Donnerstag, 31. Oktober 2013

Libanon nimmt an der Westasienmeisterschaft teil

Die libanesische Nationalmannschaft wird Ende Dezember/ Anfang Januar an der Westasienmeisterschaft 2014 teilnehmen. Diese findet vom 25.12.2013 bis zum 07.01.2014 in Katar statt.

Die Spiele werden alle in Doha City ausgetragen. Dafür hat der Gastgeber Katar drei Stadien für die Spiele bekanntgegeben. So wird im Al Sadd Stadium (18.000 Plätze), Suheim Bin Hamad Stadium (12.000 Plätze) und im Lekhwiya Stadium (10.000 Plätze) gespielt.

Neben Katar und unsere Nationalmannschaft nehmen noch der Irak, Jordanien, Bahrain, Kuwait, Oman, Palästina, Saudi-Arabien, Jemen und Syrien. Nicht Teilnehmen werden aus unbekannten Gründen die Vereinigten Arabischen Emirate und Iran.

Bei der letzten Westasienmeisterschaft begann die Nationalmannschaft mit einem starken Auftritt gegen Oman (1:0-Sieg) und ließ so stark nach dass es am Ende eine Niederlage gegen Palästina und Kuwait setzte.

Mit welchem Kader Giuseppe Giannini anreisen wird ist noch unklar. Vermutlich wird es ein Kader aus einheimischen Spielern und Legionären die zu diesem Zeitpunkt keine Pflichtspiele haben.

Der Kalender bis Anfang 2014:

09/11/2013 Bahrain - Libanon (Freundschaftsspiel)
15/11/2013 Kuwait - Libanon (Asienmeisterschaftsqualifikation)
19/11/2013 Libanon - Iran (Asienmeisterschaftsqualifikation)
25/12/2013 - 07.01.2014 WESTASIENMEISTERSCHAFT
05/03/2014 Thailand - Libanon (Asienmeisterschaftsqualifikation)

Montag, 21. Oktober 2013

Dodo auf dem Weg der Besserung

Youssef Mohamad noch im Köln Dress
Der Kapitän der libanesischen Nationalmannschaft Youssef Mohamad ist auf dem Weg der Besserung. Seit seinem schweren Kreuzbandriss beim Weltmeisterschaftssqualifikationsspiel gegen Südkorea befindet sich der Abwehrchef in Deutschland zur Behandlung. Der 33-jährige spielte in der abgelaufenen Saison noch bei Al Ahli Dubai, ehe er und der Verein sich darauf geeinigt hatten in der Saison 2013/2014 nicht mehr zusammenzuarbeiten.

Dodo der sich danach auf einen Vertrag mit dem französischen Club Ajaccio geeinigt hatte, war kurz vor der Unterschrift ehe es zur schweren Verletzung kam und Ajaccio sein Angebot zurückzog. Jetzt hofft Mohamad auf eine Rückkehr nach Europa.

"Seit gut zwei Wochen mache ich mit einem Trainer einige Laufeinheiten. In gut 2 Monaten, also kurz vor der Transferphase in der Winterpause, will ich am Ball sein", so der 33-jährige Kapitän.

"Wäre es mit der Verletzung, die ich mit der Nationalmannschaft erlitt, nicht gekommen, würde ich heute in der französischen Liga kicken. Leider hat es nicht geklappt. Aktuell führe ich aber Gespräche mit einigen Vereinen aus der Region."

Youssef Mohamad arbeitet aktuell auch daran, seinen Trainerschein zu machen. Denn nach seinem Karriereende hofft er danach als Fussballtrainer weitermachen zu können.

Trotz seiner Verletzung wird Dodo in der Nationalmannschaft und von Giuseppe Giannini sehr Wert geschätzt.

"Beim Länderspiel gegen Kuwait war ich im Hotel und habe speziell den jüngeren Tipps gegeben, damit sie gegen Kuwait das beste aus sich rausholen." so Dodo.

Mohamad weiter: "Es ist keine einfache Angelegenheit, das ist Klar. In den letzten zwei Jahren haben wir mehrmals gegen Kuwait gespielt. Doch wir haben uns stark verändert und der Gegner auch. Ich kann mich noch an unser erstes Aufeinandertreffen vor der Qualifikation erinnern. Dort verloren wir 0:6 auf heimischen Boden. Ein paar Monate später holten wir in Beirut einen Punkt und in Kuwait City haben wir sie besiegt. Das ist eine tolle Entwicklung, den der Verband zieht auch gut mit und versucht seine Spieler überall zu unterstützen wo es geht. So muss es weitergehen."

Zu Giannini sagt Mohamad: " Er hat eine neue Mentalität ins Team gebracht. Er wirkt frisch und das tut den Jungs ungemein gut. Wir dürfen aber niemals Theo Bückers Arbeit vergessen. Giannini führt ja eigentlich nur Theo´s Weg fort."

Donnerstag, 17. Oktober 2013

Zacharias Faour nach Manchester City!


 http://offside.si/wp-content/uploads/Faour.jpg
Manchester City investiert in die Zukunft und hat ein 15 Jahre altes „Supertalent“ aus Schweden in seine Fußballschule aufgenommen. Der 15-jährige Zacharias Faour wird im kommenden Januar zur Jugendmannschaft der Citizens stoßen.

Der 15-jährige Stürmer wird in seiner Heimat bereits als kommender Ibrahimovic gefeiert, aufgrund der ähnlichen Statur und der Gemeinsamkeit, dass Ibrahimovic seine Karriere ebenfalls beim schwedischen Spitzenklub begann.

Die Citizens müssen keine Ablösesumme im klassischen Sinn zahlen, sondern Malmö lediglich eine Ausbildungsentschädigung von knapp 300.000 Euro aufbringen. Neben Manchester City sollen unter anderem Chelsea, Real Madrid, Liverpool sowie Juventus an Faour interessiert gewesen sein.

Dienstag, 15. Oktober 2013

Libanon erkämpft sich noch Remis in Beirut!

Im Schlagerspiel der Asienmeisterschaftsqualifikation der Gruppe B am Tag des islamischen Opferfest trennte sich die libanesische Nationalmannschaft vor 15.000 Fans im Camille Chamoun Stadion zu Beirut mit 1:1 von der kuwaitischen Nationalauswahl. Das Spiel galt am heutigen Tage als das Topspiel der Qualifikation im arabischen Raum.

Die ersten 45 Minuten begann unsere Mannschaft, die mit den beiden Schweden-Legionären Abbas Hassan und Mohammed Ali Khan begann, sehr unkonzentriert. Man merkte zum Beispiel das viele einfache Pässe viel zu ungenau oder auch gar nicht beim Mann ankamen. Das dürfte auch Nationaltrainer Giuseppe Ginannini gemerkt haben, dem die erste Hälfte überhaupt nicht gefiel. Diese grobe Unkonzentriertheit nutzten die Kuwaitis Mitte der Halbzeit in Form von Yousser Nasser aus. Als dieser in der 26. Minute unser Mittelfeld durchbrach und dann noch durch Glück den Ball mehrmals vor die Füsse bekam, zog dieser aus halbrechter Position an Abbas Hassan ins Tor vorbei. Bilal Sheikh Najjarin versuchte vor dem Tor den Ball mit einer Grätsche aus dem Gefahrenraum zu hauen. Dieser Versuch misslang, da der Ball wieder an Nassers Körper abprallte und er nur noch Elfsborgs Abbas Hassan vor sich hatte, den er wie bereits vorher beschrieben, gekonnt verladete.

Mit diesem, eher schrecklickem, Ergebnis und der sehr schwachen Leistung gingen beide Teams in die Katakomben des Beiruter Stadions. Giuseppe Giannini und sein Team müssten in der Kabine wahrscheinlich ein italienisches Feuerwerk a lá Vesuv veranstaltet haben um das Team wachzurütteln.

Als dann die zweite Hälfte begonnen hatte, merkte man direkt dass Mental eine andere Truppe auf dem Platz ist. Die Jungs gingen viel Selbstbewusster in die Zweikämpfe und ließen sich nicht direkt von den Kuwaitis den Schneid abkaufen. Die Fehlpassquote wurde viel geringer und die Mannschaft probierte auch viel. Besonders wenn es um die Standarts ging. Dort wurde immer wieder etwas probiert um den Gegner zu überraschen, was auch wirklich gut gelang. Aber mit dem Tor musste es erst noch auf sich warten lassen. Erst in der 90. Spielminute, wo wirklich viele dachten, es sei gelaufen, ließ die Nationalmannschaft die Nationalmannschaft aufhorchen. Ein Foul, der an der Strafraumgrenze der Kuwaitis, von einem kuwaitischen Spielen begangen wurde, wurde von Gianninis Jungs gnadenlos ausgenutzt. Abbas Atwi, spielte seinen Freistoss links und sehr flach an der Mauer vorbei und der meist bärenstarke Walid Ismail spielte den Ball sofort in die Mitte, wo mehrere Libanesen und auch Kuwaitis standen. Wie es das Glück wollte kam trotz dem Gewusel der Ball zu Mohamad Ghaddar, der den Ball in den Kasten schob. Die 15.000 Libanesen und die Spieler lagen sich alle in den Armen.

Man trennte sich am Ende -Gott sei Dank- noch mit 1:1. In genau einem Monat geht es dann mit der Asienmeisterschaftsqualifikation und Kuwait weiter. Am 15.11.2013 treffen wir in Kuwait City auf den heutigen Gegner. Mit einem Sieg würde sich Giannini und die Nationalmannschaft einen großen Gefallen tun. Sollte man dann auch noch das Spiel in Thailand erfolgreich gestalten, steht dem Spiel gegen Iran, die ja der Gruppenfavorit sind, nichts mehr im Wege. Die Iraner gewannen übrigens 2:1 gegen den aktuellen Gruppenletzten Thailand.

Coach Giannini, sagte zum Spiel: " Das waren zwei unterschiedliche Halbzeiten. Die erste war Grauenhaft, die zweite Klasse. Das Tor und wie es zu Stande kam, zeigt wie wir an unserem taktischem Verständnis arbeiten. Das gefiel mir sehr."

Aufstellung: Abbas Hassan, Mohammed Ali Khan, Mohamad Shamas, Bilal Sheikh Najjarin, Hassan Maatouk, Hassan Chaaito (84. Khodor Salame), Abbas Atwi, Mohamad Haidar, Walid Ismail, Mohamad Ghaddar, Ali Hamam

Tor: 1:1 Mohamad Ghaddar 90´

Karten: Abbas Atwi (gelb/33´)

Samstag, 12. Oktober 2013

Libanesische Nationalmannschaft für FIFA14

Auch in diesem Jahr spielen Millionen Gamer die neue Reihe von EA Sports FIFA 2014. Da es aber keine libanesische Nationalmannschaft gibt, haben wir uns gedacht, wie bereits für FIFA 2013 eine eigene Mannschaft als Art Nationalmannschaft im Creation Center zu erstellen, der es uns dann ermöglicht im Freundschaftsspielmodus, Turniermodus und gar in dem Managermodus mit der selbsterstellten Nationalmannschaft zu spielen.

Die meisten Spieler müssen leider erstellt werden, da immer noch sehr weniger unserer Kicker in den FIFA Ligen spielen. Einzig Soony Saad (Kansas KC/USA), Mohamad Haidar (Al Ittihad/KSA), Abbas Hassan (Elfsborg/Schweden), Mohammed Ali Khan (Häcken/Schweden) und Joan Oumari (FSV Frankfurt) sind lizensierte Kicker. Die Daten von Youssef Mohamad (aktuell vereinslos) haben wir von FIFA 2011 und von Adnan Haidar (Stabaek/Norwegen), der ja mit seinem Club in die Zweitklassigkeit abgestiegen ist, von FIFA 2013.

Die Nationalmannschaft kann man sich im EA Sports Creation Center runterladen. Man muss nur in der Vereinssuche angeben: "Lebanon". Da es aber viele Nutzer versuchen werden die Nationalmannschaft zu erstellen, erleichtern wir euch die Suche damit, dass wenn der Browser euch die Teams anzeigt, ihr nur noch nach dem User Jermaine91 suchen müsst, der unser Profil ist, und alle Zeit wieder versucht den Kader zu aktualisieren.

Da die Trikotnummern sich in der Nationalmannscahft regelmässig ändern, haben wir versucht zumindest realistische Nummern rauszugeben, damit der Spielspass deswegen nicht direkt gefährdet wird.

Hier unser Kader:

Torhüter: Abbas Hassan (61*), Mehdi Khalil (58)

Abwehr: Mohammed Ali Khan (63*), Youssef Mohamad (73), Joan Oumari (62*), Walid Ismail (60), Ali Hamam (59), Bilal Sheikh Najjarin (60), Mootazbellah Jounaidi (55)

Mittelfeld: Haitham Faour (60), Roda Antar (66), Adnan Haidar (61), Mohamad Haidar (53), Mohamad Shamas (60), Abbas Ahmed Atwi (62)

Sturm: Hassan Maatouk (67), Hassan Chaito (61), Soony Saad (63*), Feiz Shamsin (63)

*Originale FIFA-Stärke

Freitag, 11. Oktober 2013

Wie macht sich Mohamad Kdouh?

Drei Monate haben wir nicht viel über den Litauen-Legionär Mohamad Kdouh berichtet. Deswegen geben wir einen kleinen Überblick über seinen aktuellen Saisonverlauf bei seinem Club Suduva Marijampole.

Der 20-jährige Nejmehsprössling kommt auf aktuell 21 Einsätze in dieser Saison. Waren es noch am Anfang Einsätze von Beginn an, ist der Offensivmann mittlerweile nur noch der zwölfte Mann. Trotzdem sind Mohamad Kdouh sieben Treffer und zwei Torvorlagen gelungen und ist dabei der zweitbeste interne Torjäger in seinem Club trotz der ganzen Ein- und Auswechselungen.

In den letzten elf Spielen die Suduva bestritt, begann Kdouh nur ein einziges mal von Anfang an. Sechsmal wurde er nicht eingesetzt oder gar aus dem Kader genommen worden. Man muss aber Kdouh zugestehen, dass er sich eine eher ungewöhnlichere Region für einen Libanesen ausgesucht hat. In Litauen hat noch nie ein Libanese gespielt und Litauen ist nicht wirklich für ihre große arabische Minderheit bekannt.

Suduva hat in dieser Saison noch neun Spiele zu spielen. Ob der Offensivmann danach auch weiterhin bei Suduva oder gar in Litauen bleibt ist unbekannt. Dennoch wird Mohamad Kdouh mit den Leistungen die er am Anfang seiner europäischen Karriere gebracht hat, zufrieden sein.

Dienstag, 8. Oktober 2013

Libanon trennt sich Unentschieden vom Irak

Das Freundschaftsspiel zwischen der libanesischen Nationalmannschaft und der irakischen Auswahl ist heute in Beirut vor leeren Rängen und ohne TV-Anstalten mit 1:1 zu Ende gegangen. Dabei ist Giannini ohne einen einzigen aktuellen Auslandslegionär angetreten, was die aktuelle Qualität zeigt, die sonst gegen den Irak immer die unterlegene Mannschaft war.

Den Treffer für unsere Nationalmannschaft traf Hassan Chaaito in der 58. Spielminute nach einer Vorlage von Mohamad Ghaddar, der zum ersten mal seit langem wieder im Team stand. Den Ausgleich mussten unsere Jungs erst Kurz vor Ende einfangen. Ein Freistoss der dann mit dem Kopf vom Iraker Saad Abdel-Amir links an Lary Mehanna in der 86. Minute in die Maschen gesetzt wurde, bedeutete am Ende das Remis für beide Teams.

Für Giuseppe Giannini war es das dritte Länderspiel als Nationaltrainer. Dabei hat er eine niederlagenfreie Serie vorzuweisen. Ein Sieg gegen Syrien, und jeweils ein Remis Katar und jetzt den Irak bedeuten ebenfalls die beste Serie für die Nationalmannschaft im Jahr 2013.

Aufstellung Libanon: Rabi Al Kakhi (46. Lary Mehanna), Nour Mansour, Mohamad Shamas, Hassan Chaaito, Hussein Awada, Mohamad Hammoud, Hamze Salameh, Khodor Salameh, Mohamad Zein Tahhan, Mohamad Ghaddar (60. Mohamad Haidar), Hassan Daher

Montag, 7. Oktober 2013

Tag der Entscheidung?

Wie libanesische Medien erfahren haben sollen, wird der libanesische Fussballverband morgen die endgültige Antwort bezüglich des Falls Hassan "Soony" Saad erhalten. Der Verband wartet seit gut sechs Monaten auf eine endgültige Freigabe seitens der FIFA, da man den Stürmer von Kansas City nur in Freundschaftsspiele einsetzen konnte.

Seit der Zeit von Theo Bücker wartet man im gesamten Fussballlibanon auf die Freigabe des talentierten Stürmers. Im Mai 2013 debütierte der 21-jährige im Test gegen den Oman und konnte direkt mit einem Treffer überzeugen.

Sollte es mit der Freigabe klappen wird Saad sofort zum Asienmeisterschaftsqualifikationsspiel gegen Kuwait nachreisen. Ansonsten hat der Coach Giuseppe Giannini Mohamad Ghaddar als vorläufigen Ersatz nominiert.

Amerikanische Medien schreiben seit kurzem sogar darüber, dass der amerikanische Fussballverband um den Trainer Jürgen Klinsmann den talentierten Kicker für zukünftige Aufgaben beobachten. Saad nahm in dieser Saison an insgesamt 24 Spielen für Kansas City in der MLS und der nordamerikanischen Champions League teil, von denen er sogar die meiste Zeit in der Startelf begann. In diesen Partien gelangen Soony sechs Treffer und fünf Torvorlagen. Somit wird die Zeit immer knapper Soony Saad für sich zu gewinnen.

Sonntag, 6. Oktober 2013

Unsere Libanesen im Ausland!

Es ist/war wieder Wochenende und unsere Libanesen auf der ganzen breiten Welt spielten ihre Meisterschaftsspiele aus. Hier dabei ein kleiner Überblick:

Sporting KC: In der MLS bezwang heute Soony Saad´s Club Sporting Kansas City den Gastgeber Columbus Crew mit 0:1. Saad selbst spielte 70. Spielminuten, ehe er für Peterson ausgewechselt wurde.

Shandong Luneng: Roda Antar verlor heute mit seiner Mannschaft Shandong Luneng zuhause mit 2:4 gegen Guangzhou Evergrande. Dabei kam der Gast in Führung, ehe man durch Gilberto Macena ausgleichen konnte. Doch ab der 40. Spielminute übernahm der Gast das Heft in der Hand und führte Shandong mit 1:4 vor. Roda Antars Treffer in der 79. Minute war nur Ergebniskosmetik.

FSV Frankfurt: Frankfurt ist oben auf! Im Heimspiel zum zehnten Spieltag der zweiten deutschen Bundesliga bezwang die Mannschaft von Joan Oumari den Gast Erzgebirge Aue mit 3:1. Den ersten Tor der Partie schoss unser Nationalspieler Joan Oumari bereits in der sechsten Minute. Die anderen beiden Treffer schoss der Albaner Edmond Kapllani.

Pandurii: Ohne Feiz Shamsin bezwang Pandurii auswärts den Gastgeber Sageata mit 0:4. Warum der Nationalspieler überhaupt nicht im Aufstellungsbogen auftauchte, ist unklar.

Stabaek: Adnan Haidar ist mit Stabaek auf Aufstiegskurs. Gegen Sandefjord gab es für Stabaek 4:1-Heimsieg. Haidar selbst spielte nur die letzten sieben Minuten als er für den Ivorer Boli eingewechselt wurde.

Al Ittihad: Beim Topspiel der höchsten saudischen Liga zwischen Al Ittihad und Al Ahli Jedda vor 21.000 Zuschauern ging das Spiel von Mohamad Haidar´s neuer Mannschaft torlos. Der Nationalspieler wurde in der 57. Minute für Mukhtar Fallatah eingewechselt und spielt somit seine vierte Partie als Profispieler in der SPL.

Donnerstag, 3. Oktober 2013

Große Veränderungen im Kader der Nationalmannschaft

Giuseppe Giannini hat seinen Kader nominiert für das Spiel gegen Kuwait (Asienmeisterschaftsqualifikation (15.10)) und das Freundschaftsspiel gegen den Irak (08.10). Dabei sind einige große Veränderungen im Kader zu sehen.

So ist zum Beispiel Joan Oumari vom FSV Frankfurt und auch Feiz Shamsin von Pandurii nicht im Kader der Nationalmannschaft. Dafür scheint Mohamed Ali Khan von BK Häcken überzeugen zu können. Giannini hat auch Soony Saad als Art Reserve nominiert, in der Hoffnung dass die FIFA die Spielgenehmigung erteilt hat. Sollte es mit Saad nicht klappen, wird Mohamed Ghaddar für ihn einspringen.

Der Kader

Torwart: Abbas Hassan (Elfsborg/Schweden), Lary Mehanna (Al Ansar), Rabi Al Kakhi (Aleey)

Abwehr: Ali Hamam (Nejmeh), Hassan Daher (Shabab Sahel), Nour Mansour (Safa), Mohamad Zein Tahhan (Safa), Mootazbellah Jounaidi (Al Fujairah/VAE), Walid Ismael (Nejmeh), Bilal Sheikh Najjarin (Al Dhafra/VAE), Mohammed Ali Khan (BK Häcken/Schweden), Mohamad Hammoud (Al Ansar), Hamze Salameh (Safa)

Mittelfed: Mohamad Shamas (Nejmeh), Onika (Al Ahed), Abbas Ahmad Atwi (Nejmeh), Hassan Maatouk (zul. Al Shaab/VAE), Khodor Salameh (Safa), Haitham Faour (Al Ahed), Adnan Haidar (Stabaek/Norwegen), Mahmoud Kojok (Al Ansar),

Sturm: Hassan Chaaito (Al Ahed), Hussein Awada (Al Ahed), Mohamad Haidar (Al Ittihad/KSA), Soony Saad (Sporting KC/USA), Mohamad Ghaddar (zul. Felda United/Malaysia)

FIFA14 mit fünf Libanesen am Start

Für alle FIFA14-Liebhaber haben wir versucht alle libanesischen Nationalspieler zu finden und sind dabei auf fünf Spieler gestossen. Dabei gehören Abbas Hassan (Elfsborg), Soony Saad (Sporting KC) und Mohammed Ali Khan (BK Häcken) zu den Altbekannten.

Neu hingegen ist der Innenverteidiger Joan Oumari von Zweitligist FSV Frankfurt. Dieser debütierte erst neulich im Freundschaftsspiel gegen Syrien. Und auch ein Libanese aus der heimischen Liga hat es auf das FIFA-Parkett geschafft. Mohamed Haidar von Al Ittihad Jeddah spielt auf der Konsole im rechten Mittelfeld und hat die Stärke 53, die sich im Karrieremodus aber schnell nach oben korrigiert, sofern man mit ihm regelmässig plant.

Hier noch mal als Liste:
Abbas Hassan 61 (Elfsborg Boras)
Soony Saad 63 (Sporting KC)
Mohammed Ali Khan 63 (BK Häcken)
Mohamed Haidar 53 (Al Ittihad Jeddah)
Joan Oumari 64 (FSV Frankfurt)

Pro Evolution 2014 dass meiner Meinung nach spielerisch sehr enttäuscht, hat die komplette libanesische Nationalmannschaft. Allerdings sind dort die Spielernamen alle falsch. Dennoch kann man diese Namen im Editor verbessern, damit der Spielspaß mit der eigenen Mannschaft um einiges steigt.

Mittwoch, 2. Oktober 2013

Zwei Nationalspieler in der Europa League

Am kommenden Donnerstag (03.10) geht es mit dem zweiten Spieltag der Europa League los. Mit dabei seit dem ersten Spieltag war bereits Abbas Hassan´s Verein Elfsborg Boras, die im ersten Spieltag gegen RedBull Salzburg eine klare 0:4-Klatsche einstecken mussten. Hassan selbst war nicht Teil der Stammmannschaft, da der Torhüterplatz an den Dänen Kevin Stuhr-Ellegaard vergeben ist.

Neu dabei könnte Feiz Shamsin sein. Sein Verein spielte zwar den ersten Spieltag, allerdings ohne Feiz, dessen Papiere zu dem Zeitpunkt noch nicht vollständig waren. An diesem Tag verlor man gegen den ukrainischen Vertreter Dnipro Dnipropetrovsk knapp mit 0:1.

Am zweiten Spieltag ist Pandurii in Portugal zu Gast. Um 21:05 Uhr spielt man bei Pacos de Ferreira und Elfsborg trifft ebenfalls um 21:05 Uhr zuhause in Schweden auf die belgische Spitzenmannschaft Standard Lüttich. Dass Hassan von Anfang an beginnen könnte ist eher unwahrscheinlich, dafür könnte es bei Shamsin hinhauen, sollte er von Pandurii bei der UEFA eingetragen worden sein.

Dienstag, 1. Oktober 2013

Antar qualifiziert sich für die Champions League

Der ehemalige Nationalspieler Roda Antar hat sich mit seinem Verein Shandong Luneng vier Spieltage vor Schluss für die asiatische Champions League qualifiziert. Der 33-jährige, spielt damit zum zweiten Mal im höchsten asiatischen Wettbewerb, dessen Sieger sich für die Club-Weltmeisterschaft qualifiziert.

Antar gehörte über die gesamte Saison zum Stammpersonal schlechthin. Obwohl der serbische Trainer Radomir Antic mehrere Ausländer verpflichtete, die unter anderem auch Roda Antar ersetzen sollten, schaffte es sich der Libanese mehrmals durchzusetzen. In bisher 26 absolvierten Ligaspielen spielte Antar bis auf eines alle mit. Dabei gelangen dem Mittelfeldmann sechs Saisontreffer. In fünf Jahren chinesischer Fussball schaffte es Roda insgesamt 34 Treffer zu erzielen.
 
Die Meisterschaft wird man wohl nicht mehr in dieser Saison gewinnen, da der Rückstand auf Platz eins zu weit ist, dafür hat man den zweiten Platz wohl sicher.

Von einem anderen Star werden wir demnächst auch etwas mehr hören als sonst. Youssef Mohamad, der seinen Kreuzbandriss in Deutschland auskurierte, wird voraussichtlich im Winter 2014 sich einem neuen Verein anschliessen. Ob es in Europa oder doch wieder im arabischen Raum sein wird, wird wohl die Zukunft zeigen, da auch die libanesischen Medien bisher nichts konkretes von sich gaben.