Direkt zum Hauptbereich

Libanon verpasst Sensation nur knapp!


Im dritten Spiel der WM-Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien scheiterte die libanesische Nationalmannschaft um Nationaltrainer Theo Bücker nur ganz knapp an einer Sensation. Vor mehr als 30.000 Zuschauern im Camille Chamoun Stadion führte man senstationell bis kurz vor Schluss 2-1 als dann das Unglaubliche geschah.

Doch zum Anfang:

Die gesamte erste Hälfte wurden von den Libanesen beherrscht. Man erfrischte mit schön anzusehenden Fussball, der fast durchgehend die Massen begeisterte. Das merkte man an den Zweikämpfen, die immer mit vollem Einsatz geführt wurden, mit der Spielgestaltung von Kapitän Roda Antar und Hassan Maatouk, der erst seit kurzem ein Vollprofi geworden ist.

In der 15. Minute war es dann soweit. Eine von Hassan Maatouk eingeleitete und selbst vollstreckte Kombination brachte die Nationalmannschaft in Führung. Diese Führung war sehr verdient gewesen, hätte man sich die 90 Minuten angeschaut gehabt.

Nach dem Tor waren die Gäste aus Kuwait sehr verunsichert. Die Mannen von Theo Bücker wehrten jeden Ball schon 25 Meter vor Ziad Al Samads Tor mit Bravour ab. Roda Antar und Youssef Mohamad, die zum ersten mal seit fast zehn Jahren zusammenspielten, agierten in ihrer jeweiligen Zentrale mehr als nur Klasse.

Sie demoralisierten fast die Kuwaitis, wenn versucht wurde durch die Mitte zu kommen. Mit dem Ergebnis von 1-0 ging man zufrieden in Führung.

Die zweite Halbzeit begann dann weniger erfreulich. Bereits fünf Minuten nach Anpfiff musste man ein Gegentor hinnehmen. Mesaed Neda konnte alles Ausgleichen wofür die Libanesen alles gegeben hatten.

Dadurch wurden die Gäste viel stärker, kamen immer wieder zu gefährlichen Torchancen, machten der libanesischen Abwehr um Mohamad das Leben schwer.

Mitte der Halbzeit merkte man den Libanesen an, dass die Kraft mittlerweile nachgelassen hat. Man konnte sich nur über den Kampf auszeichnen, viele durchdachte Angriffe gab es dann auch nicht mehr wirklich. Das Spiel war mehr von Fouls und Nicklichkeiten geprägt.

Doch irgendwie konnten sich 4 Minuten vor Ende die Libanesen vor dem gegnerischen 16er festbeissen und bekamen nach einem Foul an Akram Moghrabi die Möglichkeit einen Elfmeter zu verwandeln.

Hassan Maatouk, einer der Stars des Spiels, ließ es sich nicht nehmen, seinen mittlerweile dritten WM-Qualitreffer zu erzielen. Er setzte den Ball gekonnt in die Maschen.

4 Minuten vor dem Ende. Eigentlich der sichere Sieg, wenn man Mannschaft besitzt, die jahrelang zusammenspielt und weiß wie sie sowas zu verwalten hat.

Es kam leider wie es kommen musste, die Kuwaitis drängten nach vorn, wollten unbedingt ihren Punkt und bekamen ihn durch die schlechte Koordination in der Abwehr. Zwei Minuten vor Ende kam eine Flanke von rechts, die leider der eigene Mann, nähmlich Mohamad Baqir Younes (Al Ahed), mit einer Grätsche ins Gehäuse vom eigentlich starken Ziad Al Samad bugsierte.

Das Spiel wurde mit einer Nachspielzeit von 8 Minuten versehen, weil z.B. ein Fan das Spielfeld stürmte, einige Fans mit Laserpointern die Kuwaitis angriffen und natürlich auch wegen den Verletzungsunterbrechungen angehalten werden musste.

Dennoch kann man sagen, dass Bückers Männer Stolz auf ihre Leistungen sein können. Sie haben den eigenen Fans ein ordentliches Spiel bieten können, sind nicht letzter in der Tabelle und haben fast die zweite starke Golfnation niedergeringt.

Tore:
1-0 Hassan Maatouk 15.
1-1 Mesaed Neda 55.
2-1 Hassan Maatouk (Elfmeter) 86.
2-2 Mohamad Baqir Younes (Eigentor) 88.

Aufstellung:

Ziad Al Samad, Youssef Mohamad, Mohamad Baqir Younes, Bilal Sheikh Najjarin, Ramez Dyoub, Hassan Maatouk, Abbas Ahmad Atwi, Haytham Faour, Mahmoud El Ali (68.Ahmad Zreik), Roda Antar, Mohamad Ghaddar (55.Akram Moghrabi (96. Mohamad Haidar)

Karten: Hassan Maatouk (15./gelb)





Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hassan Oumari nach Saudi-Arabien !

Der Berliner Libanese Hassan Oumari löst seinen Vertrag bei Nejmeh Beirut im beidseitigen Einvernehmen auf und wird wohl noch in dieser Transferphase nach Saudi-Arabien wechseln. Den 31-jährigen Flügelverteidiger zieht es in die "Dawri Al Jameel", der ersten Liga des arabischen Königreiches.

Der Verein um den es sich handelt, heißt Al-Raed. Für Oumari wird es die ersten Stelle außerhalb des Libanons und Deutschland sein. Im Libanon spielte er für Tripoli, Safa und hauptsächlich Nejmeh. Bei Nejmeh hätte Oumari auf den legendären Trainer Theo Bücker treffen können, aber Oumari entschied sich für einen Wechsel in eine deutlich bessere und stärkere Liga.

Viele Medien und Fans im Libanon gaben an, dass Oumari den Verein eben wegen Theo Bücker verlassen wird, da er sich angeblich nicht gut mit dem Sauerländer verstehe. Was jedoch völliger Schwachsinn ist. Bücker und Oumari sollen laut sicherer Quellen sehr viel voneinander gehalten haben, nur brauchte Hassan Oumari noch einmal die…

Auflistung libanesischer Spieler im Ausland

Nach sehr langer Zeit listen wir wieder mal eine Liste libanesischer Spieler im Ausland auf. Der Beginn der Liste wird mit Spielern gefüllt, die entweder für den Libanon bereits gespielt haben oder aus der libanesischen Liga ins Ausland gewechselt sind. Die erwähnten Nicht-Nationalspieler außerhalb des Libanons müssen mindestens in der ersten Liga oder sie spielen mindestens in der 3.Liga Deutschlands, Englands, Italiens, Frankreichs und Spaniens und haben noch kein A-Pflichtländerspiel für ein anderes Land gemacht.

Einige Spieler die wir erwähnen werden, spielen für die U-Mannschaft oder Reserveteam der jeweiligen Mannschaft die wir dahinter genannt haben. Vollständig ist diese Liste natürlich nicht, da nicht immer libanesisch stämmige Spieler einen libanesischen Ausweis besitzen oder die bekannten Sportseiten wissen dass derjenige einen besitzt.

Joan Oumari (Al Nasr Dubai/VAE)
Bassel Jradi (Strömsgodset/Norwegen)
Daniel Zeaiter (MSV Duisburg/Deutschland)
Hilal El-Helwe (Hallescher FC/D…

Libanese im Talentschuppen von Standard Lüttich

Und wieder einmal haben wir ein libanesisches Talent in Europa gefunden. Es geht um Rabah Mazbouh, 17-jähriger Stürmer im Dienste vom 10-maligen belgischen Meister Standard Lüttich.

Rabah Mazbouh spielt seit Juli 2016 für Lüttich´s Jugendmannschaften. Seit dem Sommer 2017 spielt dieser als 17-jähriger in der U21, die in der höchsten Reserveliga Belgiens spielen. Und das ist schon bemerkenswert. Denn normalerweise spielen in der U21, so wie wir es in Deutschland kennen teilweise nur 19 bis knapp 21-jährige im Team.

Vor seiner Zeit in Lüttich spielte er für die Jugendmannschaften KV Oostende und FC Brügge. In der Saison 2014/2015 konnte er mit Brügge in der Jugend eine Meisterschaft gewinnen und hat so in Gesamtbelgien auf sich aufmerksam gemacht.

Die belgischen Fußballmedien im Internet geben leider sehr wenig Informationen über seine aktuellen Statistiken raus. Somit haben wir keine Informationen darüber wie seine Hinrunde verlief. Wir können aber sagen, dass er im letzten Spiel gegen…