Direkt zum Hauptbereich

22 Ausländer in der libanesischen Liga


Die libanesischen Vereine in der ersten Liga haben sich wieder mal nach Ausländern umgeschaut und sind fündig geworden. Aufgrund der Krise in Libyen werden sich dieses Jahr ein paar Libyer in die libanesische Liga "verirren". Brasilien und Afrika ist dieses Jahr wieder stark vertreten!

So hat Meister Al Ahed Libyens Nationalspieler Nader Kara und den serbischen Verteidiger Vladimir Vujovic verpflichtet. Ziel ist es wieder, wie sonst auch, um die ersten zwei Plätze zu spielen.

Al Ansar hingegen behält ihren Brasilianer Sebastiao, der schon 1 1/2 Jahre hinter sich bei Ansar hat und verpflichtet den libyischen Nationalspieler Ibrahim Al Haasy, der bei Al Arabi (Kuwait) und Al Ismaily (Ägypten) im Gespräch war.

Safa behält ihren Marokkaner Tarek Amerti, der schon in seinem dritten Jahr ist und verpflichtet den nigerianischen Stürmer Samuel Utchi.

Racing Beirut behielt ihren Nigerianer Mba Derick Ebi und verpflichtete von Tadamoun Sour Ebi´s Landsman Edel Prescious.

Der einzige Verein aus dem Norden Libanons, Tripoli SC, verpflichtet den Syrer Nasser Al Sebaai, den Brasilianer Gilvan Baraja, den Brasilianer mit libanesischen Wurzeln Mohammed Reda und den Palästinenser Mohammed Ghannam.

Al Akha Aleey verpflichtet die Syrer Fahed Aoudah und Amin Beydoun.

Nejmeh Beirut hingegen verpflichtet Libyens Nationalspieler Ossama Chtiba und den Togolesen Souleymane Mamam. Eigentlich war ein Spieler aus Sierra Leone gedacht, doch Nejmeh entschied sich im letzten Moment für Chtiba.

Al Mabarrah verpflichtet wie eigentlich auch immer Brasilianer. Unterschrieben haben der 19-jährige Ede Carlos Pereira und Ismael Gaucho da Silva.

Für Tadamoun Sour unterschrieb John Camara aus Sierra Leone. Die Papiere des Ägypters Ahmad Najib und des Ivorers Kona Gotchi kamen hingegen nicht an.

Shabab Al Sahel wird dieses Jahr afrikanisch. Man verpflichtet den Nigerianer Daniel Idovin, den Togolesen Bobo und den Malianer Jalou.

Salam Sour wartet auf die Freigabe des Kongolesen Junior Niombe und Tankrid Makolo, sowie Al Ahli Saida auf die Freigabe des Ägypters Ahmad Darwich und des Kongolesen Blazid wartet.

Meinung

Alles in einem kann man sagen, dass die libanesische Liga um einiges verstärkt hat. Interessant werden die drei Libyer Nader Kara (Al Ahed), Ossama Chtiba (Nejmeh) und Ibrahim Al Haasy (Al Ansar) sein. Diese Spieler sind Nationalspieler ihres Landes oder haben schonmal für Libyen gespielt.

Genauso wie der Serbe Vladimir Vujovic, der von National- und Ahedtrainer Theo Bücker besorgt wurde.

Al Ansar kann mit dem Verbleib von Sebastiao sehr zufrieden sein, auch wenn er wegen einer Verletzung noch zwei Monate ausfallen wird.

Interessante Mannschaft wird wohl Tripoli SC sein, die vor ein paar Jahren noch Olympic Beirut hiessen. Vier Ausländer sollen dafür sorgen, dass der einzige Verein im Norden weiterhin in der ersten Liga bleibt. Interessant bei diesen Spielern wird wohl Mohammed Reda sein, der ein Libanese aus Brasilien ist.

Es wird eine spannende Saison sein, wobei man sagen muss, dass es wieder so aussieht, als das Al Ahed abermals Meister wird.

Als treffende Gründe sehe ich als erstes die Mannschaft, die mit acht libanesischen Nationalspielern und einem libyischen Nationalspieler bestückt ist.

Dazu noch Trainer Theo Bücker, der exellente Arbeit mit der Nationalmannschaft geleistet hat.

Und drittens diese eingespieltheit. Der Kern des Teams ist seit Jahren so geblieben. Bis auf den Verlust von Hassan Maatouk hat Al Ahed sich nur verstärkt.

Das Team wird sehr wahrscheinlich auch eine gute Saison im AFC CUP spielen können, sollte das Team sich weiterhin so stark in der Nationalmannschaft und der Liga präsentieren können.

Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hassan Oumari nach Saudi-Arabien !

Der Berliner Libanese Hassan Oumari löst seinen Vertrag bei Nejmeh Beirut im beidseitigen Einvernehmen auf und wird wohl noch in dieser Transferphase nach Saudi-Arabien wechseln. Den 31-jährigen Flügelverteidiger zieht es in die "Dawri Al Jameel", der ersten Liga des arabischen Königreiches.

Der Verein um den es sich handelt, heißt Al-Raed. Für Oumari wird es die ersten Stelle außerhalb des Libanons und Deutschland sein. Im Libanon spielte er für Tripoli, Safa und hauptsächlich Nejmeh. Bei Nejmeh hätte Oumari auf den legendären Trainer Theo Bücker treffen können, aber Oumari entschied sich für einen Wechsel in eine deutlich bessere und stärkere Liga.

Viele Medien und Fans im Libanon gaben an, dass Oumari den Verein eben wegen Theo Bücker verlassen wird, da er sich angeblich nicht gut mit dem Sauerländer verstehe. Was jedoch völliger Schwachsinn ist. Bücker und Oumari sollen laut sicherer Quellen sehr viel voneinander gehalten haben, nur brauchte Hassan Oumari noch einmal die…

Auflistung libanesischer Spieler im Ausland

Nach sehr langer Zeit listen wir wieder mal eine Liste libanesischer Spieler im Ausland auf. Der Beginn der Liste wird mit Spielern gefüllt, die entweder für den Libanon bereits gespielt haben oder aus der libanesischen Liga ins Ausland gewechselt sind. Die erwähnten Nicht-Nationalspieler außerhalb des Libanons müssen mindestens in der ersten Liga oder sie spielen mindestens in der 3.Liga Deutschlands, Englands, Italiens, Frankreichs und Spaniens und haben noch kein A-Pflichtländerspiel für ein anderes Land gemacht.

Einige Spieler die wir erwähnen werden, spielen für die U-Mannschaft oder Reserveteam der jeweiligen Mannschaft die wir dahinter genannt haben. Vollständig ist diese Liste natürlich nicht, da nicht immer libanesisch stämmige Spieler einen libanesischen Ausweis besitzen oder die bekannten Sportseiten wissen dass derjenige einen besitzt.

Joan Oumari (Al Nasr Dubai/VAE)
Bassel Jradi (Strömsgodset/Norwegen)
Daniel Zeaiter (MSV Duisburg/Deutschland)
Hilal El-Helwe (Hallescher FC/D…

Libanese im Talentschuppen von Standard Lüttich

Und wieder einmal haben wir ein libanesisches Talent in Europa gefunden. Es geht um Rabah Mazbouh, 17-jähriger Stürmer im Dienste vom 10-maligen belgischen Meister Standard Lüttich.

Rabah Mazbouh spielt seit Juli 2016 für Lüttich´s Jugendmannschaften. Seit dem Sommer 2017 spielt dieser als 17-jähriger in der U21, die in der höchsten Reserveliga Belgiens spielen. Und das ist schon bemerkenswert. Denn normalerweise spielen in der U21, so wie wir es in Deutschland kennen teilweise nur 19 bis knapp 21-jährige im Team.

Vor seiner Zeit in Lüttich spielte er für die Jugendmannschaften KV Oostende und FC Brügge. In der Saison 2014/2015 konnte er mit Brügge in der Jugend eine Meisterschaft gewinnen und hat so in Gesamtbelgien auf sich aufmerksam gemacht.

Die belgischen Fußballmedien im Internet geben leider sehr wenig Informationen über seine aktuellen Statistiken raus. Somit haben wir keine Informationen darüber wie seine Hinrunde verlief. Wir können aber sagen, dass er im letzten Spiel gegen…