Direkt zum Hauptbereich

Unsere Chancen auf die Teilnahme zum Asian Cup

Die WM-Qualifikation ist leider für uns nicht so gelaufen wie wir es uns gewünscht hatten und müssen und nun unseren ganzen Fokus auf die Teilnahme zur Asienmeisterschaft richten. Bisher ist es unserer Mannschaft nur ein einziges Mal gelungen an diesem Kontinentalwettbewerb teilzunehmen.

2000 war man Gastgeber und konnte sich somit die Gruppenphase sparen. Diesesmal aber will der Libanon es aus eigener Kraft schaffen sich für den größten asiatischen Wettbewerb zu qualifizieren.

Unser Vorteil

Unser Vorteil besteht aktuell darin, dass wir nicht in die Play-Offs für die Asienmeisterschaftsqualifikation müssen. Da wir den zweiten Platz belegt haben, kommen wir direkt in die dritte Runde dieser Qualifikation rein.

Ein weiterer und vermutlich der größte Vorteil ist, dass wir in den nächsten Runden nicht auf Asiens Top Fussballnationen treffen können. Damit steigt aber auch unsere Chance erheblich 2019 in VAE dabei zu sein.

Die Nationen die sich bereits direkt qualifiziert haben und somit nicht auf unsere Jungs treffen sind: VAE (Gastgeber), Katar, Südkorea, Japan, Australien, Syrien, Iran, Thailand, Saudi-Arabien, Usbekistan, Irak und China

Kenner der asiatischen Fussballszene wissen, dass diese aufgeführten Nationen in der Regel den Fussball in Asien mitbestimmen. Thailand und Syrien jetzt vielleicht mal ausgenommen.

Unser Nachteil

Der größte Nachteil besteht wohl darin, dass wir unsere Legende Roda Antar verloren haben. Auch wenn er mittlerweile ein sehr hohes Fussballalter erreicht hat, war er immerhin im zentralen Mittelfeld für die Stabiliserung der Defensive zuständig. Die Hoffnung, dass der Verband in den nächsten Monaten Spieler wie Amin Younes und andere dauerhaft an sich bindet ist nicht sehr hoch, aber der Verband muss sein möglichstes tun, um der Nationalmannschaft einen neuen Level geben zu können.

Auf diese Gegner könnten wir mit Pech treffen und dann doch noch rausfliegen, sollten wir uns wirklich dumm anstellen: Bahrain, Jordanien, Kuwait, Nordkorea, Oman und sogar Palästina, die seit dieser Qualifikation Palästinenser aus Südamerika nominieren.

Gedankenspiele

In der dritten Runde werden insgesamt 24 Nationen sein, die in 6 Gruppen aufgeteilt werden. Von jeder Gruppe qualifizieren sich zwei Nationen für die Asienmeisterschaft. Wir wissen nicht nach welche Kriterien die AFC die Gruppen aufteilt, aber eine vermeintlich einfache wäre es mit Ländern wie Jemen, Timor Leste und Bhutan in einer Gruppe zu sein. Allein wenn man sich die Namen nur mal anhört, rechnet man fest mit einen der ersten beiden Plätze. Das wichtigste ist, dass sich unsere Jungs für Asien qualifizieren. Wie, ist egal.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Interview mit Ahmed Mohamad (Jugendtrainier)

Wir berichten heute von einem libanesischen Trainer in Deutschland. Ahmed Mohamad (33 Jahre alt) trainiert als Co-Trainer zur Zeit die A Jugend des Niederrheinligisten Arminia Klosterhardt aus Oberhausen . Seine Jungs spielen um den Aufstieg in die A Jugend Bundesliga West. Wir haben ihn einige Fragen gestellt, u.a. wie er die Chancen um den Aufstieg sieht und was er vom libanesischen Fußball hält. 




Hallo Ahmed, das ist deine erste Station als Jugendtrainer. Wie kommst du zurecht ?

Ich habe eine Anfrage als Co-Trainer von meinem guten Freund Marcus Behnert bekommen und musste nicht lange überlegen diese Chance zu nutzen, denn es ist eine reizvolle Aufgabe. Wir haben talentierte Fußballer in unseren Reihen, die bereit sind alles zu geben um erfolgreich zu sein. Das macht uns die Arbeit mit den Jungs einfacher. 

Wie siehst du die Chancen vielleicht nächstes Jahr mit den Jungs in der Bundesliga gegen Gegner wie Schalke und Dortmund zu spielen?

Die Chancen sehen sehr gut aus, so gut wie nie…

Hassan Oumari nach Saudi-Arabien !

Der Berliner Libanese Hassan Oumari löst seinen Vertrag bei Nejmeh Beirut im beidseitigen Einvernehmen auf und wird wohl noch in dieser Transferphase nach Saudi-Arabien wechseln. Den 31-jährigen Flügelverteidiger zieht es in die "Dawri Al Jameel", der ersten Liga des arabischen Königreiches.

Der Verein um den es sich handelt, heißt Al-Raed. Für Oumari wird es die ersten Stelle außerhalb des Libanons und Deutschland sein. Im Libanon spielte er für Tripoli, Safa und hauptsächlich Nejmeh. Bei Nejmeh hätte Oumari auf den legendären Trainer Theo Bücker treffen können, aber Oumari entschied sich für einen Wechsel in eine deutlich bessere und stärkere Liga.

Viele Medien und Fans im Libanon gaben an, dass Oumari den Verein eben wegen Theo Bücker verlassen wird, da er sich angeblich nicht gut mit dem Sauerländer verstehe. Was jedoch völliger Schwachsinn ist. Bücker und Oumari sollen laut sicherer Quellen sehr viel voneinander gehalten haben, nur brauchte Hassan Oumari noch einmal die…

Auflistung libanesischer Spieler im Ausland

Nach sehr langer Zeit listen wir wieder mal eine Liste libanesischer Spieler im Ausland auf. Der Beginn der Liste wird mit Spielern gefüllt, die entweder für den Libanon bereits gespielt haben oder aus der libanesischen Liga ins Ausland gewechselt sind. Die erwähnten Nicht-Nationalspieler außerhalb des Libanons müssen mindestens in der ersten Liga oder sie spielen mindestens in der 3.Liga Deutschlands, Englands, Italiens, Frankreichs und Spaniens und haben noch kein A-Pflichtländerspiel für ein anderes Land gemacht.

Einige Spieler die wir erwähnen werden, spielen für die U-Mannschaft oder Reserveteam der jeweiligen Mannschaft die wir dahinter genannt haben. Vollständig ist diese Liste natürlich nicht, da nicht immer libanesisch stämmige Spieler einen libanesischen Ausweis besitzen oder die bekannten Sportseiten wissen dass derjenige einen besitzt.

Joan Oumari (Al Nasr Dubai/VAE)
Bassel Jradi (Strömsgodset/Norwegen)
Daniel Zeaiter (MSV Duisburg/Deutschland)
Hilal El-Helwe (Hallescher FC/D…