Dienstag, 29. Juli 2014

Ali Khan sehr unglücklich in China

Hier war noch alles gut: Ali Khan bei BK Häcken
Libanons Nationalspieler Mohammed Ali Khan scheint seit seinem Wechsel in die chinesische Super League zu Tianjin Teda sehr unglücklich zu sein. Dem schwedischen Fussballportal Aftonbladet sagte er über ein Telefoninterview dass die Lage für ihn persönlich sehr ungemütlich ist in Fernost.

Woran das liegen könnte, erklärte Ali Khan so: "In der Mannschaft sprechen nur wenig Leute englisch. Und obwohl ich darum gebeten habe, bei Auswärtsspielen ein Zimmer mit einem englischsprachigen zu teilen wurde mir aus Trotz der Ersatztorwart zugeteilt, der kein einziges Wort englisch versteht. Auch außerhalb des Fussballs gibt es für mich und meiner Familie sehr wenig Aktivitäten für englischsprachige. Wir sind vollkommen isoliert."

Auch hätte er niemals gedacht dass es so schwer sein wird auf die chinesische Kultur klarzukommen: "Selbst im Training ist es anders. Wenn hier ein chinesischer Trainer auf die anderen Spieler zukommt verhalten die sich ganz anders, als ich das von Schweden kenne. Selbst im täglichen Miteinander klappt bis heute nicht alles."

"Manchmal ist alles Geld der Welt nichts wert gegen ein glücklicheres Leben. Ich verdiene in China sehr gut, aber was bringt es mir wenn alle unglücklich sind?! Ich versuche spätestens im Dezember China zu verlassen. Den Vertrag werde ich also sehr wahrscheinlich nicht erfüllen." so der Innenverteidiger weiter.

Wegen einer heftigen Gehirnerschütterung konnte Ali Khan die ersten Spiele der Saison nicht mitspielen. Aktuell hat der 28-jährige fünf Ligaspiele hinter sich gebracht. Zu ihnen werden in der Zukunft wohl nicht viele dazukommen, da er sich mit dem Trainer und Management angelegt hat.

Mittwoch, 23. Juli 2014

Brasiliens mögliche Spieler gegen Libanon !

Dass Brasilien eines seiner Team in den Libanon schickt um ein Trainingslager mit einigen Freundschaftsspielen abzuhalten, scheint immer realistischer zu werden. Gestern wurde zum Beispiel auf Facebook ein Brief gepostet, in dem steht dass der brasilianische Verband mit den Konditionen die ihn der libanesische Verband angeboten einverstanden ist und somit seinen Trainingslager in Beirut abhalten wird.

Auch der vorrausichtliche Kader wurde von einigen Seiten bekanntgegeben. So tritt Brasilien mit einigen Gesichtern aus den europäischen Top-Ligen an. Ob es dann aber auch der wirkliche Kader ist, wird man am Ende feststellen können.

Genannt wurden zum Beispiel Spieler wie Douglas Santos (Udinese Calcio/Italien), Fabinho (AS Monaco/Frankreich), Lucas Piazon (Chelsea London/England), Marquinhos (Paris St.Germain/Frankreich), Rafinha (FC Barcelona/Spanien) und zwei weitere Spieler vom portugiesischen Club Rio Ave.

Lucas Piazon von Chelsea und Rafinha vom FC Barcelona dürften die größten Stars in diesem Team sein. Rafinha, Bruder von Bayerns Thiago Alcantara, hat mit seinen 21 Jahren über 120 Spiele in Spaniens höchsten Ligen sammeln können. Piazon hingegen spielte bereits in Holland, Spanien und England. 

Montag, 21. Juli 2014

Brasilien kommt in den Libanon !

Der brasilianische Fussballverband kommt in den Libanon!

Der Fussballverband Brasilien´s hat eine Einladung des libanesischen Fussballverbandes angenommen und wird Ende August sein Trainingslager in unserer Hauptstadt Beirut abhalten. Der CBF hat sich entschieden die Olympianationalmannschaft auf Nahost-Reise zu schicken um auch ein paar Freundschaftsspiele zu bestreiten.

Das Trainingslager findet vom 31.08.2014 bis zum 12.09.2014 statt. Dabei trifft das Olympiateam Brasiliens am 04.09.2014 auf unsere A-Nationalmannschaft, am 07.09. auf die irakische und am 11.09 auf die der bahrainischen Auswahl. Nach Möglichkeit sollen alle Spiele in Beirut, im großen Camille Chamoun Sports City stattfinden.

Wer im Kader der Brasilianer sein wird, ist unbekannt. Das Team soll für Olympia 2016 im heimischen Rio de Janeiro vorbereitet werden.

Giuseppe Giannini wird, auch wenn es nur ein Freundschaftsspiel ist, das beste Team aufstellen lassen um Brasilien Paroli bieten zu können. Denn auch wenn es nur das U23-Team (gleichzeitig Olympiateam) ist, wird es wohl gespickt mit Spielern sein die sehr großes Talent und Potenzial besitzen in den nächsten Jahren in der Weltbühne des Fussballs zu glänzen.

Auch für die libanesischen Fans dürfte es ein Spektakel sein, mal eine brasilanische Auswahl im eigenen Land erleben zu dürfen.

Samstag, 12. Juli 2014

Dodo wartet auf Angebot aus Deutschland

Der 33-jährige Innenverteidiger Youssef Mohamad ist aktuell auf Vereinssuche. Wie Al Safir mitteilt soll der Nationalspieler bereits einige ernsthafte Angebote aus dem Emirat erhalten haben. Dodo selbst wartet aber auf ein Angebot ausserhalb der arabischen Staaten.

Insgeheim soll er auf ein Angebot aus Deutschland warten. So berichten es die Medien. Mohamad, der seit genau einem Jahr ohne Verein ist und wegen einem Kreuzbandriss vorher noch einmal sechs Monate ausfiel, hielt sich mit einem Privattrainer fit und absolvierte alle möglichen Trainingseinheiten mit der libanesischen Nationalmannschaft um nicht ausser Form zu kommen.

Für ein Angebot aus den Vereinigten Arabischen Emiraten will sich Dodo erst entscheiden, wenn sich keiner aus Deutschland ernsthaft meldet.

Montag, 7. Juli 2014

Olympiaauswahl verliert knapp

Mit 2:1 musste sich unsere Olympianationalmannschaft dem katarischen Gastgeber in einem Freundschaftsspiel auf dem Stadion von Al Wakrah geschlagen geben. Dabei begann unsere Mannschaft viel besser und führte nach bereits drei Minuten mit 1:0.

Den Treffer machte Mohammed Selbini von Al Ahli Saida. Die Gegentreffer folgten aber noch in der Halbzeit. Der erste fiel in der 17. Minute durch Alaa Ahmad nach einem Elfmeter und der zweite in der 40. durch Abdulrahman Harazi.

Augenzeugen berichten, dass es einige Libanesen ins Stadion gezogen hat. Die meisten wohnen und arbeiten in Katar. Auch soll Giuseppe Giannini wegen unsportliches Verhalten vom Platz geflogen sein, was wir aber bisher nirgends richtig bestätigt ist.