Dienstag, 27. Oktober 2015

Der bayrische Libanese

Junge Hoffnung für den libanesischen oder doch eher für den deutschen Fussball?

Yousef Emghames ist Libanese und in Berlin geboren. Der 17-jährige Flügelstürmer steht aktuell bei der U19 von FC Bayern unter Vertrag.

Seine Anfangszeit machte der gebürtige Libanese bei Hertha Berlin ehe er im Sommer 2015 sich gen Süden aufmachte um die Junioren des FCB zu spielen. In der letzten Saison spielte Emghames noch bei der U17 und machte 13 von 26 möglichen U17-Bundesligaspielen. Dabei gelangen ihm ein Treffer gegen Saarbrücken und eine Vorlage gegen den 1.FC Nürnberg. Die Saison beendete Yousef mit dem Rekordmeister auf dem fünften Tabellenplatz.

Ab und zu durfte Emghames bereits am Training der ersten Mannschaft des FC Bayern teilnehmen, wie man auf dem Ttielbild ihn mit Weltmeister Philipp Lahm erkennt.

Aktuell spielt er die erste Saison in der U19. An 7 von 8 möglichen Spielen stand er bisher in der Mannschaft. Davon stand er 6-mal in der Startaufstellung der Münchner. Drei Treffer konnte er bisher erzielen. 2-mal mussten der FSV Mainz und 1-mal der FC Ingolstadt daran glauben.

Und auch an der UEFA Youth Champions League durfte Emghames teilnehmen. Allerdings setzte es gegen Dinamo Zagreb und den FC Arsenal jeweils eine Niederlage.

Dienstag, 20. Oktober 2015

Ali Khan erhält Morddrohungen

Nationalspieler Mohamed Ali Khan erhält Morddrohungen seitdem den Innenverteidiger ein schreckliches Eigentor in letzter Minute zuhause gegen AIK Solna passiert ist. So berichten es schwedische Medien und so wurde es auch vom Libanesen bestätigt.

Es ist der 28.Spieltag in Schwedens höchster Liga, der Allsvenskan. Mohamed Ali Khan und sein Verein Halmstads müssen alles tun um zu punkten, damit die Chance auf einen Relegationssplatz zumindest gewahrt wird, sonst steigt man zwei Spieltage vor Ende der schwedischen Saison direkt ab. 90 Minuten lang bringt der Verein um Ali Khan gute Leistungen gegen den Tabellenzweiten und zerreißt sich um jeden Ball.

Doch dann passiert es. In der 94.Minute flankt ein Spieler von Solna den Ball in den 16er. Ali Khan und sein Gegenspieler kommen nach einem Kopfballversuch nicht an den Ball. Ali Khan dreht sich um, der Ball spielt Ping Pong. Der 29-jährige Libanese bekommt den Ball zweimal ans Fuß, kann ihn aber nicht kontrollieren und bugsiert ihn direkt ins eigene Tor und besiegelt damit den direkten Abstieg seines Vereins.

Nach dieser kuriosen Szene wird Ali Khan in den sozialen Medien aufs übelste beleidigt und niedergemacht. Jetzt soll es sogar soweit gekommen sein dass Menschen dem Vater zweier Mädchen Morddrohungen geschickt haben. Ali Khan hat sich an die Polizei und der Öffentlichkeit gewandt.

Auf seinen Profil in Twitter hat sich Ali Khan mehrmals für dieses kuriose Eigentor bei allen entschuldigt. Einige Spieler der Allsvenskan versuchten  Ali Khan über den sozialen Medien wieder aufzubauen und meinten dass solche Aktionen jedem Profi der W
elt passieren könnte.

Freitag, 16. Oktober 2015

Antar: "Radulovic der richtige Trainer"

Nationalspieler Roda Antar unterhielt sich in einem Interview mit einer arabischen Website über den arabischen und speziell über den libanesischen Fussball. Unter anderem gab der Mittelfeldspieler von Hangzhou Greentown seine Meinung zum aktuellen Trainer Miodrag Radulovic.

Zum arabischen Fussball: Bis vor einigen Jahren war der arabische Fussball noch mehr Hobby als Beruf. Dabei sind die Verdienstmöglichkeiten von Land zu Land unterschiedlich. Während man als "Hobbykicker" in den Golfregionen sehr viel Geld und Zuwendungen dafür bekam, war es im nahen Osten eher anders. Dort bekam man wirklich nicht viel dafür waren aber auch die Möglichkeiten und die Infrastruktur nicht besonders toll wie es in Kuwait oder den Emiraten ist. Mittlerweile haben sich aber die arabischen Nationen sehr entwickelt. Besonders erkennt man das an der jordanischen Nationalmannschaft. Jahr für Jahr ärgern die Jordanier andere Nationalmannschaften die viel mehr Möglichkeiten haben, so Antar.

Über den libanesischen Fussball: Unser Fussball macht auch endlich nach den jahrelangen Problemen viele schnelle und gute Fortschritte. Im arabischen Bereich werden wir von allen mittlerweile sehr ernstgenommen. Vor einigen Jahren ist unsere Nationalmannschaft noch Kanonenfutter für alle Mannschaften gewesen. Ich erinnere mich noch an die peinlichen 0:6 und 2:6-Freundschaftsspielergebnisse gegen Kuwait und VAE. Die Zeiten sind zum Glück vorbei. Wir arbeiten mit den ausländischen Trainern viel effizienter und unsere einheimischen Kicker lernen sehr viel von ihnen. Und zu Radulovic kann ich nur sagen, dass er zu uns aktuell sehr gut passt. Er hat europäischen Fussball erlebt aber auch den arabischen in seinen unterschiedlichsten Varianten. Seine Zeit in Kuwait als Trainer hat uns dabei sehr im Spiel gegen die kuwaitische Mannschaft geholfen gehabt. Ein wenig mehr Glück und wir hätten die drei Punkte aus Kuwait City entführt.

Mittwoch, 14. Oktober 2015

Hassan Oumari wechselt zu Nejmeh

Eigentlich hatte er Deutschland verlassen um für AC Tripoli auf Torejagd zu gehen. Doch nun verlässt er den Norden Libanons in Richtung Beirut um nun für Nejmeh Beirut zu spielen. Die Rede ist von Hassan Oumari (29).

Der 29-jährige Mittelfeldspieler wechselte vor ca. zwei Monaten in den Libanon und bereitete sich mit AC Tripoli in Freundschaftsspielen und Vorbereitungsturnieren auf die bald beginnende Saison vor. Dass er so schnell auf Anhieb andere überzeugt war wohl nicht zu erwarten.

Denn: Der Mittelfeldmann wurde von Nejmeh gescoutet und nun jetzt sofort verpflichtet. Kurios an der Sache ist, dass Oumari nicht ein einziges Pflichtspiel in diesem Jahr für Tripoli gemacht hat.

Der achtmalige libanesische Meister setzte sich sofort mit Tripoli in Verbindung und verpflichtete den Bruder von Nationalkicker von Joan Oumari für eine Summe zwischen 20.000 und 25.000 Euro.

Auch in den Libanon zurückgekehrt ist Feiz Shamsin. Der Stürmer kehrt nach knapp zwei Jahren in Rumänien zurück zu seinem Stammverein im Libanon, Al Ijtimai Tripoli.

Dienstag, 13. Oktober 2015

Libanon verpasst den Sieg !


Am fünften Spieltag der WM/AFC-Qualifikation musste unsere Nationalmannschaft nach Kuwait zu einem sehr wichtigen und im Vorfeld schon sehr hitzigen Partie antreten. Vor einem vollen kuwaitischen Stadion und ca. 1000 fanatische Libanesen gab es am Ende ein 0:0.

Unsere Nationalmannschaft startete mit dem gewohnten 4-5-1 und der Gastgeber mit einem offensiven 4-4-2. Unsere Mannschaft musste alles daran setzen einen Sieg aus Kuwait City zu entführen. Dennoch gehörten die ersten Minuten dem Gastgeber.

Radulovic schien die Jungs auf Konter gesetzt zu haben. Denn bei jedem Angriff den der Gastgeber starteten unsere Jungs einen Konter. Diese wurden aber immer wieder aus den lächerlichsten Gründen vom Schiedsrichter gestoppt. Entweder Pfiff der Schiedsrichter beinahe bei jeder Aktion abseits oder bei jeder Berührung mit einem kuwaitischen Spieler auf Foul.

Roda Antar konnte in der 15. Minute mit einem Hammerstrahl aus gut 25 Metern zum ersten Mal so richtig den Keeper testen der aber den Ball zur Ecke klärte.

Nach dieser Chance konnte unsere Mannschaft nach und nach das Heft in die Hand nehmen. In der 20. Minute bekam unter anderem Mohamad Haidar einen Freistoß zugesprochen den er nicht gut ausführte.

Und auch so hatte das Mittelfeld um Roda Antar sehr gut im Griff. Noch dazu bestätige Torhüter Mehdi Khalil seine Stärken Leistungen aus dem Myanmar-Spiel. Dementsprechend ging die Partie in Halbzeit torlos zu Ende.

Fünf Minuten nach Beginn der ersten Halbzeit hatte Moni Chaaito die Chance schlechthin als er nach einem Konter von Maatouk den Ball nicht ins Tor setzen konnte. Ein paar Minuten danach parierte Mehdi Khalil mit einer Weltklasseparade einen Schuss der Gastgeber der zur Ecke gelenkt wird.
Zwischen der 60. und 70. bekämen unsere Jungs immer mehr Oberwasser und hätten beinahe das 1:0 erzielt. Mohamad Haidar und Hassan Maatouk waren diejenigen die den Kuwaitis die Abwehrreihen durcheinander wirbelten und fast den erlösenden Treffer brachten.

Den ersten Wechsel gab es in der 72. Minute, als der Wolfsburger Hilal El Helwe für Moni Chaaito ins Spiel kam. Durch den Wechsel wurde Maatouk zur Sturmspitze.

15 Minuten vor Ende der Partie hatte Kuwait eine sehr gefährliche Chance gehabt. Eine Flanke von rechts bekam Torhüter Khalil nicht ganz geklärt und flutschte mehr oder weniger auf das leere Tor zu. Ali Hamam konnte einen heraneilenden Gegner mit letzter Kraft daran hindern zu treffen. Ab da begann sich Kuwait in unsere Hälfte festzusetzen und bekam beinahe im Sekundentakt Schussmöglichkeiten die von der Abwehr und Mehdi Khalil pariert wurden.

Die Partie endete torlos. Nach dem Schlusspfiff müssen sich unsere Jungs ziemlich ärgern, da wir insgesamt die bessere Mannschaft waren und wir sehr gute Kontergelegenheiten hatte, die leider nicht schlau genug ausgenutzt wurde.

Nach diesem Remis wird es immer schwieriger sich für die WM zu qualifizieren. Es ist unwahrscheinlich dass Südkorea oder gar Kuwait noch gegen Myanmar und Laos Punkte liegen lassen werden. Nach der Partie muss man aber glücklichweise feststellen, dass unsere Defensive sehr stabil stand. So stabil wie schon lange nicht mehr.

Aufstellung:
Mehdi Khalil, Joan Oumari, Youssef Mohamad, Ali Hamam, Walid Ismail, Roda Antar, Adnan Haidar (86.Ahmad Moghrabi), Nour Mansour, Mohamad Haidar, Hassan Maatouk (90. Hassan Al Mohamad), Hassan Chaaito (71. Hilal El Helwe)

Donnerstag, 8. Oktober 2015

Solider Auswärtssieg über Myanmar



Am heutigen Donnerstag stand für unsere Mannschaft das vierte WM-Qualifikationsspiel an. Angeführt von Roda Antar konnte man das wichtige Auswärtsspiel mit 1-0 für sich entscheiden. Mit Hilal El Helwe von der zweiten Mannschaft des VFL Wolfsburg debürtierte unter anderem ein weiterer Spieler.

Zu Beginn des Spiels kam unsere Mannschaft nicht so recht ins Spiel. Man setzte sich phasenweise in der Hälfte des Gegners fest aber das ohne nenneswerten Raumgewinn. Viele Abstimmungs- und Konzentrationsfehler prägten das Spiel und das auf beiden Seiten. Dennoch machten sich die Ostasiaten immer wieder durch gefährliche Konter bemerkbar. Im Gegensatz zu unserem Spiel war das Spiel Myanmars zielstrebiger. So rettete uns in der 13. Minute beispielsweise erst die Latte vor einem Rückstand und wenige Minuten später war es Mehdi Khalil, der den Ball übers Tor lenkte. Wir waren weiterhin ideenlos, hatten aber mehr Spielanteile. Es fehlte uns an einer klaren Linie und an den zwingenden Torschüssen. Symptomatisch, dass ein Standard uns die Führung brachte. Eine von Haidar getretene Ecke fand über Maatouk Kopfball den Weg ins Tor. Etwas glücklich aber doch angemessen. Die Führung nahmen wir mit in die Halbzeit.

Weiter ging es und das Spiel machte da weiter, wo es vorher aufgehört hatte. Wir machten das Spiel und die Myanmaresen warteten auf Fehler und damit auf Konter.
Die Spieler Myanmars sind alle relativ klein aber auch unheimlich schnell und wendig. Das bereitete unserer Mannschaft relativ große Schwierigkeiten. Mehrmals versuchten es die Ostasiaten auch aus der Distanz aber immer stand Khalil im Kasten goldrichtig und hielt unsere Führung fest. In der 70. Minute hatte Hassan Maatouk das 2-0 auf dem Fuß. Nachdem sich Haidar über Links durchsetzte und zu Maatouk in die Mitte spielte, schloss dieser flach ab, doch konnte der Torwart Myanmars gerade noch mit dem Fuß dazwischen. Eine 2-0 Führung hätte Myanmar wohl komplett den Wind aus den Segeln genommen. Im Gegenzug hatte Myanmar eine große Möglichkeit zum Ausgleich. Nachdem der Ball in den 16er gestolpert wurde, kam ein Spieler Myanmar aus kurzer Distanz zum Schuss aber reagierte auch Khalil mit einem grandiosen Reflex und klärte die Chance mit seinem Fuß.

Auf beiden Seiten wurden die Beine schwer. Das wurde durch die vielen am Boden liegenden Spieler deutlich. Dennoch mussten die Myanmaresen offensiver agieren, falls sie mindestens noch einen Punkt halten möchten. Das taten sie auch aber ermöglichte uns dies einen Konter, der zum 2-0 führte. Der vorher eingewechselte Nour Mansour sprintete über die linke Seite und passt flach zurück auf den heran eilenden und ebenfalls zuvor eingewechselten Abbas Atwi, der entgegen der Laufrichtung des Torwarts, den Ball versenkte. Das 2-0 und die Entscheidung!

Am Dienstag, den 13.10 geht es in Kuwait-City gegen Kuwait. Wir sind der Aussenseiter und sollten mit einem Punkt zufrieden sein. Einfach wird es jedenfalls nicht. Mit der Leistung vom heutigen Spiel wird dies aber wohl nicht möglich sein. Dort muss mehr kommen.

1-0 28' - Hassan Maatouk (Vorlage Mohamad Haidar)
2-0 90' - Abbas Atwi (Vorlage Nour Mansour)

Unsere Aufstellung:

Khalil (TW), Tahan, Mohamad, Oumari, Ismail, Antar (C), Maatouk, Moghrabi, El Helwe, Haidar, El Mohamad

Einwechslungen:

66. Minute - Hilal El Helwe raus - Adnan Haidar rein
66. Minute - Roda Antar raus - Abbas Atwi rein
84. Minute - Walid Ismail raus - Nour Mansour rein

Samstag, 3. Oktober 2015

Wolfsburger Debütant für die Nationalmannschaft?


Wie es scheint hat es Radulovic geschafft einen weiteren Spieler aus Deutschland für die Nationalmannschaft zu gewinnen. Der Flügelflitzer Hilal El-Helwe der bei der Reserve vom VFL Wolfsburg spielt, soll zur Nationalmannschaft stoßen um an den Länderspielen gegen Myanmar und Kuwait teilzunehmen.

El Helwe ist 20 Jahre alt und spielt auf den offensiven Flügelpositionen. Obwohl er in den ersten Partien nie zum Einsatz kam, hat sich der 1,87m große El Helwe mittlerweile Einsatzzeiten erkämpft. Seit dem siebten Spieltag kommt er immer als Einwechselspieler auf dem Platz. Trotz aktuell noch spärlichen Einsatzminuten konnte El Helwe eine sehr wichtige Vorlage zum 1:0 gegen Rheden geben. Transfermarkt schätzt seinen Marktwert auf 125.000 €.

Die zweite Mannschaft des VFL will unbedingt den Sprung in die dritte Liga schaffen und dementsprechend hat man sich auch verstärkt. Aktuell belegt die Mannschaft nach 10 Spieltagen den zweiten Tabellenplatz mit zwei Punkten Rückstand auf Oldenburg.

So berichten es jedenfalls die libanesischen Medien. Und wie es scheint soll es auch einen Wechsel im Torhüterbereich geben. Radulovic will diesesmal den einheimsichen Torhütern die Chance geben sich zu beweisen. Sollten die es aber nicht schaffen, wird man wohl wieder auf Abbas Hassan, der aktuell Ersatztorwart bei Elfsborg Boras (Schweden) ist.

Dafür kehrt nach langer Zeit Adnan Haidar in die Nationalmannschaft, der in den letzten Qualispielen überhaupt keiner Beachtung geschenkt wurde.

So sieht unser Kader für die Spiele gegen Myanmar (08.10) und Kuwait (13.10) aus!

Torhüter: Ahmad Taktook (Nejmeh), Hassan Bitar (Ahed), Mehdi Khalil (Safa), Ali Hallal (Shabab Sahel)

Abwehr: Youssef Mohamad (vereinslos), Hamza Ali (Tripoli), Nour Mansour (Safa), Bilal Najjarin (Dibba/VAE), Joan Oumari (FSV Frankfurt/GER), Walid Ismail (Zob Ahan/IRN), Ali Hamam (Zob Ahan/IRN), Mootazbellah Jounaidi (Ansar)

Mittelfeld: Mohamad Zein Tahhan (Safa), Ahmad Moghrabi (Tripoli), Abbas Atwi (Nejmeh), Hussein Awada (Ahed), Adnan Haidar (HamKam/NOR), Roda Antar (Hangzhou/CHN), Omar Al Kurdi (Safa), Hilal El Helwe (Wolfsburg II/GER)

Sturm: Hassan Al Mohamad (Nejmeh), Philippe Paoli (Lommel/BEL), Hassan Chaaito (vereinlos), Mohamad Haidar (Safa)