Donnerstag, 5. April 2012

Amin Younes: »Weiter anbieten«


Trotz der Niederlage von Borussia Mönchengladbach gegen Hannover 96 bekam auch einen Tag danach ein Borusse das breite Grinsen nicht aus dem Gesicht. Amin Younes nämlich, der gegen die Niedersachen in der Schlussphase zu seinem langersehnten Bundesligadebüt kam.

»Es war ein wunderschönes Gefühl, gestern mein Debüt geben zu dürfen. Leider haben wir nicht gewonnen, aber ich freue mich natürlich trotzdem«, gab der 18-Jährige zu Protokoll. Dabei hätte der Youngster beinah weiter auf seinen ersten Einsatz im deutschen Fußball-Oberhaus warten müssen.

Gerade hatte er sich für seine Einwechslung bereit gemacht, da schoss Diouf 96 mit 2:0 in Front. Kurzerhand schickte Lucien Favre seinen Schützling wieder auf die Einwechselbank, um ihn dann später doch noch auf das Feld zu schicken. »Der Trainer hat mir gesagt, dass ich auf jeden Fall reinkomme«, verriet Younes. »Das hat mich natürlich sehr gefreut«.

»Amin hat sich das Debüt in den letzten Wochen hart erarbeitet hat. Er hat unglaubliche Fähigkeiten im Dribbling, ist sehr beweglich und kann immer etwas machen«, lobte Favre seinen Schützling auf der anschließenden Pressekonferenz und fügte an: »Es wird immer besser mit ihm«.

Diese Lobeshymne nahm Younes natürlich mit einem Strahlen zur Kenntnis, bleibt aber dennoch auf dem Boden. »Wenn der Trainer so etwas über mich sagt, macht mich das schon stolz, das ist keine Frage. Aber ich weiß, dass ich im Training weiter arbeiten muss, um mich weiterzuentwickeln«, will sich der 18-Jährige nicht zurücklehnen.

»Ich versuche mich immer wieder im Training anzubieten und das werde ich auch trotz meines Debüt wiederhin tun«, ruht er sich nicht aus, sondern will weiter Gas geben. Natürlich wäre es für Amin Younes ebenso ein Traum, im nächsten Jahr mit der Borussia Champions League zu spielen.

Doch so weit ist es beim VfL noch nicht. Und auch bis der Deutsch-Libanese sich beim VfL einen ‚sicheren' Kader- oder gar Stammplatz ergattert hat, wird wohl noch etwas Zeit vergehen. »Wir schauen weiter von Spiel zu Spiel und konzentrieren uns jetzt nur auf das Spiel gegen Berlin«, sagt Younes.

Während man sich durchaus über weitere Einsätze des technisch versierten Wirbelwinds freuen darf, so ist er zumindest mit diesem Statement bzw. mit dieser Herangehensweise seiner Mannschaftskollegen, die damit in dieser Spielzeit bisher bestens fahren, beim VfL schon angekommen bzw. auf einem guten Weg, beim VfL ein ‚Großer' zu werden ...

Quelle: fohlen-hautnah

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen