Direkt zum Hauptbereich

Der FC bleibt erstklassig!


Der 1. FC Köln hat den Klassenerhalt durch einen 2:0-Sieg bei Eintracht Frankfurt gesichert und bleibt somit weiter erstklassig! Adil Chihi und Lukas Podolski (Foulelfmeter) erzielten in der ausverkauften Commerzbank-Arena die Treffer für den FC.

FC-Startelf unverändert

Während Volker Finke die selbe Startelf wie beim 2:0-Heimsieg gegen Leverkusen auf den Platz schickte, musste Frankfurt-Trainer Christoph Daum umstellen: Für die fehlenden Sebastian Rode (Rotsperre) und Ricardo Clark (Muskelfaserriss) rückten Caio als hängende Spitze und der erst 18-jährige Bundesligadebütant Julian Dudda als Innenverteidiger in die Frankfurter Auswahl. Marcel Heller und Martin Fenin erhielten den Vorzug vor Halil Altintop und Alexander Meier.

Kontrollierte Offensive

Der FC begann zurückhaltend und ließ Frankfurt kommen. In der zweiten Minute rettete Youssef Mohammad Kopf zur ersten Ecke für Frankfurt, die den Hessen nichts einbrachte. Mit jeder Minute kam der FC besser ins Spiel. Er störte das Frankfurter Aufbauspiel meist schon an der Mittellinie. Doch zunächst prägten Ballverluste auf beiden Seiten das Spiel. Die erste gute Möglichkeit für den FC, ein Freistoß von Lukas Podolski in der siebten Minute, landete direkt bei Frankfurts Schlussmann Ralf Fährmann. Die Eintracht hatte zwar deutlich mehr Ballbesitz, kam aber gegen dicht stehende Kölner nicht zum Abschluss. Lange Bälle, die aber wenig präzise und damit ungefährlich waren, blieben das Frankfurts einziges Mittel. Der FC setzte auf eine kontrollierte Offensive.

1:0-Führung durch Chihi

Der FC wurde sicherer, versuchte mehr schnelle Kombinationen nach vorne. In der 24. Minute zahlte sich das aus, Nova flankte in den Rücken der Frankfurter Abwehr auf Adil Chihi. Der Außenbahnspieler netzte den Ball per Kopf an Fährmann vorbei zur 1:0-Führung ein. Die Eintracht wirkte jetzt verunsichert, in der Vorwärtsbewegung funktionierte wenig. Köln bewahrte Ruhe und machte die Räume eng. Für Michael Rensing im Kölner Tor war es ein ruhiger Nachmittag, eine Ecke in der 34. Minute parierte er souverän. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit wurde es dann doch nochmal brenzlig: Nach einem Freistoß kam Gekas an den Ball, den Geromel unglücklich ins eigene Tor beförderte. Doch Gekas hatte zuvor im Abseits gestanden - kein Tor.

Doppelchance Novakovic

Die zweite Halbzeit begann furios mit einer Doppelchance für den FC: Nach einem langen Abschlag von Rensing in der 51. Minute stand Novakovic vorne goldrichtig, scheiterte aber zuerst am Frankfurter Schlussmann, lupfte anschließend die sich bietende Nachschusschance über den Kasten. Nur kurze Zeit später tauchte Podolski allein vor Fährmann auf, doch sein Heber landete direkt in den Armen vom Schlussmann. Die Kölner überließen den Frankfurtern die Spielgestaltung und konzentrierten sich weiter auf die Verteidigung des 1:0 und auf ihre eigenen Konterchancen. Dem Spiel der Eintracht fehlte es an Kreativität und guten Ideen. Ihre Angriffsbemühungen bestanden weiterhin vor allem aus langen Bällen, die wirkungslos verpufften. Vor allem Youssef Mohamad und Pedro Geromel waren in dieser Phase des Spiels die Türme in der Schlacht. In der 74. Minute hatte der FC erneut eine gute Möglichkeit: Podolski schob einen Eckball zurück auf Petit, Chihi sah Podolski in guter Position, der die Kugel aus 15 Metern über das Tor jagte.

Zwei Abseitstreffer

Beide Mannschaften wirkten jetzt müde, doch der FC kam nochmal zu guten Möglichkeiten. In der 82. Minute wurde ein Treffer von Podolski nicht anerkannt, weil Vorbereiter Novakovic bei der Ballannahme im Abseits stand. In der 87. Minute tauchten Podolski und Adil Chihi allein vor Fährmann auf, Podolski legte quer, doch der Frankfurter Schlussmann hielt auf der Linie. Nur wenig später klärte die Kölner Abwehr einen der seltenen Frankfurter Angriffe souverän. Beim anschließenden Konter scheiterte der eingewechselte Sanou einmal mehr an Fährmann. In der 90. Minute war es Podolski, der bei dem Pass von Sanou im Abseits stand und erneut einen Treffer nicht anerkannt bekam.

Elfmeter für den FC

In der Schlussphase hatte der FC deutlich die Oberhand, Podolski rauschte allein mit dem Ball in den Frankfurter Strafraum, wo Fährmann in Bedrängnis den Kölner Kapitän zu Boden riss. Schiedrichter Brych entschied auf Elfmeter. Podolski verwandelte den Strafstoß sicher zum 2:0-Endstand und besiegelte damit den Klassenerhalt. 41 Punkte hat der FC jetzt auf dem Konto und steht auf dem 13. Tabellenplatz. Auf den FC wartet das vierte Jahr Bundesliga in Folge, Frankfurt rutscht auf Platz 17 ab.

1. FC Köln: Rensing - Brecko (71. Andrezinho), Mohamad, Geromel, Eichner - Pezzoni, Petit (78. McKenna) - Chihi, Podolski, Jajalo - Novakovic (86. Sanou)

Eintracht Frankfurt: Fährmann - Jung, Dudda, Russ, Köhler - Schwegler - Ochs, Heller - Caio (89. Altintop) - Gekas, Fenin (75. Amanatidis)

Tore: 0:1 Chihi (24.), 0:2 Podolski (90. FE)

Zuschauer: 51.500 (ausverkauft)

Schiedsrichter: Dr. Felix Brych

Gelbe Karten: Chihi (38.), Novakovic (62.), Petit (64.) - Ochs (8.), Fenin (28.), Caio (89.)



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hassan Oumari nach Saudi-Arabien !

Der Berliner Libanese Hassan Oumari löst seinen Vertrag bei Nejmeh Beirut im beidseitigen Einvernehmen auf und wird wohl noch in dieser Transferphase nach Saudi-Arabien wechseln. Den 31-jährigen Flügelverteidiger zieht es in die "Dawri Al Jameel", der ersten Liga des arabischen Königreiches.

Der Verein um den es sich handelt, heißt Al-Raed. Für Oumari wird es die ersten Stelle außerhalb des Libanons und Deutschland sein. Im Libanon spielte er für Tripoli, Safa und hauptsächlich Nejmeh. Bei Nejmeh hätte Oumari auf den legendären Trainer Theo Bücker treffen können, aber Oumari entschied sich für einen Wechsel in eine deutlich bessere und stärkere Liga.

Viele Medien und Fans im Libanon gaben an, dass Oumari den Verein eben wegen Theo Bücker verlassen wird, da er sich angeblich nicht gut mit dem Sauerländer verstehe. Was jedoch völliger Schwachsinn ist. Bücker und Oumari sollen laut sicherer Quellen sehr viel voneinander gehalten haben, nur brauchte Hassan Oumari noch einmal die…

Auflistung libanesischer Spieler im Ausland

Nach sehr langer Zeit listen wir wieder mal eine Liste libanesischer Spieler im Ausland auf. Der Beginn der Liste wird mit Spielern gefüllt, die entweder für den Libanon bereits gespielt haben oder aus der libanesischen Liga ins Ausland gewechselt sind. Die erwähnten Nicht-Nationalspieler außerhalb des Libanons müssen mindestens in der ersten Liga oder sie spielen mindestens in der 3.Liga Deutschlands, Englands, Italiens, Frankreichs und Spaniens und haben noch kein A-Pflichtländerspiel für ein anderes Land gemacht.

Einige Spieler die wir erwähnen werden, spielen für die U-Mannschaft oder Reserveteam der jeweiligen Mannschaft die wir dahinter genannt haben. Vollständig ist diese Liste natürlich nicht, da nicht immer libanesisch stämmige Spieler einen libanesischen Ausweis besitzen oder die bekannten Sportseiten wissen dass derjenige einen besitzt.

Joan Oumari (Al Nasr Dubai/VAE)
Bassel Jradi (Strömsgodset/Norwegen)
Daniel Zeaiter (MSV Duisburg/Deutschland)
Hilal El-Helwe (Hallescher FC/D…

Libanese im Talentschuppen von Standard Lüttich

Und wieder einmal haben wir ein libanesisches Talent in Europa gefunden. Es geht um Rabah Mazbouh, 17-jähriger Stürmer im Dienste vom 10-maligen belgischen Meister Standard Lüttich.

Rabah Mazbouh spielt seit Juli 2016 für Lüttich´s Jugendmannschaften. Seit dem Sommer 2017 spielt dieser als 17-jähriger in der U21, die in der höchsten Reserveliga Belgiens spielen. Und das ist schon bemerkenswert. Denn normalerweise spielen in der U21, so wie wir es in Deutschland kennen teilweise nur 19 bis knapp 21-jährige im Team.

Vor seiner Zeit in Lüttich spielte er für die Jugendmannschaften KV Oostende und FC Brügge. In der Saison 2014/2015 konnte er mit Brügge in der Jugend eine Meisterschaft gewinnen und hat so in Gesamtbelgien auf sich aufmerksam gemacht.

Die belgischen Fußballmedien im Internet geben leider sehr wenig Informationen über seine aktuellen Statistiken raus. Somit haben wir keine Informationen darüber wie seine Hinrunde verlief. Wir können aber sagen, dass er im letzten Spiel gegen…