Samstag, 22. März 2014

Interview mit Boudy Ramadan

Der Neuzugang von Manchester City´s Jugendteam Boudy Ramadan hatte vor einigen Tagen ein Telefon-Interview mit dem TV-Sender Future TV. Dort erklärte er seinen bisherigen Karriereverlauf und wie er vom Libanon aus über Belgien ins vereinigte Königreich kam.

Das Interview ist auf arabisch. Boudy Ramadan spricht zwischendurch auch auf englisch.

Abdel Ghani Ramadan oder auch Boudy, hat einen Vertrag bei Manchester City U18 unterschrieben. Aktuell befindet sich Ramdan in Manchester und Future Sports hat ihn dort angerufen um mehr über ihn zu erfahren.

Geboren ist Boudy Ramadan 1996 in Barja (Libanon). Mit zwei Jahren ist die Familie nach Belgien geflüchtet und von dort aus nach England. In jungen Jahren wurde er von den Scouts vom Amateurclub Ashton United entdeckt und zu sich geholt. Später wurde er ohne mein Wissen von einigen anderen Scouts beobachtet. Irgendwann meldete sich City bei ihn und er willigte zum Wechsel ein.

Wegen der Nationalmannschaft sagte Ramadan, er habe die Möglichkeit sich für England, Belgien und dem Libanon zu entscheiden. Und für ihn ist der Libanon erste Wahl. Allerdings muss das Interesse von Verbandsseite kommen. Wenn der Verband sich nicht um die in Europa spielenden Kicker bemüht ist das sehr schwer.
video

Sonntag, 16. März 2014

Libanese wechselt in die Nachwuchsabteilung von Manchester City!

Der in England lebende Libanese Abed Khaled Ramadan wechselt erstmal auf Leihbasis in die Fussballakademie von Top-Club Manchester City. So gab es unter anderem die Facebook-Seite von im Libanon bekannten Rawad Mezher an, dass Ramadan von seinem Heimatverein Ashton United zum Topclub gewechselt ist.

Er wäre allerdings nicht der erste Libanese der dort spielt. Vor ihm ist im September 2013 Zacharias Faour in die Jugendabteilung von City gewechselt. Dieser hat sich aber entschieden erstmal für Schwedens Jugendteams aufzulaufen.

Während es bei Ramadan anders aussieht. Auf seinem Twitter-Account gibt er sich selbst als Libanese aus und hat bereits erste Freundschaften mit Leuten aus dem Libanon geschlossen, die in direkter Nähe der Nationalmannschaft arbeiten. Könnte also gut möglich sein, dass wir in nächster Zukunft ein ansprechendes Talent in den Reihen unserer Nationalmannschaft haben.

Zu erwähnen ist, dass Ramadans Platz die Innenverteidigung ist.

Samstag, 15. März 2014

Adnan Haidar wird von Bryne FK getestet

Der aktuell vereinslose libanesische Nationalspieler Adnan Haidar wird vom norwegischen Zweitligisten Bryne FK im Trainingslager in La Manga (Spanien) getestet.

Das bestätigt die Vereinswebsite des Vereins aus Südnorwegen. Haidar wurde längere Zeit nachgesagt, er wechselt in die zweite türkische Liga zum Farmteam von Trabzonspor. Haidar selbst wollte aber weiterhin in Skandinavien bleiben und schlug das Angebot aus.

Der 24-jährige hatte eine lange Leidenszeit hinter sich gehabt. Der Mittelfeldspieler hatte in der abgelaufenen Saison bei Stabaek mit sehr vielen hartnäckigen Verletzungen zu kämpfen gehabt und konnte sich deswegen nicht dauerhaft ins Team festspielen. Dennoch ist ihm mit seinem Ex-Club der Aufstieg gelungen.

Erfahrungen in Norwegen hat Haidar bereits gesammelt. Genau 70 Ligaspiele in der ersten und zweiten Liga hat der Mittelfeldmann für Varelenga, Skeid Oslo und Stabaek gesammelt. Dabei ist ihm überraschenderweise kein einziger Treffer gelungen.

Mittwoch, 5. März 2014

Chinesischer Treffer raubt Libanesen die Asienmeisterschaft!

Tabelle der "beste Dritter"
Es war alles angerichtet für ein perfektes Spiel. Der Libanon muss gegen seinen Gruppengegner Thailand gewinnen und gle
ichzeitig der Irak gegen China entweder verlieren oder mindestens mit 3 Toren Unterschied gewinnen. Unsere Jungs haben mit 5:2 gewonnen und somit ihre Pflicht erfüllt. Gleichzeitig gewann traf der Irak zwar dreimal, kassierte aber in der Schlussviertelstunde kassierten die "Usood Al Rafidain" noch den entscheidenden Gegentreffer der über unser Schicksal entscheiden sollte.

Wir sind abermals nicht qualifiziert. Und wieder dürfen wir nur zuschauen! Nach einigen ambitionierten Spielen wie die beiden Spiele gegen Thailand und das eine Spiel gegen Kuwait gab es leider auch einige heftige Nackenschläge. Zu erwähnen sind da die Spiele gegen den Iran.

Da die Enttäuschung doch zu groß über die Nicht-Qualifikation ist, hier der Schnelldurchlauf unserer Partie:

In Bangkok führten wir bereits nach zwei Minuten nach einem Treffer von Mohamad Ghaddar. Sein Treffer konnte der Kelantan-Stürmer per Kopfball nach einer Ecke erzielen. Nur eine Viertelstunde später konnte Hassan Maatouk nachlegen. Maatouk nutzte einen misslungenen Klärungsversuch der Thais aus, den er dann per Lupfer über den Torhüter und seinem Verteidiger ins Tor haute.

In der 23. Spielminute versenkte Winothai per Elfmeter den ersten Treffer der Thailänder. Er schob den Ball in die rechte Ecke während Goalie Abbas Hassan auf dem Weg war in die linke zu gehen.

Kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit durfte Soony Saad seinen insgesamt zweiten Treffer im Libanon Trikot feiern. Ein flacher Ball von Roda Antar von der rechten Sturmhälfte konnte der Kansas City Stürmer flach ins Tor bugsieren. Selbst die zwei Verteidiger von Thailand konnten Saad nicht aufhalten.

Mit 1:3 ging man in die Kabinen. Das sah für unsere Jungs sehr gut aus. Schnell den Ball nach vorn gespielt und immer wieder Eiskalt zugeschlagen. So oder so ähnlich muss es sich auch Giuseppe Giannini vorgestellt haben.

Direkt nach Anpiff der zweiten Halbzeit klärt unser Torwart Abbas Hassan mit einem Weitschuss den Ball in Richtung gegnerisches Tor. Das der Ball aber dann als Konter dient konnte nicht wirklich jeder ahnen. Nutznießer Hassan Maatouk konnte sich als letzter den Ball ergattern und seinen zweiten Treffer in diesem Spiel feiern. Es stand somit 1:4 für die Zeder-Nation.

Endgültige Tabelle "B"
Den Schlusspunkt der libanesischen Treffer setzte Roda Antar. In der 63. Spielminute kam der Ball nach einigen missratenen Klärungsversuchen des Gegners halbhoch in Richtung Roda Antar. Dieser nahm mit rechts den Ball per Volley und hämmerte es zum 1:5 ins thailändische Gehäuse.

Zu diesem Zeitpunkt wären wir qualifiziert. Weil wir in der Tordifferenz "-1" erreicht haben und China mit 3:0 hinten lag und diese als Tordifferenz "-2" hatten. Wäre kurz vor der 80. Minute nicht der thailändische Gegentreffer gekommen, würden wir uns sicherlich nicht von der traurigen Seite zeigen. Im gleichen Atemzug erzielten die Chinesen den einen Treffer, der ihr Team in die Asienmeisterschaft retten sollte.

Unsere Jungs brauchten wieder einen Treffer um alles klar zu machen. An Spannung kann man heute nichts überbieten. Trotz großartigem Kampf ist es unseren Jungs nicht mehr gelungen das 6:2 zu erzielen. Irak hat es gleichzeitig nicht geschafft ein 4:1 zu machen und somit waren unsere Chancen dahin mit nach Australien zu fahren.

Dienstag, 4. März 2014

Libanesen immer gefragter!

Seit gut 2 1/2 Jahren befindet sich der libanesische Fussball auf einem guten Weg. Und auch mittlerweile scheinen die Spieler die im Libanon ihr Geld verdienen immer gefragter zu sein. Immer mehr Spieler wechseln aus dem Libanon in finanzkräftigere Ligen Asiens.

Speziell die arabische Halbinsel findet gefallen an unseren Kickern, da es ihnen meist nicht schwer fällt sich in die dortige Kultur einzugewöhnen. Aber auch Vereine aus Ostasien gucken ab und an zu unseren Jungs rüber.

Aktuell spielen in der arabischen Halbinsel mit Mohamad Haidar (Saudi-Arabien), Mootazbellah Jounaidi, Hassan Maatouk und Bilal Sheikh Najjarin (alle VAE) gleich vier Spieler. Davon wurden alle Spieler im Libanon fussballerisch ausgebildet.

In Ostasien finden sich gerade mit Munier Raychouni (Thailand), Mohamad Ghaddar (Malaysia), Roda Antar und Mohammed Ali Khan (beide China) ebenfalls vier Spieler libanesischen Ursprungs. Davon im Libanon ausgebildet wurden nur Mohamad Ghaddar und Roda Antar der aber schon seit 2001 in der Bundesliga spielt.

In Europa spielen gerade mit Abbas Hassan (Schweden), Mohamad Kdouh (Litauen), Philippe Paoli (Frankreich), Feiz Shamsin (Rumänien), Nader Matar (Portugal) und Joan Oumari (Deutschland) sechs Spieler die im Nationalkader der libanesischen Nationalmannschaft standen. Lediglich Kdouh und Paoli haben im Libanon Fussball gelernt.

Auf dem amerikanischen Kontinent findet sich Nationalstürmer Hassan Saad aka Soony Saad von Sporting Kansas City die in der MLS, der höchsten Liga der USA, kicken.

Lediglich in Südamerika und Afrika befinden sich aktuell keine libanesischen Nationalspieler. Beinahe hätte es aber Ali Hamam in die DR Kongo zu TP Mazembe geschafft.

Die Erfahrungen die die Spieler im Ausland sammeln, macht sich auch bei der Nationalmannschaft bemerkbar. Spiele die gegen arabische Nationen früher klar verloren gingen, werden heute nicht mehr so leichtsinning hergegeben.

Und auch kann es sich die Nationalmannschaft mittlerweile leisten, mit einem B-Team gegen schwache Teams anzutreten und dabei zu gewinnen, wie zuletzt gegen Pakistan, welches mit 3:1 gewonnen wurde.