Sonntag, 29. Januar 2017

Unser Kader für die Asienmeisterschaft

Die Nationalmannschaft wird Ende März sein erstes Pflichtspiel in der Qualifikation zur Asienmeisterschaft in Beirut gegen Hong Kong bestreiten. Zeit ist es nun für uns, dass wir uns einen Kader zusammenstellen, der unserer Meinung nach schlagkräftig genug ist, um gegen Hong Kong, Malaysia und Nordkorea zu bestehen.

Tor: Im Tor gibt es Aktuell keine Alternative. Wir haben mit Mehdi Khalil (Safa) einen sehr talentierten Torhüter, der zwar nur im Libanon unter Vertrag steht, aber immerhin mit Safa genug Einsätze sammelt um in Form zu bleiben. Aktuell hat Khalil bei 13 Ligaeinsätzen im Libanon 14 Gegentreffer kassiert und steht mit Safa auf Platz zwei der Tabelle.

Torhüter Nummer zwei stellt sich für uns in Form von Daniel Zeaiter (Duisburg/GER), der in der 3.Liga beim MSV Duisburg unter Vertrag steht. Hätte dieser genug Einsätze, hätten wir ihn wohl als Nummer 1 vorgezogen. Dem ist leider nicht so. In dieser Saison kam Zeaiter auf keine Einsätze im Trikot der Zebras.

Abwehr: Seit uns Youssef Mohamad dort verlassen hat, hat dieser auch eine riesige Lücke hinterlassen. Unsere Favoriten auf die Stammplätze wären wohl Joan Oumari (Al Nasr/VAE), Ali Hamam (Zob Ahan/IRN), Mootazbellah Jounaidi (Felda/MAL) und Nour Mansour (Safa). Auf die zweiter Reihe der Abwehr müsste man dann schon nach talentierten Spielern aus der libanesischen Liga suchen.

Mittelfeld: Das Mittelfeld muss ganz klar der Stabilitätsanker sein. Spieler wie Hassan Maatouk (Al Fujairah/VAE) und Mohamad Haidar (Safa) werden auf den Flügeln gefragt sein. Im zentralen Mittelfeld fehlt uns aber dann schon der Spieler der das Spiel leiten kann. In der Offensive wäre Bassel Jradi (Stromsgodset/NOR) eine gute Option. Neben Jradi könnte man Rabih Ataya (Zob Ahan/IRN), der aktuell im Iran spielt, aufstellen. Aber auch Jungs wie Hilal El-Helwe (Halle/GER), Omar El-Kurdi (Safa), Ghazi Honeine (Racing Beirut) und Haitham Faour (Al Ahed), der über reichlich Erfahrung im Libanon und bei der Nationalmannschaft gesammelt hat, sollte man nicht außer Acht lassen.

Sturm: Im Sturm sehen wir Soony Saad (Tero/THA), der in Thailand eine sehr gute Saison abgeliefert hat, ganz vorn. Neben ihn könnte man aber auch den aktuell besten libanesischen Torschützen Abu Bakr Al Mal (Tripoli) aufstellen, der bei Tripoli, einem der eher schwächeren Teams der Liga spielt und es trotzdem auf 8 Treffer und einigen Vorlagen gebracht hat. Hassan Chaaito (Al Ahed) und auch vielleicht Mohamad Ghaddar (Kelantan/MAL), der mehr als Back-up dienen sollte wären ebenfalls gute Optionen.

Am Ende wird es auch darauf liegen, ob der Verband es schafft Spieler wie Samir Ayass oder vor allem Amin Younes für sich zu gewinnen. Es wird aber auch an Coach Radulovic liegen, die Jungs bestmöglich auf die anstehende Qualifikation vorzubereiten. Egal ob die Jungs die im Kader stehen werden aus Legionären oder einheimischen Spielern besteht.

Mittwoch, 11. Januar 2017

Soony Saad zurück in die Heimat?





Bald könnten wir Saad wieder in der MLS sehen,
genau wie auf diesem Foto, im Trikot von
Sporting Kansas City, wo er von 2011-2014 gespielt hat.

Soony Saad soll angeblich das Interesse des neu gegründeten MLS-Franchise Minnesota United geweckt haben. Der 24-jährige Stürmer, der aktuell in der thailändischen Liga für BEC Tero Sasana spielt und bis vor kurzem noch an Pattaya United ausgeliehen war, zählte in der abgelaufenen Spielzeit zu den besten Spielern seines Teams. Dort gelangen ihm insgesamt 19 Scorerpunkte (9 Treffer/10 Vorlagen) in 28 Partien. Auch wenn es "nur" die thailändische Liga ist, ist das eine ziemlich starke Quote. Pattaya United gehört eher zum unteren Mittelfeld der thailändischen Liga und lässt dies die Quote des libanesischen Nationalspielers noch stärker erscheinen. Soony war gemeinsam mit dem Brasilianer Junior Negao die Lebensversicherung des thailändischen Vereins.



Saad, der in Dearborn (Michigan/USA) geboren ist, dürfte sicherlich selbst großes Interesse daran haben, in sein Geburtsland zurückzukehren und dementsprechend halten wir das Gerücht auch für ziemlich realistisch. Minnesota United hat aktuell nur 12 gelistete Spieler im Kader. Die neu gegründeten MLS-Teams müssen nämlich in kurzer Zeit ganze Kader zusammenstellen. Da wäre sicherlich Platz für einen Soony Saad, der sein Können in der MLS bereits in jungen Jahren aufblitzen ließ.