Direkt zum Hauptbereich

Libanon unterliegt Jordanien

In einem Freundschaftsspiel vor ca. 10.000 Zuschauern in Saida zwischen dem Libanon und Jordanien endete 1:2. Dabei probierte es Nationaltrainer Theo Bücker heute mit den Legionären Hassan Maatouk, Abbas Atwi, Nader Matar in der Startaufstellung und Zakaria Charara von der Bank aus. Wegen einem Abspielfehler im Mittelfeld musste unsere Nationalmannschaft bereits nach sieben Minuten einen Rückstand hinterher rennen.

Das Spiel an sich gestalteten beide Teams recht ausgeglichen. Doch nach einem Abspielfehler im Mittelfeld zwischen Ali Hamam und Ahmad Zreik konnte Jordaniens Hintermannschaft schnell reagieren und ihren Stürmer Hamza Dardour bereits nach sieben Minute gekonnt in Aktion bringen. Die Hintermannschaft von Najjarin und El Samad hatte dann nur das Nachsehen gegen diese konterstarke Mannschaft.

Ansonsten standen sich beide Teams in nichts nach. Libanon versuchte zu drücken. Nur ihr Problem war es, dass die Durchschlagskraft nicht gegen diese gut aufgestellte jordanische Auswahl. Und so ging man dann auch mit dem 0:1 in die Halbzeit

Die zweite Halbzeit hingegen gehörte den Libanesen. Nationaltrainer Bücker muss den Spielern in der Halbzeit wohl die Ohren gewaschen haben. Denn von da an spürte man eine Leistungsexplosion der Libanesen. Allein Hassan Maatouk hatte drei wunderbare Chancen ein Tor zu erzielen. Leider hat er alle seine 100% verspielt. Und auch einen Freistoss von Abbas Atwi, der wohl in den Winkel geflogen wäre, hält der jordanische Goalie.

Es gibt ein Sprichwort dass besagt: "Wer seine Chancen nicht nutzt, bekommt selbst noch einen rein." Und so kam es dann auch. Obwohl die Libanesen wie verrückt das Tor wollten, musste man wieder ein Gegentor hinnehmen. Und diesesmal war es wieder Hamza Dardour in der 77.Spielminute , der ein starkes Spiel machte. In der 82. Spielminute konnte dann auch mal ein Libanese glänzen. Hassan Maatouk schlug einen mustergültigen Eckball den Ali Ali Saadi gekonnt mit dem Kopf in die Maschen setzen konnte.

Der beste Libanese war klar Hassan Maatouk. Was dieser für das Spiel tat, war sehr lobenswert. Einziges Manko war die Chancenverwertung. Maatouk hatte drei 100% Chancen, keine davon ging rein. Einzig sein Eckball den Al Saadi fand, konnte Maatouk als persönlichen Erfolg ansehen.

Insgesamt wäre wohl ein Unentschieden mehr als nur verdient gewesen.

Aufstellung: Ziad El Samad, Hussein Dakik, Bilal Najjarin, Ali Hamam (Mootazbellah Jounaidi 46´), Walid Ismail (Ali Al Saadi 72´), Abbas Atwi, Haitham Faour, Hassan Maatouk, Nader Matar (Akram Moghrabi 79´), Hassan Chaaito (Zakaria Charara 46´), Ahmad Zreik

0:1 Hamza Dardour 7´
0:2 Hamza Dardour 77´
1:2 Ali Al Saadi 82´

Karten: Akram Moghrabi (gelb/90´)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hassan Oumari nach Saudi-Arabien !

Der Berliner Libanese Hassan Oumari löst seinen Vertrag bei Nejmeh Beirut im beidseitigen Einvernehmen auf und wird wohl noch in dieser Transferphase nach Saudi-Arabien wechseln. Den 31-jährigen Flügelverteidiger zieht es in die "Dawri Al Jameel", der ersten Liga des arabischen Königreiches.

Der Verein um den es sich handelt, heißt Al-Raed. Für Oumari wird es die ersten Stelle außerhalb des Libanons und Deutschland sein. Im Libanon spielte er für Tripoli, Safa und hauptsächlich Nejmeh. Bei Nejmeh hätte Oumari auf den legendären Trainer Theo Bücker treffen können, aber Oumari entschied sich für einen Wechsel in eine deutlich bessere und stärkere Liga.

Viele Medien und Fans im Libanon gaben an, dass Oumari den Verein eben wegen Theo Bücker verlassen wird, da er sich angeblich nicht gut mit dem Sauerländer verstehe. Was jedoch völliger Schwachsinn ist. Bücker und Oumari sollen laut sicherer Quellen sehr viel voneinander gehalten haben, nur brauchte Hassan Oumari noch einmal die…

Auflistung libanesischer Spieler im Ausland

Nach sehr langer Zeit listen wir wieder mal eine Liste libanesischer Spieler im Ausland auf. Der Beginn der Liste wird mit Spielern gefüllt, die entweder für den Libanon bereits gespielt haben oder aus der libanesischen Liga ins Ausland gewechselt sind. Die erwähnten Nicht-Nationalspieler außerhalb des Libanons müssen mindestens in der ersten Liga oder sie spielen mindestens in der 3.Liga Deutschlands, Englands, Italiens, Frankreichs und Spaniens und haben noch kein A-Pflichtländerspiel für ein anderes Land gemacht.

Einige Spieler die wir erwähnen werden, spielen für die U-Mannschaft oder Reserveteam der jeweiligen Mannschaft die wir dahinter genannt haben. Vollständig ist diese Liste natürlich nicht, da nicht immer libanesisch stämmige Spieler einen libanesischen Ausweis besitzen oder die bekannten Sportseiten wissen dass derjenige einen besitzt.

Joan Oumari (Al Nasr Dubai/VAE)
Bassel Jradi (Strömsgodset/Norwegen)
Daniel Zeaiter (MSV Duisburg/Deutschland)
Hilal El-Helwe (Hallescher FC/D…

Libanese im Talentschuppen von Standard Lüttich

Und wieder einmal haben wir ein libanesisches Talent in Europa gefunden. Es geht um Rabah Mazbouh, 17-jähriger Stürmer im Dienste vom 10-maligen belgischen Meister Standard Lüttich.

Rabah Mazbouh spielt seit Juli 2016 für Lüttich´s Jugendmannschaften. Seit dem Sommer 2017 spielt dieser als 17-jähriger in der U21, die in der höchsten Reserveliga Belgiens spielen. Und das ist schon bemerkenswert. Denn normalerweise spielen in der U21, so wie wir es in Deutschland kennen teilweise nur 19 bis knapp 21-jährige im Team.

Vor seiner Zeit in Lüttich spielte er für die Jugendmannschaften KV Oostende und FC Brügge. In der Saison 2014/2015 konnte er mit Brügge in der Jugend eine Meisterschaft gewinnen und hat so in Gesamtbelgien auf sich aufmerksam gemacht.

Die belgischen Fußballmedien im Internet geben leider sehr wenig Informationen über seine aktuellen Statistiken raus. Somit haben wir keine Informationen darüber wie seine Hinrunde verlief. Wir können aber sagen, dass er im letzten Spiel gegen…