Direkt zum Hauptbereich

Schweichler will mit dem Libanon zur WM 2014

Von Henrik Stadnischenko

Über viertausend Verletzte und 1900 getötete Menschen. Zudem eine Vielzahl von zerstörten Städten und Dörfern. Auch sechs Jahre nach dem Ende des Libanon-Kriegs sind die Folgen und die Erinnerungen noch immer den Köpfen der Bevölkerung. Doch mittlerweile kehrt die Freude in das Land am Mittelmeer zurück. Grund dafür ist ihr ganzer Stolz, die Fußball-Nationalmannschaft. Das Team, das von Theo Bücker aus Deutschland trainiert wird, steht in der letzten Qualifikationsrunde für die WM 2014 in Brasilien.

Dass der libanesische Fußballverband "seinen großen Traum" Brasilien unbedingt erreichen möchte, beweist die Tatsache, einen professionellen Torwarttrainer einzustellen. Nach langer Suche fanden die Verantwortlichen im über 3100 Kilometer entfernten Mülheim an der Ruhr in Christian Schweichler ihre "Wunschlösung". In Deutschland ist der 34-Jährige ziemlich unbekannt, dabei genießt er auf dem afrikanischen Kontinent einen guten Ruf.

Schweichler bereits im Sudan erfolgreich
2010 feierte er mit dem sudanesischen Erstligisten Al Merreikh Omdurman den Pokalsieg und die Qualifikation zur afrikanischen Champions League. Im April 2012 folgte dann der nächsthöhere Schritt auf der Karriereleiter. Eine Entscheidung, die der lizenzierte Torwart-Coach bis heute nicht bereut hat. "Eine Nationalmannschaft zu trainieren ist immer reizvoll. Ein solches Angebot erhält man nicht alle Tage", betont Schweichler. "Ich möchte mit dem Aufbau einer Fußball-Akademie Strukturen schaffen, die das Torwartspiel im Libanon langfristig auf ein höheres Niveau heben", sagt Schweichler mit Hinblick auf die Zukunft.

Ex-Bundesliga-Profis im libanesischen Kader
Dass der Stellenwert der libanesischen Nationalmannschaft von Jahr zu Jahr wächst, beweist die Tatsache, das mit Roda Antar (ehemals SC Freiburg) und Youssef Mohamad (ehemals 1. FC Köln) zwei Ex-Bundesligaspieler im Nationalkader stehen. Zudem verdienen mit Adnan Haidar, Hassan Saad und Keeper Abbas Hassan insgesamt drei Nationalspieler ihr Geld im Ausland.

Haidar spielt beim norwegischen Klub Stabaek IF, Saad in den USA für Sporting Kansas City und Hassan beim IFK Norrköping in Schweden. Letzterer hat in Europa seine Ausbildung genossen und bereits U21-Länderspiele für Schweden bestritten hat. Hassan, 27-jähriger Leistungsträger im Team, wird in seiner Heimat als großes Idol gefeiert. Dank seiner starken Leistungen wurde der Torhüter bereits vom englischen Meister Manchester City zum Probetraining eingeladen. Doch obwohl die Libanesen mit Hassan über einen guten Schlussmann verfügen, sieht Schweichler bei der Torwartausbildung noch Nachholbedarf.

Schweichler wohnt in einem Vorort von Beirut
"Die Ausbildung junger Talente lässt leider generell auch im arabischen Raum noch immer zu wünschen übrig. Die ideale Ausführung torwartspezifischer Grundtechniken stellt viele Keeper vor große Probleme", betont der studierte Sportwissenschaftler. Seinen Lebensmittelpunkt hat der Torwarttrainer mittlerweile komplett nach Vorderasien verlegt. "Ich wohne in einem Vorort von Beirut und habe das Glück, in meiner Freizeit eine Menge über das Land und seine Kultur lernen zu dürfen", so Schweichler weiter.

"Libanesen haben sich WM-Qualifikation verdient"
Speziell Beirut sei mit seinen vielen kulturellen und gastronomischen Angeboten ein Ort, der viele Menschen aufgrund des hohen Lebensstandards anziehe, erklärt der Mülheimer. "Die Mehrheit der Menschen im Libanon ist gastfreundlich, weltoffen und pflegt einen westlichen Lebensstil. Dennoch ist die Gesellschaft natürlich arabisch geprägt", erklärt Schweichler, der mit "seinen Libanesen" im nächsten Jahr die WM-Qualifikation schaffen möchte. "Wir werden alles daran setzen, dass wir uns unseren WM-Traum erfüllen. Das haben sich die Menschen im Libanon verdient.

Quelle: Fussball.de

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hassan Oumari nach Saudi-Arabien !

Der Berliner Libanese Hassan Oumari löst seinen Vertrag bei Nejmeh Beirut im beidseitigen Einvernehmen auf und wird wohl noch in dieser Transferphase nach Saudi-Arabien wechseln. Den 31-jährigen Flügelverteidiger zieht es in die "Dawri Al Jameel", der ersten Liga des arabischen Königreiches.

Der Verein um den es sich handelt, heißt Al-Raed. Für Oumari wird es die ersten Stelle außerhalb des Libanons und Deutschland sein. Im Libanon spielte er für Tripoli, Safa und hauptsächlich Nejmeh. Bei Nejmeh hätte Oumari auf den legendären Trainer Theo Bücker treffen können, aber Oumari entschied sich für einen Wechsel in eine deutlich bessere und stärkere Liga.

Viele Medien und Fans im Libanon gaben an, dass Oumari den Verein eben wegen Theo Bücker verlassen wird, da er sich angeblich nicht gut mit dem Sauerländer verstehe. Was jedoch völliger Schwachsinn ist. Bücker und Oumari sollen laut sicherer Quellen sehr viel voneinander gehalten haben, nur brauchte Hassan Oumari noch einmal die…

Auflistung libanesischer Spieler im Ausland

Nach sehr langer Zeit listen wir wieder mal eine Liste libanesischer Spieler im Ausland auf. Der Beginn der Liste wird mit Spielern gefüllt, die entweder für den Libanon bereits gespielt haben oder aus der libanesischen Liga ins Ausland gewechselt sind. Die erwähnten Nicht-Nationalspieler außerhalb des Libanons müssen mindestens in der ersten Liga oder sie spielen mindestens in der 3.Liga Deutschlands, Englands, Italiens, Frankreichs und Spaniens und haben noch kein A-Pflichtländerspiel für ein anderes Land gemacht.

Einige Spieler die wir erwähnen werden, spielen für die U-Mannschaft oder Reserveteam der jeweiligen Mannschaft die wir dahinter genannt haben. Vollständig ist diese Liste natürlich nicht, da nicht immer libanesisch stämmige Spieler einen libanesischen Ausweis besitzen oder die bekannten Sportseiten wissen dass derjenige einen besitzt.

Joan Oumari (Al Nasr Dubai/VAE)
Bassel Jradi (Strömsgodset/Norwegen)
Daniel Zeaiter (MSV Duisburg/Deutschland)
Hilal El-Helwe (Hallescher FC/D…

Libanese im Talentschuppen von Standard Lüttich

Und wieder einmal haben wir ein libanesisches Talent in Europa gefunden. Es geht um Rabah Mazbouh, 17-jähriger Stürmer im Dienste vom 10-maligen belgischen Meister Standard Lüttich.

Rabah Mazbouh spielt seit Juli 2016 für Lüttich´s Jugendmannschaften. Seit dem Sommer 2017 spielt dieser als 17-jähriger in der U21, die in der höchsten Reserveliga Belgiens spielen. Und das ist schon bemerkenswert. Denn normalerweise spielen in der U21, so wie wir es in Deutschland kennen teilweise nur 19 bis knapp 21-jährige im Team.

Vor seiner Zeit in Lüttich spielte er für die Jugendmannschaften KV Oostende und FC Brügge. In der Saison 2014/2015 konnte er mit Brügge in der Jugend eine Meisterschaft gewinnen und hat so in Gesamtbelgien auf sich aufmerksam gemacht.

Die belgischen Fußballmedien im Internet geben leider sehr wenig Informationen über seine aktuellen Statistiken raus. Somit haben wir keine Informationen darüber wie seine Hinrunde verlief. Wir können aber sagen, dass er im letzten Spiel gegen…