Mittwoch, 11. Januar 2017

Soony Saad zurück in die Heimat?





Bald könnten wir Saad wieder in der MLS sehen,
genau wie auf diesem Foto, im Trikot von
Sporting Kansas City, wo er von 2011-2014 gespielt hat.

Soony Saad soll angeblich das Interesse des neu gegründeten MLS-Franchise Minnesota United geweckt haben. Der 24-jährige Stürmer, der aktuell in der thailändischen Liga für BEC Tero Sasana spielt und bis vor kurzem noch an Pattaya United ausgeliehen war, zählte in der abgelaufenen Spielzeit zu den besten Spielern seines Teams. Dort gelangen ihm insgesamt 19 Scorerpunkte (9 Treffer/10 Vorlagen) in 28 Partien. Auch wenn es "nur" die thailändische Liga ist, ist das eine ziemlich starke Quote. Pattaya United gehört eher zum unteren Mittelfeld der thailändischen Liga und lässt dies die Quote des libanesischen Nationalspielers noch stärker erscheinen. Soony war gemeinsam mit dem Brasilianer Junior Negao die Lebensversicherung des thailändischen Vereins.



Saad, der in Dearborn (Michigan/USA) geboren ist, dürfte sicherlich selbst großes Interesse daran haben, in sein Geburtsland zurückzukehren und dementsprechend halten wir das Gerücht auch für ziemlich realistisch. Minnesota United hat aktuell nur 12 gelistete Spieler im Kader. Die neu gegründeten MLS-Teams müssen nämlich in kurzer Zeit ganze Kader zusammenstellen. Da wäre sicherlich Platz für einen Soony Saad, der sein Können in der MLS bereits in jungen Jahren aufblitzen ließ.

Donnerstag, 29. Dezember 2016

Ayass, ein Mann für unsere Nationalmannschaft?



Der libanesischstämmige Bulgare Samir Ayass soll laut libanesischen Medien vor einigen Monaten seinen libanesischen Pass in Bulgarien beantragt haben, um für die libanesische Nationalmannschaft aufzulaufen. 
Wer ist Samir Ayass? Der heute 26-jährige ist Sohn libanesischer Eltern, die nach Bulgarien emigrierten. Der Mittelfeldspieler ist in der Hauptstadt Sofia geboren und hat auch seine ersten Schritte im professionellen Schritten beim bulgarischen Traditionsclub ZSKA Sofia gemacht.

Ayass gab in der Vergangenheit oft zu, dass sein eigentliches Ziel die bulgarische Nationalmannschaft wäre, weil er eben dort geboren wurde und sein ganzes Leben in Bulgarien verbracht hat.

Und beinahe hätte es mit seinem Traum geklappt. Zwei Einsätze für die U21 gab es immerhin. Danach aber kam eine fünfjährige Funkstille zwischen ihm und den Verband Bulgariens, so dass er sich wohl nun dazu entschloss für den Libanon aufzulaufen.

Der zentrale Mittelfeldspieler hat in der höchsten bulgarischen Liga bisher 59 Einsätze gehabt. Dazu kommen noch 7 Tore und 7 weitere Torvorlagen.


Wie die Quelle berichtet, soll Nationaltrainer Miodrag Radulovic, Ayass eine Einberufung versprochen haben, wenn dieser sich für die libanesische Nationalmannschaft endgültig entscheiden würde.

Montag, 26. Dezember 2016

Libanesischer Geschäftsmann ließ seinen italienischen Club im Stich

Einige Zeit nach der Übernahme des Clubs Varese Calcio Mitte 2015 vom libanesischen Geschäftsmann Ali Zeaiter, soll dieser seinen Club, der zu dem Zeitpunkt von der zweiten in die dritte italienischen Liga abstieg im Stich gelassen haben und ihnen erst gar nicht die Lizenz für die dritte Liga beantragt haben.

Was uns ziemlich verborgen blieb ist, dass der Libanese sich schon nach sehr kurzer Zeit kein Interesse mehr an "seinem Verein" zeigte und ihn so zur Insolvenz zwang. Mit der Insolvenz zwang man auch den Verein zur Neugründung.

Dies hatte zur Folge dass der Traditionsverein aus der Lombardei nun nicht mehr in der dritten Liga spielte sondern den direkten Gang in die Viertklassigkeit antreten musste. Wäre der Verein in der dritten Liga, der Lega Pro geblieben, wäre Varese noch ein Verein mit Profistatus. So spielt man nun in der Serie D, die offizell die höchste Amateurliga ist.

Der Verein hätte normalerweise in der neunten Liga, der Terza Categoria starten müssen. Aber der italienische Verband gab dem Club die Chance sich in der vierten Liga zu finden.

Der Verein ist mittlerweile wieder in italienischen Händen. Der aktuelle Präsident heißt Gabriele Ciavarella.

Dienstag, 20. Dezember 2016

Nejmeh zu einem Turnier in die Emirate?

Nejmeh Beirut hat ein offizielles Schreiben aus den Vereinigten Arabischen Emirate erhalten. Der emiratische Club Bani Yas lädt den libanesischen Verein zu einem Vorbereitungsturnier, welches im Januar 2017 stattfinden soll.

Die Spiele würden alle im emiratischen Free TV übertragen werden. Für Nejmeh Beirut wäre dieses Turnier eine wertvolle Erfahrung, vor allem für seine Spieler, die gegen Spieler antreten würden, die auf höherem Niveau spielen, als dass es der Fall im Libanon ist.

Teilnehmer wären Gastgeber Bani Yas, Zamalek & Al Ismaily (Ägypten), Al Marreikh (Sudan) und Esperance Tunis (Tunesien). Geplant ist es, dass man im "Jeder-gegen-Jeden"-Modus den Sieger dieses Turnieres herausfinden soll.

Sonntag, 11. Dezember 2016

Nationalmannschaftsrückblick 2016

Die Nationalmannschaft hat ihr sportliches Jahr bereits vor einigen Wochen beendet. Grund genug für uns die Leistungen der Jungs mal genauer anzuschauen. Eine Nicht-Teilnahme an der Weltmeisterschaft ist leider spätestens seit dem März klar. Die Jungs opferten sich bei der knappen Niederlage in Südkorea auf, gaben aber in Saida nachlässig das einen vor dem Spiel sicher geglaubten Sieg gegen Myanmar her.

Unter dem Montenegriner Miodrag Radulovic gab es in diesem Jahr 10 Länderspiele mit libanesischer Beteiligung. Davon waren 2 Pflichtspiele und der Rest bestand aus reinen FIFA-Freundschaftsspielen. Gewonnen wurde dabei lediglich ein einziges Länderspiel. Und zwar gab es Anfang September einen 2:0-Erfolg über Afghanistan in Beirut. Hinzu kommen noch 6 (!) Unentschieden und 3 Niederlagen.

Die drei Niederlagen kamen alle zu Beginn des Jahres. Und das alles nacheinander. Man musste sich im Februar in Freundschaftsspielen gegen doch spielerisch bessere Usbeken und Bahrainer mit jeweils 2:0 geschlagen geben. Und dann kam im März noch die knappe 0:1-Niederlage gegen Südkorea, die man aber sportlich gesehen verschmerzen kann, wenn man weiß was für ein Spielermaterial Südkorea hat und was für eines wir haben.

Nach dem Spiel gegen Südkorea aber, begann, vorsichtig ausgedrückt, was reine Ergebnisse anging, ein doch erfolgreiches Jahr. Den seit dem 29.03.2016 bis zu unserem letzten Spiel Mitte November gegen Jordanien hatte es die Nationalmannschaft geschafft nicht zu verlieren. 7 Spiele am Stück verließen Radulovic´s Aufstellungen den Platz nicht als Verlierer. Das ist unseren Informationen nach die längste unbesiegte Serie überhaupt. Mit dabei waren Gegner wie Dauergegner Jordanien & Palästina und auch der mehrmalige Afrika-Cup-Teilnehmer Äquatorial-Guinea.

In 10 Länderspielen gelangen unseren Jungs lediglich 6 Treffer. Dafür kassierte man aber auch 9 Gegentore. Natürlich sind es zu wenig eigene Tore. Aber aus dieser Statistik kann man lesen, dass alle Länderspiele immer knapp gehalten hat und nicht untergegangen ist, wie vor einigen Jahren, wo man in 3 Länderspielen Gegentore für 5 Jahre bekam.

Insgesamt ist aus Radulovic´s Statistiken zu lesen, dass er sehr viel Wert auf die Defensive legt. Was vielleicht unsere Nationalmannschaft in der Offensive stärken könnte, wäre die Rekrutierung spielerisch begabter Libanesen, die im Ausland für Furore sorgen, wie z.B. Amin Younes oder auch -wie wir aus libanesischen Insiderkreisen erfahren haben- Leonardo Kalil Abdala, der in Japan spielt.

Wollen wir hoffen, dass es unseren Jungs gelingt weiterhin unbesiegt zu bleiben und dass sie diejenigen sind, die das eine oder andere Tor mehr im Jahr 2017 erzielen.