Direkt zum Hauptbereich

Hassan Maatouk: „Es ist cool, wenn die Fans meinetwegen kommen“


Interview von Helen Staude / Foto Björn Zimprich



Hassan Maatouk ist Nationalspieler im Libanon. Gerade unterschrieb er einen neuen Vertrag in Dubai, spielt jetzt für Emirates Club. Mit uns sprach er kurz vor dem Sensationssieg gegen den Iran warum Fans so wichtig sind und, dass Libanon den Iran schlagen kann.

Nahost Fußball: Hassan Maatouk, im Libanon sind die Menschen derzeit verrückt nach Fußball. Sie haben aber  libanesische Fans auf der ganzen Welt, vor allem auch in Deutschland. Was bedeutet das für Sie?

Hassan Maatouk: Die Nationalmannschaft spielt in letzter Zeit richtig gut. Letztes Jahr haben wir uns für die letzte Runde der WM qualifiziert und auch jetzt spielen wir konstant gut. Das liegt natürlich auch an den Fans, im Stadion und vor dem Fernseher. Sie unterstützen uns. Es ist enorm wichtig, dass unsere Fans zu jedem Spiel kommen um uns anzufeuern.

 Sie kommen aus dem Süden des Landes. Kommen zu den Spielen nach Beirut auch viele Anhänger von dort?

Aber klar! Gerade von dort.

Ihre Mannschaft hat gegen Australien 3:0 verloren. Wie wollen Sie es schaffen, gegen den Iran zu bestehen?

Zuerst einmal: wir können es machen, wir können gegen den Iran gewinnen. Wir haben schon gegen viele gute Mannschaften gewonnen. Gegen Australien haben Spieler auf dem Platz gestanden, die vorher noch nie mit der Nationalmannschaft gespielt haben. Für sie war es neu, Theo Bücker hat einfach ausprobiert. Das wir verloren haben ist kein Problem. Natürlich ist der Iran eine starke Mannschaft, aber wir auch. Unser Trainer hat die Spiele der Iraner gesehen, er hat sie studiert. Er kennt die Stärken und Schwächen der Spieler und hat uns auf alles vorbereitet. Viel wichtiger ist aber, dass wir das Spiel gewinnen müssen. Wir brauchen die drei Punkte, ansonsten ist es wahrscheinlich jetzt schon vorbei. Wir werden alles daran setzen, mit drei Punkten vom Platz zu gehen.

Vor einem Jahr sind sie nach Dubai gegangen. Warum haben Sie die libanesische Liga verlassen?

Für mich ist es sehr wichtig, professionell Fußball zu spielen. Das ist wichtig für meine Entwicklung, für meine Karriere. Ich will immer besser werden. Im Libanon haben wir einfach das Problem, dass die Ligen nicht gut genug sind. Sie sind nicht professionell. Das muss sich unbedingt ändern. Wenn man eine professionelle Liga hat, können sich die Spieler endlich nur auf Fußball konzentrieren. Einige Spieler hier haben doch noch andere Jobs um mehr Geld zu verdienen.

Und das ist in Dubai anders?

Natürlich! Dort haben sie professionellen Fußball, sie haben sehr gute Ligen und einfach zu viel Geld. Ich brauche keinen Job mehr um mehr Geld zu verdienen, ich verdiene ja genug. Ich kann mich nur aufs Spiel konzentrieren und darauf, besser zu werden.

Wir haben über die Fans im Libanon gesprochen. Wie ist es in Dubai?

In den Emiraten ist das anders. Hier kommen nicht viele Fans in die Stadien. Sie gucken Fußball lieber vor dem Fernseher. Allerdings kommen viele Libanesen, die in den Emiraten wohnen, um mich zu sehen. Das ist total cool, wenn die Leute nur meinetwegen kommen!

Quelle: www.nahostfussball.com

Kommentare

  1. It's a shame you don't have a donate button! I'd definitely donate to this fantastic blog!
    I suppose for now i'll settle for bookmarking and adding
    your RSS feed to my Google account. I look forward to fresh updates and will share this website with
    my Facebook group. Talk soon!

    My website: novoline risiko

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hassan Oumari nach Saudi-Arabien !

Der Berliner Libanese Hassan Oumari löst seinen Vertrag bei Nejmeh Beirut im beidseitigen Einvernehmen auf und wird wohl noch in dieser Transferphase nach Saudi-Arabien wechseln. Den 31-jährigen Flügelverteidiger zieht es in die "Dawri Al Jameel", der ersten Liga des arabischen Königreiches.

Der Verein um den es sich handelt, heißt Al-Raed. Für Oumari wird es die ersten Stelle außerhalb des Libanons und Deutschland sein. Im Libanon spielte er für Tripoli, Safa und hauptsächlich Nejmeh. Bei Nejmeh hätte Oumari auf den legendären Trainer Theo Bücker treffen können, aber Oumari entschied sich für einen Wechsel in eine deutlich bessere und stärkere Liga.

Viele Medien und Fans im Libanon gaben an, dass Oumari den Verein eben wegen Theo Bücker verlassen wird, da er sich angeblich nicht gut mit dem Sauerländer verstehe. Was jedoch völliger Schwachsinn ist. Bücker und Oumari sollen laut sicherer Quellen sehr viel voneinander gehalten haben, nur brauchte Hassan Oumari noch einmal die…

Auflistung libanesischer Spieler im Ausland

Nach sehr langer Zeit listen wir wieder mal eine Liste libanesischer Spieler im Ausland auf. Der Beginn der Liste wird mit Spielern gefüllt, die entweder für den Libanon bereits gespielt haben oder aus der libanesischen Liga ins Ausland gewechselt sind. Die erwähnten Nicht-Nationalspieler außerhalb des Libanons müssen mindestens in der ersten Liga oder sie spielen mindestens in der 3.Liga Deutschlands, Englands, Italiens, Frankreichs und Spaniens und haben noch kein A-Pflichtländerspiel für ein anderes Land gemacht.

Einige Spieler die wir erwähnen werden, spielen für die U-Mannschaft oder Reserveteam der jeweiligen Mannschaft die wir dahinter genannt haben. Vollständig ist diese Liste natürlich nicht, da nicht immer libanesisch stämmige Spieler einen libanesischen Ausweis besitzen oder die bekannten Sportseiten wissen dass derjenige einen besitzt.

Joan Oumari (Al Nasr Dubai/VAE)
Bassel Jradi (Strömsgodset/Norwegen)
Daniel Zeaiter (MSV Duisburg/Deutschland)
Hilal El-Helwe (Hallescher FC/D…

Libanese im Talentschuppen von Standard Lüttich

Und wieder einmal haben wir ein libanesisches Talent in Europa gefunden. Es geht um Rabah Mazbouh, 17-jähriger Stürmer im Dienste vom 10-maligen belgischen Meister Standard Lüttich.

Rabah Mazbouh spielt seit Juli 2016 für Lüttich´s Jugendmannschaften. Seit dem Sommer 2017 spielt dieser als 17-jähriger in der U21, die in der höchsten Reserveliga Belgiens spielen. Und das ist schon bemerkenswert. Denn normalerweise spielen in der U21, so wie wir es in Deutschland kennen teilweise nur 19 bis knapp 21-jährige im Team.

Vor seiner Zeit in Lüttich spielte er für die Jugendmannschaften KV Oostende und FC Brügge. In der Saison 2014/2015 konnte er mit Brügge in der Jugend eine Meisterschaft gewinnen und hat so in Gesamtbelgien auf sich aufmerksam gemacht.

Die belgischen Fußballmedien im Internet geben leider sehr wenig Informationen über seine aktuellen Statistiken raus. Somit haben wir keine Informationen darüber wie seine Hinrunde verlief. Wir können aber sagen, dass er im letzten Spiel gegen…