Direkt zum Hauptbereich

Hassan Maatouk: „Es ist cool, wenn die Fans meinetwegen kommen“


Interview von Helen Staude / Foto Björn Zimprich



Hassan Maatouk ist Nationalspieler im Libanon. Gerade unterschrieb er einen neuen Vertrag in Dubai, spielt jetzt für Emirates Club. Mit uns sprach er kurz vor dem Sensationssieg gegen den Iran warum Fans so wichtig sind und, dass Libanon den Iran schlagen kann.

Nahost Fußball: Hassan Maatouk, im Libanon sind die Menschen derzeit verrückt nach Fußball. Sie haben aber  libanesische Fans auf der ganzen Welt, vor allem auch in Deutschland. Was bedeutet das für Sie?

Hassan Maatouk: Die Nationalmannschaft spielt in letzter Zeit richtig gut. Letztes Jahr haben wir uns für die letzte Runde der WM qualifiziert und auch jetzt spielen wir konstant gut. Das liegt natürlich auch an den Fans, im Stadion und vor dem Fernseher. Sie unterstützen uns. Es ist enorm wichtig, dass unsere Fans zu jedem Spiel kommen um uns anzufeuern.

 Sie kommen aus dem Süden des Landes. Kommen zu den Spielen nach Beirut auch viele Anhänger von dort?

Aber klar! Gerade von dort.

Ihre Mannschaft hat gegen Australien 3:0 verloren. Wie wollen Sie es schaffen, gegen den Iran zu bestehen?

Zuerst einmal: wir können es machen, wir können gegen den Iran gewinnen. Wir haben schon gegen viele gute Mannschaften gewonnen. Gegen Australien haben Spieler auf dem Platz gestanden, die vorher noch nie mit der Nationalmannschaft gespielt haben. Für sie war es neu, Theo Bücker hat einfach ausprobiert. Das wir verloren haben ist kein Problem. Natürlich ist der Iran eine starke Mannschaft, aber wir auch. Unser Trainer hat die Spiele der Iraner gesehen, er hat sie studiert. Er kennt die Stärken und Schwächen der Spieler und hat uns auf alles vorbereitet. Viel wichtiger ist aber, dass wir das Spiel gewinnen müssen. Wir brauchen die drei Punkte, ansonsten ist es wahrscheinlich jetzt schon vorbei. Wir werden alles daran setzen, mit drei Punkten vom Platz zu gehen.

Vor einem Jahr sind sie nach Dubai gegangen. Warum haben Sie die libanesische Liga verlassen?

Für mich ist es sehr wichtig, professionell Fußball zu spielen. Das ist wichtig für meine Entwicklung, für meine Karriere. Ich will immer besser werden. Im Libanon haben wir einfach das Problem, dass die Ligen nicht gut genug sind. Sie sind nicht professionell. Das muss sich unbedingt ändern. Wenn man eine professionelle Liga hat, können sich die Spieler endlich nur auf Fußball konzentrieren. Einige Spieler hier haben doch noch andere Jobs um mehr Geld zu verdienen.

Und das ist in Dubai anders?

Natürlich! Dort haben sie professionellen Fußball, sie haben sehr gute Ligen und einfach zu viel Geld. Ich brauche keinen Job mehr um mehr Geld zu verdienen, ich verdiene ja genug. Ich kann mich nur aufs Spiel konzentrieren und darauf, besser zu werden.

Wir haben über die Fans im Libanon gesprochen. Wie ist es in Dubai?

In den Emiraten ist das anders. Hier kommen nicht viele Fans in die Stadien. Sie gucken Fußball lieber vor dem Fernseher. Allerdings kommen viele Libanesen, die in den Emiraten wohnen, um mich zu sehen. Das ist total cool, wenn die Leute nur meinetwegen kommen!

Quelle: www.nahostfussball.com

Kommentare

  1. It's a shame you don't have a donate button! I'd definitely donate to this fantastic blog!
    I suppose for now i'll settle for bookmarking and adding
    your RSS feed to my Google account. I look forward to fresh updates and will share this website with
    my Facebook group. Talk soon!

    My website: novoline risiko

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Libanon Olympisch

Für jemanden wie wir ist die aktuell laufenden Winterolympiade eher nebensächlich und gilt wahrlich nicht als das Hobby was wir verfolgen. Trotzdem möchten wir nicht unerwähnt lassen, dass aktuell -wenn auch ohne Hoffnung auf eine Medallie- drei libanesische Olympioniken in Südkorea dabei sind/waren.

Für den Libanon treten zwei Männer und eine Frau auf. Allen Behlok, Samer Tawk und Natacha Mohbat halten in vier Disziplinen die Zedernflagge hoch.

Allen Behlok hat bereits das Riesenslalom hinter sich gebracht und kam mit einer Zeit von 02:52:13 als 71. von 109 Teilnehmern ins Ziel. Am 22.02 wird dieser noch am Männerslalom teilnehmen. Behlok ist der einzige von den dreien die zweimal an den Start rangehen wird.

Samer Tawk trat im 15 Kilometer Freistil an und wurde mit einer Zeit von 47:03:04 109. von 119 Sportlern.

Natacha Mohbat trat als einzige Frau für den Libanon an. Sie startete im Frauenslalom und erreichte das Ziel mit einer Zeit von 02:12:04 als 52. von 78 Teilnehmerinnen.

Gemischte Statistiken gegen Asienmeisterschaftsgegner

Nachdem seit einigen Tagen alle wissen mit wem es unsere Mannschaft bei der Asienmeisterschaft 2019 in den Vereinigten Arabischen Emiraten zu tun haben wird, haben wir uns die Statistiken gegen Gruppengegner Saudi-Arabien, Katar und Nordkorea angeschaut. Und die spricht größtenteils gegen uns. Was aber nicht heißen will, dass wir bereits jetzt ausgeschieden sind. Aber Zahlenspielereien gehörten und gehören bis heute zum Fußball dazu.

Libanon (82) vs.
Saudi-Arabien (70): In der FIFA-Weltrangliste trennen uns lediglich zwölf Ranglistenplätze, doch auch die Statistik -auch wenn sie negativ ausfällt- spricht nicht ganz gegen uns. 9x gab es das Spiel Libanon gegen Saudi-Arabien in unter offiziellen Lichtern. 2x gingen wir als Sieger vom Platz, zuletzt 2006, 3x wurde Unentschieden gespielt und gleich 4x gingen die Saudi´s als Sieger vom Platz.
18/01/1957 1:1 (H) Beirut 04/09/1961 7:1 (H) Casablanca/Marokko 27/09/1998 1:4 (H) Doha/Katar 21/05/2000 0:0 (H) Bekaa 19/12/2002 0:1 (A) Kuwait City…

Basketball-WMQ: Libanon trifft heute auf Indien

Die libanesische Basketballnationalmannschaft wird heute um 14:30 im Rahmen der Weltmeisterschaftsqualifikation auf Indien treffen. Im Hinspiel hatten unsere Jungs Indien noch mit 107-72 besiegt gehabt.

Aktuell belegt die Auswahl den zweiten Platz mit zwei Siegen (Syrien&Indien) und eine eher unerwartete Niederlage (Jordanien). In der Gruppe befinden sich vier Länder von denen es aber drei in die nächste Gruppenphase schaffen können.

Im Basketball ist es üblich dass man für eine begrenzte Zeit einen Ausländer einbürgert. Dieses Mal wird es der sudanesischstämmige Australie Ater Majok, den wir für euch als Titelbild gestellt haben, sein, der 2011 in der zweiten Runde von den Los Angeles Lakers gedraftet wurde. Der einzige Libanese der aktuell im Ausland im Kader steht ist Wael Arakji, der zu Beginn des Jahres in Peking bei der Fly Dragons spielt.

Der Kader für das heutige Spiel:

Ali Kanaan (Byblos), Elie Rustom (Champville), Elie Stephan (Louaize), Wael Arakji (Fly Dragons/CHN), A…