Freitag, 23. März 2012

Keine Ausländer in die Nationalmannschaft!

Jadir Morgenstern gegen Thailand

Ist man im Libanon einmal erfolgreich, schon denken die meisten über die ausländischen Spieler nach - um sie einzubürgern- damit sie für den Libanon einen "noch erfolgreicheren" Fussball als die einheimischen spielen können.

Doch die Erfahrung hat uns was anderes gelehrt. Bei der Asienmeisterschaft 2000 im eigenen Land spielte das Team von Trainer Josip Skoblar mit 5 Brasilianern im eigenen Kader! Davon hatte kein einziger was mit dem Libanon zu tun. Die Spieler waren Jadir Morgenstern, Gilberto dos Santos, Newton de Oliviera, Marcilio Alves da Silva und Luis Fernandez.

Für diese fünf Brasilianer mussten fünf andere Libanesen ihren Platz räumen. Diese Libanesen hätten wahrscheinlich ihr Leben für einen einzigen Sieg in der Gruppe gegeben. Doch die libanesische Politik usw. unterstützten die Ausländer.

Das Ergebnis war das man mit nur einem einzigen Punkt ausgeschieden war.

Und heute warnt Dubai CSC-Spieler Abbas Atwi. Er will keine Spieler die mit dem Libanon nichts zu tun haben. Leute die deine Kultur, deine Bräuche und sogar deine Sprache nicht verstehen, sollen in den nächsten Spielen dein Mitspieler sein?

Warum er warnt? Die Leute im Libanon haben wieder über die Ausländer gedacht. Brasilianer usw. die nichts mit dem Libanon zu tun haben, sollen eingebürgert werden, wie wahrscheinlich Al Ansar´s Topverteidiger Sebastiao, der schon seit ca. 3 Jahren im Libanon lebt.

Dies Spieler würden auf dem Platz nicht wirklich alles geben. Es ist ja nicht ihre Nationalmannschaft für die sie spielen. Wäre es die Selecao, würden sie wohl ihr letztes Hemd dafür geben.

Deswegen wollen die Spieler, dass nur Spieler im Team sind, die libanesische Wurzeln haben. So wie bei Nader Matar. Der 19-jährige ist in Abijan geboren, spielte in Marokko, Spanien, Angola und der Elfenbeinküste. Aber sein Elternteil ist libanesisch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen