Direkt zum Hauptbereich

Moslehe: „Ich habe schon einige Anfragen aus der Bundesliga“


Der TSV Havelse ist die große Überraschung der Regionalliga Nord. In der letzten Saison nur knapp dem Abstieg entgangen, liegt die Mannschaft von Trainer und Ex-Profi Andre Breitenreiter auf dem 5.Tabellenplatz. Einen großen Anteil am Erfolg hat Ali Moslehe (Foto). Der 24-jährige Mittelfeldspieler spricht mit Sven Bauer (Lapdog) über den Aufschwung Havelses, seine bisherige Laufbahn und verrät, warum er sich Hoffnungen auf die Weltmeisterschaft 2014 macht.

Transfermarkt.de: Herr Moslehe, der TSV Havelse ist derzeit die größte Überraschung in der Regionalliga Nord. In der letzten Saison entging man nur knapp dem Abstieg, nun liegt man auf Platz fünf. Was sind die Gründe für diesen Aufschwung?

Moslehe: Dass wir in der Regionalliga die größte Überraschung sind, liegt daran, dass wir als Einheit auftreten und uns in der Mannschaft gut verstehen. Dazu kommt, dass Trainer Andre Breitenreiter uns super vorbereitet. Er weiß genau, was er sagen muss, damit wir auch alles umsetzen, was er von uns erwartet. Es macht einfach riesigen Spaß und das ist das Wichtigste - deswegen sind wir da, wo wir jetzt stehen.

Transfermarkt.de: Sie sind erst im Sommer zum Verein gestoßen. Was hat Sie an dieser Aufgabe gereizt?

Moslehe: Gereizt hat mich vor allem die Mannschaft und der Trainer. Ich wurde sofort gut aufgenommen und als ich das erste Mal gespielt habe, war ich mir sofort sicher, weiter für den TSV kicken zu wollen.

Transfermarkt.de: Mit welchen Argumenten konnte Sie Coach Breitenreiter überzeugen?

Moslehe: Die Mannschaft und der Trainer hatten klare Pläne für die Saison. Ich fühlte mich sehr wohl, also war es keine schwierige Entscheidung.

Transfermarkt.de: Wie erleben Sie Breitenreiter als Trainer… was kann er als Ex-Profi rüberbringen?

Moslehe: Als Trainer ist er ein Motivator und bringt immer genau die richtigen Worte an den Spieler, damit er auch Gas gibt. Er war vor kurzem selber noch Spieler und seine Erfahrung ist für uns sehr wertvoll. Es gibt Trainer, die das nicht können, aber bei Breitenreiter ist das anders. Meiner Meinung nach wird er in ein paar Jahren Bundesligatrainer sein.

Transfermarkt.de: An der Tabellenspitze gibt es einen Dreikampf zwischen RB Leipzig, Holstein Kiel und dem Halleschen FC. Wer wird aufsteigen?

Moslehe: Für mich wird RB Leipzig aufsteigen, weil sie die beste Mannschaft haben und einen erfahrenen Trainer, der einen guten Job macht.

Transfermarkt.de: Das Niveau der Regionalliga Nord wird als hoch bezeichnet. Welchen Eindruck haben Sie davon, immerhin mischen auch die Aufsteiger gut mit?

Moslehe: Die Regionalliga Nord ist so stark, weil jeder jeden schlagen kann und deswegen macht es auch Spaß dort zu spielen. Mit dem TSV haben wir es gezeigt, indem wir auch Halle und Leipzig ein Bein gestellt haben.

Transfermarkt.de: Der TSV Havelse möchte sich dauerhaft etablieren. Leider ist das Zuschaueraufkommen nicht wirklich zufriedenstellend. Woran liegt das?

Moslehe: Es liegt daran, dass der TSV Havelse nicht gut gesponsert wird. Wir geben in dieser Saison alles, um die Sponsoren anzulocken und wenn die Sponsoren in den Verein investieren, dann kommen auch mehr Zuschauer. Wenn die Zuschauer merken, dass sich hier etwas aufbaut, dann werden auch mehr Fans kommen. Was Geschäftsführer Stefan Pralle beim TSV Havelse macht, ist schon sehr beeindruckend und so ein Mann verdient Hilfe von Sponsoren.

Transfermarkt.de: Was müsste sich im Umfeld verändern, um den Verein weiter aufzubauen?

Moslehe: Ich würde mal sagen, dass vieles leichter wäre, wenn die Sponsoren etwas in den Verein investieren. Der Verein hat Potenzial und wie man sieht, haben wir mit so wenigen Mitteln bereits viel Erfolg. Was ist, wenn die Sponsoren hier investieren, wo stehen wir dann? Ohne Sponsoren ist eben nicht viel möglich.

Transfermarkt.de: Sie sind unumstrittener Leistungsträger, haben in 21 Spielen fünf Tore geschossen. Wie zufrieden sind Sie mit sich und wo sehen Sie noch Steigerungsbedarf?

Moslehe: Ich spiele gerade ein gute Saison, aber ich bin noch lange nicht zufrieden mit mir. Ich habe noch vieles vor und will bis zum Saisonende noch mindestens zehn Tore schießen. Ich möchte in die 1., 2. oder 3.Bundesliga und dafür muss man als Offensivspieler auch viele Tore erzielen. Mit Breitenreiter habe ich einen guten Trainer, der mir auch mal eine Ansage macht, was ich denn besser machen soll.

Transfermarkt.de: In Havelse bestreiten wenige Spieler ihren Lebensunterhalt ausschließlich durch den Fußball. Wie verhält sich das bei Ihnen?

Moslehe: Ja, 90 Prozent der Mannschaft arbeitet noch nebenbei und ich habe sehr großen Respekt vor diesen Spielern. Es ist nicht selbstverständlich, gleich nach der Arbeit zum Training zu kommen und dann Vollgas zu geben. Da wir erst um 17 Uhr trainieren, klappt es sehr gut, dass alle bei den Einheiten dabei sein können. Ich bin Vollzeit-Fußballer und arbeite nebenbei nicht. Ich will Profi werden und muss mich ganz auf den Fußball konzentrieren, um das zu erreichen.

Transfermarkt.de: Sprechen wir über Ihre Stationen. Über die A-Jugend-Bundesliga wechselten Sie zum FC Bergedorf 85 in die Oberliga Nord und von dort zu Hannover 96 II. Wie erlebten Sie Ihre Zeit in Hannover?

Moslehe: Ja, die Phase bei 96 war eine tolle und lehrreiche Zeit. Ich war oft bei den Profis, aber leider hat Dieter Hecking meine Spielart nicht so gefallen und so bekam ich leider keine richtige Chance.

Transfermarkt.de: Daraufhin folgten eineinhalb Jahre beim finanziell angeschlagenen SV Wilhelmshaven. Welche Erfahrungen konnten Sie dort mitnehmen?

Moslehe: Beim SV Wilhelmshaven war es meist chaotisch, aber ich habe mich auf das Wesentliche konzentriert und das Finanzielle wurde am Ende auch geregelt. Nichtsdestotrotz will ich mich damit nicht noch einmal befassen müssen.

Transfermarkt.de: Vor ihrem Wechsel zum TSV spielten Sie beim SV Elversberg. Die Elversberger geben immer wieder den Aufstieg als Saisonziel vor, konnten diesen aber noch nicht realisieren. Woran liegt das Ihrer Meinung nach?


Moslehe: Der SV Elversberg hatte aus finanzieller Sicht eine super Ausgangsposition. Leider wurden manche Positionen außerhalb der Mannschaft nicht wirklich gut besetzt und deswegen war auch der Aufstieg nicht möglich. Die Spieler waren sehr gut und hatten auch das Potenzial, um den Aufstieg zu erreichen, nur das ist nicht alles, was man dazu benötigt.

Transfermarkt.de: Elversberg war ihre erste Station in der Regionalliga West. Wie bewerten Sie diese im Vergleich zur Nordstaffel?

Moslehe: Die Erfahrung in Elversberg war gut, weil die Liga sehr stark ist und mit der Regionalliga Nord gut mithalten kann. Es sind viele Zweitvertretungen von Bundesligisten dabei und das macht die Aufgabe nicht gerade leichter. Ich würde trotzdem sagen, dass die Regionalliga Nord stärker ist, als die Weststaffel.

Transfermarkt.de: Ihr Vertrag beim TSV endet im Sommer. Wie sehen ihre Pläne aus?

Moslehe: Mein Ziel ist klar: ich will in der 1. ,2. oder 3.Bundesliga spielen. Ich bin reif für diese Ligen und hoffe, dass bis zum Sommer alles so läuft, wie ich es mir vorstelle. Ich habe schon einige Anfragen aus der Bundesliga, aber wie mein großer Bruder immer sagt: „So lange du nichts unterschrieben hast, ist noch nichts in festen Händen.“ Deswegen werde ich bis zum letzten Tag bei Havelse mein Bestes geben.

Transfermarkt.de: Mit 24 Jahren haben Sie noch einige Jahre im Fußball vor sich. Ist die Nationalmannschaft des Libanon ein Thema für Sie?

Moslehe: Die libanesische Auswahl ist ein großes Thema und der Kontakt zur Nationalmannschaft ist momentan in Arbeit. Die Chancen, die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien zu schaffen stehen gut und ich würde meinem Land gerne dabei helfen.

Transfermarkt.de: Ihr Bruder Mazan (21) hat beim Oberligisten TSV Ottersberg schon 14 Tore erzielt. Was trauen Sie ihm noch zu?

Moslehe: Mein Bruder ist ein sehr großes Talent und hatte leider viel Pech, was Verletzungen angeht. Meiner Meinung nach ist er ein Zweitligaspieler mit Erstliga-Potenzial. Wenn er die ganzen Verletzungen nicht gehabt hätte, wäre er schon lange ein Bundesligaspieler, davon bin ich überzeugt. Er wird seinen Weg machen und ich traue ihm zu, dass er es noch in die 2.Liga schafft.

Transfermarkt.de: Was machen Sie, wenn Sie nicht gerade Fußball spielen?

Moslehe: Wenn ich nicht kicke, dann spiele ich Tennis oder unternehme viel mit Freunden.

Transfermarkt.de: Bitte erzählen Sie ein Erlebnis aus Ihrem Fußballerleben.

Moslehe: Ich hatte zwei große Erlebnisse in meinem Fußballerleben. Das erste Highlight war, als ich ein Spiel gegen die argentinische A-Nationalmannschaft bestreiten durfte. Das zweite war mein Traumtor, beim 2:4 mit Wilhelmshaven, gegen den deutschen Meister Borussia Dortmund.

Transfermarkt.de:
Wir danken Ihnen für das Gespräch und wünschen für die Zukunft alles Gute.

Quelle: Transfermarkt.de

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hassan Oumari nach Saudi-Arabien !

Der Berliner Libanese Hassan Oumari löst seinen Vertrag bei Nejmeh Beirut im beidseitigen Einvernehmen auf und wird wohl noch in dieser Transferphase nach Saudi-Arabien wechseln. Den 31-jährigen Flügelverteidiger zieht es in die "Dawri Al Jameel", der ersten Liga des arabischen Königreiches.

Der Verein um den es sich handelt, heißt Al-Raed. Für Oumari wird es die ersten Stelle außerhalb des Libanons und Deutschland sein. Im Libanon spielte er für Tripoli, Safa und hauptsächlich Nejmeh. Bei Nejmeh hätte Oumari auf den legendären Trainer Theo Bücker treffen können, aber Oumari entschied sich für einen Wechsel in eine deutlich bessere und stärkere Liga.

Viele Medien und Fans im Libanon gaben an, dass Oumari den Verein eben wegen Theo Bücker verlassen wird, da er sich angeblich nicht gut mit dem Sauerländer verstehe. Was jedoch völliger Schwachsinn ist. Bücker und Oumari sollen laut sicherer Quellen sehr viel voneinander gehalten haben, nur brauchte Hassan Oumari noch einmal die…

Auflistung libanesischer Spieler im Ausland

Nach sehr langer Zeit listen wir wieder mal eine Liste libanesischer Spieler im Ausland auf. Der Beginn der Liste wird mit Spielern gefüllt, die entweder für den Libanon bereits gespielt haben oder aus der libanesischen Liga ins Ausland gewechselt sind. Die erwähnten Nicht-Nationalspieler außerhalb des Libanons müssen mindestens in der ersten Liga oder sie spielen mindestens in der 3.Liga Deutschlands, Englands, Italiens, Frankreichs und Spaniens und haben noch kein A-Pflichtländerspiel für ein anderes Land gemacht.

Einige Spieler die wir erwähnen werden, spielen für die U-Mannschaft oder Reserveteam der jeweiligen Mannschaft die wir dahinter genannt haben. Vollständig ist diese Liste natürlich nicht, da nicht immer libanesisch stämmige Spieler einen libanesischen Ausweis besitzen oder die bekannten Sportseiten wissen dass derjenige einen besitzt.

Joan Oumari (Al Nasr Dubai/VAE)
Bassel Jradi (Strömsgodset/Norwegen)
Daniel Zeaiter (MSV Duisburg/Deutschland)
Hilal El-Helwe (Hallescher FC/D…

Libanese im Talentschuppen von Standard Lüttich

Und wieder einmal haben wir ein libanesisches Talent in Europa gefunden. Es geht um Rabah Mazbouh, 17-jähriger Stürmer im Dienste vom 10-maligen belgischen Meister Standard Lüttich.

Rabah Mazbouh spielt seit Juli 2016 für Lüttich´s Jugendmannschaften. Seit dem Sommer 2017 spielt dieser als 17-jähriger in der U21, die in der höchsten Reserveliga Belgiens spielen. Und das ist schon bemerkenswert. Denn normalerweise spielen in der U21, so wie wir es in Deutschland kennen teilweise nur 19 bis knapp 21-jährige im Team.

Vor seiner Zeit in Lüttich spielte er für die Jugendmannschaften KV Oostende und FC Brügge. In der Saison 2014/2015 konnte er mit Brügge in der Jugend eine Meisterschaft gewinnen und hat so in Gesamtbelgien auf sich aufmerksam gemacht.

Die belgischen Fußballmedien im Internet geben leider sehr wenig Informationen über seine aktuellen Statistiken raus. Somit haben wir keine Informationen darüber wie seine Hinrunde verlief. Wir können aber sagen, dass er im letzten Spiel gegen…