Direkt zum Hauptbereich

Libanon am Boden zerstört

Walid Ismail, der wohl beste Spieler des Tages

Die libanesische Nationalmannschaft traf am heutigen Tage im Rahmen der Weltmeisterschaftsqualifikation auf den Gastgeber Katar. Diesen musste man sich vor ca. 12.500 Zuschauer im Jassim Bin Hammad Stadion zu Doha mit 1:0 geschlagen geben.

Die erste Halbzeit in Doha gestaltete die libanesische Nationalmannschaft ganz gut mit. Man ließ in den ersten Minuten die Kataris eigentlich kaum atmen. Theo Bücker muss ihnen wohl gesagt haben, dass die ersten Minuten der Partie sehr wichtig sind und Antar & Co. es nicht so einfach hergeben sollten.

Unsere Mannschaft stand in den ersten 45. Minuten hinten sehr stabil. Bis auf eine Aktion in den letzten Minuten, als man den Ball und Gegner am 16er "vergaß". Diese Aktion wurde dann aber noch als Team gu gelöst. In der Offensive hatten wir drei gute und auch nennenswerte Chancen. Die erste war ein Volleyschuss von Mahmoud El Ali, den er aber früh in der Partie, zu weit am Tor vorbeischoss, die zweite ein Schuss von Abbas Atwi, der gut plaziert war, aber wohl zu schwach geschossen wurde und kurz danach ein ähnlicher Schuss von Ahmad Zreik, der vorher einige Kataris "cool" stehen ließ.

In der zweiten Halbzeit lief das Spiel eigentlich sehr verhalten ab. Das Problem an unserer Mannschaft war, dass die Torschüsse sehr halbherzig ausgeführt wurden, als hätte man vor etwas Angst. So musste es dann irgendwie geschehen, dass wir in der 75. Minute ein Gegentor kassierten. Sebastian Soria schlug aus gut 20 Metern den Ball halbhoch an unserem ein wenig zu weitstehenden Abbas Hassan ins Tor vorbei. Manche meinten er hätte ihn halten müssen, andere meinten Youssef Mohamad hätte vorher schon klären müssen. Naja wie dem auch sei: Soria ist leider der Spieler der uns in der gesamten Qualifikation den Kopf „abgehackt“ hat. Erst zerstört er unsere Träume in Beirut und nun hier in Doha.

Zwar ist der Weltmeisterschaftszug abgelaufen, doch wir können uns erhobenen Hauptes in Asien zeigen. Denn keiner aber auch wirklich keiner hätte damit gerechnet dass wir Nationen wie Kuwait, VAE, Iran und Südkorea besiegen könnten.

Dennoch geht für unsere Nationalmannschaft das Leben weiter. In weniger als einen Monat treffen wir auf den Oman und Palästina im Rahmen der Westasienmeisterschaft. Vielleicht können die Jungs sich von der wiedermal unnötigen ablenken.

Aufstellung: Hassan, Zreik, Najjarin, Mohamad, Ismail, Faour (86.Al Mohamad), Maatouk (76. Chaaito), Atwi (81.Shamsin), Antar, Haidar, El Ali

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Interview mit Ahmed Mohamad (Jugendtrainier)

Wir berichten heute von einem libanesischen Trainer in Deutschland. Ahmed Mohamad (33 Jahre alt) trainiert als Co-Trainer zur Zeit die A Jugend des Niederrheinligisten Arminia Klosterhardt aus Oberhausen . Seine Jungs spielen um den Aufstieg in die A Jugend Bundesliga West. Wir haben ihn einige Fragen gestellt, u.a. wie er die Chancen um den Aufstieg sieht und was er vom libanesischen Fußball hält. 




Hallo Ahmed, das ist deine erste Station als Jugendtrainer. Wie kommst du zurecht ?

Ich habe eine Anfrage als Co-Trainer von meinem guten Freund Marcus Behnert bekommen und musste nicht lange überlegen diese Chance zu nutzen, denn es ist eine reizvolle Aufgabe. Wir haben talentierte Fußballer in unseren Reihen, die bereit sind alles zu geben um erfolgreich zu sein. Das macht uns die Arbeit mit den Jungs einfacher. 

Wie siehst du die Chancen vielleicht nächstes Jahr mit den Jungs in der Bundesliga gegen Gegner wie Schalke und Dortmund zu spielen?

Die Chancen sehen sehr gut aus, so gut wie nie…

Hassan Oumari nach Saudi-Arabien !

Der Berliner Libanese Hassan Oumari löst seinen Vertrag bei Nejmeh Beirut im beidseitigen Einvernehmen auf und wird wohl noch in dieser Transferphase nach Saudi-Arabien wechseln. Den 31-jährigen Flügelverteidiger zieht es in die "Dawri Al Jameel", der ersten Liga des arabischen Königreiches.

Der Verein um den es sich handelt, heißt Al-Raed. Für Oumari wird es die ersten Stelle außerhalb des Libanons und Deutschland sein. Im Libanon spielte er für Tripoli, Safa und hauptsächlich Nejmeh. Bei Nejmeh hätte Oumari auf den legendären Trainer Theo Bücker treffen können, aber Oumari entschied sich für einen Wechsel in eine deutlich bessere und stärkere Liga.

Viele Medien und Fans im Libanon gaben an, dass Oumari den Verein eben wegen Theo Bücker verlassen wird, da er sich angeblich nicht gut mit dem Sauerländer verstehe. Was jedoch völliger Schwachsinn ist. Bücker und Oumari sollen laut sicherer Quellen sehr viel voneinander gehalten haben, nur brauchte Hassan Oumari noch einmal die…

Auflistung libanesischer Spieler im Ausland

Nach sehr langer Zeit listen wir wieder mal eine Liste libanesischer Spieler im Ausland auf. Der Beginn der Liste wird mit Spielern gefüllt, die entweder für den Libanon bereits gespielt haben oder aus der libanesischen Liga ins Ausland gewechselt sind. Die erwähnten Nicht-Nationalspieler außerhalb des Libanons müssen mindestens in der ersten Liga oder sie spielen mindestens in der 3.Liga Deutschlands, Englands, Italiens, Frankreichs und Spaniens und haben noch kein A-Pflichtländerspiel für ein anderes Land gemacht.

Einige Spieler die wir erwähnen werden, spielen für die U-Mannschaft oder Reserveteam der jeweiligen Mannschaft die wir dahinter genannt haben. Vollständig ist diese Liste natürlich nicht, da nicht immer libanesisch stämmige Spieler einen libanesischen Ausweis besitzen oder die bekannten Sportseiten wissen dass derjenige einen besitzt.

Joan Oumari (Al Nasr Dubai/VAE)
Bassel Jradi (Strömsgodset/Norwegen)
Daniel Zeaiter (MSV Duisburg/Deutschland)
Hilal El-Helwe (Hallescher FC/D…