Direkt zum Hauptbereich

Hassan Maatouk : "Al Ahed gewinnt das Double"


In einem Interview redet Hassan Maatouk über seinen weiteren Karriereverlauf, Ziele und Wünsche.

Frage: Wie sieht sich Hassan Maatouk in dieser Saison?

Antwort: Ich habe in vier Spielen sechs Tore geschossen und dafür danke ich Gott dass es so gut läuft. Ich hoffe das diese Saison weiterhin gut verläuft.

Frage: Was ist der Unterschied zwischen dem Hassan Maatouk von der letzten und jetztigen Saison?

Antwort: Kein Zweifel, ein junger Spieler verbessert sich von Saison zu Saison in dem er oft in der heimischen Liga und an den internationalen Wettberwerben teilnimmt. Und zu mir kann ich sagen, dass ich aufjedenfall dadurch besser geworden bin.

Frage: Sie haben in der letzten Saison den Titel zum "Player of the Year" im Libanon gewonnen. Was ist danach passiert?

Antwort: Es hat mir gezeigt das ich Verantwortung übernehmen kann. Ich wurde dadurch immer besser und sowas öffnet mir größere Tore für einen Wechsel ins Ausland.

Frage: Sie hatten in der letzten Saison die Chance im Ausland zu spielen. Was ist daraus geworden?

Antwort: Das stimmt. Doch ich muss sagen, dass dieses Angebot zu einem sehr unglücklichen Zeitpunkt gekommen ist, da Al Ahed um die Meisterschaft kämpfte, die wir uns Gott sei dank sichern konnten. Deswegen war es unpassend jetzt zu wechseln. Doch der Al Ahed Vorstand hat mir versichert, das ich bei einem guten Angebot, der alle drei Seiten glücklich macht, wechseln darf.


Frage: Ihr habt 2-2 gegen Tadamoun, aber 5-0 gegen Nejmeh gespielt. Wie erklären Sie sich diese Ergebnisse?

Antwort: Obwohl wir 2-0 gegen Tadamoun geführt haben, haben wir zwei Punkte verschenkt. Das war wie eine Niederlage. Doch zum Glück konnten wir gegen Nejmeh groß auftrumpfen und so hoch gewinnen.

Frage: Schafft es Al Ahed sich die Meisterschaft zu sichern?

Antwort: Wir wollen nicht nur die Meisterschaft, sondern das Double. Mit den Ahed-Fans ist einiges möglich.

Frage: Die libanesischen Vereine haben große Probleme international zu überzeugen. Was meinen Sie dazu?

Antwort: Die Liga braucht mehr starke Mannschaften. Wir brauchen einen Konkurrenzkampf der gesunden Art. Wir brauchen gute junge Libanesen und ausländische Spieler, da es der Libanese zum jetztigen Zeitpunkt es nicht alleine schaffen kann. Wir brauchen eine positive Entwicklung.

Frage: Was meinen Sie genau mit der Entwicklung?

Antwort: Wir müssen Professioneller werden. Die Liga muss sich ändern. Die Spieler müssen sich nur noch auf den Fussball kontzentrieren können. Und nur so können weitere Schritte getan werden.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Interview mit Ahmed Mohamad (Jugendtrainier)

Wir berichten heute von einem libanesischen Trainer in Deutschland. Ahmed Mohamad (33 Jahre alt) trainiert als Co-Trainer zur Zeit die A Jugend des Niederrheinligisten Arminia Klosterhardt aus Oberhausen . Seine Jungs spielen um den Aufstieg in die A Jugend Bundesliga West. Wir haben ihn einige Fragen gestellt, u.a. wie er die Chancen um den Aufstieg sieht und was er vom libanesischen Fußball hält. 




Hallo Ahmed, das ist deine erste Station als Jugendtrainer. Wie kommst du zurecht ?

Ich habe eine Anfrage als Co-Trainer von meinem guten Freund Marcus Behnert bekommen und musste nicht lange überlegen diese Chance zu nutzen, denn es ist eine reizvolle Aufgabe. Wir haben talentierte Fußballer in unseren Reihen, die bereit sind alles zu geben um erfolgreich zu sein. Das macht uns die Arbeit mit den Jungs einfacher. 

Wie siehst du die Chancen vielleicht nächstes Jahr mit den Jungs in der Bundesliga gegen Gegner wie Schalke und Dortmund zu spielen?

Die Chancen sehen sehr gut aus, so gut wie nie…

Hassan Oumari nach Saudi-Arabien !

Der Berliner Libanese Hassan Oumari löst seinen Vertrag bei Nejmeh Beirut im beidseitigen Einvernehmen auf und wird wohl noch in dieser Transferphase nach Saudi-Arabien wechseln. Den 31-jährigen Flügelverteidiger zieht es in die "Dawri Al Jameel", der ersten Liga des arabischen Königreiches.

Der Verein um den es sich handelt, heißt Al-Raed. Für Oumari wird es die ersten Stelle außerhalb des Libanons und Deutschland sein. Im Libanon spielte er für Tripoli, Safa und hauptsächlich Nejmeh. Bei Nejmeh hätte Oumari auf den legendären Trainer Theo Bücker treffen können, aber Oumari entschied sich für einen Wechsel in eine deutlich bessere und stärkere Liga.

Viele Medien und Fans im Libanon gaben an, dass Oumari den Verein eben wegen Theo Bücker verlassen wird, da er sich angeblich nicht gut mit dem Sauerländer verstehe. Was jedoch völliger Schwachsinn ist. Bücker und Oumari sollen laut sicherer Quellen sehr viel voneinander gehalten haben, nur brauchte Hassan Oumari noch einmal die…

Auflistung libanesischer Spieler im Ausland

Nach sehr langer Zeit listen wir wieder mal eine Liste libanesischer Spieler im Ausland auf. Der Beginn der Liste wird mit Spielern gefüllt, die entweder für den Libanon bereits gespielt haben oder aus der libanesischen Liga ins Ausland gewechselt sind. Die erwähnten Nicht-Nationalspieler außerhalb des Libanons müssen mindestens in der ersten Liga oder sie spielen mindestens in der 3.Liga Deutschlands, Englands, Italiens, Frankreichs und Spaniens und haben noch kein A-Pflichtländerspiel für ein anderes Land gemacht.

Einige Spieler die wir erwähnen werden, spielen für die U-Mannschaft oder Reserveteam der jeweiligen Mannschaft die wir dahinter genannt haben. Vollständig ist diese Liste natürlich nicht, da nicht immer libanesisch stämmige Spieler einen libanesischen Ausweis besitzen oder die bekannten Sportseiten wissen dass derjenige einen besitzt.

Joan Oumari (Al Nasr Dubai/VAE)
Bassel Jradi (Strömsgodset/Norwegen)
Daniel Zeaiter (MSV Duisburg/Deutschland)
Hilal El-Helwe (Hallescher FC/D…