Direkt zum Hauptbereich

Al Ahed weiter, Al Ansar nicht!


Im AFC CUP gab es eine überraschende Wende. Während Al Ansar das vermeintlich leichte Spiel gegen Dempo mindestens Remis spielen müsste, es aber nicht geschafft hatte, und Al Ahed aufjedenfall sein Spiel gegen Al Oruba gewinnen müsste und noch auf Schützenhilfe von Arbil hoffen musste, hat sich Al Ahed als Zweitplatzierter für die nächste Runde qualifiziert während Al Ansar mit einer bitteren 2-1 Pleite auswärts rausfliegt.

Für Al Ansar war die Sache klar. Ein Unentschieden in Indien und man muss nicht auf die anderen Partie schauen. Doch genau das gelang den Grünen überhaupt nicht. Schon nach 25 Minuten musste Ansar seinen ersten Gegentor schlucken. Torschütze war hier Roberto Silva. Der eigentlich endgültige K.O. folgte eine Minute vor Halbzeitpfiff. Ranty Martins Soleye besorgte dem Underdog das 2-0.

Erst in der zweiten Halbzeit konnte sich Al Ansar wieder halten. Dazu kam noch eine Rote Karte in der 55. Minute von Mahesh Gawli, die eigentlich Ansar dazu verhelfen sollte zumindest das Unentschieden zu packen. Was ihnen im Endeffekt leider nicht gelang. Das Tor in der 90. Minute durch Mootazbellah Jounaidi war nur noch Ergebniskosmetik.

Somit bleibt Al Ansar nur der bittere dritte Platz.

Al Ahed hingegen kann sein Glück kaum fassen. Man musste zuhause gegen Al Oruba aus dem Oman gewinnen und noch auf die Schützenhilfe von Arbil warten, damit Al Karamah aus dem Turnier fliegt.

Al Ahed tat im Spiel seine Pflicht. In der 55. Spielminute traf Mahmoud El Ali zum 1-0. Kurz vor der 80. Minute verwandelte Hassan Maatouk einen Elfmeter.

Die Hilfe Arbils kam noch dazu als man Al Karamah mit 0-3 aus dem Turnier kegelte. Arbil welches sich direkt qualifiziert hat, ist das einzige Team welches mehr als 6 Punkte hatte. Al Ahed, Al Oruba und Al Karamah hatten ALLE nur 6 Punkte. Doch weil Al Ahed zwei Siege in den direkten Duellen verbuchen konnte darf man sich zurecht als Zweitplatzierten sehen.

Im Achtelfinale erwartet Al Ahed zuerst auswärts Muang Thong United aus Thailand. Das Spiel findet am 24.05.2011 statt.

Der Libanese Nasrat Al Jamal hat sich ebenfalls mit Duhok für die nächste Runde qualifiziert. Duhok spielte gegen Al Faisaly ein Remis aus welches für den zweiten Platz mit 11 Punkten rechen sollte. Al Jamal selbst wurde erst in der 84. Spielminute eingewechselt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gemischte Statistiken gegen Asienmeisterschaftsgegner

Nachdem seit einigen Tagen alle wissen mit wem es unsere Mannschaft bei der Asienmeisterschaft 2019 in den Vereinigten Arabischen Emiraten zu tun haben wird, haben wir uns die Statistiken gegen Gruppengegner Saudi-Arabien, Katar und Nordkorea angeschaut. Und die spricht größtenteils gegen uns. Was aber nicht heißen will, dass wir bereits jetzt ausgeschieden sind. Aber Zahlenspielereien gehörten und gehören bis heute zum Fußball dazu.

Libanon (82) vs.
Saudi-Arabien (70): In der FIFA-Weltrangliste trennen uns lediglich zwölf Ranglistenplätze, doch auch die Statistik -auch wenn sie negativ ausfällt- spricht nicht ganz gegen uns. 9x gab es das Spiel Libanon gegen Saudi-Arabien in unter offiziellen Lichtern. 2x gingen wir als Sieger vom Platz, zuletzt 2006, 3x wurde Unentschieden gespielt und gleich 4x gingen die Saudi´s als Sieger vom Platz.
18/01/1957 1:1 (H) Beirut 04/09/1961 7:1 (H) Casablanca/Marokko 27/09/1998 1:4 (H) Doha/Katar 21/05/2000 0:0 (H) Bekaa 19/12/2002 0:1 (A) Kuwait City…

Großer Libanese...

Viele von euch denken sicher, "Der Libanon hat eh niemanden groß rausgebracht!" Das stimmt nur zum teil. Die Libanesische Diaspora ist lang und in fast jedem Land dieser Erde gibt es einen von uns. So wie in Brasilien. In Brasilien leben mehr als Libanesen im Libanon.

Nicht zu glauben?

Doch! Nach dem zweiten Weltkrieg wanderten viele Libanesen nach "Amerika" für ein besseres Leben. Doch keiner wusste, dass Nord- und Südamerkia gibt, geschweige Brasilien, Argentinien usw. Mehr als 12 Millionen arabischstämmige Araber, darunter 10 Millionen libanesisch-syrischer Abstammung machten sich auf dem Weg dorthin.Für ein besseres Leben.

Heute bekennen sich ca. 6-7 Millionen noch als Nachfahren libanesischer Einwanderer.

Doch kommen wir zum Fussball:

Mario Zagallo ist vielleicht dem einen oder anderen bekannt. Der Mann wurde mit Brasilien als Spieler und Trainer Weltmeister. Keiner vor ihm hatte das geschafft, ausser Beckenbauer.

Dieser Zagallo ist Brasilianer libanesischen Ursprun…

21 einheimische Spieler im Nationalkader

Nationaltrainer Miodrag Radulovic hat vorerst 21 einheimische Spieler zur Nationalmannschaft eingeladen, die an einem Trainingslager innerhalb des Libanons teilnehmen sollen. Die Vorbereitungen für die einheimischen Kicker gehen bereits ab dem 20.02 los. Mit diesem Trainingslager will der Montenegriner sehen wer dann für das letzte Qualifikationsspiel am 27.03 gegen Malaysia bereit ist und am Ende auch zum finalen Kader gehören wird.
Der Kader besteht aus:
Al Ahed: Mehdi Khalil, Nour Mansour, Samir Ayass, Haitham Faour, Mohamad Haidar, Hassan "Moni" Chaito
Nejmeh: Abbas Hassan, Hassan Maatouk, Nader Matar, Ali Hamam, Maher Sabra, Kassem Zein, Hassan Jalloul
Safa: Mohamad Taha, Mohamad Zein Tahhan, Jad Nouredinne
Ansar: Mootazbellah Jounaidi, Hassan "Shibriko" Chaito, Nassar Nassar
Tadamoun: Hassan Bitar
Aleey: Ahmad Hijazi

Der Kader wird sich in etwa eine Woche vor dem Spiel mit den Legionären vervollständigen. Die libanesische Nationalmannschaft ist bereits als G…