Direkt zum Hauptbereich

Mohamad bestraft Hoffenheim



Sinsheim (dpa) - Der 1. FC Köln bleibt im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga am Ball. Zum 100. Bundesliga-Spiel von Kapitän Lukas Podolski für die Rheinländer erkämpfte seine Mannschaft ein 1:1 (0:0) bei 1899 Hoffenheim.

Vor 30 000 Zuschauern in der Rhein-Neckar-Arena waren die Gäste durch ein Kopfball-Eigentor von Stürmer Milivoje Novakovic (48. Minute) in Rückstand geraten. Doch Innenverteidiger Youssef Mohamad glich in der 69. Minute aus.

Nach zuvor zwei Siegen gegen den FC Bayern und Mainz 05 holten die Kölner nun den elften Punkt im sechsten Rückrundenspiel. In der nächsten Partie gegen den SC Freiburg muss das Team von Trainer Frank Schaefer jedoch auf Miso Brecko und Petit (beide fünfte Gelbe Karte) verzichten.

Die mit nur fünf Punkten als auswärtsschwächste Mannschaft angereisten Kölner konnten auf den zuletzt angeschlagenen Petit bauen, mussten aber auf Adam Matuschyk (doppelter Bänderriss) verzichten. Hoffenheim trat ohne die verletzten Tobias Weis und Chinedu Obasi sowie den gesperrten Edson Braafheid an. Trainer Marco Pezzaiuoli gab jener Mannschaft, die vergangene Woche beim FC Bayern mit 0:4 untergegangen war, eine neue Chance.

Die Gastgeber brauchten eine Viertelstunde, um in Tritt zu kommen. Die Hintermannschaft der Kölner leistete sich dann einige Unsicherheiten - sehr zum Ärger des starken Torwarts Michael Rensing: So vertändelte Brecko in der 19. Minute den Ball, Rensing schoss bei seinem Rettungsversuch Vedad Ibisevic an und das Leder wäre beinahe ins Tor getrudelt.

Kaum zehn Minuten später verhalf Schiedsrichter Markus Schmidt (Stuttgart) dem 1899-Team zu einer weiteren Chance. Er übersah ein Foul von Andreas Ibertsberger an Brecko und die Flanke des Außenverteidigers landete bei Ibisevic: Erst rettete Rensing mit der Hand gegen den bosnischen Stürmer, dann köpfte der an den Innenpfosten. Den Gästen boten sich einige Konterchancen, die letzte Konsequenz fehlte beim 18-Tore-Sturmduo Podolski/Novakovic jedoch.

Nach der Pause verstärkten die Hoffenheimer ihre Angriffsbemühungen - und wurden dank Novakovic belohnt: Nach einer Freistoß-Flanke von Sebastian Rudy jubelte zwar der aufgerückte Marvin Compper, doch Kölns Torjäger hatte den Ball zuletzt berührt.

Ibisevic hingegen klebte weiterhin das Pech an den Fußballschuhen: Der Angreifer konnte sein Konto von sechs Saisontoren nicht weiter aufstocken: Nach 65 Minuten traf er nur den linken Pfosten. Und der vom FC Liverpool gekommene Ryan Babel wartet noch auf sein erstes Bundesliga-Tor. Mohamad erwischte dann die Hoffenheimer eiskalt, als er aus kurzer Entfernung zum Ausgleich einköpfte.

1. FC Köln: Rensing - Brecko, Geromel, Mohamad (88. Pezzoni), Eichner - Lanig, Petit - Peszko (73. Freis), Podolski, Clemens (86. Jajalo) - Novakovic

Statistiken zu Youssef Mohamad:

Zweikämpfe gewonnen: 3/5 60%

Ballkontakte: 38

Fouls: 2

Pässe zum Mitspieler: 11/23 48%

Torschussvorlagen: 0

Quelle: süddeutsche


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Interview mit Ahmed Mohamad (Jugendtrainier)

Wir berichten heute von einem libanesischen Trainer in Deutschland. Ahmed Mohamad (33 Jahre alt) trainiert als Co-Trainer zur Zeit die A Jugend des Niederrheinligisten Arminia Klosterhardt aus Oberhausen . Seine Jungs spielen um den Aufstieg in die A Jugend Bundesliga West. Wir haben ihn einige Fragen gestellt, u.a. wie er die Chancen um den Aufstieg sieht und was er vom libanesischen Fußball hält. 




Hallo Ahmed, das ist deine erste Station als Jugendtrainer. Wie kommst du zurecht ?

Ich habe eine Anfrage als Co-Trainer von meinem guten Freund Marcus Behnert bekommen und musste nicht lange überlegen diese Chance zu nutzen, denn es ist eine reizvolle Aufgabe. Wir haben talentierte Fußballer in unseren Reihen, die bereit sind alles zu geben um erfolgreich zu sein. Das macht uns die Arbeit mit den Jungs einfacher. 

Wie siehst du die Chancen vielleicht nächstes Jahr mit den Jungs in der Bundesliga gegen Gegner wie Schalke und Dortmund zu spielen?

Die Chancen sehen sehr gut aus, so gut wie nie…

Hassan Oumari nach Saudi-Arabien !

Der Berliner Libanese Hassan Oumari löst seinen Vertrag bei Nejmeh Beirut im beidseitigen Einvernehmen auf und wird wohl noch in dieser Transferphase nach Saudi-Arabien wechseln. Den 31-jährigen Flügelverteidiger zieht es in die "Dawri Al Jameel", der ersten Liga des arabischen Königreiches.

Der Verein um den es sich handelt, heißt Al-Raed. Für Oumari wird es die ersten Stelle außerhalb des Libanons und Deutschland sein. Im Libanon spielte er für Tripoli, Safa und hauptsächlich Nejmeh. Bei Nejmeh hätte Oumari auf den legendären Trainer Theo Bücker treffen können, aber Oumari entschied sich für einen Wechsel in eine deutlich bessere und stärkere Liga.

Viele Medien und Fans im Libanon gaben an, dass Oumari den Verein eben wegen Theo Bücker verlassen wird, da er sich angeblich nicht gut mit dem Sauerländer verstehe. Was jedoch völliger Schwachsinn ist. Bücker und Oumari sollen laut sicherer Quellen sehr viel voneinander gehalten haben, nur brauchte Hassan Oumari noch einmal die…

Auflistung libanesischer Spieler im Ausland

Nach sehr langer Zeit listen wir wieder mal eine Liste libanesischer Spieler im Ausland auf. Der Beginn der Liste wird mit Spielern gefüllt, die entweder für den Libanon bereits gespielt haben oder aus der libanesischen Liga ins Ausland gewechselt sind. Die erwähnten Nicht-Nationalspieler außerhalb des Libanons müssen mindestens in der ersten Liga oder sie spielen mindestens in der 3.Liga Deutschlands, Englands, Italiens, Frankreichs und Spaniens und haben noch kein A-Pflichtländerspiel für ein anderes Land gemacht.

Einige Spieler die wir erwähnen werden, spielen für die U-Mannschaft oder Reserveteam der jeweiligen Mannschaft die wir dahinter genannt haben. Vollständig ist diese Liste natürlich nicht, da nicht immer libanesisch stämmige Spieler einen libanesischen Ausweis besitzen oder die bekannten Sportseiten wissen dass derjenige einen besitzt.

Joan Oumari (Al Nasr Dubai/VAE)
Bassel Jradi (Strömsgodset/Norwegen)
Daniel Zeaiter (MSV Duisburg/Deutschland)
Hilal El-Helwe (Hallescher FC/D…