Sonntag, 31. Mai 2015

Unsere Aufstellung für die Qualifikationsspiele!

Jedes Team und jeder Trainer will mit der bestmöglichen Aufstellung auf den Platz gehen und den Gegner zeigen wer der Herr im Ring ist. Deswegen haben wir uns überlegt wie wohl die beste Startelf unserer Nationalmannschaft für die kommenden Qualifikationsspiele aussehen würde.

Im Tor haben wir aktuell keine großartigen Möglichkeiten. Abbas Hassan ist der einzige libanesische Torwart auf höchstem Niveau spielt. Auch wenn nur als Ersatzspieler in Schweden bei Elfsborg. Die Torhüter im Libanon haben leider für die Nationalmannschaft kein ausgereiftes Torhüterverhalten. Deswegen sehen wir den 1,91 Meter-Mann als unsere Nummer 1.

In der rechten Abwehrseite können wir auf Erfahrung setzen. Rechts vertraut man auf Mohamad Ali Khan vom Halmstad (Schweden). Der zweikampfstarke Rechtsfuß hat bereits in mehreren Länderspielen für den Libanon bewiesen dass auf ihn zu zählen ist.

In der Innenverteidigung scheinen wir ein neues Duo zu haben. Mit Youssef Mohamad und Joan Oumari vom FSV Frankfurt ist man für die kommenden Spiele mehr als gut gerüstet. Beide Spieler haben die nötige Routine um in der Innenverteidigung für Ruhe zu sorgen.

Für die Position des linken Verteidigers haben wir uns Walid Ismael ausgesucht. Der Spieler von Zob Ahan kam in der iranischen Profiliga auf seine Einsätze und wusste durchaus zu überzeugen. Unter Theo Bücker erlebte der ehemalige Nejmeh-Kicker seine Blütezeit.

Im zentraldefensiven Mittelfeld haben wir uns die libanesische Legende ausgesucht. Roda Antar kann mit seiner Erfahung in Deutschland und China dafür sorgen, dass wir in unserem Mittelfeld den Ball behaupten können und ihn auch mal geschickt nach vorne bringen. Neben Roda Antar haben wir Haitham Faour ausgesucht. Der Spieler des Jahres im Libanon kann von Antar viel lernen um in der Zukunft der Lenker und Denker des Mittelfelds zu werden.

Im offensiven Mittelfeld wünschen wir uns für die Zukunft dass sich Amin Younes für den Libanon entscheidet. Den er könnte hier großes Erreichen. Ein Younes im Team der Nationalmannschaft wäre Gold wert.

Argentinien hat Messi, wir haben Maatouk. Eigentlich immer gesetzt auf den Aussen ist Hassan Maatouk. Mit ihm auf der rechten Seite werden wir für sehr viel Kreativität sorgen!

Links setzen wir unsere Hoffnungen auf Soony Saad von BEC Tero Sasana. Der ehemalige MLS-Kicker könnte mit seiner Frische auf den linken Aussen für frischen Wind sorgen. Sonst war er regelmässig im Nationalteam als Spitze eingeplant, was aber nicht so gut funktionierte.

Ganz vorn in der Spitze könnte ein junger Feiz Shamsin für den nötigen Schwung sorgen. Da aktuell eine Stürmerflaute herrscht, könnte er derjenige sein, der mal seine Torjägerqualitäten aufblitzen lässt.

Glaubt man transfermarkt.de würde diese Aufstellung etwas mehr wie 3 Millionen Euro wert sein.

Samstag, 30. Mai 2015

Libanon trotzt Jordanien ein Remis ab

Im zweiten Spiel unter dem neuen Nationaltrainer Miodrag Radulovic endet das Freundschaftsspiel gegen Jordanien mit 0:0 Unentschieden. Im jordanischen Irbid setzte der Montenegriner auf seine Legionäre Feiz Shamsin und Joan Oumari.

Jordanien dass in beiden Hälften die etwas druckvollere Mannschaft war, hatte insgesamt gesehen die besseren Chancen. Unsere Nationalmannschaft hatte das Glück, dass sie in der Innenverteidigung zwei Spieler in Form von Joan Oumari und Youssef Mohamad in der Aufstellung hatte. Speziell Youssef Mohamad machte sich mit mehreren Super Rettungsaktionen auf sich aufmerksam.

In der ersten Halbzeit gab es ziemlich viel Ballgeplänkel ehe sich die Jordanier immer mehr ins Spiel brachten und sich nach und nach die Chancen erarbeiteten. Unserer Nationalmannschaft konnte man gutschreiben, dass sie sich in jeden Zweikampf reinschmiss und es den Jordaniern schwer machte. Bis auf eine ordentliche Chance auf unserer Seite, hatte man das Gefühl dass Jordanien optisch die bessere Mannschaft war.

Auch in der zweiten Hälfte hatte sich das nicht geändert. Nur dass wir dann da nicht eine einzige richtige Chance uns erarbeitet hatten. Kurz vor Ende des Spiels hatte Jordanien sogar einen Treffer erzielt, der unserer Ansicht nach korrekterweise mit Abseits bewertet wurde und so das Spiel weiterhin torlos hielt. Youssef Mohamad verhinderte kurze Zeit vorher mit einer "Monster" Grätschte im Elfmeterraum das Schlimmste. Beinahe hätte sich ein Jordanier an Freund und Feind vorbeigeschlichen und das erste Tor gemacht. Man merkte unserem Mittelfeld an, dass es ihm an kreativen Ideen fehlte. Diesen Part, den normalerweise Roda Antar erfüllt, konnte an diesem Tag keiner nachmachen.

Alles in einem waren es zwei ordentliche Tests unserer Nationalmannschaft. Weder gegen Syrien noch gegen Jordanien mussten unsere Jungs den Platz als Verlierer verlassen. Die Nationalmannschaft wird morgen nach Beirut zurückfliegen und direkt in einen geschlossenen Trainingslager in Beirut einquartieren. Dort, so der Teammanger der Nationalmannschaft, werden 4-5 Legionäre erwartet.

Am 11.06.2015 geht es dann um die so wichtigen Punkte für die WM-Qualifikation. In Saida treffen wir dann im ersten Spiel auf die Nationalmannschaft von Kuwait.

Aufstellung Libanon: Mehdi Khalil (46´Hassan Bitar), Nour Mansour, Youssef Mohamad, Joan Oumari, Hussein Awada (65´Khaled Takkaji), Onika (46´Abbas Atwi), Ahmad Moghrabi, Haitham Faour (73´Mohamad Hammoud), Mohamad Zein Tahhan, Hassan Al Mohamad (57´Hassan Chaaito), Feiz Shamsin (46´ Mohamad Ghaddar)

Donnerstag, 28. Mai 2015

Bastkeballnationalmannschaft kämpft um Westasiens Krone !

Die libanesische Nationalmannschaft nimmt zum ersten mal seit einer gefühlten Ewigkeit mal wieder an einem Turnier teil. Ab Morgen kämpfen unsere Nationalspieler in Jordanien um die Westasienmeisterschaft.

Die drei besten Team werden sich nach diesem Turnier für die Asienmeisterschaft qualifizieren. Iran dass schon länger qualifiziert ist, wird nicht daran teilnehmen, so dass Westasien vier Nationalmannschaften aufstellen darf.

Von der Politik hat die Nationalmannschaft jedenfalls Unterstützung erhalten. 500.000 US Dollar gibt man sofort frei, damit die Nationalmannschaft an die Erfolge der letzten Jahre schnellstmöglich nachgeholt werden.

Veselin Matic, Trainer der Nationalmannschaft nominiert für das Turnier:

Fadi Al Khatib (C/Al Riyadi), Amir Saoud (Al Riyadi), Ali Mahmoud (Al Riyadi), Wael Akraji (Al Riyadi), Elie Rustom (Sagesse), Nadim Souaid (Champville), Nadim Haoui (Champville), Charles Tabet (Al Mouttahed), Bassel Bawji (Champville), Omar Al Ayoubi (Byblos), Jay Youngblood (Byblos) und Ali Haidar (Al Riyadi)

Spielplan Libanon:

29.05.2015 Libanon vs. Irak 16:00 Uhr
30.05.2015 Libanon vs Jordanien 18:00 Uhr
31.05.2015 Libanon vs Syrien 16:00 Uhr
01.06.2015 Libanon vs Palästina 16:00 Uhr

Mittwoch, 27. Mai 2015

Radulovic nominiert Oumari und Shamsin für Jordanien-Spiel

Nationaltrainer Miodrag Radulovic hat zwei Legionäre für das kommende Freundschaftsspiel in Amman gegen Jordanien am 30.05.2015 nominiert.

Joan Oumari vom FSV Frankfurt und Feiz Shamsin von Pandurii Targiu Jiu sollen von Radulovic eine Einladung erhalten haben. Shamsin soll bereits zugesagt haben und schon auf dem Weg nach Beirut sein. Bei Oumari hingegen schreibt die Quelle, dass der Innenverteidiger schon in Beirut ist und auch von dort aus direkt mit dem Nationalteam nach Jordanien mitfliegen wird.

Für Oumari und Shamsin aus dem Kader geflogen sind: Imad Ghaddar und Joseph Habboush. Radulovic sagte im Vorfeld bereits, dass noch einige fliegen werden, sollte man noch mehr Profis zusammenbekommen.

Das Spiel gegen Jordanien findet um 18:00 Uhr MEZ statt. Das Spiel wird vom jordanischen Fernsehen übertragen. Allerdings sollen es nur die sehen die in Jordanien wohnen. Sollten die libanesischen Verantwortlichen es für alle zugänglich machen wollen, müssten diese sich an den Kosten der TV-Übertragung beteiligen, so der Bericht.

Sonntag, 24. Mai 2015

Libanon spielt Remis gegen Syrien

Im ersten Länderspiel unter dem neuen Coach Miodrag Radulovic ist das Freundschaftsspiel zwischen unserer Nationalmannschaft und der syrischen Nationalmannschaft mit 2:2 zu Ende gegangen. Das Spiel in Saida durften auf Grund von Sicherheitssituationen weder Zuschauer noch TV-Stationen verfolgen.

Das Foto schoss ein Libanese aus seinem Hausdach, dass das Endergebnis im Rafik Al Hariri Stadion anzeigte. Die Treffer für unsere Nationalmannschaft machten Abbas Ali Atwi und Mohamad Ghaddar per Elfmeter.

Immerhin kann man sagen, dass das Länderspiel unter unserem neuen Trainer nicht mit einer Niederlage zu Ende gebracht worden ist, was möglicherweise ein gutes Zeichen für die Zukunft darstellt.

Das nächste Länderspiel findet am 30.05.2015 in Amman gegen die Nationalmannschaft von Jordanien statt. Das Spiel wird aller Voraussicht nach vom jordanischen Fernsehen übertragen.

Statistiken zum Spiel:

Tore:
0:1 Abdulrazzaq Al Hussein 7´
0:2 Mardek Mardekian 61´
1:2 Onika Atwi 62´
2:2 Mohammad Ghaddar 64´

Aufstellung Libanon: Hassan Bitar (Ahmad Taktook 46´), Nour Mansour, Youssef Mohamad, Khaled Takkaji (Hussein Awada 46´), Abbas Atwi (Onika Atwi 46´), Ahmad Moghrabi, Haitham Faour, Mohamad Korhani (Mohamad Hammoud 51´), Mohamad Zein Tahhan, Hassan Al Mohamad (Serge Said 77´), Mohamad Ghaddar (Mahmoud Kojok 70´)

Samstag, 23. Mai 2015

Was tut sich gegen Ende der Saison?

Die Fussballsaison ist in Deutschland so gut wie zu Ende. Die Bundesliga hat ihren 34. Spieltag hinter sich und auch alle anderen Ligen, bis auf die zweite Bundesliga, haben ihren letzten Spieltag auch hinter sich. Nur haben wir uns die Frage gestellt was sich einige unserer libanesischen Kicker in Deutschland sich so angestellt haben.

In der Regionalliga West ist Gazi Siala (29 Spiele/1 Tor) mit der Reserve des VFL Bochums in die Oberliga abgestiegen. Da aber der Verein schon seit Winter bekanntgegeben hatte, die zweite Mannschaft nach der Saison auflösen zu wollen, spielte das Team gefühlsmäßig mehr Freundschaftsspiele als dass es Meisterschaftsspiele waren. Für Siala ein persönlicher Erfolg war es, dass er am 22. Spieltag der 2.Bundesliga gegen Karlsruhe im Kader der ersten Mannschaft stand aber nicht zum Einsatz kam. Und auch dass er die zweite Mannschaft viermal als Kapitän auf´s Feld führen durfte. Ebenfalls abgestiegen ist der Stürmer Omar El Zein (14S/2T) und sein Club KFC Uerdingen. Die Klasse gehalten, aber selbst ziemlich enttäuscht hat Philippe Paoli (12S/0T) mit der Reserve des 1.FC Köln. Dieser wird den Verein nach nur einer Saison auch wieder verlassen.

In der Regionalliga Nord stand der Lüneburger SK im Mittelfeld der Liga. Dort spielen gleich drei Libanesen. Die Brüder Ali (30S/7T) & Mazan Moslehe (6S/1T) und Ali Alawieh (31S/11T). Alawieh wird den LSK allerdings schon im Sommer in Richtung Meppen verlassen. Aus der RL Nord in die Oberliga ist Abdel Abou Khalil (28S/4T) mit Neumünster abgestiegen. Mit dem TSV Havelse spielte in der RL Nord Hilal El Helwe (32S/10T) eine super Saison. Der 20-jährige Rechtsaussen erreichte mit dem Club einen achtbaren vierten Tabellenplatz.  Auf dem 13.Tabellenplatz findet sich die zweite Mannschaft von Eintracht Braunschweig und Mohamad Baghdadi (10S/0T). Der Aussenverteidiger bestritt noch viele Spiele in der A-Jugend, wo er noch bis zu dieser Saison noch spielen konnte.

Zu keinem einzigen Einsatz in der 3.Liga ist Daniel Zeaiter bei FSV Mainz II gekommen. Dieser wird nach der Saison den Club verlassen.

Eine enttäuschende Saison verbrachte Amin Younes beim 1.FC Kaiserslautern. Die Leihe sollte er als Chance nutzen um gestärkt nach Mönchengladbach zurückzukehren. Leider ist es anders gekommen. Es hat nur zu Kurzeinsätzen gereicht und am Ende wurde er sogar in der zweiten Mannschaft eingesetzt. In der zweiten Bundesliga kommt Younes auf 13 Einsätzen und 2 Saisontoren. Auf ihn wird am morgigen letzten Spieltag wohl nicht gesetzt. Bei Joan Oumari und FSV Frankfurt geht es morgen um alles oder nichts. Ein Sieg muss gegen Düsseldorf her oder der einmalige Nationalspieler muss den Gang in die dritte Liga antreten. Oumari kommt auf 24 Einsätze und einen Treffer in der zweiten Bundesliga.

Montag, 18. Mai 2015

Spiel gegen Syrien droht auszufallen !

Das eigentlich zuerst geplante Freundschaftsspiel zwischen Libanon und Syrien steht kurz davor verschoben oder es ausfallen zu lassen.

Grund dafür, ist das der Coach der Syrer Fajr Ibrahim aktuell nur 10 Spieler in Damaskus hat, die bereit sind für die Nationalmannschaft zu spielen. Gerüchten zufolge, sollen einige der Spieler auf die Reise nach Beirut verzichtet haben um bei der Familie zu bleiben.

Und die Vereine Al Jaish und Al Wihdat, die sich aufgrund des AFC Cup´s im Ausland halten, wollen und können ihre Spieler für die Reisen nicht hergeben.

Man hat einige syrische Kicker im Ausland kontaktiert die nach Beirut kommen sollen. Bisher hat sich laut dieser Quelle nur einer bereit erklärt.

Somit bleibt uns für´s erste nur der Testkick in Amman gegen Jordanien.

Donnerstag, 14. Mai 2015

Racing: Für Klassenerhalt viel Geld ausgeschüttet

Racing Beirut hat für den Klassenerhalt in der höchsten libanesischen Liga einiges an Geld ausgeschüttet. Um zu vermeiden dass es in den letzten beiden Spieltagen zu Manipulationen kommt hat man beim libanesischen Fussballverband einen Antrag gestellt um Schiedsrichter aus dem Ausland zu holen.

Dem hat der Verband zugestimmt, allerdings unter der Voraussetzung, dass der Verband selbst nicht für die Schiedsrichter zahlt, da er es persönlich für nicht wichtig sah Schiedsrichter aus dem Ausland zu holen. Für zwei Racing Beirut-Spiele zahlte der Verein 9.000 US Dollar aus eigener Tasche um zu verhindern, dass die Spiele gegen sich manipuliert werden.

Um den Klassenerhalt zu sichern versprach das Racing Management jedem Stammspieler 1500 US Dollar als Prämie sollten die letzten beiden Spiele gewonnen werden, was auch gelang. Für Ersatzspieler soll es 500 US Dollar gegeben haben.

Und dem neuen Trainer, Moussa Hojeij, versprach man 15.000 US Dollar sollte er die letzten drei Spiele gewinnen und den Klassenerhalt sichern, was dem ehemaligen Nejmeh-Trainer eindrucksvoll gelang.

Insgesamt, so glaubt man hat Racing Beirut über 50.000 US Dollar für drei Spiele ausgegeben, die ihnen den Klassenerhalt gebracht haben.

Nejmeh geht im AFC Cup unter

Im einzigen internationalen Wettbewerb, an dem libanesische Vereine teilnehmen können, ist Nejmeh Beirut sang- und klanglos aus dem AFC Cup ausgeschieden. Der Beiruter Club konnte in sechs Spielen nicht einen einzigen Sieg feiern.

Dass traurige daran ist ja, dass man gegen Al Jaish (Syrien) beide male verloren hat, obwohl der Club aus Damaskus aufgrund der Situation in Syrien, keinen festen Ligabetrieb hat und der Verein ganz selten Trainingsplätze findet auf die er trainieren kann. Seine "Heimspiele" waren eigentlich Auswärtsspiele in Zgharta, die ihnen freundlicherweise das Stadion für internationale Spiele zur Verfügung gestellt hatte.

Den einzigen Punkt konnte Nejmeh gegen Al Riffa aus Bahrain erlangen. Insgsamt gelang Bücker´s Männern nur 4 Treffer und dafür bekam man 12 eingeschenkt. Ihnen blieb der letzte Tabellenplatz.

Auch für Zgharta hieß es der letzte Tabellenplatz. Allerdings hatte der Verein aus dem Norden des Landes ganz andere Voraussetzungen. Der Verein nimmt zum allerersten mal an diesem Turnier teil und musste schon in den Qualifikationsrunde starten um sich überhaupt einen Platz in der Gruppenphase zu sichern.

Nach dem Sieg in der Quali über einen tadschikischen Verein, wurde Zgharta mit westasiatischen Größen zusammengetan, wie Al Wihdat aus Jordanien, der jedes Jahr um den Titel spielt. Und trotzdem gelangen Peter Meindertsma´s Männer ein Sieg in der Gruppenphase gegen Al Nahda aus Oman. Zwar reichte es wie oben bereits geschrieben auch nur zum letzten Tabellenplatz, aber der Verein konnte erhobenen Hauptes den Platz verlassen. Insgesamt erzielte der Verein in seiner Premierensaison im AFC Cup 8 Treffer und musste dafür leider 18 hinnehmen.

Freitag, 8. Mai 2015

Kdouh nach Finnland!

Kdouh, bei seinem neuen Klub, dem FC Ilves.
Lange Zeit war klar, dass Mohamad Kdouh keine Zukunft mehr beim litauischen Verein FK Suduva hat. Nun soll der 22-jährige Mittelfeldspieler einen neuen Verein gefunden haben, denn der ehemalige libanesische Nationalspieler wird ab sofort nicht mehr für FK Suduva auflaufen. Kdouh soll nun in der ersten finnischen Liga das Trikot des Aufsteigers FC Ilves Tampere tragen (siehe Foto).

FC Ilves Tampere ist in der abgelaufenen Spielzeit als dritter der zweiten finnischen Liga aufgestiegen, dies jedoch nur dadurch, da sich der zweite Platz zurückgezogen hat. Aktuell liegt der FC Ilves mit 4 Punkten nach 5 Spielen auf dem 11. Platz, dem vorletzten, der finnischen Liga. Damit ist es klar, dass das Ziel der Klassenerhalt ist.

Mohamad Kdouh, der Anfang 2013 von Nejmeh in den Süden Litauens wechselte, hat in 37 Spielen für FK Suduva 11 Tore erzielt und 2 vorbereitet. Lange Zeit galt er im Libanon als großes Talent und bekannt wurde er vor allem dadurch, dass er im Alter von ca. 13 Jahren bei einem Jugendturnier die Nachwuchsmannschaften vom FC Bayern München, sowie des FC Chelsea schwindelig spielte.

Wir wünschen Mohamad selbstverständlich alles gute, viel Spielzeit, noch mehr Tore und mindestens den Klassenerhalt mit dem FC Ilves Tampere!

Mittwoch, 6. Mai 2015

Ticketpreise festgelegt

Für die Weltmeisterschaftsqualifikationsspiele der libanesischen Nationalmannschaft wurden die Preise für die Eintrittskarten festgelegt.

Die Preise für Beirut werden die selbigen wie die für Saida sein, so der Verband, der aktuell nur Beirut und Saida als internationale Stadien vorweisen kann, da das Stadion in Tripoli seit einiger Zeit von der Armee genutzt wurde und die Haupttribüne abgestürtzt ist.

Die billigsten Tickets werden in der Kategorie I zu finden sein. Diese kosten 5.000 LBP (umgerechnet 2,90€). Kategorie II wird man für 25.000 LBP ergattern können, was 14,90€ ausmacht. Wer auf die Haupttribüne will, wo bei besonderen Länderspielen auch unter anderem einige Politiker saßen, der bezahlt 100.000 LBP, was umgerechnet 58,60€ ausmacht.

Insgesamt gesehen wird die Kategorie I diejenige sein, die die meisten Libanesen nutzen werden, da es insgesamt für ein Spiel nicht zu teuer ist und es das einfache libanesische Budget es hergibt.

Dienstag, 5. Mai 2015

Verband stellt technisches Team auf

Der libanesische Fussballverband hat um den neuen Trainer Miodrag Radulovic ein neues Team aufgebaut. Statt einem libanesischen Co-Trainer kommt nun doch noch ein weitere Europäer dazu.

Das Trainerteam besteht aus Trainer Miodrag Radulovic, Co-Trainer Miletic Korcic und Torwarttrainer Srdjan Kljajevic. Das erweiterte Team besteht dann nur noch aus Libanesen. Teammanager wird Fouad Balhawan, Teamarzt wird Jonny Ibrahim, Physiotherapeut Elie Moutni, Pressesprecher Wadi Abdelnour und Zeugwart wird Ahmad Fakhredinne.

Noch dazu wurden einige Freundschaftsspiele vereinbart. So treffen wir am 24.05.2015 in Saida auf Syrien in einem Freundschaftsspiel. Sechs Tage später (30.05.2015) treffen wir in Jordanien auf die gastgebende Nationalmannschaft in einem weiteren Freundschaftsspiel. Und für Anfang November vereinbarten der Irak und die libanesische Nationalmannschaft ein Freundschaftsspiel welches aber im Iran stattfinden soll.

Trainer: Miodrag Radulovic
Co-Trainer: Miletic Korcic
TW-Trainer: Srdjan Kljajevic
Teammanager: Fouad Balhawan
Teamarzt: Jonny Ibrahim
Physiotherapeut: Elie Moutni
Pressesprecher: Wadi Abdelnour
Zeugwart: Ahmad Fakhredinne

Sonntag, 3. Mai 2015

Radulovic will mit der Nationalmannschaft vieles erreichen

Direkt nach seiner Ankunft in Beirut sagte der neue Nationaltrainer der libanesischen Nationalmannschaft, Miodrag Radulovic, zu den Medien, dass er mit der Nationalmannschaft das Maximum aus ihr herausholen will.

Es sei für ihn eine Ehre eine Nationalmannschaft übernehmen zu dürfen. Ziel von Radulovic sei es, erstmal alle Spieler kennen zu lernen. Erstes Ziel seien die einheimischen Spieler, die ja den Kern des Kader´s ausmachen. Sein primäres Ziel ist die Qualifikation für die Asienmeisterschaft, wenn man mehr erreicht, so der Montenegriner, nimmt man es gerne mit.

Der 47-jährige war schon für Serbien-Montenegro (U19&U21) und Montenegro (U19) tätig. Die Station bei unserer Nationalmannschaft, wird die erste für ihn als A-Nationaltrainer sein. Der Vertrag von Radulovic soll bis zum 30.06.2018 laufen.

Freitag, 1. Mai 2015

Es ist doch Radulovic geworden

Es ist leider nicht wie viele erwartet und gehofft haben gekommen. Nationaltrainer der libanesischen Nationalmannschaft wird nun doch der Montegriner Miodrag Radulovic. Erhofft haben sich viele Libanesen den deutschen Thomas Häßler.

Hashem Haidar, Präsident des Verbandes, hat sich für Radulovic entschieden, weil er als Trainer viel mehr Erfahrungen gesammelt hat als Thomas Häßler. Während Radulovic durch Osteuropa und Asien quasi tingelte, hat Häßler nur beim 1.FC Köln als Technik-Trainer gearbeitet. Zwischendurch gab es ein Intermezzo bei der nigerianischen Nationalmannschaft als Co-Trainer sowie jetzt auch im Iran als Co-Trainer bei Padideh Mashad.

Noch dazu scheint der 47-jährige insgesamt im Paket günstiger zu sein als der Deutsche. Radulovic soll sich damit einverstanden erklärt haben einen libanesischen Co-Trainer zu haben. Lediglich der Torwarttrainer soll ebenfalls aus Montenegro kommen. Co-Trainer wird der ehemalige Nationalspieler Jamal Al Haj, der in den 90ern für Nejmeh Beirut spielte. Wer Torwarttrainer wird ist noch nicht bekannt.

Radulovic wird am Samstag (02.05.2015) am Beiruter Rafic Hariri vom Verband erwartet.

Auf Shamsin wird nicht mehr gesetzt

Es scheint so als würde spätestens seit Beginn des Jahres 2015 harte Zeiten auf Feiz Shamsin zukommen. Auf den Stürmer von Pandurii Targiu Jiu scheint man nicht mehr setzen zu wollen.

Der 22-jährige Nationalspieler hat in der Saison 2014/2015 für die erste Mannschaft wettbewerbsübergreifend nur 7 Spiele bestritten. Davon hat Shamsin kein einziges Spiel durchgespielt oder überhaupt von Anfang an gestartet. Und dennoch machte der Libanese auf sich aufmerksam. 

Obwohl er meist nur für 15 Minuten in der ersten Mannschaft eingesetzt wurde, konnte Shamsin seinen aktuellen Verein gegen Concordia Chajna mit einem Treffer vor der Niederlage retten. Dass aber Coach Eduard Iordanescu nicht mehr auf ihn setzt scheint der Stürmer gemerkt zu haben. Der letzte Einsatz für die erste Mannschaft war am 06.12.2014 in der Liga gegen Rapid Bukarest (2:0-Sieg).

Mittlerweile hat sich Shamsin entschieden für die zweite Mannschaft, die in der dritten Liga spielt, aufzulaufen, um wenigstens fit zu bleiben und weiterhin Spielpraxis zu erhalten. In sechs Spielen seit März 2015 konnte Shamsin drei Treffer erzielen. Oft ist er der einzige Ausländer von 22 Spielern auf dem Platz.

Der Verein soll im Winter überlegt haben, Shamsin auszuleihen, was aber dann so nicht zustande kam.