Sonntag, 5. Juli 2015

Offtopic: Mikronesien kassiert 68 Gegentore in zwei Spielen!

Was etwas, was nicht mit unserem Fussball in der Heimat zu tun hat. Aber dennoch unsere Augen größer werden ließ. Die Nationalmannschaft der föderierten Staaten Mikronesien hat in den aktuell laufenden Pazifikspielen bereits unglaubliche 68 Gegentreffer schlucken müssen. Und das gegen Gegner die nicht unbedingt besser als unsere Nationalmannschaft sind!

Mikronesien, welches assoziertes OFC- aber nicht FIFA-Mitglied ist, ist ein Staat im westlichen Teil der Pazifik. Der Staat der seit 1990 komplett unabhängig geworden ist, schickte wie alle anderen Nationen eine U23 mit einigen erfahrenen Spielern in das Turnier. Dass man allerdings so heftig untergeht war nicht zu erwarten.

Gegen Tahiti am Freitag kassierte man stolze 30 Treffer! Gleich neun Spieler Tahitis durften sich in die Torschützenliste eintragen. Heute morgen in der früh (mitteleuropäische Zeit) schenkten die Fidschi Inseln den Mikronesiern gleich 38 Tore ein. Hier durften sich acht Spieler in die Liste der Torschützen eintragen.

Ob man die 100 Gegentreffer erreicht wird sich noch zeigen. Am Dienstag geht es ins Abschlussspiel gegen Vanuatu.


3.7.2015 Mikronesien - Tahiti 0:30
5.7.2015 Mikronesien - Fidschi 0:38
7.7.2015 Mikronesien - Vanuatu -:-

Freitag, 3. Juli 2015

Belgischer Zweitligist testet Paoli

Der belgische Zweitligist Lommel United testet den ehemaligen Kölner und libanesischen Nationalspieler Philippe Paoli. Dies bestätigte der belgische Verein.

Der 20-jährige Stürmer, der in der abgelaufenen Saison in der Regionalliga West für die zweite Mannschaft des 1.FC Kölns 12 Spiele absolvierte ohne allerdings ein Treffer zu erzielen befindet sich seit dem ersten Tag der Vorbereitung der Belgier im Training des Teams.

Sollte es zu dem ablösefreien Transfer kommen, wäre es die dritte Station in Europa für Paoli. Vor der Zeit beim 1.FC Köln spielte Paoli für die U19 vom französischen Topclub Olympique Lyon.


Dienstag, 30. Juni 2015

Kuwait suspendiert?


Wird der kuwaitische Sport vom internationalen Sportverband gesperrt? Das olympische Komitee hat jedenfalls den Kuwaitis dies angedroht.

Grund ist, dass sich die dort heimische Politik immer mehr in die sportlichen Angelegenheiten einmischen wollen. Sollte es soweit kommen würde man alle Sportverbände sperren. Darunter den Fußballverband.

Das würde bedeuten, dass die Nationalmannschaft Kuwaits aus der Qualifikation ausscheidet und der Libanon die knappe 1:0-Niederlage von Saida als Sieg gutgeschrieben bekommt. 

Bis es dazu kommt ist es wohl noch ein etwas weiter weg. Denn die Verbände werden erst einmal miteinander verhandeln wollen um zu schauen wie es weiter geht.

Samstag, 27. Juni 2015

Joan Oumari in die Türkei?

Geht Nationalspieler Joan Oumari in die türkische SüperLig? Gerüchten zufolge soll der 26-jährige Innenverteidiger von Zweitligist FSV Frankfurt ein Angebot von Traditionsclub Trabzonspor erhalten haben. Auch Bundesligaaufsteiger soll an Oumari´s Leistungen Interesse haben.

Der Vertrag von Joan Oumari geht noch bis Mitte 2017. Glaubt man den Medien ist Trabzonspor die Mannschaft mit den höchsten Chancen darauf dass Oumari bei ihnen unterschreibt.

Insgesamt bestritt Oumari 52 Partien in der zweithöchsten Spielklasse Deutschlands. Dabei sind ihm zwei Treffer und eine Vorlage gelungen. All dies erreichte er mit dem Verein aus Bornheim.

In den nächsten Tagen wird sich dann zeigen wohin es unseren Abwehrrecken ziehen wird.

العمري إلى تركيا؟

ينتقل لاعب المنتخب اللبناني جوان العمري إلى تركيا؟ مصادر من ألمانية تقول أن الفريق التركي ترابزونسبور يسعى لخدمات العمري. جوان العمري الذي مركزه في قلب الدفاع يلعب الأن مع فرانكفورت في الدرجة الثانية البوندسليجا. المصدر يقول كمان أن النادي إنغولشتات الذي سعد إلى الدرجة الأولى الألمانية يريد خدمات العمري 

Montag, 22. Juni 2015

Bücker´s Trainerstab

Was macht das Trainerstab, dass mit Theo Bücker die wohl erfolgreichste Zeit in der libanesischen Nationalmannschaft eingeläutet hatte? Unter Theo Bücker´s Zeit waren der holländische Co-Trainer Peter Meindertsma und der deutsche Torwarttrainer Christian Schweichler mit dafür verantwortlich, dass unsere Nationalmannschaft sich auf jeden Gegner optimal vorbereiten kann und so für die eine oder andere Überraschung sorgen, wie den Siegen über Südkorea oder der IR Iran. Wir haben nachgeschaut was alle drei aktuell treiben.

Theo Bücker: Der Fuchs der Nationalmannschaft ist dem Libanon, vermutlich seiner libanesischen Frau zur Liebe, treu geblieben. Nachdem er die Nationalmannschaft verließ, hatte er und Schweichler ein kleines Intermezzo in Saudi-Arabien bei Al Ettifaq, ehe beide zurücktraten und Theo wieder zurück nach Beirut kam um Nejmeh Beirut zu Coachen. Obwohl er mit Nejmeh immer wieder am Maximum des Erfolges kratzte oder ihn erreichte, verließ Theo Bücker Nejmeh und steht aktuell in Verhandlungen mit dem nordlibanesischen Club Salam Zgharta, dem letzten Verein von Holländer Peter Meindertsma.

Peter Meindertsma: Nachdem er die Nationalmannschaft geschlossen mit Bücker und Schweichler verließ nahm er ein Angebot des aufstrebenden Clubs Salam Zgharta an. Mit ihm wurde Meindertsma überraschend libanesischer Pokalsieger und schaffte es ein Jahr danach sich im AFC Cup in der Qualifikationsrunde durchzusetzen und so die Gruppenphase zu erreichen. Dieser Erfolg ist einmalig in der Geschichte des Clubs. Zum Ende dieser Saison hat Meindertsma den Verein verlassen. Wohin es den Holländer treibt ist noch unklar.

Christian Schweichler: Schweichler hatte nachdem man die Nationalmannschaft verließ Theo nach Saudi-Arabien gefolgt um Al-Ettifaq zu coachen. Nach dem bereits oben genannten Intermezzo im saudischen Königreich, kehrte der Torwarttrainer und half für eine kurze Zeit in der Regionalliga bei Germania Halberstadt aus. Aktuell ist der 36-jährige Torwartrainer der Nationalmannschaft von Bangladesh unter dem Holländer Lodewijk de Kruif. Mit Bangladesh nimmt man wie unsere Nationalmannschaft an der WM/AFC-Qualifikation.