Direkt zum Hauptbereich

Interview mit Youssef Mohamad


In der libanesischen Sportsendung "Stade" befragte der Sportkommentator und Analyst Mohamad Karaki den Kölner Libanesen Youssef Mohamad über seine momentane Lage und die Nationalmannschaft die sich wieder versammelt hat um an den Weltmeisterschaftssqualifikationsspielen teilzunehmen.

Frage: Die Meisterschaft ist durch Borussia Dortmund gewonnen worden. Wie fandest du die Saison, wo du auch mit dem 1.FC Köln den Klassenerhalt sichern konntest?

Antwort: Die Saison hat gezeigt das eigentlich nur Dortmund durchgehend die beste Mannschaft war. Borussia Dortmund hat all ihre Spiele immer dominiert gehabt. Dazu hat das Team mit Jürgen Klopp einen Supertrainer. Ihre Spieler sind auch ganz gut. Es gab nicht wirklich ein Team was Borussia Dortmund in dieser Saison das Wasser reichen konnte.

Frage: Ihr habt den Klassenerhalt klargemacht. Wirst du bei Köln bleiben oder gibt es da schon einen neuen Verein?

Antwort: Noch ist überhaupt nichts sicher. Es könnte sogar mit sehr großer Wahrscheinlichkeit sein dass ich noch ein Jahr bei Köln und in der Bundesliga bleibe. Aber warten wir erst einmal zur neuen Saison ab.

Frage: Es gab immer wieder Gerüchte dass du in die Premier League wechseln möchtest. Es wird noch gesagt das du gute Kontakte zu Roberto Mancini pflegst. Stimmen diese Berichte nicht?

Antwort: Es kommen jedes Jahr irgendwelche Gerüchte raus. Wenn wirklich was kommen würde, würde ich das direkt sagen. Ich verstecke mich nicht gern sollten offiziell Angebote kommen.

Frage: Was plant Köln nach dieser Saison? Werden endlich neue, bessere Namen in die Domstadt kommen? Plant man sich weiter nach oben zu festigen?

Antwort: Es gab ja in diesem Jahr so einige Trainer- und Managerwechsel beim FC. Man plant in den nächsten Jahren sich Schritt für Schritt Richtung Europa League zu bewegen. Das ist auch ein wichtiger Gedanke für den Verein. Hoffentlich bringt der neue Trainer frische Ideen mit, vielleicht könnte es ja hinhauen.

Frage: Kommen wir jetzt zum Libanon. Die Nationalmannschaft findet sich langsam aber wieder. Hat dich der Trainer oder einer vom "Vorstand" angerufen? Du hast ja so einige Probleme mit dem "Vorstand" gehabt. Könntest du dir vorstellen wieder für den Libanon aufzulaufen?

Antwort: Ich liebe den Libanon. Er ist meine Heimat. Auch wenn wir eine kleine Nationalmannschaft haben, macht es mich stolz unsere Farben zu verteidigen. Wenn die jetztigen Personen die im Verband tätig sind mich doch einladen, würde ich nicht nein sagen.

Frage: Es ist einfach nur Schade dass so einer wie Youssef Mohamad, der jahrelange Erfahrungen in den Bundesligen sammeln konnte, nicht den Libanon aus seinem heftigen Tief da rausholen kann, weil er irgendwelche Probleme mit dem Verband hat. Gab es Leute die versucht haben euch an einem Tisch zu bringen und die Probleme zu beseitigen?

Antwort: Im letzten Jahr gab es einige Gespräche mit einigen Personen von aussen, die auch was im Libanon was zu sagen haben. Ich hab mich bereit erklärt mit dem Verband zu reden. Doch von ihrer Seite kommt nichts. Ich hasse es für einen Verband zu spielen wo es schon fast diktatorisch zugeht und der Verbandspräsident sich keine neuen Ideen, die von Aussen kommen anhört. Ich werd da nichts mehr tun. Ich hab mich ein paar mal bereit erklärt zu reden, aber wenn die andere Seite so tut, als würde es mich nicht geben, dann soll es mir Recht sein.

Frage: Wie siehst du die Zukunft des libanesischen Fussballs. Wir haben nur wenige Spieler mit Auslandserfahrungen. Und wenn diese sich irgendwo gefestigt haben, werden diese Spieler mehr oder weniger vom Verband aus dem Team geekelt. Meinst du das noch Besserung in Sicht ist oder bleibt der Fussball wie er momentan so ist?

Antwort: Ich habs schonmal gesagt und sage es gern nochmal. Wenn der Verband weiterhin so denkt, wie er momentan sich zeigt, dann werden wir niemals auch nur einen kleinen Schritt nach vorne machen. Der Verband muss sich neuen Ideen öffnen, sonst seh ich keine andere Möglichkeit für die libanesische Nationalmannschaft. Man sieht es ja auch an unserer Liga. Die meisten Vereine haben kein Geld mehr. Wir machen mehr Schritte zurück als nach vorn. Es ist Schade.

Frage: Also verfolgst du regelmässig die Liga und die Nationalmannschaft?

Antwort: Ja, viele Freunde sagen mir vom Libanon aus wie sich die Lage verändert hat.



Den Text hab ich vom arabischen ins deutsche übersetzt. Bei Fehlern keine Haftung. ;)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hassan Oumari nach Saudi-Arabien !

Der Berliner Libanese Hassan Oumari löst seinen Vertrag bei Nejmeh Beirut im beidseitigen Einvernehmen auf und wird wohl noch in dieser Transferphase nach Saudi-Arabien wechseln. Den 31-jährigen Flügelverteidiger zieht es in die "Dawri Al Jameel", der ersten Liga des arabischen Königreiches.

Der Verein um den es sich handelt, heißt Al-Raed. Für Oumari wird es die ersten Stelle außerhalb des Libanons und Deutschland sein. Im Libanon spielte er für Tripoli, Safa und hauptsächlich Nejmeh. Bei Nejmeh hätte Oumari auf den legendären Trainer Theo Bücker treffen können, aber Oumari entschied sich für einen Wechsel in eine deutlich bessere und stärkere Liga.

Viele Medien und Fans im Libanon gaben an, dass Oumari den Verein eben wegen Theo Bücker verlassen wird, da er sich angeblich nicht gut mit dem Sauerländer verstehe. Was jedoch völliger Schwachsinn ist. Bücker und Oumari sollen laut sicherer Quellen sehr viel voneinander gehalten haben, nur brauchte Hassan Oumari noch einmal die…

Auflistung libanesischer Spieler im Ausland

Nach sehr langer Zeit listen wir wieder mal eine Liste libanesischer Spieler im Ausland auf. Der Beginn der Liste wird mit Spielern gefüllt, die entweder für den Libanon bereits gespielt haben oder aus der libanesischen Liga ins Ausland gewechselt sind. Die erwähnten Nicht-Nationalspieler außerhalb des Libanons müssen mindestens in der ersten Liga oder sie spielen mindestens in der 3.Liga Deutschlands, Englands, Italiens, Frankreichs und Spaniens und haben noch kein A-Pflichtländerspiel für ein anderes Land gemacht.

Einige Spieler die wir erwähnen werden, spielen für die U-Mannschaft oder Reserveteam der jeweiligen Mannschaft die wir dahinter genannt haben. Vollständig ist diese Liste natürlich nicht, da nicht immer libanesisch stämmige Spieler einen libanesischen Ausweis besitzen oder die bekannten Sportseiten wissen dass derjenige einen besitzt.

Joan Oumari (Al Nasr Dubai/VAE)
Bassel Jradi (Strömsgodset/Norwegen)
Daniel Zeaiter (MSV Duisburg/Deutschland)
Hilal El-Helwe (Hallescher FC/D…

Libanese im Talentschuppen von Standard Lüttich

Und wieder einmal haben wir ein libanesisches Talent in Europa gefunden. Es geht um Rabah Mazbouh, 17-jähriger Stürmer im Dienste vom 10-maligen belgischen Meister Standard Lüttich.

Rabah Mazbouh spielt seit Juli 2016 für Lüttich´s Jugendmannschaften. Seit dem Sommer 2017 spielt dieser als 17-jähriger in der U21, die in der höchsten Reserveliga Belgiens spielen. Und das ist schon bemerkenswert. Denn normalerweise spielen in der U21, so wie wir es in Deutschland kennen teilweise nur 19 bis knapp 21-jährige im Team.

Vor seiner Zeit in Lüttich spielte er für die Jugendmannschaften KV Oostende und FC Brügge. In der Saison 2014/2015 konnte er mit Brügge in der Jugend eine Meisterschaft gewinnen und hat so in Gesamtbelgien auf sich aufmerksam gemacht.

Die belgischen Fußballmedien im Internet geben leider sehr wenig Informationen über seine aktuellen Statistiken raus. Somit haben wir keine Informationen darüber wie seine Hinrunde verlief. Wir können aber sagen, dass er im letzten Spiel gegen…