Direkt zum Hauptbereich

Interview mit Onika!


Auf dem arabischen Fussballforum forum.kooora.com wurde ein Interview mit Al Ahed-Star Abbas "Onika" Atwi geführt, welches ich für euch übersetze. Onika wurde aus dem erfolgreichen Kader der Nationalmannschaft verbannt und in diesem Interview macht er es deutlich, dass es ihm gar nicht gefällt.

Dieses Interview wird von mir ins deutsche übersetzt. Dass dort nicht jedes Wort, wortwörtlich übernommen werden kann, sollte zu verstehen sein.


Frage: Abbas wie hast du mit dem Fussball begonnen?

Abbas Atwi: 1996 spielte ich für Al Bourj, 1998 bin ich zu Olympic Beirut und 2005 von dort nach Al Ahed gewechselt, wo ich bis heute spiele.

Frage: Viele fragen sich wieso du nicht im Kader der Nationalmannschaft bist. Stimmt etwas nicht in der Beziehung mit Theo Bücker?

Abbas Atwi: Ganz im Gegenteil. Wir verstehen uns Super. Nur die Entscheidung mich nicht im Kader der Nationalmannschaft zu wollen verstehe ich nicht.

Frage: Was hälst du von der Nominierung libanesischer Spieler aus dem Ausland?

Abbas Atwi: Ich finde, jeder dieser Spieler hat es verdient im Kader zu stehen. Auch die aus dem Ausland. Abbas Hassan ist ein Super Torwart und auch Nader Matar, der viel gelaufen ist. Doch jetzt werden dafür einige Spieler aus der Liga leicht vergessen. Mootazbellah Jounaidi (Al Ansar), Hussein Dakik (Al Ahed) oder Serge Said (Racing Beirut) kommen nicht auf ihre Einsatzzeiten.

Frage: Stimmt das, dass du Probleme mit dem fliegen hast?

Abbas Atwi: Ja, ich hatte es. Ich hatte Probleme mit Flügen die länger als 8 Stunden andauerten. Doch seit kurzem geht es mir wieder besser. Vor ein paar Monaten bin ich noch mit Al Ahed im AFC CUP nach Thailand geflogen.

Frage: Solltest du wieder nicht nominiert werden, wirst du zurücktreten?

Abbas Atwi: Niemals. Egal wie lange es dauern sollte. Ich werde auf meine Chance warten.

Frage: Hast du momentan Angebote? Und was waren so die attraktivsten die du bisher bekommen hast?

Abbas Atwi: Momentan gibt es da nichts. Aber die besten waren wohl Muharraq (Bahrain), ein Verein aus Moldawien und Sfax (Tunesien).

Frage: Meinst du deine Schwächen liegen eher in der Abwehr, wenn du z.B. den Ball verlierst?

Abbas Atwi: Ich bin der Spielmacher des Spiels. Ich kann nicht immer nach hinten rennen und mir den Ball erkämpfen. Manchmal muss ich vorne bleiben und dann schnell eine neue Offensivaktion starten. Auf dem Platz hat jeder seine Aufgaben, und meine ist es das Spiel zu gestalten.

Frage: Könntest du dir vorstellen für Nejmeh zu spielen?

Abbas Atwi: Für jeden libanesischen Verein wäre es für mich eine Ehre zu spielen. Nejmeh ist ein großer Club doch ich bleibe bei Al Ahed, den Al Ahed ist mein zweites Zuhause.

Frage: Wer ist der momentan beste libanesische Fussballer?

Abbas Atwi: Hassan Maatouk (Ajman/VAE)

Frage: Und wer ist es in der Liga?

Abbas Atwi: Mahmoud El Ali (Ahed)

Frage: Theo Bücker sagte dass du ein sehr guter Spieler bist, warum bist du aber nicht in der Nationalmannschaft?

Abbas Atwi: Jeder Mensch hat seine Sichtweisen. Bücker hat halt seine Sichtweise und das respektiere ich. Ich werde niemals mein Mund aufmachen um reinzukommen. Ich komme über Taten wieder rein.

Frage: Warum hast du dann Theo Bücker auf Facebook harsch angegriffen?

Abbas Atwi: Ich habe ihn nicht angegriffen, aber ich war eine Zeitlang der Spielführer. Und den Spielführer schmeisst man doch nicht einfach so aus dem Kader. Und bitte lass uns dieses Thema beenden.

Frage: Warum willst du Bücker nicht als Trainer von Al Ahed haben?

Abbas Atwi: Viele Spieler, die Nationalspieler werden wollen stehen unter Druck, weil Bücker auch im Team ihr Trainer ist. Er hat keine gute Taktik gefunden mit uns umzugehen. Wir fühlen uns nicht wohl.

Frage: Welcher Verein wird am Ende der Saison oben stehen?

Abbas Atwi: Al Ahed.

Frage: Warum läuft es mit Al Ahed nicht so wie in der letzten Saison?

Abbas Atwi: Libanesische Spieler brauchen einen Trainer der die Ruhe selbst ist.

Frage: Neben welchen Spieler fühlst du dich am wohlsten?

Abbas Atwi: Neben Ali El Atat.

Frage: Was fehlt Al Ahed um in Asien zu bestehen?

Abbas Atwi: Es fehlt Al Ahed an nichts. Unsere Verletzten kommen bald zurück und dann noch die ausländischen Mitspieler. Die werden uns noch stärker machen.

Frage: Unter welchem Trainer war die Zeit am besten, Bücker oder Mohamad Al Sahel?

Abbas Atwi: Ganz Klar, Mohamad Al Sahel. Warum es unter Bücker nicht so hinhaut, habe ich oben beschrieben.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gemischte Statistiken gegen Asienmeisterschaftsgegner

Nachdem seit einigen Tagen alle wissen mit wem es unsere Mannschaft bei der Asienmeisterschaft 2019 in den Vereinigten Arabischen Emiraten zu tun haben wird, haben wir uns die Statistiken gegen Gruppengegner Saudi-Arabien, Katar und Nordkorea angeschaut. Und die spricht größtenteils gegen uns. Was aber nicht heißen will, dass wir bereits jetzt ausgeschieden sind. Aber Zahlenspielereien gehörten und gehören bis heute zum Fußball dazu.

Libanon (82) vs.
Saudi-Arabien (70): In der FIFA-Weltrangliste trennen uns lediglich zwölf Ranglistenplätze, doch auch die Statistik -auch wenn sie negativ ausfällt- spricht nicht ganz gegen uns. 9x gab es das Spiel Libanon gegen Saudi-Arabien in unter offiziellen Lichtern. 2x gingen wir als Sieger vom Platz, zuletzt 2006, 3x wurde Unentschieden gespielt und gleich 4x gingen die Saudi´s als Sieger vom Platz.
18/01/1957 1:1 (H) Beirut 04/09/1961 7:1 (H) Casablanca/Marokko 27/09/1998 1:4 (H) Doha/Katar 21/05/2000 0:0 (H) Bekaa 19/12/2002 0:1 (A) Kuwait City…

Großer Libanese...

Viele von euch denken sicher, "Der Libanon hat eh niemanden groß rausgebracht!" Das stimmt nur zum teil. Die Libanesische Diaspora ist lang und in fast jedem Land dieser Erde gibt es einen von uns. So wie in Brasilien. In Brasilien leben mehr als Libanesen im Libanon.

Nicht zu glauben?

Doch! Nach dem zweiten Weltkrieg wanderten viele Libanesen nach "Amerika" für ein besseres Leben. Doch keiner wusste, dass Nord- und Südamerkia gibt, geschweige Brasilien, Argentinien usw. Mehr als 12 Millionen arabischstämmige Araber, darunter 10 Millionen libanesisch-syrischer Abstammung machten sich auf dem Weg dorthin.Für ein besseres Leben.

Heute bekennen sich ca. 6-7 Millionen noch als Nachfahren libanesischer Einwanderer.

Doch kommen wir zum Fussball:

Mario Zagallo ist vielleicht dem einen oder anderen bekannt. Der Mann wurde mit Brasilien als Spieler und Trainer Weltmeister. Keiner vor ihm hatte das geschafft, ausser Beckenbauer.

Dieser Zagallo ist Brasilianer libanesischen Ursprun…

21 einheimische Spieler im Nationalkader

Nationaltrainer Miodrag Radulovic hat vorerst 21 einheimische Spieler zur Nationalmannschaft eingeladen, die an einem Trainingslager innerhalb des Libanons teilnehmen sollen. Die Vorbereitungen für die einheimischen Kicker gehen bereits ab dem 20.02 los. Mit diesem Trainingslager will der Montenegriner sehen wer dann für das letzte Qualifikationsspiel am 27.03 gegen Malaysia bereit ist und am Ende auch zum finalen Kader gehören wird.
Der Kader besteht aus:
Al Ahed: Mehdi Khalil, Nour Mansour, Samir Ayass, Haitham Faour, Mohamad Haidar, Hassan "Moni" Chaito
Nejmeh: Abbas Hassan, Hassan Maatouk, Nader Matar, Ali Hamam, Maher Sabra, Kassem Zein, Hassan Jalloul
Safa: Mohamad Taha, Mohamad Zein Tahhan, Jad Nouredinne
Ansar: Mootazbellah Jounaidi, Hassan "Shibriko" Chaito, Nassar Nassar
Tadamoun: Hassan Bitar
Aleey: Ahmad Hijazi

Der Kader wird sich in etwa eine Woche vor dem Spiel mit den Legionären vervollständigen. Die libanesische Nationalmannschaft ist bereits als G…