Samstag, 24. Januar 2015

Ali Khan wechselt zu Halmstad !

Ali Khan im Dress von Häcken
Er kehrt wieder nach Europa zurück. Nach nur einer Saison im fernen China bei Tianjin Teda kehrt der libanesische Nationalspieler Mohammed Ali Khan zurück in seine Wahlheimat Schweden zu Halmstad BK.

In einem kleinen Interview mit der Webseite der schwedischen Allsvenskan sagte Ali Khan zu seiner Zeit in China, dass es die schwerste Zeit war die er bisher fussballerisch erlebt hatte. Er und seine Familie kamen weder mit dem Zusammenleben noch mit dem fussballerischen klar. Deswegen war es für ihn klar, dass er seinen eigentlich zweijährigen Vertrag nicht erfüllen möchte.

Er sei sehr froh wieder in Schweden zu sein. Den Verein kennt er aus vielen Ligaduellen als er noch bei BK Häcken unter Vertrag stand.

Halmdstad ist ein Verein mit kleinem Stadion und kleinem Budget aus Südschweden. Beim viermaligen Meister erhofft sich Ali Khan einen Stammplatz schnell ergattern zu können.

Für schwedische Vereine absolvierte der 29-jährige Innenverteidiger 71 Erstligaspiele, 7 Pokalspiele, 5 Reservespiele und 2 Europa League Quali-Spiele. Ein Treffer ist Mohammed dabei gelungen.

Sonntag, 18. Januar 2015

Was machten Hassan & Haidar in Nordeuropa?

Abbas Hassan im Kampf um den Ball
Die Ligen in Nordeuropa, in denen einige unserer Libanesen spielen, sind seit einiger Zeit zu Ende. Wir wollten mal nachschauen was die Nationalspieler Abbas Hassan (Elfsborg Boras/Schweden) und Adnan Haidar (Byrne/Norwegen) in der Saison 2014 geleistet haben.

Abbas Hassan: Wenn man es genau nimmt, waren es in der Saison 2014 gerade mal vier Einsätze im Seniorenbereich. Dreimal stand der heute 29-jährige in der Allsvenskan zwischen den Pfosten und einmal in der Euro-League Qualifikation gegen den aserbaidschanischen Vertreter Inter Baku. Ansonsten hielt sich der Nationalkeeper meistens mit Ligaeinsätzen in der Reserve fit. Mit Elfsborg beendete Hassan die Saison auf einem vierten Tabellenplatz.

Adnan Haidar für Byrne am Ball
Adnan Haidar: Eine ganze Weile lang stand der Mittelfeldmann mit seinem Club auf den Abstiegsplätzen der zweiten norwegischen Liga. Doch eine ordentliche Rückrunde konnte das Team noch von Platz 15 auf 9 hochbringen. Für den 25-jährigen selbst lief es aber mit Beginn der Rückrunde immer schlechter. War er noch zu Beginn seines Starts bei Byrne FK noch Stammspieler wurde er nach und nach Ersatzspieler, so dass er in den letzten Partien der Saison nur noch für ganz wenige Minuten oder erst gar nicht reinkam.

Zu erwähnen ist noch, dass Adnan Haidar bei knapp 100 Spielen für norwegische Teams immer noch kein Pflichtspieltreffer gelungen ist. Einzig sein Treffer für den Libanon gegen Oman zählt als Seniorentreffer.

Samstag, 17. Januar 2015

Al Ahed wartet auf 50.000 US Dollar!

Zaki im Dress von Wigan
Der dreimalige libanesische Meister Al Ahed Beirut hat einen Antrag gegen den ehemaligen Premier League-Kicker Amro Zaki (31 Jahre) beim Weltfussballverband FIFA gestellt. Grund ist, dass als Zaki für Al Ahed unterschrieben hatte eine Vorauszahlung von 50.000 US Dollar bekam.

Zaki der im August seinen Wechsel für die Saison 2014/2015 zu Al Ahed bekannt gab, aber im September bereits den Vertrag auflöste ohne ein einziges Spiel für den Beiruter Club gespielt zu haben, soll bis heute die Vorauszahlung nicht zurückgezahlt haben. Al Ahed hat bereits mehrmals den Spieler und seinen Berater erfolglos kontaktiert.

Nach gut vier Monaten ohne Rückantwort seitens Zaki stellt Al Ahed nun den Antrag bei der FIFA um sein Geld wieder zurückzubekommen. Al Ahed hatte sich mit dem Transfer von Amr Zaki einen enormen Erfahrungsschub zu erhalten. Leider nahm Zaki auch an ganz wenigen Trainingseinheiten teil, so dass er nie wirklich Teil des Teams war.

Zaki sollte für eine Saison im Libanon knappe 150.000 US Dollar bekommen. 50.000 $ bekam er bereits im Voraus. Nur mal im Vergleich: Ein einfacher libanesischer Kicker in der ersten Liga bekommt 400$ im Monat, 4800$ im gesamten Jahr. Allein mit der Vorauszahlung die der ehemalige Wigan Athletic Stürmer bekam, hätte man mindestens 10 libanesische Kicker für ein ganzes Jahr bezahlen können.

Aktuell hat der 31-jährige Stürmer keinen Verein vorzuweisen.

Freitag, 16. Januar 2015

Antar wechselt !

Der 34-jährige Kapitän der Nationalmannschaft Roda Antar verlässt nach nur einer Saison Jiangsu Sainty. Der Spielmacher bleibt aber dem fernen Osten und China treu. Er wechselt ablösefrei zu Hangzhou Greentown.

Für Antar ist es die dritte Station aber die bereits sechste Saison in China. Begonnen hatte es mit Shandong Luneng und der chinesischen Meisterschaft. In der letzten Saison gab es noch Einsätze für Jiangsu Sainty. Und nun soll Antar für Greentown auf Punktejagd gehen.

Roda Antar bestritt bisher 131 Spiele in der Chinese Super League. 34 Tore und mindestens 4 Torvorlage stehen ihm zu Buche.

Sein Trainer ist der zum Islam übergetrene Trainer Philippe Omar Troussier. Troussier ist der Trainer der Asienmeister 2000 mit Japan in Beirut wurde. Auch sonst besitzt der Franzose sehr viel Erfahrungen. So trainierte er neben Japan, Burkina Faso, Südafrika, Katar, Marokko und andere Vereine auf dem europäischen, asiatischen und afrikanischen Kontinent.

Antar unterschreibt einen Vertrag für die bald in China beginnende Saison + Option auf eine weitere.

Dienstag, 13. Januar 2015

Nejmeh und Zgharta im AFC CUP

An dem diesjährigen AFC Cup werden aus libanesischer Sicht der Meister Nejmeh Beirut und der Pokalsieger Salam Zgharta teilnehmen. Während Nejmeh in der Gruppenphase startet muss Zgharta in der Qualifikation ran.

Wie es beim asiatischen Verband üblich ist, werden die Gruppen bereits vorher ausgelost um den Vereinen klar zu machen wo sie hinfliegen müssen, da die meisten Vereine die an dem Turnier teilnehmen nicht besonders gut betucht sind.

Der Pokalsieger Zgharta muss am 17.02.2015 in der zweiten Runde auf den Gewinner des Spiels Khayr Vahdat (Tajikstan) gegen Sheikh Russel (Bangladesh) aus der ersten Runde ran. Gewinnt Zgharta die Runde würde man das von Peter Meindertsma geleitete Team in eine rein arabische Gruppe reinpacken mit Al Wehdat (Jordanien), Al Nahda (Oman) und Al Wahda (Syrien).

Meister Nejmeh hingegen bekam vom AFC grünes Licht an der Champions League Qualifikation teilzunehmen. Vorraussetzung war aber die Modernisierung des Stadions, die Bereitstellung eines Ortes für Pressetermine und die Sicherstellung der Sicherheit. Der Verband forderte noch einige Sachen mehr, die es für Nejmeh aufgrund des sehr kleinen Budgets nicht zu stemmen sind. Deswegen entschied man sich weiterhin nur am AFC Cup teilzunehmen.

Mit Nejmeh in die Gruppe kommen Al Kuwait (Kuwait), Al Riffa (Bahrain) und der Gewinner aus der Qualifikationsrunde.

Der größte Erfolg Nejmeh´s ist das Erreichen des Finales 2005 wo man sich Al Faisaly aus Jordanien im Hin- und Rückspiel geschlagen geben musste. Für Zgharta ist es die erste Teilnahme überhaupt.