Samstag, 16. März 2013

Bücker genervt vom Verband

Nationaltrainer Theo Bücker ist vom libanesischen Fussballverband genervt. Der 64-jährige Trainerfuchs beklagte in einem Interview bei TV-Sender "Al Arabiya" die dauerhafte Einmischung in seine Arbeit, was Bücker überhaupt nicht gefällt.

Zu den Manipulationen sagte Bücker, dass der Verband nun die Akten schließen und nach vorne schauen soll. Die nächsten Schritte die wegen dem Fall in der Zukunft anstehen müssen getan werden und nicht immer wieder nach hinten schauen und hier und da Wunden öffnen. Die Spieler die erwischt wurden sind nicht mehr im Kader und das wichtigste ist, dass sich diese Sache nicht mehr wiederholt.

"Die Partie gegen Bahrain wird schwer sein, aber ich fühle dass meine Hände verkettet sind. Wie fühlt man sich den wenn auf einmal der Verbandspräsident kommt und sagt nimmt diesen, diesen und diese Spieler in deinen Kader auf? Und dann sagt man nach der 5:0-Niederlage gegen den Iran alles wäre meine Schuld. Sowas ist nicht normal."

Gegen den Bahrain tritt die Nationalmannschaft mit einem neuen Gesicht an. Bleibt abzuwarten, ob die neuen Spieler sich schnell in Theo´s Spiel integrieren.

1 Kommentar:

  1. http://www.torwart.de/index.php?id=8206

    interessantes Interview über Christian Schweichler und den Libanon

    AntwortenLöschen