Sonntag, 9. November 2014

Was wäre wenn...

Amin Younes ist der teuerste Libanese in Deutschland
die besten in Deutschland spielenden Libanesen sich in einer Mannschaft wiederfinden würden? Wir haben versucht das herauszufinden. Als Maßstab haben wir die Marktwerte von transfermarkt.de genommen und wir kamen dabei auf ein ordentliches Ergebnis.


Tor: Im Tor gab es bis vor kurzem noch den Krayer Libanesen Omar Allouche, der in der Regionalliga noch für Furore sorgte. Dieser hat sich aber aus dem Regionalligaalltag verabschiedet. Aktuell gibt es nur Daniel Zeaiter vom FSV Mainz 05 II. Dieser spielt mit seiner Mannschaft in der dritten Liga. Allerdings kam der erst 19-jährige bisher nicht zum Einsatz. Zeaiter hat auf der Plattform von Transfermarkt keinen Marktwert. Wir aber geben ihm den Mindest-MW von 50.000€.

Abwehr:
Joan Oumari (FSV Frankfurt): An Oumari gibt es aus libanesischer Sicht Aktuell kein Vorbeikommen. Sein rasanter Aufstieg in die zweite Bundesliga hat den gebürtigen Berliner einen Marktwert von 500.000€ beschert.

Gazi Siala (VFL Bochum II): Der gebürtige Hildesheimer spielt eine ordentliche Saison bei der Reserve der Bochumer. Bekanntheit hat er aber beim DFB-Pokalspiel als er mit seinem alten Club, dem SV Wilhelmshaven, dem großen BVB die Stirn bot. Siala hat einen Marktwert von 75.000€


Mittelfeld:
Hilal El-Helwe (TuS Havelse): Aktuell ist El Helwe mit 5 Treffern der beste interne Torschütze im Trikot von Havelse. Der erst 19-jährige Libanese, der auf den Rechtsaussen zum Einsatz kommt, hat ein Marktwert von 75.000€.

Abdel Abou Khalil (Neumünster): Der Linksaussen hat in dieser Saison bereits 4 mal zugeschlagen. Dazu sind ihm noch 2 Vorlagen gelungen. Mit seinen 23 Jahren hat Abou Khalil einen Marktwert von 75.000€.

Ali Moslehe (Lüneburg): Der sehr offensiv spielende Moslehe hat in seiner Karriere viel erlebt. Vor einiger Zeit wäre der heute 27-jährige beinahe nach Zypern gewechselt. Heute spielt er in der Regionalliga Nord und hat einen Marktwert von 75.000€.

Issa Issa (KFC Uerdingen): Der mittlerweile 30-jährige Libanese hat sehr viel in seiner Karriere erlebt. Seine Jugend verbrachte er noch bei Rot-Weiß Essen, FC Schalke und zuletzt bei Borussia Dortmund. Danach wechselte er immer wieder den Verein bis er bei Uerdingen gelandet ist. Der Marktwert des ehemaligen Nationalspielers von 2006 beträgt 100.000€.

Amin Younes (Kaiserslautern): Mit 1.500.000€ ist Amin Younes der aktuell teuerste Spieler mit libanesischem Pass. Younes ist aktuell von Mönchengladbach an Kaiserslautern ausgeliehen. Er spielt aktuell für die U21 der deutschen Nationalmannschaft.

Sturm:
Muhammed Alawie (Lüneburg): Aktuell ist Alawie mit vier Treffern der beste in seinem Team. Der 26-jährige Stürmer kommt auf einen Marktwert von 75.000€

Philippe Paoli (1.FC Köln II): Als er in der libanesischen Liga traf wie er wollte, wechselte er in die A-Jugend des renommierten Clubs Olympique Lyon. In einem Jahr gelangen Paoli auf Anhieb als hängende Spitze sieben Saisontreffer. Beim FC hat er so seine Probleme auf seine Einätze zu kommen. Er hat einen Marktwert von 25.000€

Mazan Moslehe (Lotte): Moslehe ging 2009 als talentierter Spieler in die österreichische Bundesliga zu Karpfenberg. Leider ist dem jetzt 24-jährigen ein Einsatz in der Bundesliga aufgrund langwieriger Verletzungen verwehrt geblieben. Aktuell hat Moslehe einen Marktwert von 100.000€.

Rechnet man die Marktwerte dieser 11 Spieler zusammen kommt man auf ca, 2.650.000€. Davon ist aber die Hälfte Amin Younes Wert. Dieser Schnitt wäre unter der 3.Liga anzusiedeln. In einer der vier Regionalligen wäre man damit wohl Meisterschaftskandidat.

Dienstag, 9. September 2014

Libanon spielt erfolgreichstes Jahr

Trotz Verpassen der Asien- und FIFA Weltmeisterschaft steht die libanesische Nationalmannschaft vor einem sehr erfolgreichem Jahr, in dem wohl noch nie so eine positive Bilanz erbracht wurde.

* Im Jahr 2014 gab es bisher 3 Länderspiele für unsere Nationalmannschaft. Davon waren zwei Offiziell und eins Nicht-Offiziell. In diesen drei Länderspielen hat die libanesische Auswahl kein einziges mal verloren. Gegen Pakistan und Thailand konnte es zwei Siege erringen und gegen die favorisierte brasilianische U23 Auswahl gab es ein 2:2 in Doha.

* Gemessen an der AFC Rangliste liegt Thailand mit Libanon auf gleicher Höhe, während Pakistan ein bisschen weiter hinten platziert ist. Gegen beide Nationen konnte sich das Team von Giuseppe Giannini mit mindestens zwei Treffern Unterschied durchsetzen.

* Gegen die U23 Brasiliens gab es das einzige Unentschieden in diesem Jahr. Allerdings hatten die Brasilianer einen ungefähren Marktwert von mehr als 65 Millionen Euro, während unsere Auswahl nicht einmal in der Nähe der 10 Millionen-Marke kam. (Ca. 5,5 Millionen)

* In drei Länderspielen konnte Libanon insgesamt 10 Treffer erzielen und kassierte dabei lediglich 5. Für eine Nationalmannschaft deren Spieler diese Sportart nebenbei ausüben ist das ein sehr guter Wert.

* Statistisch gesehen erzielt unsere Nationalmannschaft im Jahr 2014 in jedem Spiel mindestens 3,3 Treffer pro Spiel

* Die 10 Treffer unserer Nationalmannschaft wurden von 7 Spielern erzielt. Die Torschützenliste sieht aktuell so aus:

3 Treffer: Hassan Maatouk
2 Treffer: Mohamad Ghaddar
1 Treffer; Walid Ismail, Roda Antar, Mohamad Zein Tahhan, Hussein Awada, Soony Saad

* Statistisch gesehen gehört dieses Jahr zu einem der besten in der libanesischen Geschichte, vor allem dass bisher keine Niederlagen eingefangen wurde.

Montag, 8. September 2014

Libanon erspielt sich ein Remis gegen Brasilien!

Die libanesische Nationalmannschaft hat sich im Al Gharrafa Stadion in Doha (Katar) teuer verkauft. Im Freundschaftsspiel gegen die favorisierte brasilianische U23 Nationalmannschaft gelang vor ca. 2000 libanesischen Fans ein 2:2 Unentschieden. Dabei war man sogar eine Zeitlang am führen, ehe man sich durch einen ungeahndeten Stürmerfoul den Ausgleich einschenken ließ.

Unsere Jungs begannen sehr ängstlich und ließen sich eigentlich sofort den Ball abnehmen. Speziell unsere Abwehr wirkte so als hätte man ihre Arzneimittel verabreicht, dass sie langsamer macht. Das merkte man daran als die Kugel bereits nach drei Minuten von Ademilson der den Ball mehr stocherte als richtig traf, den Ball rechts an Torhüter Lary Mehanna vorbei ins Tor brachte.

Erst nach und nach konnten sich unsere Jungs sammeln und wurden auch mit der Zeit mutiger. Speziell in der Offensive um Hassan Maatouk und Mohamad Ghaddar, die ein sehr starkes Spiel machten. Maatouk ließ immer wieder sein Talent und seine Schnelligkeit aufblitzen die den Brasilianern merklich Probleme bereitete.

Der Ausgleich fiel kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit. Ein langer Ball der Mohamad Ghaddar erreicht, wäre beinahe vom heranstürmenden Torhüter abgefangen, den aber Ghaddar noch ausweichen konnte. An den Verteidigern die dem Torwart helfen konnte wusste sich der Stürmer durchzusetzen und ziehte flach in die linke Ecke ab und ließ ein ganzes Land feiern!

Mit dem 1:1 ging man auch in die Halbzeit. Man merkte Giuseppe Giannini an, wie glücklich er war mit so einem Ergebnis in die Kabinen zu gehen.

In der zweiten Halbzeit machten unsere Jungs da weiter wo sie aufhörten. Mit starkem Konterfussball und halbwegs kontrollierter Defensivarbeit. In der 52. Spielminute erhielten Abbas Atwi & Co. einen Freistoss rechts von der 16-Meter Kante.

Atwi spielte flach auf die 16er Linie zu Hassan Maatouk und dieser zog sofort ab und brachte uns mit diesem Treffer die Führung. Mit diesem Zusammenspiel haben die Samba-Kicker gar nicht gerechnet da Maatouk bis kurz vom Schuss unbedeckt blieb.

Unsere Mannschaft kämpfte weiterhin Wacker bis fast zum Schluss. Eine Ecke erreicht die 5-Metermarke, Torhüter Lary Mehanna. Dieser wollte den Ball fausten, trifft ihn leider überhaupt nicht wird dabei umgerempelt und Brasilien erstochert sich zum zweiten Mal einen eher glücklichen Treffer gegen eine großartig kämpfende libanesische Nationalmannschaft.

In der 90 +5. Minute hätte es Brasilien beinahe nochmal ganz umgedreht. Ein Freistoss wird von Mehanna gerade noch gegen Latte und Aus gelenkt, so dass die Partie mit 2:2 zu Ende geht.

Für Brasilien endet die Arabienreise mit 2 Siegen über Katar und Palästina und einem Unentschieden mit unserer Nationalmannschaft. Auch sind wir die einzige Auswahl die gegen Brasilien treffen konnte.

Aufstellung: Lary Mehanna, Youssef Mohamad, Nour Mansour, Hussein Ibrahim, Hassan Maatouk, Gazi Honeine (56. Youssef Hamada), Abbas Atwi, Haitham Faour, Serge Said (73. Hassan Awada), Walid Ismail, Mohamad Ghaddar  (81. Mohamad Haidar)

1:1 Mohamad Ghaddar 44´
1:2 Hassan Maatouk 52´

Dienstag, 29. Juli 2014

Ali Khan sehr unglücklich in China

Hier war noch alles gut: Ali Khan bei BK Häcken
Libanons Nationalspieler Mohammed Ali Khan scheint seit seinem Wechsel in die chinesische Super League zu Tianjin Teda sehr unglücklich zu sein. Dem schwedischen Fussballportal Aftonbladet sagte er über ein Telefoninterview dass die Lage für ihn persönlich sehr ungemütlich ist in Fernost.

Woran das liegen könnte, erklärte Ali Khan so: "In der Mannschaft sprechen nur wenig Leute englisch. Und obwohl ich darum gebeten habe, bei Auswärtsspielen ein Zimmer mit einem englischsprachigen zu teilen wurde mir aus Trotz der Ersatztorwart zugeteilt, der kein einziges Wort englisch versteht. Auch außerhalb des Fussballs gibt es für mich und meiner Familie sehr wenig Aktivitäten für englischsprachige. Wir sind vollkommen isoliert."

Auch hätte er niemals gedacht dass es so schwer sein wird auf die chinesische Kultur klarzukommen: "Selbst im Training ist es anders. Wenn hier ein chinesischer Trainer auf die anderen Spieler zukommt verhalten die sich ganz anders, als ich das von Schweden kenne. Selbst im täglichen Miteinander klappt bis heute nicht alles."

"Manchmal ist alles Geld der Welt nichts wert gegen ein glücklicheres Leben. Ich verdiene in China sehr gut, aber was bringt es mir wenn alle unglücklich sind?! Ich versuche spätestens im Dezember China zu verlassen. Den Vertrag werde ich also sehr wahrscheinlich nicht erfüllen." so der Innenverteidiger weiter.

Wegen einer heftigen Gehirnerschütterung konnte Ali Khan die ersten Spiele der Saison nicht mitspielen. Aktuell hat der 28-jährige fünf Ligaspiele hinter sich gebracht. Zu ihnen werden in der Zukunft wohl nicht viele dazukommen, da er sich mit dem Trainer und Management angelegt hat.

Mittwoch, 23. Juli 2014

Brasiliens mögliche Spieler gegen Libanon !

Dass Brasilien eines seiner Team in den Libanon schickt um ein Trainingslager mit einigen Freundschaftsspielen abzuhalten, scheint immer realistischer zu werden. Gestern wurde zum Beispiel auf Facebook ein Brief gepostet, in dem steht dass der brasilianische Verband mit den Konditionen die ihn der libanesische Verband angeboten einverstanden ist und somit seinen Trainingslager in Beirut abhalten wird.

Auch der vorrausichtliche Kader wurde von einigen Seiten bekanntgegeben. So tritt Brasilien mit einigen Gesichtern aus den europäischen Top-Ligen an. Ob es dann aber auch der wirkliche Kader ist, wird man am Ende feststellen können.

Genannt wurden zum Beispiel Spieler wie Douglas Santos (Udinese Calcio/Italien), Fabinho (AS Monaco/Frankreich), Lucas Piazon (Chelsea London/England), Marquinhos (Paris St.Germain/Frankreich), Rafinha (FC Barcelona/Spanien) und zwei weitere Spieler vom portugiesischen Club Rio Ave.

Lucas Piazon von Chelsea und Rafinha vom FC Barcelona dürften die größten Stars in diesem Team sein. Rafinha, Bruder von Bayerns Thiago Alcantara, hat mit seinen 21 Jahren über 120 Spiele in Spaniens höchsten Ligen sammeln können. Piazon hingegen spielte bereits in Holland, Spanien und England.