Mittwoch, 30. Dezember 2015

Jradi zu Lillestrøm SK?

Norwegische Medien berichten davon dass Lillestrøm Interesse an Bassel Jradi von Vizemeister Stromsgodset hat.

Der einmalige Nationalspieler Libanons kam nicht so wie erhofft zu seinen Einsätzen beim Verein aus Drammen. In dieser Saison kam er wettbewerbsübergreifend zu 14 Einsätzen; 3 Treffer und 2 Torvorlagen waren ihn dabei gelungen.

Deswegen wäre es für Bassel wohl der richtige Schritt, auch wenn er mit Stromsgodset in der nächsten Saison die Chance hätte in der Europa League mitzuwirken. Jradi´s aktueller Vertrag bei seinem jetzigen Verein läuft noch bis Mitte 2017.

Freitag, 18. Dezember 2015

Nationalteam erhält seine Prämie nicht

Wie die libanesische Zeitung Al Joumhouria aus ganz sicheren Quellen erfahren haben soll, soll der libanesische Verband bei einem erfolgreichen Sieg über Laos (7:0) und Mazedonien (1:0) jeweils 500 US Dollar an die Spieler und auch dem Trainerstab ausgelobt zu haben.

Dass unsere Jungs beide Spiele eindrucksvoll und vor allem siegreich beendet hatten, ist mittlerweile kein Geheimnis mehr. Die Spiele gegen Laos und Myanmar sind jetzt etwas älter wie ein Monat alt und weder der Trainerstab noch die Spieler sollen bisher etwas vom Geld gesehen haben.

Für Spieler die aus dem Ausland kommen und auch dort ihr Geld verdienen dürfte sich das warten auf das Geld vielleicht etwas ruhiger verhalten als bei denen die im Monat in der libanesischen Liga auf ca. 500-600 US Dollar kommen. Für sie bedeuten die 500 $ bzw. die 1000 $ - sollte der Spieler beide Spiele gemacht haben- eine enorme und vor allem schnelle Finanzspritze.

Donnerstag, 10. Dezember 2015

Libanon international

Unsere libanesischen Vereine haben ihre Gruppen ausgelost bekommen.

Meister Al Ahed die direkt in der AFC Cup Gruppenphase einsteigt trifft dabei auf Al Wehdat (Jordanien), Altyn Asir (Turkmenistan) und entweder auf Al Hidd (Bahrain) oder K-Electric (Pakistan). Letztere müssen noch die Qualifikation überstehen. Al Ahed in der Gruppe A.

Der Pokalsieger aus dem nordlibanesischen Tripoli muss erst in die Qualifikation und trifft dabei auf Olay Ash (Kirgisien). Sollte Tripoli weiterkommen, trifft man in der Gruppe B auf Naft Al Wasat (Irak), Al Faisaly (Jordanien) und Istiklol (Tajikstan).

Insgesamt gesehen, ist die Gruppe von Al Ahed am einfachsten. Vor allem weil Al Ahed´s Spieler insgesamt besser sind als Tripoli´s und man mit Altyn Asir und mit viel Glück sogar auf K-Electric auf zwei eher sehr schwache Gegner treffen würde. Sollte Al Hidd weiterkommen. Wird es wohl ein Dreikampf zwischen den drei arabischen Mannschaften geben. Al Ahed hat 2 mal von 6 Teilnahmen die Gruppenphase überstanden.

Donnerstag, 3. Dezember 2015

Khalil: Würde gern in der Zukunft im Ausland spielen

Nationaltorhüter Mehdi Khalil ist aktuell auf dem Höhenflug. Mit der Nationalmannschaft seit vier Spielen ohne Gegentreffer und auch mit Safa Beirut aktuell nach sechs Spieltagen auf Platz eins in der libanesischen "Alfa Premier League". In einem Interview mit "kooora" unterhielt sich der 24-jährige über seine jetzige Zeit im Libanon, der Nationalmannschaft und auch über Mehdi´s Träume für die Zukunft.

Mehdi Khalil über seine aktuelle Zeit im Libanon: Ich kam damals von Sierra Leone in den Libanon weil, Roda Antar es mir empfohlen hatte. Er sagte zu mir, wenn du dich hier durchsetzt, wirst du schnell beobachtet. Ich unterschrieb Anfang 2013 bei Safa Beirut, war mir aber der Lage bewusst dass ich den damals bärenstarken und überall beliebten Ziad Al Samad vor mir hatte. Was ich auch akzeptierte. Ich dachte mir, versuch von ihm zu lernen, was man als Torhüter noch besser machen könnte. Wir qualifizierten uns darauf für den AFC Cup. Unsere Coaches machten es dann so, dass Ziad in der Liga und im libanesischen Pokal im Tor steht und ich meine Einsätze über den AFC Cup bekomme. Irgendwann verließ Ziad den Club nach Oman und ich sollte meine Chance bekommen. Doch bei meinem Glück bekam ich einen Kreuzbandriss der mich für´s erste außer Gefecht setzte. Ich kämpfte mich wieder zurück, so dass ich jetzt die aktuelle Nummer 1 im Verein und Nationalmannschaft geworden bin.

Khalil über die Nationalmannschaft: Ich hatte schon damals unter Giannini die Chance gehabt im Kader zu sein. Allerdings war zu dem Zeitpunkt Abbas Hassan, die klare Nummer 1. Er kam noch mit viel Spielpraxis aus Schweden in die Nationalmannschaft. Von da war es klar, dass er die Nummer 1 im Team ist. Dazu hat er viele gute Spiele für den Libanon gemacht. Ich glaube der 1:0-Sieg über den Iran wird noch vielen in Erinnerung sein. Das brachte ihm auch viel Kredit bei den Fans ein. Aber auch jeder hat seine Schwächen. So habe ich unter dem neuen Trainer Radulovic direkt meine Chance genutzt. Er hat mir in den letzten vier Spielen sein Vertrauen gegeben und ich habe es viermal "zu Null" zurückgezahlt. Und davon zweimal gegen Gegner die entweder auf unserem Niveau (Kuwait) oder sogar darüber sind (Mazedonien).

Khalil über seine Zukunft: Obwohl ich Libanese bin und in der libanesischen Liga spiele, habe ich keinen "unbefristeten Vertrag",da ich ja wie bekannt aus Sierra Leone komme. Mein Kontrakt endet zum Ende dieser Saison. Mein Traum wäre es natürlich irgendwann im Ausland zu spielen. Ich habe nicht nur national sondern auch über die Nationalmannschaft international auf mich aufmerksam gemacht, dass ich nicht so schlecht sein kann. Von daher wäre es schon ein guter Schritt irgendwann mal ausserhalb des Libanons zu spielen.