Direkt zum Hauptbereich

Ansar holt sich den Pokal !

Das "El Clasico" des Libanons, Nejmeh vs. Ansar. So hieß heute auch das Finale des Libanesischen Pokals in dem sich die beiden erfolgreichsten Teams des Libanons gegenüberstanden. Das Spiel fand in Saida statt und sollte Anfangs ohne Zuschauer ausgetragen werden, Grund dafür waren die Ausschreitungen während des Ligaspiels zwischen Nejmeh und Safa, wo die Fans sich gegenseitig mit Steinen beworfen hatten. Letztlich fanden doch einige Fans den Weg ins Stadion, wobei es bei weitem nicht so viele waren wie beim Ligaspiel zwischen Nejmeh und Ansar, damals waren es weit über 10.000 Zuschauer. Noch zum Schluss zu erwähnen ist, dass das Spiel von einem Zypriotischen Gespann geleitet wurde.

Zum Anfang des Spiels zeigte sich Nejmeh doch gut erholt von der bitteren Niederlage gegen Safa und drängte Ansar sofort in die eigene Hälfte. Ansar anfangs auf Konter fixiert, spielte sehr defensiv. Dennoch schaffte es Nejmeh oft vors Tor zu stoßen, doch immer wieder vereitelte Hassan Mognieh, im Tor von Ansar, Chance für Chance.

In der zweiten Halbzeit nahm Ansar am Spiel teil und setzte Nejmeh sehr unter Druck und hatte plötzlich selbst Chancen über Chancen, doch ohne das nötige Quäntchen Glück. Nach einer kurzen Drangphase Ansars übernahm Nejmeh wieder das Kommando und schaffte es in der 70. Minute in Person von Hassan Mohammad Hassan Mognieh zu überwinden. Bei einem flachen Pass in die Mitte reagierte Hassan Mohammad am schnellsten und haute den Ball ins Tor, keine Chance für Mognieh. Die Führung war verdient, nun müsste Ansar wieder das Spiel an sich reißen und das taten sie auch. Ansar Defensive stand sehr hoch und dadurch tauchten Nejmehs Stürmer häufig vor Mognieh auf, doch der wuchs in dem Spiel über sich hinaus und klärte ein Ball nach dem anderen. Schließlich gelang Ansar in der letzten Minute der Nachspielzeit das lang ersehnte 1-1. Ansars-Stürmer Mohammed Atwi drosch den Ball aus circa. 20 Meter in den Winkel, danach wurde nicht mehr angepfiffen. Der Gesichtsausdruck von Nejmeh-Coach Moussa Hojeij sprach für sich...

In der Verlängerung blieb das Spiel weiterhin sehr spannend und Chancen gab es auf beiden Seiten. Während Ansar den letzten Pass bzw. die letzte Aktion nie richtig ausspielen könnte, scheiterte die Offensive Nejmehs ein ums andere mal an Hassan Mognieh, der in diesem Spiel der Albtraum jedes Nejmeh-Spielers werden sollte. Schüsse fielen im Minutentakt auf das Tor von Hassan Mognieh, doch der fischte jeden Ball aus der Ecke und kratze jeden Ball von der Linie. In der 109. Minute wurde dann Rabih Ataya im Strafraum von den Beinen geholt und dessen Teamkollege Mohammed Hammmoud verwandelte den Elfmeter sicher in der linkeren oberen Torecke. Somit hieß es 2-1 für Ansar !

Im weiteren Spielverlauf scheitere Nejmehs-Offensive gefühlte 100x an Hassan Mognieh, der wohl das Spiel seines Lebens machte. Wirklich jeden Chance klärte Mognieh und lieferte auch insgesamt ein überragendes Spiel ab. Und somit hieß das Endergebnis logischerweise auch 2-1 für Ansar !
Dieser Pokalsieg ist der Cleverness Ansars und der genialen Leistung Mogniehs zu verdanken.

Für Nejmeh ist es natürlich doppelt bitter. Erst gab man den Ligatitel an Safa ab, indem man selbst eine Negativ-Serie hinlegte, wohingegen Safa ein ums andere Spiel gewann und nun verlor man das Pokalfinale gegen den Erzrivalen, obwohl man das bessere Team war. Aber ein altes Fußball-Sprichwort sagt:" Wer seine Chance nicht macht, der wird dafür bestraft.". Und dieses Sprichwort bewahrheitete sich heute wieder.

Ansar hat sich damit für den AFC-Cup qualifiziert, hoffen wir, dass sie den Libanon dort gut vertreten werden !

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hassan Oumari nach Saudi-Arabien !

Der Berliner Libanese Hassan Oumari löst seinen Vertrag bei Nejmeh Beirut im beidseitigen Einvernehmen auf und wird wohl noch in dieser Transferphase nach Saudi-Arabien wechseln. Den 31-jährigen Flügelverteidiger zieht es in die "Dawri Al Jameel", der ersten Liga des arabischen Königreiches.

Der Verein um den es sich handelt, heißt Al-Raed. Für Oumari wird es die ersten Stelle außerhalb des Libanons und Deutschland sein. Im Libanon spielte er für Tripoli, Safa und hauptsächlich Nejmeh. Bei Nejmeh hätte Oumari auf den legendären Trainer Theo Bücker treffen können, aber Oumari entschied sich für einen Wechsel in eine deutlich bessere und stärkere Liga.

Viele Medien und Fans im Libanon gaben an, dass Oumari den Verein eben wegen Theo Bücker verlassen wird, da er sich angeblich nicht gut mit dem Sauerländer verstehe. Was jedoch völliger Schwachsinn ist. Bücker und Oumari sollen laut sicherer Quellen sehr viel voneinander gehalten haben, nur brauchte Hassan Oumari noch einmal die…

Auflistung libanesischer Spieler im Ausland

Nach sehr langer Zeit listen wir wieder mal eine Liste libanesischer Spieler im Ausland auf. Der Beginn der Liste wird mit Spielern gefüllt, die entweder für den Libanon bereits gespielt haben oder aus der libanesischen Liga ins Ausland gewechselt sind. Die erwähnten Nicht-Nationalspieler außerhalb des Libanons müssen mindestens in der ersten Liga oder sie spielen mindestens in der 3.Liga Deutschlands, Englands, Italiens, Frankreichs und Spaniens und haben noch kein A-Pflichtländerspiel für ein anderes Land gemacht.

Einige Spieler die wir erwähnen werden, spielen für die U-Mannschaft oder Reserveteam der jeweiligen Mannschaft die wir dahinter genannt haben. Vollständig ist diese Liste natürlich nicht, da nicht immer libanesisch stämmige Spieler einen libanesischen Ausweis besitzen oder die bekannten Sportseiten wissen dass derjenige einen besitzt.

Joan Oumari (Al Nasr Dubai/VAE)
Bassel Jradi (Strömsgodset/Norwegen)
Daniel Zeaiter (MSV Duisburg/Deutschland)
Hilal El-Helwe (Hallescher FC/D…

Libanese im Talentschuppen von Standard Lüttich

Und wieder einmal haben wir ein libanesisches Talent in Europa gefunden. Es geht um Rabah Mazbouh, 17-jähriger Stürmer im Dienste vom 10-maligen belgischen Meister Standard Lüttich.

Rabah Mazbouh spielt seit Juli 2016 für Lüttich´s Jugendmannschaften. Seit dem Sommer 2017 spielt dieser als 17-jähriger in der U21, die in der höchsten Reserveliga Belgiens spielen. Und das ist schon bemerkenswert. Denn normalerweise spielen in der U21, so wie wir es in Deutschland kennen teilweise nur 19 bis knapp 21-jährige im Team.

Vor seiner Zeit in Lüttich spielte er für die Jugendmannschaften KV Oostende und FC Brügge. In der Saison 2014/2015 konnte er mit Brügge in der Jugend eine Meisterschaft gewinnen und hat so in Gesamtbelgien auf sich aufmerksam gemacht.

Die belgischen Fußballmedien im Internet geben leider sehr wenig Informationen über seine aktuellen Statistiken raus. Somit haben wir keine Informationen darüber wie seine Hinrunde verlief. Wir können aber sagen, dass er im letzten Spiel gegen…