Direkt zum Hauptbereich

6. Heimsieg in Folge!


Der 1. FC Köln hat am Freitagabend sein Heimspiel gegen Hannover 96 nach einer starken Leistung deutlich mit 4:0 gewonnen. Vor 46.500 Zuschauern im RheinEnergieStadion markierte Petit per Freistoß in der ersten Halbzeit die 1:0-Führung, ehe Lukas Podolski und Milivoje Novakovic (2) in der zweiten Halbzeit noch für ein Schützenfest sorgten.

Peszko ersetzt Lanig

FC-Coach Frank Schaefer nahm im Vergleich zum Auswärtsspiel in Dortmund eine Änderung in der Startelf vor. Slawomir Peszko kehrte nach überstandenem Muskelfaserriss zurück in die Mannschaft und ersetzte Martin Lanig, der am vergangenen Freitag seine 10. Gelbe Karte gesehen hatte. Mit dabei gegen die Niedersachsen war auch Lukas Podolski, der in Dortmund wegen einer Wadenprellung frühzeitig ausgewechselt wurde. Für Pedro Geromel und Adam Matuschyk kam dagegen ein Einsatz noch zu früh.

Rensing wieder auf dem Posten

Nach einer kurzen Phase des Abtastens zu Beginn nahm die Partie im RheinEnergieStadion nach knapp zehn Minuten an Fahrt auf. Zunächst setzte Stindl mit einem Pass in die Gasse Jan Schlaudraff in Szene, der im Strafraum noch Pezzoni austanzte und abzog, doch am seit Wochen überragend spielenden Michael Rensing scheiterte (9.). Auf der Gegenseite hämmerte Lukas Podolski einen Freistoß aus 35 Metern nur um Zentimeter über den Querbalken (10.). Es ergaben sich nun Chancen im Minutentakt auf beiden Seiten, den Zuschauer blieb kaum noch Zeit zum Durchatmen. In der 12. Minute drang Rausch von der linken Seite in den Strafraum ein und narrte die Kölner Hintermannschaft, aber auch er fand beim Abschluss seinen Meister im glänzend agierenden Rensing. Drei Minuten später prüfte Christian Eichner 96-Keeper Zieler mit einer tollen Direktabnahme nach einer Ecke von Mato Jajalo. Dann verfehlte Abdellaoue den Kölner Kasten bei seinem Schlenzer aus der Distanz nur knapp (19.).

Petits Freistoß sitzt

Mitte der ersten Halbzeit beruhigte sich die Partie ein wenig. Zwar versuchten sowohl der FC als auch Hannover 96 weiterhin zum Abschluss zu kommen, doch waren beide Defensivreihen nun etwas besser organisiert und ließen kaum noch zwingende Möglichkeiten zu. Ein Schuss von Schlaudraff neben das Tor sorgte noch für die größte Gefahr (30.). Etwas überraschend fiel dann die Führung für den FC. Haggui legte Podolski an der Strafraumgrenze, Petit schnappte sich das Leder und zimmerte den fälligen Freistoß ins rechte untere Toreck zur 1:0-Führung für den FC (36.)! Kurz darauf versäumte es der FC dann sogar auf 2:0 zu erhöhen, als Christian Clemens nach einem Konter den Ball rechts neben das Tor drosch (39.). Auf der Gegenseite kam Schlaudraff noch zu einer guten Möglichkeit (43.), ehe Schiedsrichter Stark zur Pause pfiff.

Poldi erhöht


Beide Mannschaften kamen unverändert aus der Kabine. Wieder folgte einem verhaltenen Beginn eine turbulente Phase. Nachdem sich zehn Minuten lang beide Teams belauerten hatten, sorgte zunächst Pogatetz mit einem Beinahe-Eigentor für erste Aufregung, doch der kurz zuvor eingewechselte Fromlowitz reagierte glänzend (57.). Auf der anderen Seite wurde Michael Rensing eine Minute später ebenfalls vom eigenen Mann geprüft. In der 60. Minute zappelte der Ball dann wieder im Netz. Lukas Podolski, seit Wochen in bestechender Form, hatte nach Zuspiel von Petit 96-Keeper Fromlowitz umkurvt und zum 2:0 für den FC eingeschoben.

Doppelpack von Nova

Die Niedersachsen wirkten nun angeschlagen, der FC dagegen konzentriert und selbstbewußt. Hinten ließ die Defensive auch ohne Pedro Geromel kaum etwas anbrennen, vorne setzte die Offensive immer wieder Nadelstiche. Wenig überraschend fiel dann das 3:0 in der 79. Minute: Lukas Podolski drang über die linke Seite in den Strafraum und bediente Milivoje Novakovic, der mühelos das Leder vorbei an Fromlowitz in die Maschen einschob. Doch auch jetzt war der FC noch nicht satt und legte kurz vor Schluss den nächsten Treffer nach. Der eingewechselte Chihi flankte von der rechten Seite auf Novakovic, der den Ball mit der Schulter ins Tor der Hannoveraner bugsierte – 4:0 (89.)! Kurz darauf erlöste Schiedsrichter Stark die Gäste und ließ den Schlusspfiff ertönen.

1. FC Köln:
Rensing – Brecko, Mohamad, Pezzoni, Eichner – Petit, Jajalo (87. Makino) – Clemens (64. Chihi), Podolski (84. Yabo), Peszko – Novakovic

Hannover 96:
Zieler (52. Fromlowitz) – Schulz, Pogatetz, Haggui, Cherundolo – Stindl, Schmiedebach – Rausch, Carlitos (63. Stoppelkamp) – Abdellaoue, Schlaudraff (85. Chahed)

Tore: 1:0 Petit (36.), 2:0 Podolski (60.), 3:0 Novakovic (79.), 4:0 Novakovic (89.)

Zuschauer: 46.500

Schiedsrichter:
Wolfgang Stark

Gelbe Karten:
Haggui (34.), Schulz (51.), Cherundolo (78.)

Quelle: 1.FC Köln



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hassan Oumari nach Saudi-Arabien !

Der Berliner Libanese Hassan Oumari löst seinen Vertrag bei Nejmeh Beirut im beidseitigen Einvernehmen auf und wird wohl noch in dieser Transferphase nach Saudi-Arabien wechseln. Den 31-jährigen Flügelverteidiger zieht es in die "Dawri Al Jameel", der ersten Liga des arabischen Königreiches.

Der Verein um den es sich handelt, heißt Al-Raed. Für Oumari wird es die ersten Stelle außerhalb des Libanons und Deutschland sein. Im Libanon spielte er für Tripoli, Safa und hauptsächlich Nejmeh. Bei Nejmeh hätte Oumari auf den legendären Trainer Theo Bücker treffen können, aber Oumari entschied sich für einen Wechsel in eine deutlich bessere und stärkere Liga.

Viele Medien und Fans im Libanon gaben an, dass Oumari den Verein eben wegen Theo Bücker verlassen wird, da er sich angeblich nicht gut mit dem Sauerländer verstehe. Was jedoch völliger Schwachsinn ist. Bücker und Oumari sollen laut sicherer Quellen sehr viel voneinander gehalten haben, nur brauchte Hassan Oumari noch einmal die…

Auflistung libanesischer Spieler im Ausland

Nach sehr langer Zeit listen wir wieder mal eine Liste libanesischer Spieler im Ausland auf. Der Beginn der Liste wird mit Spielern gefüllt, die entweder für den Libanon bereits gespielt haben oder aus der libanesischen Liga ins Ausland gewechselt sind. Die erwähnten Nicht-Nationalspieler außerhalb des Libanons müssen mindestens in der ersten Liga oder sie spielen mindestens in der 3.Liga Deutschlands, Englands, Italiens, Frankreichs und Spaniens und haben noch kein A-Pflichtländerspiel für ein anderes Land gemacht.

Einige Spieler die wir erwähnen werden, spielen für die U-Mannschaft oder Reserveteam der jeweiligen Mannschaft die wir dahinter genannt haben. Vollständig ist diese Liste natürlich nicht, da nicht immer libanesisch stämmige Spieler einen libanesischen Ausweis besitzen oder die bekannten Sportseiten wissen dass derjenige einen besitzt.

Joan Oumari (Al Nasr Dubai/VAE)
Bassel Jradi (Strömsgodset/Norwegen)
Daniel Zeaiter (MSV Duisburg/Deutschland)
Hilal El-Helwe (Hallescher FC/D…

Libanese im Talentschuppen von Standard Lüttich

Und wieder einmal haben wir ein libanesisches Talent in Europa gefunden. Es geht um Rabah Mazbouh, 17-jähriger Stürmer im Dienste vom 10-maligen belgischen Meister Standard Lüttich.

Rabah Mazbouh spielt seit Juli 2016 für Lüttich´s Jugendmannschaften. Seit dem Sommer 2017 spielt dieser als 17-jähriger in der U21, die in der höchsten Reserveliga Belgiens spielen. Und das ist schon bemerkenswert. Denn normalerweise spielen in der U21, so wie wir es in Deutschland kennen teilweise nur 19 bis knapp 21-jährige im Team.

Vor seiner Zeit in Lüttich spielte er für die Jugendmannschaften KV Oostende und FC Brügge. In der Saison 2014/2015 konnte er mit Brügge in der Jugend eine Meisterschaft gewinnen und hat so in Gesamtbelgien auf sich aufmerksam gemacht.

Die belgischen Fußballmedien im Internet geben leider sehr wenig Informationen über seine aktuellen Statistiken raus. Somit haben wir keine Informationen darüber wie seine Hinrunde verlief. Wir können aber sagen, dass er im letzten Spiel gegen…