Donnerstag, 26. November 2015

Radulovic: Befinden uns mit Younes in Gesprächen

Younes hat für Ajax bereits 3 Tore
wettbewerbsübergreidend gemacht
Der aktuelle Nationaltrainer Miodrag Radulovic unterhielt in einem Interview mit einer arabischen Zeitung über die aktuelle Lage der Nationalmannschaft, die ersten Entscheidungen und auch über Amin Younes von Ajax Amsterdam.

Über die Nationalmannschaft sagt Radulovic sinngemäß: Wir sind sehr gut dabei und sollten uns weiterhin auf uns konzentrieren. Wir haben ein gutes Team beisammen. Allerdings muss man schon ehrlich zu sich selbst sein und sagen dass die eigene Liga noch nicht so stark ist, als dass man sich nur auf ihre Spieler verlassen kann. Wir werden weiterhin auf Spieler wie Joan Oumari, Roda Antar, Daniel Zeaiter und weitere aus dem Ausland setzen. Es gibt Spieler die es aus dem Libanon raus in die weite Welt geschafft haben. Hassan Maatouk unter anderem. Allerdings leider nicht in der Masse die man sich wünscht. Es sind einige, aber noch zu wenige. Demnächst werden wir auch unseren Fokus auf Soony Saad setzen, sollte er über längere Zeit spielen. Mit Bassel Jradi haben wir einige Pläne für das Mittelfeld.

Der Montenegriner über die Torhüterposition: Ich denke da muss man erstmal nichts zu sagen. Wir haben aktuell einige gute Torhüter. Allerdings macht Mehdi Khalil seine Sache sehr gut. Khalil hält seit vier Spielen den Kasten sauber. Sowas gab es schon lange nichts mehr. Sollte nichts gravierendes passieren, wird Mehdi weiterhin die Nummer 1 bleiben.

Aber auch das Thema Amin Younes lässt Radulovic nicht kalt: Amin Younes wäre für unsere Mannschaft ein Segen. Einer wie ihn würde unsere Offensive unberechenbarer machen. Ich würde mal sagen dass wir die Hälfte des Weges schon gegangen sind, was Gespräche angeht ihn an der Nationalmannschaft zu binden. Bei Ajax Amsterdam läuft sein Motor nach anfänglichen Schwierigkeiten immer besser.

Donnerstag, 19. November 2015

Radulovic´s Arbeit im Libanon

Daumen hoch für konzentrierte Arbeit:
Miodrag Radulovic
Coach Miodrag Radulovic wird im Dezember ein halbes Jahr Verantwortlicher der libanesischen Nationalmannschaft sein. Wir haben uns für euch mit seinen aktuellen Leistungen und guten aber auch weniger guten Aktionen befasst.

11 Länderspiele gab es bisher unter dem Mann aus Montenegro. Dabei gab es vier Siege, diese wurden aber bis auf eins in der wichtigen WM/AFC-Qualifikation eingefahren. Höchster und überzeugendster Sieg war der 7:0-Erfolg über Laos zuhause in Saida. Einzig was einen herben Dämpfer ausgelöst hat, war die unnötige 0:1-Heimniederlage zu Beginn der Quali gegen Kuwait, was Radulovic´s Position schon zu Beginn schlecht aussehen ließ, welche er aber wieder auf gute Bahnen lenkte. In Kuwait-City holte sich die Nationalmannschaft mit guten Leistungen einen Punkt und war sogar phasenweise kurz davor die richtige Lücke zu finden um drei Punkte zu entführen. Einzig gegen Südkorea gab es eine Niederlage, mit der aber im Vorfeld zu rechnen war, da Südkorea sich mittlerweile wieder gefangen hat und in der aktuellen Qualifikation nicht einen einzigen Treffer kassiert hat.

In den Testspielen spielten meistens nur einheimische Kicker. So gab es 1 Sieg, 3 Remis und eine knappe 3:2-Niederlage gegen den Irak, welche aber doch aufgrund der spielerischen Entwicklung Hoffnungen machte. Das Spiel vor einigen Tagen gegen Mazedonien, welches mit 1:0 auswärts gewonnen wurde bestätigt dann zum Ende des Jahres 2015 die gute Arbeit Radulovic´s Team.

Unter Radulovic´s Leitung gab es bisher 15 Treffer. Dafür gab es aber auch 9 Gegentreffer. Für libanesische Verhältnisse, aber ist das ein sehr guter Wert. Natürlich werden die 15 Tore allein durch die 7 Tore über Laos extrem aufgehübscht, aber auch diese Tore müssen erstmal gemacht werden. Noch dazu schaffte es Radulovic´s Team in 7 von 11 Spielen eine weiße Weste zu wahren was auf seine sehr stabile Abwehrarbeit hinweist, auf die er immer wieder seinen Schwerpunkt setzt. Erwähnen muss man aber auch dass die libanesische Nationalmannschaft seit geraumer Zeit mit 4 Spielern in der Abwehr steht, die ihr Geld im Ausland verdienen. Diese waren in den letzten Monaten Bilal Sheikh Najjarin (VAE), Ali Hamam und Walid Ismail (Iran), Joan Oumari (Deutschland) und Youssef Mohamad der als vereinsloser über viel Erfahrung dank seiner Zeit in Deutschland und den VAE besitzt.

Aktuell kann man sagen, dass Radulovic ganz gute Arbeit leistet. Er hat es geschafft junge Libanesen die in Deutschland ihre erste Schritte bei Profiklubs in der dritten und vierten Liga in Form von Daniel Zeaiter und Hilal El Helwe für die Nationalmannschaft zu überzeugen. Noch dazu ist er skandalfreier wie sein Vorgänger Giuseppe Giannini der regelmäßig Probleme mit den italienischen Medien und der Justiz hatte.

Unter Radulovic konnten sich bisher folgende Spieler in die Torschützenliste eintragen: Mohamad Ghaddar (2), Feiz Shamsin (1), Hassan Maatouk (2), Abbas Atwi (2), Hassan Chaaito (2), Youssef Mohamad (1), Roda Antar (1), Ali Hamam (1), Joan Oumari (2) und Onika (1),

Dienstag, 17. November 2015

Libanon bezwingt Mazedonien

Im vermutlich letzten Spiel des Jahres 2015 gewannen unsere Jungs um Coach Radulovic in Skopje gegen den Gastgeber Mazedonien mit 1:0.

Es war der letzte Test des Jahres, den man erfolgreich bestreiten wollte. Unsere Nationalmannschaft hat nach drei Spielen ohne Gegentreffer Motivation gesammelt um auch Mazedonien aus dem Weg zu räumen.

Zu Beginn der ersten Halbzeit standen sich beide Teams in nichts nach. Beide hatten ihre Chancen, die aber eher nicht erwähnenswert waren und standen deswegen sicher. Hassan Maatouk und Mohamad Haidar waren diejenigen die es schafften mit ihren Konter die eigene Abwehr zu entlasten. Was auch gut gelang. Das Innenverteidigerduo aus Oumari und Mansour spielte zum ersten Mal seit langem so zusammen und machten ihre Sache ganz gut.

In der zweiten Halbzeit ein ähnliches Bild. Mazedonien zwar mit mehr Spielanteilen aber wir mit den besseren Offensivaktionen. Direkt nach Beginn der zweiten Halbzeit gab es einen Eckball für unsere Jungs. Der wurde nicht gut gespielt kam aber glücklicherweise wieder in die richtigen Reihen. Eine Flanke aus dem rechten Halbfeld nahm Frankfurts Oumari dankend an, nachdem zuvor der Torhüter am Ball vorbeiflog.

Mazedonien konzentrierte sich immer mehr auf die Offensive die auch hier und da zwar gefährlich war, unsere Jungs aber immer noch klären konnten. Kurz vor Ende der Partie als dann Mazedonien endgültig hinten aufmachte tat sich ein Riesenkonter für uns auf. Mohamad Haidar setzt sich über die linke Seite durch und spielt flach in den Fünfmeterraum, Shamsin kommt zum Schuss und verschießt kläglich. Am Ende gab es noch einen Freistoß den der Stärke Mehdi Khalil direkt halten konnte.

Nach dem 0:0 gegen Kuwait und den Siegen über Myanmar und Laos ist dies heute das vierte Spiel in Folge ohne Gegentor und Niederlage!

Mehdi Khalil, Nour Mansour, Joan Oumari, Hassan Maatouk(70.Hussein Awada), Hassan Chaaito (66.Feiz Shamsin), Mohamad Haidar, Ahnad Moghrabi, Adnan Haidar, Mohamad Zein Tahhan, Ahmad Jalloul, Walid Ismail (73.Gazi Hneine)

1:0 Joan Oumari 47'


Samstag, 14. November 2015

Libanons Kader für den Mazedonien-Test

Libanons Kader wird sich zum Spiel gegen Mazedonien im Vergleich zum Kader gegen Laos extrem verändern. Grund ist dass der libanesische Verband das Libanonderby zwischen Nejmeh und Ansar in den Länderspielwochen angesetzt hat und man so alle Nejmeh- und Ansar-Nationalspieler abziehen musste, damit diese mit ihren Mannschaften trainieren können. Auch nicht dabei ist Roda Antar. Vermutlich wird dieser geschont, da es ein Freundschaftsspiel ist und er seit dem Saisonende in China keine Pause erhalten hatte.

Die Nationalmannschaft wird morgen zuerst einen Stopp in Istanbul machen und von dort aus nach Skopje weiterreisen.

Vom erweiterten Trainerstab Radulovic´s fliegen mit: Mazen Kobeissi (Verbandsvertreter), Fouad Balhawan (Teammanager), Milic Korsic (Co-Trainer), Srdjan Kljajevic (Torwarttrainer), Jonny Ibhraim (Teamarzt), Elieh Metni (Physiotherapeut), Wadi Abdelnour (Pressesprecher) und Ahmad Fakhredinne (Zeugwart)

Miodrag Radulovic hat 18 Mann für das Testspiel am 17/11/15 in Skopje nominiert:

Tor: Mehdi Khalil (Safa), Daniel Zeaiter (Mainz 05 II/GER), Ali Halal (Shabab Sahel)

Abwehr: Walid Ismail (Zob Ahan/IRN), Youssef Mohamad (vereinlos), Joan Oumari (FSV Frankfurt/GER), Nour Mansour (Safa), Mohamad Zein Tahhan (Safa), Hamza Ali (Tripoli)

Mittelfeld: Adnan Haidar (HamKam/NOR), Ahmad Moghrabi (Tripoli), Ahmad Jalloul (Safa), Mohamad Haidar (Safa), Hassan Maatouk (Al Fujairah/VAE), Ghazi Hneine (Al Ahed)

Sturm: Feiz Shamsin (Al Ijtimaai), Hassan Chaaito (Al Ahed), Hussein Awada (Al Ahed)

Donnerstag, 12. November 2015

Libanon nimmt Laos auseinander

Die libanesische Nationalmannschaft hat im Rahmen der WM/AFC-Qualifikation die Nationalmannschaft von Laos in Saida mit 7:0 aus dem Stadion gefegt. Durch diesen Sieg bleiben unsere Jungs zwar offiziell weiterhin dritter, wären aber bei einer endgültigen Suspendierung Kuwait´s auf einem guten und sicheren Platz zwei. Doch leider wird dieser Sieg von zwei Bomben im Land überschattet.

Die ersten 20 Minuten gestalteten sich eher schwierig. Laos blieb von Minute eins an mit allem was sie hatte vor dem eigenen Tor und hielt ziemlich lange gut mit. Torhüter Mehdi Khalil hatte in der gesamten Partie ca. 4 Ballkontakte gehabt.

Der Dosenöffner der Partie war Youssef Mohamad in der 28 Minute. Nach einer Freistoßvorlage von Mohamad Haidar konnte der ehemalige Kölner per Kopf erzielen. Nach diesem Tor spielten unsere Jungs viel befreiter und setzten noch vor Ende der ersten Halbzeit drei weitere Treffer nach. Roda Antar kam nur 6 Minuten nach Mohamad´s Treffer mit dem 2:0 an. Hassan Chaaito kam sogar zwei Minuten nach Antar´s Treffer mit dem 3:0 und den Schlusspunkt der ersten Halbzeit setzte der Iran Legionär Ali Hamam in der 42.Minute.

Auch in der zweiten Halbzeit ging das Toreschießen munter weiter. Hassan Maatouk traf in der 60. Spielminute aus spitzestem Winkel und krönte seine insgesamt starke Leistung. Der Premierentreffer von Joan Oumari in der 89. Minute und den letzten von Hassan Chaaito in der 90.Spielminute konnten wir leider nicht mehr sehen, da ca. ab der 65. Spielminute nicht mehr die Partie übertragen wurde, sondern man auf die Bombenanschläge schaltete. Zwischendurch meldeten Fussballportale, dass das Spiel kurzzeitig abgebrochen wurde, man aber doch dann Fortsetzen ließ.

Unsere Nationalmannschaft hat seine Tordifferenz nach dieser Partie auf ganze +7 verbessert. Bleibt Kuwait weiterhin gesperrt, stehen unseren Jungs die Asienmeisterschafts- und WM-Qualifikation der nächsten Runden nichts mehr im Wege.

Aufstellung Libanon: Mehdi Khalil, Youssef Mohamad (70.Hussein Awada), Joan Oumari, Walid Ismail, Ali Hamam, Hassan Maatouk, Hassan Chaaito, Mohamad Haidar, Adnan Haidar, Feiz Shamsin (63. Abbas Atwi), Roda Antar (67. Ahmad Jalloul)

1:0 Youssef Mohamad 28
2:0 Roda Antar 34
3:0 Hassan Chaaito 36
4:0 Ali Hamam 42
5:0 Hassan Maatouk 60
6:0 Joan Oumari 89
7:0 Hassan Chaaito 90

Mittwoch, 4. November 2015

Radulovic will Libanesen aus Deutschland !

Nationaltrainer Miodrag Radulovic hat laut libanesischen Medien vor mehr libanesische Talente ins Kader der Nationalmannschaft zu holen. Der Montenegriner soll sich mit dem Verband zusammengesetzt haben um zu schauen welche Spieler man in die Nationalmannschaft bringen kann.

Favorit auf eine Nominierung scheint Daniel Zeaiter von FSV Mainz II, dessen Team in der 3.Liga spielt. Aber auch Namen wie Aussenverteidiger Mohamed Baghdadi von Eintracht Braunschweig II, der von Trainer Lieberknecht mehrmals in den Kader der ersten Mannschaft geholt hatte die schon damals noch in der 1. und heute in der 2.Bundesliga spielt.

Aber auch Ihab Darwiche von RW Ahlen soll einer der Kicker sein, die Radulovic gern sieht. Der ehemalige Jugendspieler Schalke´s spielt in der RL West aktuell eine sehr starke Runde mit 3 Treffern und 3 weiteren Vorlagen.

Gegen Laos 100% im Kader stehen wird, ist Bassel Jradi vom norwegischen Erstligisten Stormsgodset. Mohamed Ramadan von Landskrona kann immer noch keine Pflichtspielen teilnehmen, weil er seinen libanesischen Pass noch nicht erhalten hat.