Direkt zum Hauptbereich

Giannini´s Zeit läuft ab

Seine Zeit ist wohl abgelaufen: Giuseppe Giannini
Die Zeit von Noch-Nationaltrainer Giuseppe Giannini scheinen im Libanon bald gezählt zu sein. Laut libanesischen Quellen soll man sich dazu entschlossen haben Giannini und sein Team vor die Tür zu setzen.

Der 50-jährige Italiener der den Posten der Nationalmannschaft seit Juli 2013 übernommen hat, brachte leider bisher nicht dass erhoffte was man sich noch unter Theo Bücker aufbaute. Eher im Gegenteil. Die frische, wilde und mutige Jugend die unter Bücker spielerisch aufmuckte schien sich bei Giannini nicht ordnungsgemäß entwickelt zu haben. Einzig und allein spricht das 2:2-Unentschieden gegen die brasilianische U21 Nationalmannschaft für den Italiener. Ansonsten hat die ehemalige Roma-Legende nicht dass gebracht was man sich im Libanon von ihm erhofft hat.

In 14 offiziellen A-Länderspielen gelang unter Giannini der A-Nationalmannschaft 3 Siege, 6 Unentschieden und 5 Niederlagen. Darunter die harte Niederlage im Freundschaftsspiel gegen Katar Ende 2014. Auch als er die U23-Nationalmannschaft übernommen hat, lief es katastrophal. Bis auf die Siege gegen Kuwait (4:0) im Freundschaftsspiel, die Malediven (2:1) und ein Remis gegen Bahrain (0:0) in der Qualifikation gab es insgesamt vier Klatschen, davon einige deftige.

Giannini´s Vertrag läuft noch bis Ende Juni 2015 aus. Der libanesische Verband will ihn aber gar nicht mehr als Teamleiter haben. Angeblich soll Giannini im Monat 25.000 US Dollar verdient haben. Flüge von & nach Italien und Hotel sind hier nicht mitgezählt. Sein Co-Trainer Alberto di Chiara und der Torwarttrainer Giovanni Cervone bekommen jeweils 7.000 US Dollar im Monat. Auch hier sind die Flüge und die Hotelunterbringung nicht mitgezählt.

Im Verband um Präsident Hashem Haidar überlegt man das Trio zu beurlauben. Allerdings müsste man alle drei noch bis Ende Juni monatlich entlohnen. Glaubt man der Quelle hat der Verband für alle drei mehr als 750.000 US Dollar in zwei Jahren "geblecht" haben. Finanziert wurde es vom Verband und einigen privaten Sponsoren.

Als Nachfolger wird von vielen Theo Bücker genannt, der es aber wohl selber nicht mehr möchte. Einheimischer Favorit ist die Ansar Legende Captain Jamal Taha. Auch wird vom Rumänen Valeriu Tita gesprochen, der im Libanon Safa übernommen hat und mit ihnen 2013 SuperCup Sieger geworden ist.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gemischte Statistiken gegen Asienmeisterschaftsgegner

Nachdem seit einigen Tagen alle wissen mit wem es unsere Mannschaft bei der Asienmeisterschaft 2019 in den Vereinigten Arabischen Emiraten zu tun haben wird, haben wir uns die Statistiken gegen Gruppengegner Saudi-Arabien, Katar und Nordkorea angeschaut. Und die spricht größtenteils gegen uns. Was aber nicht heißen will, dass wir bereits jetzt ausgeschieden sind. Aber Zahlenspielereien gehörten und gehören bis heute zum Fußball dazu.

Libanon (82) vs.
Saudi-Arabien (70): In der FIFA-Weltrangliste trennen uns lediglich zwölf Ranglistenplätze, doch auch die Statistik -auch wenn sie negativ ausfällt- spricht nicht ganz gegen uns. 9x gab es das Spiel Libanon gegen Saudi-Arabien in unter offiziellen Lichtern. 2x gingen wir als Sieger vom Platz, zuletzt 2006, 3x wurde Unentschieden gespielt und gleich 4x gingen die Saudi´s als Sieger vom Platz.
18/01/1957 1:1 (H) Beirut 04/09/1961 7:1 (H) Casablanca/Marokko 27/09/1998 1:4 (H) Doha/Katar 21/05/2000 0:0 (H) Bekaa 19/12/2002 0:1 (A) Kuwait City…

Großer Libanese...

Viele von euch denken sicher, "Der Libanon hat eh niemanden groß rausgebracht!" Das stimmt nur zum teil. Die Libanesische Diaspora ist lang und in fast jedem Land dieser Erde gibt es einen von uns. So wie in Brasilien. In Brasilien leben mehr als Libanesen im Libanon.

Nicht zu glauben?

Doch! Nach dem zweiten Weltkrieg wanderten viele Libanesen nach "Amerika" für ein besseres Leben. Doch keiner wusste, dass Nord- und Südamerkia gibt, geschweige Brasilien, Argentinien usw. Mehr als 12 Millionen arabischstämmige Araber, darunter 10 Millionen libanesisch-syrischer Abstammung machten sich auf dem Weg dorthin.Für ein besseres Leben.

Heute bekennen sich ca. 6-7 Millionen noch als Nachfahren libanesischer Einwanderer.

Doch kommen wir zum Fussball:

Mario Zagallo ist vielleicht dem einen oder anderen bekannt. Der Mann wurde mit Brasilien als Spieler und Trainer Weltmeister. Keiner vor ihm hatte das geschafft, ausser Beckenbauer.

Dieser Zagallo ist Brasilianer libanesischen Ursprun…

21 einheimische Spieler im Nationalkader

Nationaltrainer Miodrag Radulovic hat vorerst 21 einheimische Spieler zur Nationalmannschaft eingeladen, die an einem Trainingslager innerhalb des Libanons teilnehmen sollen. Die Vorbereitungen für die einheimischen Kicker gehen bereits ab dem 20.02 los. Mit diesem Trainingslager will der Montenegriner sehen wer dann für das letzte Qualifikationsspiel am 27.03 gegen Malaysia bereit ist und am Ende auch zum finalen Kader gehören wird.
Der Kader besteht aus:
Al Ahed: Mehdi Khalil, Nour Mansour, Samir Ayass, Haitham Faour, Mohamad Haidar, Hassan "Moni" Chaito
Nejmeh: Abbas Hassan, Hassan Maatouk, Nader Matar, Ali Hamam, Maher Sabra, Kassem Zein, Hassan Jalloul
Safa: Mohamad Taha, Mohamad Zein Tahhan, Jad Nouredinne
Ansar: Mootazbellah Jounaidi, Hassan "Shibriko" Chaito, Nassar Nassar
Tadamoun: Hassan Bitar
Aleey: Ahmad Hijazi

Der Kader wird sich in etwa eine Woche vor dem Spiel mit den Legionären vervollständigen. Die libanesische Nationalmannschaft ist bereits als G…