Direkt zum Hauptbereich

Elfter Heimsieg!


Der 1. FC Köln hat den FC Schalke 04 am 34. Spieltag mit 2:1 (1:0) geschlagen. Im ausverkauften RheinEnergieStadion erzielten Milivoje Novakovic (25.) und Mato Jajalo (60.) die Tore für den FC. Für den FC Schalke 04 traf Raul kurz vor dem Spielende (87.). In der Abschlusstabelle belegt der 1. FC Köln mit 44 Punkten den zehnten Tabellenplatz.


Der 1. FC Köln begann die Partie gegen den FC Schalke 04 mit viel Schwung. Der Klassenerhalt war seit dem 2:0-Auswärtssieg vergangene Woche bei Eintracht Frankfurt geschafft, trotzdem hatte sich die Mannschaft fest vorgenommen, den FC-Fans einen weiteren Heimsieg zum Saisonende zu schenken. Verzichten musste FC-Trainer Volker Finke beim letzten Heimspiel auf Slawomir Peszko. Für den Polen, der unter der Woche zwar wieder mit der Mannschaft trainieren konnte, kam ein Einsatz gegen Schalke noch zu früh. Außerdem fehlten Martin Lanig (Zehenbruch), Christian Clemens (Stressreaktion im Mittelfuß) und Sebastian Freis (Muskelfaserriss in der Bauchdecke). Finke vertraute gegen Schalke der Startelf, die bereits für den wichtigen Auswärtssieg in Frankfurt gesorgt hatte.

Guter Beginn

Der FC war die Mannschaft, die die Anfangsphase des Spiels bestimmte. Aus einer sicheren Abwehr versuchte sich der FC die ersten Torchancen zu erarbeiten. Das gelang bereits nach fünf Minuten, Mato Jajalo setzte Milivoje Novakovic in Szene, der Schuss des Torjägers strich allerdings knapp am Tor vorbei. Schalke antwortet zum ersten Mal nach elf Minuten. Der Spanier Raul kam fast unbedrängt an den Ball, sein Schuss ging allerdings weit über das Tor. Danach versuchte der FC wieder das Heft in die Hand zu nehmen. Der FC machte die Räume bereits im Mittelfeld eng und zeigte gelungene Aktionen im Spielaufbau. Doch auch der Champions-League-Halbfinalist versuchte die Kölner vom eigenen Tor fernzuhalten.

Novas 17. Saisontor

In der 25. Minute setzte sich Miso Brecko sehenswert über die rechte Seite durch und flankte den Ball in die Mitte zu seinem Nationalmannschaftskollegen Milivoje Novakovic. Der Stürmer ließ sich die Chance nicht entgehen und vollstreckte aus kurzer Distanz gegen Nationaltorwart Manuel Neuer. Auf die Tore von Novakovic ist Verlass – das war bereits Novas 17. Saisontor. Die FC-Gesänge versuchte Schalkes Raul im Keime zu ersticken. Sein Schuss auf das Kölner Tor eine Minute später ging aber vorbei.

Jurado trifft den Pfosten

Es blieb ein munteres Spiel, bei dem sich beide Teams im letzten Spiel nichts schenken wollten. Den nächsten Glanzpunkt setzte Lukas Podolski. Der Nationalspieler setzte sich gegen Atsuto Uchida durch, doch auch sein Schuss verfehlte zunächst noch das Tor. Wenig später sorgte Podolski bereits für die nächste brenzlige Situation im Schalker Strafraum. Zunächst umkurvte der FC-Kapitän Manuel Neuer, an seinen anschließenden Querpass kam allerdings kein FC-Spieler heran. Zwei Minuten vor der Pause nahm sich Schalkes Jose Manuel Jurado ein Herz und zirkelte den Ball kunstvoll an den Pfosten von FC-Keeper Michael Rensing. In dieser Situation hatte der FC das Glück auf seiner Seite und konnte sich über eine 1:0-Führung zur Pause freuen.

Traumtor von Jajalo

Wer gedacht hatte, die beiden Mannschaften würden in der zweiten Halbzeit einen Gang zurückschalten, wurde schnell eines Besseren belehrt. Beide Teams agierten mit Zug zum Tor, doch auch die Abwehrreihen der Kölner und Schalke spielten konzentriert. Nach 55. Minuten hatte S04-Stürmer Klaas-Jan Huntelaar eine Ausgleichsmöglichkeit. Sein Freistoß aus 18 Metern bedeutete allerdings keine große Gefahr für den wiederholt souverän spielenden Michael Rensing. In der 60. Minute war es Mato Jajalo, der das RheinEnergieStadion in einen „Hexenkessel“ verwandelte. Der technisch versierte Kroate hämmerte den Ball aus rund 20 Metern unter die Latte von S04-Torwart Manuel Neuer – ein Traumtor.

Glanztat von Rensing

In der Folgezeit versuchten die Schalker noch einmal für die Wende im Spiel zu sorgen. Raul bediente seinen Sturmkollegen Huntelaar, der aus kurzer Distanz aber nur den Pfosten traf. Schalke blieb gefährlich, der eingewechselte Danilo Avelar teste mit einem Kopfball die Standfestigkeit des Kölner Tors – Latte. Der FC versuchte in dieser Spielphase den Champions-League-Halbfinalisten auszukontern, Schalke wiederum drückte auf den Anschlusstreffer. Den nächsten Schalker Angriff musste Rensing entschärfen, Jurado setzte Raul im Sturmzentrum in Szene, der nahm den Ball an, suchte sofort den Abschluss und scheiterte an einer Glanzparade des Kölner Torhüters.

Anschlusstreffer durch Raul

Kurz vor Ende der Partie war Rensing dann doch machtlos und musste den 1:2-Anschlusstreffer durch Raul hinnehmen (87.). Uchida kam über die rechte Seite zum Flanken, in der Mitte stieg Raul hoch und köpfte den „Ehrentreffer“ für die Schalker. In der Schlussphase probierte Schalke noch einmal alles, um doch noch einen Punkt nach Hause mitnehmen zu können, aber die Defensive des FC um Pedro Geromel und Youssef Mohamad ließ nichts mehr anbrennen und sicherte den Heimsieg im letzten Spiel der Saison 2010|2011. Es war der elfte Heimsieg der Saison, den die FC-Fans noch minutenlang nach Abpfiff lautstark feierten.

1. FC Köln: Rensing - Brecko, Geromel, Mohamad, Eichner (65. Makino) - Pezzoni, Petit (75. McKenna) - Chihi, Jajalo - Podolski, Novakovic (79. Sanou)

FC Schalke 04: Neuer - Uchida, Höwedes, Metzelder, Escudero (66. Avelar) - Kluge, Papadopoulos – Baumjohann (35. Draxler), Jurado – Raul, Edu (35. Huntelaar)

Tore: 1:0 Novakovic (25.), 2:0 Jajalo (60.), 2:1 Raul (87.)

Zuschauer: 50.000 (ausverkauft)

Schiedsrichter: Markus Schmidt (Stuttgart)

Gelbe Karten: Geromel (54.), McKenna (89.) – Papadopoulos (40.)


Quelle: 1.FC Köln

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hassan Oumari nach Saudi-Arabien !

Der Berliner Libanese Hassan Oumari löst seinen Vertrag bei Nejmeh Beirut im beidseitigen Einvernehmen auf und wird wohl noch in dieser Transferphase nach Saudi-Arabien wechseln. Den 31-jährigen Flügelverteidiger zieht es in die "Dawri Al Jameel", der ersten Liga des arabischen Königreiches.

Der Verein um den es sich handelt, heißt Al-Raed. Für Oumari wird es die ersten Stelle außerhalb des Libanons und Deutschland sein. Im Libanon spielte er für Tripoli, Safa und hauptsächlich Nejmeh. Bei Nejmeh hätte Oumari auf den legendären Trainer Theo Bücker treffen können, aber Oumari entschied sich für einen Wechsel in eine deutlich bessere und stärkere Liga.

Viele Medien und Fans im Libanon gaben an, dass Oumari den Verein eben wegen Theo Bücker verlassen wird, da er sich angeblich nicht gut mit dem Sauerländer verstehe. Was jedoch völliger Schwachsinn ist. Bücker und Oumari sollen laut sicherer Quellen sehr viel voneinander gehalten haben, nur brauchte Hassan Oumari noch einmal die…

Auflistung libanesischer Spieler im Ausland

Nach sehr langer Zeit listen wir wieder mal eine Liste libanesischer Spieler im Ausland auf. Der Beginn der Liste wird mit Spielern gefüllt, die entweder für den Libanon bereits gespielt haben oder aus der libanesischen Liga ins Ausland gewechselt sind. Die erwähnten Nicht-Nationalspieler außerhalb des Libanons müssen mindestens in der ersten Liga oder sie spielen mindestens in der 3.Liga Deutschlands, Englands, Italiens, Frankreichs und Spaniens und haben noch kein A-Pflichtländerspiel für ein anderes Land gemacht.

Einige Spieler die wir erwähnen werden, spielen für die U-Mannschaft oder Reserveteam der jeweiligen Mannschaft die wir dahinter genannt haben. Vollständig ist diese Liste natürlich nicht, da nicht immer libanesisch stämmige Spieler einen libanesischen Ausweis besitzen oder die bekannten Sportseiten wissen dass derjenige einen besitzt.

Joan Oumari (Al Nasr Dubai/VAE)
Bassel Jradi (Strömsgodset/Norwegen)
Daniel Zeaiter (MSV Duisburg/Deutschland)
Hilal El-Helwe (Hallescher FC/D…

Libanese im Talentschuppen von Standard Lüttich

Und wieder einmal haben wir ein libanesisches Talent in Europa gefunden. Es geht um Rabah Mazbouh, 17-jähriger Stürmer im Dienste vom 10-maligen belgischen Meister Standard Lüttich.

Rabah Mazbouh spielt seit Juli 2016 für Lüttich´s Jugendmannschaften. Seit dem Sommer 2017 spielt dieser als 17-jähriger in der U21, die in der höchsten Reserveliga Belgiens spielen. Und das ist schon bemerkenswert. Denn normalerweise spielen in der U21, so wie wir es in Deutschland kennen teilweise nur 19 bis knapp 21-jährige im Team.

Vor seiner Zeit in Lüttich spielte er für die Jugendmannschaften KV Oostende und FC Brügge. In der Saison 2014/2015 konnte er mit Brügge in der Jugend eine Meisterschaft gewinnen und hat so in Gesamtbelgien auf sich aufmerksam gemacht.

Die belgischen Fußballmedien im Internet geben leider sehr wenig Informationen über seine aktuellen Statistiken raus. Somit haben wir keine Informationen darüber wie seine Hinrunde verlief. Wir können aber sagen, dass er im letzten Spiel gegen…