Spiele, 21 Tore) war auch Christian Schweichler, Torwarttrainer der libanesischen Nationalmannschaft zugegen und erfreut: "Ich komme gebürtig aus Mülheim und bin zu Besuch bei der Familie. Da wollte ich mir mal Al-Arz anschauen. Über diesen Verein wird in Libanon durchaus viel gesprochen. Ich freue mich sehr, dass die Jungs das Ticket für die nächste Runde buchen konnten." Und Al-Arzs erster Vorsitzender Nemr Fakhro bedankte sich für das Daumendrücken: "Mit solchen Fans im Rücken kann es ja fast gar nicht schief gehen. Vor allem die Anwesenheit von Christian Schweichler hat uns sehr gefreut und wir sind auch stolz darauf, dass der Torwarttrainer der libanesischen Nationalmannschaft ein Al-Arz-Fan ist."


Zur Person

Name: Christian Schweichler
Geburtstag: 16.09.1978
Verein als Spieler: VFB Speldorf
Vereine als Torwartrainer: Al Merreikh (Sudan) und Libanon
Website: http://www.goalkeeper-coach.com/

Samstag, 5. Januar 2013

Den Libanesen die WM in Brasilien schenken

Christian Schweichler - Torwarttrainer der libanesischen Nationalmannschaft

Es ist der Traum eines jeden Fußball-Torwarttrainers, einmal in seiner Laufbahn eine Nationalmannschaft zu trainieren. Für den Mülheimer Christian Schweichler ist dieser Wunsch in Erfüllung gegangen. Sein Team ist nicht etwa das von Deutschland, Österreich oder der Schweiz, sondern das libanesische Nationalteam. Was sich im April 2012 als Riesenherausforderung und großes Abenteuer angekündigt hatte, ist mittlerweile zu einer Erfolgsstory geworden.

Über 4000 Verletzte, annähernd 2000 getötete Menschen und eine Vielzahl von zerstörten Städten und Dörfern. Auch sechs Jahre nach dem Ende des Libanon-Krieges sind die Folgen und die Erinnerungen noch immer den Köpfen der Libanesen. Doch mittlerweile kehrt die Freude in das Land am Mittelmeer zurück. Grund dafür, ist ihr ganzer Stolz, die Fußball-Nationalmannschaft. Das Team, das von Theo Bücker, der in der Bundesliga bei Borussia Dortmund, beim MSV Duisburg und beim FC Schalke 04 gespielt hat, trainiert wird, steht in der letzten Qualifikationsrunde zur Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien.

Dass der libanesische Fußballverband das Ziel und vor allem den Traum Brasilien unbedingt erreichen möchte, beweist die Tatsache, einen professionellen Torwarttrainer einzustellen. Nach langer Suche fanden die Verantwortlichen im über 3100 Kilometer entfernten Mülheim mit Christian Schweichler, der einst beim VfB Speldorf seine sportliche Heimat hatte, ihre Wunschlösung. Für den Ex-Speldorfer folgte der nächste Schritt auf seiner Karrierestufe nach oben. Einen Schritt, den der sympathische Glatzenträger bis heute nicht bereut und als Riesenanreiz sieht. „Eine Nationalmannschaft zu trainieren, ist immer reizvoll. Ein solches Angebot erhält man nicht alle Tage“, betont der 34-Jährige und schiebt nach. „Ich möchte mit dem Aufbau einer Torwart-Akademie Strukturen zu schaffen, die das Torwartspiel im Libanon langfristig auf ein höheres Niveau heben“, gibt Schweichler als sein Ziel aus.

Ex-Bundesligaspieler im Aufgebot
Dass der Stellenwert der libanesischen Fußball-Nationalmannschaft von Jahr zu Jahr wächst, beweist die Tatsache, dass mit Roda Antar (ehemals SC Freiburg) und Youssef Mohamad (ehemals 1. FC Köln) zwei Ex-Bundesligaspieler im Nationalkader stehen. Zudem verdienen mit Adnan Haidar (Stabaek IF) und Hassan Saad (Kansas City) zwei Nationalkicker ihr Geld im Ausland. Mit Keeper Abbas Hassan (IFK Norrköping) steht ein weiterer Nationalspieler im Ausland unter Vertrag. Der 27-jährige Leistungsträger wird in seiner Heimat als großes Idol gefeiert. Dank seiner starken Leistungen wurde der Torwart bereits vom englischen Meister Manchester City zum Probetraining eingeladen.

Auch wenn die Libanesen mit Abbas Hassan über einen guten Schlussmann verfügen, sieht Christian Schweichler bei der Torwartausbildung Nachholbedarf. „Die Ausbildung junger Talente lässt leider generell auch im arabischen Raum noch immer zu wünschen übrig. Die ideale Ausführung torwartspezifischer Grundtechniken stellt viele Keeper vor große Probleme“, betont der studierte Sportwissenschaftler.

Seinen Lebensmittelpunkt hat der Torwarttrainer komplett nach Vorderasien verlegt. „Ich wohne in einem Vorort von Beirut und habe das Glück, in meiner Freizeit eine Menge über das Land und seine Kultur lernen zu dürfen. Speziell Beirut ist mit seinen vielen kulturellen und gastronomischen Angeboten ein Ort, der viele Menschen aufgrund des hohen Lebensstandards anzieht“, erklärt der Mülheimer, der die Libanesen als sehr gastfreundliche Menschen kennengelernt hat. „Die Mehrheit der Menschen ist weltoffen und pflegt einen westlichen Lebensstil. Dennoch ist die Gesellschaft natürlich arabisch geprägt“, so Christian Schweichler, der mit „seinen Libanesen“ im nächsten Jahr die WM-Quali schaffen möchte. „Wir werden alles daran setzen, dass wir uns unseren Weltmeisterschaftstraum erfüllen. Das haben sich die Menschen im Libanon verdient.“

Quelle: www.derwesten.de

Mittwoch, 2. Januar 2013

Mahmoud El Ali wechselt zu Persiba Balikpapan




Mahmoud El Ali wechselt von Al Ahed zum indonesischen Club Persiba Balikpapan. Über die Ablösesumme wurde Stillschweigen vereinbart. Mahmoud El Ali selbst hat schon vor einigen Wochen über Angebote aus Südostasien gesprochen.

Laut der indonesischen Version von goal.com ist schon alles unter Dach und Fach. Neben den Manipulationsgerüchten um ihn, wird wohl die gute Bezahlung einer der Hauptaspekte für den Schritt ins Ausland gewesen sein. El Ali wird in Indonesien wahrscheinlich das doppelte, eventuell auch das dreifache seines früheren Gehaltes verdienen.

Der siebtplatzierte der letzten Saison nutzt mit der Verpflichtung von Mahmoud El Ali die Ausländerregelung komplett aus. Unter anderem spielen im Team ein Verteidiger aus Singapur, ein Mittelfeldspieler aus Serbien, einer aus Kamerun und ein Stürmer aus Brasilien.

Persiba Balikpapan spielt in der höchsten Liga des Landes, der Indonesia Super League. Seine Heimspiele trägt der Verein im Persiba Stadion aus. Als größter sportlicher Erfolg des Vereins zählt der Gewinn der indonesischen Fußball-Meisterschaft in der Saison 1984.